25. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1917

Der Solinger Kriegshilfsauschuss debattiert die aktuellen Probleme der Versorgungslage

         Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Gestern nachmittag trat der erweiterte Kriegshilfsausschuß wieder
zu einer Sitzung zusammen, die infolge des frühzeitigeren Beginns
nicht so gut besucht war als ihre Vorgänger.
   Der Vorsitzende, Oberbürgermeister Dicke, gab zunächst einen
Ueberblick über den Stand der Ausgaben für Kriegsunterstützung und
für Schuhe und Kleidung an die Kriegerfamilien. Im vergangenen
Monat wurden demnach 311 355,25 Mark an Kriegsunterstützung be-
zahlt und monatlich durchschnittlich 39 393 Mark für Schuhe und
Kleidung verausgabt.
   Polizeiinspektor Kircher berichtete sodann über den Stand der
Lebensmittelversorgung:

Weiterlesen

24. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. September 1917

Zwei Deserteure in Gräfrath festgenommen

  Gräfrath. Zwei Deserteure festgenommen.
Hier wurden gestern zwei Soldaten festgenommen, die von
ihrem Truppenteil desertiert waren und sich bereits 4 Wochen
in der hiesigen Gegend herumgetrieben haben. Der eine der
Flüchtlinge stammt aus Oberschlesien, der andere aus Burg an
der Wupper. Die Festgenommenen wurden dem Solinger Be-
zirkskommando zugeführt.

24. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. September 1917

Endlich kann man in Solingen wieder Zwiebeln kaufen

   Solingen. Zwiebelverkauf. Endlich kann man
wieder Zwiebeln kaufen. Heute nachmittag wird mit dem Ver-
kauf begonnen. Es handelt sich um Auslandsware, die von der
Zentrale geliefert worden ist und die fast doppelt so teuer ist
wie die inländischen Zwiebeln, für die bekanntlich Höchstpreise
festgesetzt sind. Der Stadt ist ein Quantum Zwiebeln aus dem
Regierungsbezirk Magdeburg überwiesen worden. Diese Zwie-
beln sollen aber in erster Linie für die Volksküche und die
andern gemeinnützigen städtischen Unternehmungen reserviert
werden, so daß das große Publikum auf den Kauf der teuren
Zwiebeln angewiesen ist. Hier muß unbedingt Remedur ge-
schaffen werden. Unser Großmarkt muß von der Reichsver-
teilungsstelle ebenfalls bedacht werden. Wir dürfen nicht immer
nur auf die teure „Auslandsware“ angewiesen und sonst von
der Gnade der umwohnenden Bauern abhängig sein.

24. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. September 1917

Lohnbewegung: eine weitere Versammlung der gewerkschaftlich organisierten Solinger Waffenarbeiter

   Zur Lohnbewegung der Waffenarbeiter.
   Eine Versammlung der Waffenarbeiter, die erneut zu der ab-
lehenden Haltung der Fabrikanten in der Frage einer allgemeinen
Lohnerhöhung in der Waffenbranche Stellung nahm, tagte gestern
morgen bei Monhoff. Die Versammlung war wieder von den drei
Arbeiterverbänden einberufen worden und zeigte in ihrem Verlauf
den festen Willen der Waffenarbeiter, unter allen Umständen eine
Lohnaufbesserung durchzusetzen.

Weiterlesen

24. September 1917

Anordnung des Regierungspräsidenten zur Anfertigung des Immediatberichts für den September 1917

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, D 218/2: Immediat-Verwaltungsbericht des Bürgermeisters an den Landrat vom 24. September 1917 über die Stimmungs- und Wirtschafts­lage in Bergisch Gladbach (Konzept).

Auf Wunsch Kaiser Wilhelms II. mussten die Stadtverwaltungen zu festgelegten Terminen Berichte über die Stimmungs- und Wirtschaftslage, sowie ihre Maßnahmen auf dem Gebiet der Lebensmittelversorgung und Kriegsfürsorge in ihrer Stadt anfertigen. Die nach einem vorgegebenen Schema verfassten Immediat-Verwaltungsberichte waren an die Landräte gerichtet, die auf dieser Grundlage den Regierungspräsidenten berichteten, deren Zusammenfassungen dann unmittelbar dem Kaiser vorgelegt wurden.

Alle Seiten des Berichts anzeigen:
Immediat-Verwaltungsbericht vom 24. September 1917

zum Vorbericht vom 24. März 1917

„[…] die Darstellung [des Immediatberichts ist] nach folgenden Gesichtspunkten zu ordnen.

Weiterlesen

23. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. September 1917

Der Landrat des Siegkreises Adolf von Dalwigk wechselt nach Aachen.

