1. Januar 1918

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_11 dücker 0101918 schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_10 dücker

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Tod von Heinrich Dücker, Landsturmmann aus Dürscheven

Ludwig Dücker
* 27. Okt. 1871 Rövenich
Als Landsturmmann zu Kriegsbeginn eilte er zur Fahne. Kämpfte im Osten – verwundet. Nach der Genesung, zugeteilt 1. Komp. Landst. Batl. I. Köln
Er musste Dienst tun bei der Bahnwache in Ötringen i. Luxemburg.
Am † 1. Januar 1918 3 Uhr nachm. Kurz nachdem er seine Patroulliengang angetreten hatte, wurde er von einem Zuge beim Über-
schreiten der Gleise erfasst und sofort getötet.
Ein pflichtgetreuer Mensch und Soldat zugleich
Auch er starb im Dienst des Vaterlandes.
Sterbliche Hülle – Heimat überführt – beerdigt 6. Januar 1918
mit militärischen Ehren.

17. August 1917

  

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 395 Feldpost aus Passau nach Lüssen vom
17. August 1917

Feldpostkarte an einen Freund

Geschrieben am 17.8.17
Lieber Freund!
Die Karte wo ich mich bedankt
habe, für deine Fotographie
wirst du schon erhalten haben.
Bin jetzt wieder in Stellung, sonst
gesund, was ich dir u. deiner
Familie auch wünsche u. Euch
vielmals grüße, auf Wiedersehen
dein Freund Fr. H. Schmidt

Weiterlesen

12. Juli 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_11 sengersdorf 12071917 schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_10 sengersdorf

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Tod von Heinrich Sengersdorf, Sanitäter aus Dürscheven

Heinrich Sengersdorf
* 12. Januar 1897 Dürscheven
Anfang März 1916 Heeresdienst – als Sanitäter ausgebildet
kurz darauf 1. Masch.-Gewehr-Komp. d. Inf. Reg. Nr. 29
zugewiesen.
Nordfrankreich Granatloch treuer Wächter – Volltreffer
† 12. Juli 1917
abends 8 Uhr Grantsplitter – Der Komp.führer schreibt:
„Er hat einen schönen Soldatentod gefunden,
Schmerzen sind ihm erspart geblieben.
Er war ein tüchtiger, pflichttreuer Soldat.“
Auf dem Soldatenfriedhofe von Bousbecque a. d. Lys begraben.

[30.] April 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_07 April 1917schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_09 April 1917

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Fortgang des Krieges und der Lebensmittelversorgung im Frühjahr 1917

Den unbehin-
derte U-Bootkrieg beantwortet Nord-Ameri-
ka mit der Kriegserklärung, andere Staaten
schließen sich an. Das Friedensangebot unseres
Kaisers wird von der Gegenseite verlacht.
Weitere Jahrgänge werden zu Fahne ein-
berufen. Dazu wird der vaterländische Hilfs-
dienst eingeführt. Berechtigte Klagen werden
laut über „sonderbare“ Zurückstellungen und
Beurlaubungen der Reichen vom Heeresdienste,
sogar von Inhabern des eisernen Kreuzes.
Die Beteiligung an der 5. und 6. Kriegsan-
leihe war bei den Landwirten bei der 5. groß,
bei der 6. klein.
Die Hamsterer tauschen Kaffeebohnen, Leder,
Tabak, Schuhe, Öl und Kleidungstücke gegen
Lebensmittel. Der unehrliche Landwirt macht
große Tauschgeschäft und speichert
die so bitter nötigen Verbrauchsgegenstände für Jahre hin-
aus auf, während der ehrlich seine Produkte
der Allgemeinheit hat zukommen lassen.
Germania verhülle Dein Haupt, Gott sei
es geklagt, der Wucher nimmt zu. Die Höchst-
preise werden um 200 bis 700% überschritten.
Ein Beispiel, der Höchstpreis für Falläpfel ist
10 Pfg pro Pfd, im hiesigen Dorfe sind 70 Pfg
gefordert worden.
Zur amtlichen Lebensmittelverteilung hat
keiner mehr viel Zutrauen.
Wir brauchen vorläufig keine Kirchenglocken
abzuliefern.

28. April 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_08 firmenich 28.0schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_09 firmenich april 1917

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Tod von Anton Firmenich, Sattlergeselle aus Dürscheven

Anton Firmenich
* 17. No. 1897 Dürscheven
Volksschule – Sattlerhandwerk- Gesellenprüfung 8. Nov. 1916 Heeresdienst
Kurze Ausbildung in Düren.
Front Inf. Reg. Nr. 25 Offensive Aras
† 28. April 1917 Kopfschuß- Der Komp.führer schrieb:
„Er war uns stets ein guter Kamerad, seinen Vorgesetzten ein pflichteifriger und unerschrockener Soldat“. – Treue Kameradenhände begruben ihn im Feindesland nordöstlich von Graeille.

8. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 1462 Feldpost aus Marseille nach Bessenich vom 08. April 1917

Feldpostkarte aus einem Kriegsgefangenenlager in Frankreich nach Bessenich, Zülpich

Ostern 8.4.17 Meine Lieben!
Eure Briefe vom 12. u. 13.3 er-
halten. Karte von Sch. Cilla
und Karte von H. Schneider aus
Sievernich. Für Alles besten Dank.
Auch Paket mit Kuchen und
Butter erhalten. Bin noch gesund.
hoffe von Euch auch Allen. Mit
herzlichen Grüßen an Euch
und  Alle von Eurem Heinrich
Auf Wiedersehen
Familie Arnold Klinkhammer Bessenich, Zülpich Kr. Euskirchen Deutschland
Kriegsgefangenen Sendung

Klinkhammer No 4876
In L’Estaque Soutarain France

[15.] Februar 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_07 februar 1917

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Kriegswinter 1917 in Dürscheven

1917 Wegen Kohlenmangel sind „Kohlenferien“
nötig. Der Winter ist ungewöhnlich strenge,
die versteckten Kartoffeln sind erfroren.
Der Mangel an Lebensmitteln wird in
den Städten schmerzlich. Kohlrabien und
Futterrüben dienen als Kartoffelersatz.
Tag für Tag erscheinen 30 bis 40 Leute, besonders
aus dem Eschweiler Kohlengebiete, um
Lebensmittel zu kaufen, sogenannte Ham-
sterer. Mancher Bauersmann nützt die Ge-
legenheit aus und nimmt schreckliche Wu-
cherpreise. Gezahlt wurde schon für 1 Ei 60 Pfg
für ein altes Huhn 10-12 Mark, für 1 Pfd
Butter 5 bis 10 Mark, für Speck 5 bis 7 Mark,
für 1 Pfd Mehl 1,20 Mark, für 1 Pfd Wurst
60 Pfg. Mir bot ein Herr aus Euskirchen für den
(Zentner) Kartoffeln 50 Mark, ich hab den
fraglichen Centner für 5 Mark einer bedürfti-
gen […] Familie in […] zukommen zu
lassen. Einem Domnikar habe ich dieser Tage
in Cöln 2 Butterbrote für seine alte Mutter
geschenkt, so groß ist der Hunger in der
Stadt. Die Bewohner dieser Gemeinde sind durch-
weg anständig in den Preisen.

[30.] Oktober 1916

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_06 okt 1916 schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_07 101916

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Kartoffelernte

Okt. Die Kartoffelernte ist gering. Großgrundbesitzer
des Kreises haben sehr wenig Kartoffeln gepflanzt.
Die Preise für Hafer und Gerste waren zu hoch.
Die Kartoffeln für die russischen Gefangenen
mancher Gutsbesitzer müssen von kleinen
Bauern geliefert werden.
Rumänien erleidet Schlag auf Schlag.

17. September 1916

digitales FotoBild 392 - Kind mit Kerze - (1) digitales FotoBild 392 - Kind mit Kerze -

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 392, Postkarte vom 17. September 1916

Grußkarte nach Lüssem, Kreis Euskirchen

An Herrn Mathias Fichtl.
in Lüssem b. Zülpich Rheinland
Schongau, den 17. Sep. 1916
Lieber Schwager u. Schwägerin.
Habe Ihr Kärtchen erhalten u. erwiedere
selbes mit den herzlichsten Grüßen.
Und Ihr werdet wohl entschuldigen weil
ich so vergessen war u. dachte nicht dauf
daß Ihr auch eine Mari seid und wünsche
Ihnen noch nachträglich alles Gute, Gesundheit
Wohlergehen. Auch vielen Dank für die
Pakete die meinem Mann geschickt habt.
Ich bin seit erstem Sept. wieder in Schongau
bei Kö[] als Schweizerin Meine adresse heißt.
Maria Fichtl Schongau am []str. 208
Laßt wieder hören herzlich gegrüßt von Eurer dankb[aren] Schwägerin Maria Fichtl.

[31.] August 1916

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_06 august1916

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Landwirtschaft und Rückkehr der „Deutschland“

Aug. Das Handels-U-Boot „Deutschland“ kehrte zurück.
Die Ernte bringt große Schwierigkeiten

[30.] April 1916

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_06 april 1916

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Russische Kriegsgefangene im Einsatz bei der Frühjahrssaat

April Die Stellung der Frühjahrssaat ist schwierig, russische
Gefangene werden beschäftigt. Die Schule leidet
sehr unter Nebenarbeiten.

14. März 1916

 

 

digitales FotoBild 393 - Milchfrau an der Haustür - (1) digitales FotoBild 393 - Milchfrau an der Haustür -

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 393 Feldpostkarte vom 14. März 1916

Feldpostgruß aus Antwerpen an Verwandte auf der Burg Lüssem, Kreis Euskirchen

Herrn Matthias Fichtl
Schweizer
Burg Lüssem
b. Zülpich Rheinland.
Antwerpen den 14.3.1916
Lieber Bruder Schwägerin
Theile Ihnen mit, daß ich
beide Pakete erhalten
habe, schmeckt alles sehr gut.
meinen besten Dank dafür.
Ich bin noch immer gesund.
u. geht mir ganz gur, was ich
auch bei Euch hoffe. Ein recht
baldiges Ende des Krieges
wäre sehr erwünscht.
Nebst Gruß
dein Bruder u. Schwager Got. Fischtl
Bruder soll gef oder In Urlaub sein.
Absend. Fahrer Fichtl. Gg I. Batl. IAK 4. Battd. Antwerpen

 

1. März 1916

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_06 märz 1916

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Schulentlassungen, Verdun und 4. Kriegsanleihe .- Alltag im Frühjahr 1916

  1. März Auch in diesem Jahre wurde die Kinder wieder
    ohne Entlassungsprüfung (statt) entlassen.
    Der Donner der Geschütze von den Kämpfen bei
    Verdun ist sehr gut vernehmbar.
    Zur Werbung für die 4. Kriegsanleihe hatte das
    Landratsamt den Verfasser zum Vertrauensmann
    für die hiesige Gemeinde ernannt. In einer all-
    gemeinen Versammlung im Anschlusse an die
    Generalversammlung des hiesigen Kassenvereines
    wurden entsprechende Vorträge gehalten. Die Be-
    teiligung an den Zeichnungen war sehr groß.
    Die Beamten und der Mittelstand zeichneten sich
    besonders aus. Der Großbauer griff „klein“ zu.