23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Über das Reservelazarett in Ohligs kursieren einige Gerüchte. Eine Klarstellung der Behörden, die gegen die Verbreiter der Gerüchte vorgehen will, bleibt aber aus.

   Ohligs. Gerüchte. In den letzten Tagen kursierten hier
ganz unglaubliche Gerüchte über Vorgänge im Reservelazarett
im Zusammenhang mit der Lebensmittelversorgung usw. Eine
Anzahl Namen wurden dabei genannt, von Verhaftungen
wurde gesprochen, usw. usw. Wie uns die Polizeiverwaltung
am Samstag mitteilte, wird gegen die Verbreiter der Gerüchte
gerichtlich vorgegangen. Besser wäre es schon, die Behörde
würde in dieser Sache eine aufklärende Notiz veröffentlichen.
Die Gerüchte werden dann sicher verstummen.

23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

In Ohligs und Weyer wurden zwei illegale Schlachtungen aufgedeckt.

   Ohligs-Weyer. Geheimschlachtungen? Am Sonn-
tagvormittag erhielt das nach Ansicht der Bewohner des Be-
zirks sonst recht stiefmütterlich behandelte Weyer „hohen“ Be-
such. Gegen 8 Uhr vormittags erschienen hier der Ohligser
Gendarm Hanig nebst Wagen und Pferd und ein Ohligser
Metzger und hielten vor dem Hause des Metzgers Karl Mutz.

Weiterlesen

23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Ein Bürger fordert in Solingen mehr nächtliche Polizeikontrollen, da die Verdunkelung für illegale Milchverkäufe genutzt wird.

   Solingen. Wo bleibt die Polizei? Diese Frage richtet
ein Bürger der Nordstadt an unsere Redaktion. Er schreibt dazu:
Dunkle Geschäfte werden des Abends in der Nordstadt an manchen
Straßenecken abgewickelt. Dort blüht zurzeit der „heimliche“ Ver-
kauf von Magermilch, wobei den Verkäufern die Abblendung wegen
Fliegergefahr besonders zustatten kommt. Im Dunkeln ist gut
munkeln, und 5 anstatt 6 Liter sind keine Seltenheit. Das ist am
letzten Freitag wieder von den Käufern festgestellt worden. Zu
diesem Extra-Ueberverdienst kommt noch eine ständige Ueberschrei-
tung der Höchstpreise, so daß der Verkauf von Magermilch in der
abgedunkelten Nordstadt ein wirklich lohnendes Geschäft ist. Ist der
Polizei diese Ueberschreitung bekannt, und haben die Verkäufer auch
einen Gewerbeschein? Wenn nein, dann kümmere sie sich um diese
Dinge. Im Interesse der Käufer ist eine schnelle Abhilfe notwendig.

23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Das 7. Armeekorps informiert über Flugblätter, die der Feind aus der Luft nach Deutschland befördert

                        Feindliche Flugblätter!
   Von seiten des stellvertretenden Generalkommandos des
7. Armeekorps geht uns folgendes zu:
   Unsere Gegner sind neuerdings mit erhöhtem Eifer be-
müht, durch Verbreitung hetzerischer Flugblätter im Inlande,
Unzufriedenheit in das deutsche Volk hineinzutragen. Diese
Flugblätter werden zum größten Teil durch Papier- oder
Gummi-Pilotballons, mittels mechanischer Abwurfvorrichtung,
über dem Inlande abgeworfen und hier alsdann durch im
feindlichen Dienste stehende Agenten weiter verbreitet.
   Wenn auch bei dem gesunden Sinn der Bevölkerung er-
wartet werden darf, daß sie diesen feindlichen Machenschaften
ohne weiteres von sich aus entgegentritt, so sei an dieser Stelle
doch noch ausdrücklich darauf hingewiesen, daß es vaterländische
Pflicht eines jeden Deutschen ist, der solche Flugschriften,
Papier- oder Gummiballons in die Hände bekommt, diese bei
der nächsten Polizeibehörde abzuliefern und ebendaselbst
Agenten, die sich mit der Verbreitung solcher Flugblätter be-
fassen, zur Anzeige zu bringen.

23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Mittels Kontingentierung des Rohtabaks konnte die Zigarrenproduktion bis März verlängert werden.