    Siegburg. Wie schon mitgeteilt, ist
Herr Landrat Freiherr v. Dalwigk zu Lich-
tenfels zum Regierungspräsidenten in
Aachen berufen worden und wird dadurch
der Verwaltung des Siegkreises, die er seit
1905 innehatte, zum großen Bedauern der
Kreiseingesessenen und aller Beamten, die
ihm unterstellt waren, entzogen. Als der
Herr Landrat von Wipperfürth nach Sieg-
burg berufen wurden, lebten große Hoffnun-
gen auf, die im Stillen für die Entwicklung
des Kreises gepflegt waren, die Erwartun-
gen wurden in reichem Maße durch ihn er-
füllt, so daß er heute auf eine Errungen-
schaft zurückblicken kann, die ihn mit inni-
ger Befriedigung erfüllen muß, die Bewoh-
ner des Siegkreises aber zu tiefer Dankbar-
keit hinzieht. Man rühmt dem Siegkreise
nach, daß er einer der schönsten des Va-
terlandes ist, er ist auch der größte und
wohl bei der regsamen Bevölkerung der
schwierigste in der Verwaltung. Aber ein
leutseliges Wesen im Verkehr mit Allen,
die ihm nahestehen, gepaart mit überzeugen-
der Sachkenntnis, ließen alle Schwierigkei-

Weiterlesen

23. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. September 1917

Erneuter Aufruf zur Zeichnung.

Nicht Mut – nicht Opfersinn,
nur ein bischen gesunder Menschenverstand!

Die Zeichnung der Kriegsanleihe ist jetzt für jeden
einzelnen ein Gebot der Selbsterhaltung! Denn:
ein guter Erfolg ist die Brücke zum Frieden –
ein schlechtes Ergebnis verlängert den Krieg!
                Darum zeichne!

22. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. September 1917

Kreisarzt wurde Urlaub erteilt

Bekanntmachung
Dem Herrn Kreisarzt ist gemäß Verfügung des
Herrn Regierungspräsidenten ein Urlaub bis zum
29. Oktober d. Js. erteilt worden. Mit dessen Stell-
vertretung ist Herr Sanitätsrat Dr. Rabberz in
Gemünd beauftragt.
Schleiden, den 22. Semptember 1917
Der köngliche Landrat,
Graf von Spee

22. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. September 1917

Abgabe von Gold

Schmachvoll,
wer sich mit Gold schmückt oder Gold versteckt. Dem
Vaterlande gehört heute alles Gold! Rüttelt die
Säumigen auf.

22. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. September 1917

Wechsel von Beschäftigungsstelle oder Wohnort muss zuständigem Einberufungsausschuss mitgeteilt werden

Vermischtes.
(Meldepflicht der Hilfsdienstpflichten.) Die
zum vaterländischen Hilfsdienst Verpflichteten unterlassen
in vielen Fällen noch immer, bei Aufgabe ihrer bis-
herigen Tätigkeit und bei Wechsel ihrer Beschäftigungs-
stelle oder Wohnung spätestens am dritten darauf
folgenden Werktage dem zuständigen Einberufungs-
ausschuß (für den Landwehrbezirk Montjoie in Eupen
auf dem Landratsamt) unter Angabe der neuen Be-
schäftigungstelle oder Wohnung mündlich oder schrift-
lich Mitteilung zu machen. Den Hilfsdienstpflichtigen
ist von dieser Meldepflicht auch in dem ihnen bei
Ausstellung der Meldekarte übergebenen Merkblatte
noch besonders Kenntnis gegeben. Wer diese durch
§7 der Bundesratsverordnung vom 1. März 1917
vorgeschriebene Meldung unterläßt, wird nach § 10
dieser Verordnung mit Geldstrafe bis zu 150 Mark
oder mit entsprechender Haft bestraft. Der Einberufungs-
ausschuß für den Landwehrbezirk Montjoie wird in
Zukunft in allen Fällen des Unterbleibens dieser
Meldung unnachsichtlich die Strafverfolgung der
Säumigen veranlassen. Auf angebliche Unkenntnis
der gesetzlichen Meldepflicht wird in Zukunft keine
Rücksicht mehr genommen werden.

22. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. September 1917

Gründung Kriegshilfskasse für Kriegsteilnehmer und Angehörige für neues Geschäft

Vermischtes.
Schleiden, 20. Sept[ember]. (Kriegshilfskasse der
Rheinprovinz unter Beteiligung des Kreises Schleiden.)
Bei der Landesbank der Rheinprovinz ist eine Kriegs-
hilfskasse gegründet worden. Die Kasse hat den
Zweck, den Kriegsteilnehmern oder deren Angehörigen
zum Zwecke der Wiederherstellung ihrer geschäftlichen
Selbständigkeit, besonders zur Wiederaufrichtung eines
Handwerks oder kleineren Gewerbebetriebes, Darlehen
(verzinsliche oder zinsfreie) zu gewähren. An sich
stellt die Errichtung der Hilfskasse eine Notstands-
aktion zur Beschaffung von Betriebskredit für die aus
dem Felde zurückkehrenden Angehörigen des erwerbs-
tätigen Mittelstandes dar. Soweit Real- und Personal-
kredit, insbesondere genossenschaftlicher Kredit nicht in
Anspruch genommen werden kann, und Unterstützungs-
bedürftigkeit und Würdigkeit vorliegt, sollen an die
vorgenannten Personen Vorschüsse mit Bürgschaft des
Kommunalverbandes gegeben werden. Gemäß einem
Beschluß des Kuratoriums der Landesbank sollen die
aus Mitteln der Kriegshilfskasse an die in Betracht
bez[iehungs]w[eise] zu bewilligenden Darlehn im Einzelfalle den
Betrag von 3000 M[ar]k nicht übersteigen. In seiner
letzten Sitzung hat der Kreistag des Kreises Schleiden
es einstimmig als eine Dankesschuld gegenüber den
Kriegsteilnehmern bezeichnet, ihnen zur Wiederher-
stellung ihrer wirtschaftlichen Selbständigkeit behülflich
zu sein. Er hat darum auch gerne die von der
Landesbank der Rheinprovinz verlangte Bürgschaft,
die in der Uebernahme der Haftung von Darlehen
in einer bestimmten Höhe besteht, übernommen. Die
Kreiseingesessenen werden die Schaffung dieser Ein-
richtung sicherlich freudig begrüßen. Anträge auf
Bewilligung von Darlehen sind an die zuständigen
Bürgermeisterämter zu richten.

22. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. September 1917

Kriegsalltag im Gerichtssaal – Urteile des Solinger Schöffengerichts

   Aus dem Gerichtssaal.
   Schöffengericht Solingen.
   Belagerungszustand und Versammlungsrecht
   Genosse Rapp, Geschäftsführer des Deutschen Metallarbeiterver-
bandes, stand gestern vor dem Schöffengericht, weil er sich gegen die
Bestimmungen des Versammlungsgesetzes, wie es unter dem Belage-
rungszustand beschaffen ist, vorgegangen haben soll. Ein Ver-
trauensmann hatte die Polizei mitgeteilt, daß Rapp
am 30. April bei Nied eine Versammlung der Arbeiter der
Firma Hörster abgehalten, sie aber nicht bei der Behörde angemeldet
habe. In den Akten ist von den Arbeitern der Firma Hugo Linder
die Rede. Diese Versammlungen sind aber gar nicht eröffnet worden,
weil nicht genug Teilnehmer erschienen waren. – Rapp gab ohne
weiteres zu, daß er eine ganze Anzahl Betriebsversammlung ab-
gehalten habe, um die Wahlen der Fabrikausschüsse vorzubereiten. –
Nach § 11 des Hilfsdienstgesetzes sind solche Versammlungen nicht
anmeldepflichtig. Uebrigens hat nach der Angabe Rapps der Land-
rat und auch der Oberbürgermeister auf die Anmeldung solcher Ver-
sammlungen verzichtet. – Die Entscheidung in der Sache wird ver-
tagt, um den Landrat ueber Kapps Behauptung zu vernehmen.

Weiterlesen

22. September 1917

17-09-22-blog-alvr

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 2997

Dank-Telegramm von Paul von Hindenburg an den Provinzialausschuss der Rheinprovinz.

22. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. September 1917

Der Obst- und Gartenbau-Verein Ohligs organisiert für seine Mitglieder einen Äpfel-Einkauf

   Ohligs. Obst- und Gartenbau-Verein. In der letzten
Sitzung des Obst- und Gartenbau-Vereins, die übrigens gut besucht
war, wurde beschlossen, für die Mitglieder Aepfel zu kaufen. Der
Vorstand wurde beauftragt, die Aepfel der Gruppe II, gute sortierte
haltbare Ware anzufordern. Mitglieder, die auf Aepfel reflektieren,
haben Gelegenheit, ihre Bestellungen bis Montagmittag bei den be-
kannten Vertrauensmännern ihres Bezirks zu machen. Bei der Be-
stellung  müssen als Anzahlung 20 Pf[enni]g fürs Pfund hinterlegt werden.
Spätere Bestellungen können unter keinen Umständen angenommen
werden. Ferner wurde der gemeinschaftliche Bezug von
Kappus beschlossen, ohne jedoch hierfür auf eine Verbindlichkeit
eingehen zu können. Der Vorstand wird jedoch umgehend mit den
Erzeugern Fühlung nehmen und hofft, ein für die Mitglieder er-
freuliches Resultat bekannt geben zu können.

21. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 2308 Feldpost aus Euskirchen nach Neunkirchen vom 21. September 1917

Gruß aus dem „Soldatenleben“ an die Freundin

Euskirchen, Donnerstag Abend 9 Uhr
Liebe Freundin.
Mit der heutigen Abend-
post habe Dein liebes Kärtchen
erhalten. Das Soldatenleben ge-
fällt mir bis jetzt ganz gut.
habe mich vortrefflich eingelebt.
Dienst – Ruhe. Hoffentlich dauert
der Urlaub nicht zu lange um wie-
der einmal nach fernen Örtchen pil-
gern zu können. Mit herzlichem Grüssen
an Dich nebst Katharina Dein Freund Adam

[Vorderseite: Kaserne Euskirchen] während des Krieges neu erbaut. sauber u. reinlich
x Meine Bude belegt mit 21 Mann

Weiterlesen