                 Eine Galgenfrist für die Raucher.
   Die Zentrale der Tabaklieferung in Minden hat kürz-
lich angekündigt, daß die Zigarrenfabriken am 31. Dezember
geschlossen werden müßten, da die Vorräte an Rohtabak dann
zu Ende wären. Auf den Schmerz der Raucher in Deutschland
ob dieser Schreckensnachricht legt sie jetzt ein kleines Pfläster-
chen. In einer neuen Mitteilung heißt es, daß nach dem end-
gültigen Ergebnis der Bestandsaufnahme auf Grund der
jetzigen Kontingentierung die Betriebe bis 31. März weiterge-
führt werden könnten. Da es aber erwünscht sei, daß die Be-
triebe bis zum Juli 1919 weitergeführt würden, um die dann
verarbeitungsreife Inlandsernte von 1918 verarbeiten zu
können, bestehe die Absicht, das jetzige Kontingent auf die Hälfte
herabzusetzen. Die Raucher erhalten also eine Galgenfrist.
Wenn die vorbei ist, hat dann aber die Herrlichkeit wirklich ein
Ende!

23. September 1918

0_1_23_61_23_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 23. September.
 
Bei ihren wütenden Angriffen im Westen haben unsere Feinde so schwere Verluste erlitten, daß durch ihre Siegestrunkenheit schon die gellende Warnung klingt, so könne es unmöglich weitergehen. Erreicht aber haben sie in der letzten Woche wenig, blutwenig. Wir stehen an der Siegfriedstellung, in einer gegen früher sehr vereinfachten Linie, die auf große Strecken fast grade verläuft! Die Gegner müssen dagegen in wüsten, unwirklichen Weiterlesen

23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Zahlen zur Wohnungsnot in Solingen: praktisch gibt es in Stadt- und Landkreis wohl keine frei verfügbaren Wohnungen mehr

                     Zur Wohnungsnot.
   Bei der jetzt im Vordergrund stehenden Frage der Woh-
nungsnot drehte sich die Aussprache in der vorletzten Sitzung
der Wohnungskommission in Solingen darum, welche Zahl von
Wohnungen zurzeit überhaupt leer stehe, da diese doch in
erster Linie zur Befriedigung des Wohnungsbedürfnisses in
Betracht kommen. Mit großer Verwunderung wurde in der
Kommission die Mitteilung der Verwaltung aufgenommen, daß
es in Solingen 57 leere Wohnungen geben solle. Wenigstens
habe man dieses bei der stattgefundenen Zählung im Mai d[iesen] J[ahres]
festgestellt. Da man bei Beurteilung dieser Dinge die Ver-
hältnisse in den angrenzenden Gemeinden nicht außer Betracht
lassen darf, so ist man seitens der Verwaltung des Spar- und
Bauvereins den Dingen mal auf den Grund gegangen. Dabei
wurde festgestellt, daß es in Solingen, Ohligs, Wald, Höhscheid
und Gräfrath zusammen rund 32 500 Wohnungen gibt. Als
leerstehend wurden festgestellt zusammen 316 Wohnungen, und
zwar in Solingen 57, in Ohligs 73, in Wald 115, in Gräf-
rath 71 und in Höhscheid keine. Mit Staunen werden unsere
auf der Wohnungssuche befindlichen Zeitgenossen dieses Resultat
lesen. Die Stadt Wald teilt mit, daß von den leeren Woh-
nungen 110 als Kleinwohnungen anzusprechen sind, aber es
hätten sich 100 Frauen gemeldet, die nach dem Kriege eine
Wohnung behötigen. Ohligs berichtet, daß es sich bei den
73 Wohnungen zum größten Teil um einzelne Zimmer handle.
Leere Kleinwohnungen seien in Ohligs aber nicht vorhanden.

Weiterlesen

23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Die Polizei wird in Solingen die Einhaltung der Wohnungsmeldepflicht streng kontrollieren.

               Stadt Solingen.
   An- und Abmeldepflicht von freien Wohnungen. Nachdem durch
die Polizeiverordnung vom 10. September d[iese]s J[ahre]s die An- und Ab-
meldepflicht von freien Wohnungen bei dem städtischen Wohnungs-
nachweise eingeführt worden ist, wird hiermit bekannt gemacht, daß
sich die Geschäftsräume des Wohnungsnachweises im Stadtbauamt,
Zimmer Nr. 2 befinden. Daselbst können die in der Polizeiverord-
nung vorgeschriebenen Meldekarten unentgeltlich in Empfang ge-
nommen und ausgefüllt werden. Die gegenwärtige Wohnungsknapp-
heit macht zur restlosen Erfassung aller leerstehenden oder infolge
Kündigung nicht vermietbaren Wohnungen die nachdrücklichste Durch-
führung der Meldepflicht notwendig. Ich weise ausdrücklich darauf
hin, daß für jede Nichtbefolgung der Meldepflicht unnachsichtlich Be-
strafung eintreten wird. Die Polizeibeamten sind angewiesen, jede
unterlassene Meldung zur Anzeige zu bringen. Das Ergebnis der An-
und Abmeldung der Wohnungen wird wöchentlich im Stadtbauamte
und im Stadthause durch Aushang bekanntgegeben.

23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Generalversammlung und Geschäftsbericht der Kölner MPD.

                     Aus der Partei.
                     Von den Abhängigen in Köln.
   Die Regierungssozialisten hielten am 15. September eine Ge-
neralversammlung im Colonia-Haus ab. Auf der Tagesordnung
stand die Erstattung des Geschäftsberichtes. Dem ist folgendes zu
entnehmen: Es haben 4 öffentliche Versammlungen, 2 Generalver-
sammlungen und 22 Mitgliederversammlungen stattgefunden.
Außerdem wurden 7 Frauenabende und 23 verschiedene Sitzungen
abgehalten. Die Mitgliederzahl in Köln-Stadt und -Land beträgt
3008. Die Zahl der männlichen Mitglieder hat um 5 ab-, die der
weiblichen um 55 zugenommen. An männlichen Mitgliedern sind
1946, an weiblichen Mitgliedern 730 vorhanden. Die Mitglieder-
Zahl von 3008 ist aus geleisteten Beiträgen errechnet. Es liegen
dabei 11 Wochenbeiträge pro Mitglied zugrunde. An Einnahmen im
2. Quartal sind einschließlich des Kassenbestandes von 2123,47 Mark
insgesamt 10553,99 Mark eingegangen, davon aus Beiträgen
4963,65 Mark, Wahlfondsmarken 576 Mark, Tellersammlungen
215,71 Mark, Listensammlungen 1358,79 Mark, Verschiedenes 326,86
Mark. An Ausgaben sind zu verzeichnen: Organisation und Agi-
tation 1005,20 Mark, Verwaltungskosten 2156,33 Mark, Drucksachen
und Inserate 502,75 Mark, Parteivorstand 890,68 Mark, Bezirks-
kommission 668,01 Mark, Gewerkschaftskartell 200 Mark, Parteivor-
stand auf Sammellisten 1577,34 Mark, Wahlfonds 669,34 Mark.
Als Kassenbestand verbleiben 808,54 Mark, mithin eine Vermin-
derung um rund 1300 Mark. Die Generalversammlung beschloß, ein
Mitteilungsblatt herauszugeben, was pro Nummer 195 Mark kosten
wird. Weiter sollen alle Mitglieder in den Dienst der Agitation ge-
stellt werden, indem jedem Mitglied ein Aufruf zugehen wird, worin
es zur Werbung neuer Mitglieder verpflichtet wird. Auf der
Tagesordnung stand weiter die Wahl zweier Preßkommissionsmit-
mitglieder und ein Vortrag über das Aktionsprogramm. Besucht war
die Versammlung von etwa 150 Personen.

22. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. September 1918

Schlechtes Wetter macht der Landwirtschaft große Probleme.

   –  Es ist die höchste Zeit, daß die anhaltenden
Regengüsse einem beständigen, trockenen Wetter
weichen. Zumal in höher gelegenen Gegenden
am Rhein und in Hessen sind die landwirtschaft-
lichen Arbeiten infolge des Regens noch sehr im
Rückstande. Infolge des Mangels an landwirt-
schaftlichen Arbeitern findet man dort das Getreide
noch vielfach auf dem Halm stehen, und auf vie-
len Wiesen ist wegen der Nässe die Grummet-
ernte, die sowieso mager ausgefallen ist, noch
wegzuschaffen. Auch der Wein, dem die Regen-
güsse der letzten Zeit förderlich waren, verlangt
nach warmer Septembersonne.

22. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. September 1918

Die Nessel ist als Lieferant für Baumwollersatz beliebt. Jeder soll durch das Sammeln von Brennnesseln seinen Beitrag leisten.

   –  Bernnesselsammlung. Die Dringlichkeit der
Brennesselsammlung kann nicht oft genug betont
werden. Es muß alles aufgeboten werden, um die
Ernte restlos zu erfassen, da das Reich sonst nicht
in der Lage ist, den ungeheuer großen Anforde-
rungen in der Bekleidungsfrage genüge zu leisten.
Da die Brennessel den besten Ersatz für die Baum-
wolle liefert ist restlose Erfassung derselben das
beste Mittel, um uns in den Besitz von Kleidung
und Nähfäden zu bringen. Die große Bedeutung
der Brennessel geht schon daraus hervor, daß sehr
hohe Sammellöhne gezahlt werden. Dieselben be-
tragen nach den letzten Feststellungen: für 100 kg
Stengel 40 Mark, für das gut getrocknete Laub
werden 20 Mark für 100 gk gezahlt, während gut
gereinigter und getrockneter Samen mit 20 Mark
für 1 kg vergütet wird. Es ist bei der Gewinnung
des Samens auf völlige Reife desselben zu achten.
Wenn reifer Samen auf der flachen Hand aus-
gerieben wird, müssen die aus den Hülsen fallen-
den länglichrunden Körnchen von brauner Farbe
sein. Hellgrün gefärbte Samen sind unreif! Die

Weiterlesen

22. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. September 1918

Sparkassenwerbung für die bargeldlose Zahlung.

Zahle Steuern, Schulgeld, Versicherungsbei-
träge, Zinsen, Gas-, Wasser-, u. elektr.-
Strom-Rechnungen durch die
Städt. Sparkasse Siegburg,    bargeldlos.

22. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 210

Die Witwe Anna Weber bittet den Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau um die vorzeitige Entlassung ihres Sohnes Heinrich aus der Schule.

                                                              Oberlar, 22/9. 1918.
Herrn Bürgermeister Lindlau.

[Eingangsstempel]

            Unterzeichnete erlaubt sich hiermit
mit einer freundlichen Bitte an Sie zu wen-
den. Teile Ihnen hierdurch mit, daß ich Ww. [Witwe]
bin mit 3 Kinder u[nd] das 43 Lebensjahr habe.
Da ich nun in den letzten Jahren immer mit
Krankheit an Beinleiden zu tun habe, so bin
ich gezwungen, mir Hülfe zu verschaffen. Mein
Sohn Heinrich Weber welcher zu Ostern aus dem
Schulunterricht entlassen wird. Möchte ich Sie
freundlichst bitten, denselben etwas früher zu
entlassen, damit er mir doch eine Stütze sein
könnte. Auch bemerke ich Ihnen Herr
Bürgermeister daß von mir nächstes Jahr ein
Kind zur Kommunion mit geht. Hoffendlich
meiner Bitte, ein geneigtes Ohr schenken zu
wollen verbleibe

         mit aller Hochachtung
       Frau Ww. [Witwe] Anna Weber.

22. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. September 1918

Drei fahnenflüchtige Soldaten hatten einen Ziegenbock gestohlen und diesen wohl in einem nahe gelegenen Lager verzehrt.

    Troisdorf.   Von der Weide weg war vor eini-
gen Tagen der Ziegenbock des hiesigen Ziegen-
zuchtvereins gestohlen worden. Bei der Suche nach
ihm fand man im nahe gelegenen Walde einen
Versteck, in dem sich Ziegenfleisch und aller-
lei andere Lebensmittel vorfanden. Drei fahnen-
flüchtige Soldaten hatten sich hier häuslich ein-
gerichtet, sie wurden festgenommen.

22. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Ansichts- und Postkartensammlung

Diese Karte schrieb der Musketier August Kuhfuß an Familie Halle in Lemgo. Kuhfuß befand sich auf einem Transport nach Frankreich. Abgestempelt wurde die Karte in Spich.

Feldpost
Famielie

August Halle
Lemgo i Lippe
Mittelstr N: 69

Sonntag. 22. 9.
Sende Euch die schönsten
Grüße aus Köln. Es ist
eine, schöne Fahrt nach
Frankreich. Komme nicht
nach Belgien, wie ich
da gesagt habe. Lebt wohl.
Seid herzlich g. grüßt von
August Kuhfuß

Abs Musk. Kuhfuß Inf. Regt 55 z. Zt. Transport