20. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 20. November 1917

Der 4. Bußtag im Kriege

Hilden, 20. Nov. Bußtag. Zum vierten Male
feiern wir den Bußtag inmitten des Schreckens dieses
Krieges. Als wir ihn zum ersten Male in diesem Kriege
begingen, standen wir unter dem frischen Eindruck, das
über unser Volk, ja über die ganze Welt das Gericht her-
eingebrochen sei. Inzwischen haben wir uns an diesen
Kriegszustand, wie Schmerzliches er auch bringen möge,
gewöhnt, doch nur in gewissem Sinne. Unsere Gedanken
werden wesentlich von den einzelnen Ereignissen und
Wechselfällen in Anspruch genommen. Wir betrachten
den Krieg nach Leistung, menschlichen Scharfsinnes und
menschlicher Kraft. Darunter kann die Betrachtung des 
Krieges unter höheren Gesichtspunkten in Vergessenheit
geraten. Der Wunsch, es möge bald Frieden geben, um
der Opfer und Entbehrungen willen, kann leicht dazu
führen, daß man auf die augenblicklichen Opfer, Leiden
und Vorteile sieht, die der Krieg mit sich gebracht hat, als
auf die große weltgeschichtliche Entscheidung, die er in
sich schließt. Da treten die selbstsüchtigen und persönlichen
Interessen wieder in den Vordergrund, und die Erkenntnis,
weshalb dieser Krieg von uns aufgenommen wurde und
weshalb wir ihn durchhalten müssen, wird den Gemütern
verdunkelt. Am Bußtage sollen wir uns der Dinger er-
innern und das gegenwärtige Geschehen klarer als sonst
vor unsere Augen treten lassen. Die kürzliche Reform-
tionsfeier hat uns erst erneut gelehrt, was die starken
Wurzeln unserer Kraft sind. Möge der Bußtag in allen
deutschen Herzen das Bewußtsein neu beleben, daß wir
verloren sind, wenn wir nicht auf uns selbst bauen und
uns nicht für das Geschehen zur Buße wenden, das unser
Volk als giftigen Keim in sich trägt. Denn dieser Krieg
hat neben vielem Erhebenden und Großen auch viele be-
trübende Schäden und entstellende Flecke in unserem Volke
bloßgelegt. Möge der Ernst der Zeit immer mehr deutsche
Herzen dazu treiben, die Bosheit im eigenen Innern und
im Volksganzen zu bekämpfen und zu überwinden. Dann
werden wir uns getrost rühmen dürfen, die Kraft zu be-
sitzen für alle Opfer, die unserem Volke noch auferlegt 
werden.

20. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1917

Ein Ohligser auf Hamsterfahrt und die juristischen Folgen

   e. Ohligs. Vergebliche Anstrengungen eines
Familienvaters. Vor einiger Zeit war der Arbeiter Sch. von
hier an die holländische Grenze gefahren und hatte in der Nähe von
Bocholt ein größeres Quantum Lebensmittel, wie Butter, Käse,
Fett und Eier, eingekauft. Mit den Sachen kam er bis nach Düssel-
dorf, wurde aber am dortigen Hauptbahnhofe von den Zugrevisoren
angehalten und ihm die vermutlichen Auslandswaren abgenommen.
Wegen verbotener Einfuhr, d. h. Nichtanmeldung von rationierten
Waren, erhielt der Mann außerdem eine Anklage. Von dem Schöffen-
gericht in Gerresheim wurde er aber freigesprochen, weil angenommen
wurde, es habe sich nicht um anmeldepflichtige Auslandswaren ge-
handelt. Gegen dieses Urteil legte der Staatsanwalt Berufung ein
und beantragte vor der Strafkammer in Düsseldorf im Sinne der
Anklage auf eine Geldstrafe von 30 Mark zu erkennen. Die Straf-
kammer schloß sich den Gründen des schöffengerichtlichen Urteils an
und bestätigte die Freisprechung.

20. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1917

Die Stadt Solingen stellte Zwiebeln aus ihren Beständen für den Verkauf auf dem Wochenmarkt zur Verfügung.

                            Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war wieder genügend mit Gemüse
versorgt, so daß die Nachfrage befriedigt werden konnte. Die
Preise bewegten sich in den bisherigen Bahnen. Der Verkauf
von Seemuscheln auf dem Neumarkte wurde fortgesetzt. An-
fangs war der Verkauf nicht sehr flott, weil sich der Mangel an
Zwiebeln unangenehm bemerkbar machte. Die Stadt rückte dann
mit der nötigen Zwiebelbeilage heraus, die sie aus ihren Be-
ständen nahm.

20. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1917

Bericht von der relativ schwach besuchten Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes Solingen

Generalversammlung des Industriearbeiter-
                               Verbandes.
   Die gestrige Generalversammlung des Industriearbeiter-
Verbandes war nicht so zahlreich besucht, wie man es bei
diesen Veranstaltungen gewohnt ist. Der erste Punkt der
Tagesordnung wurde deshalb bis zur nächsten Versammlung
vertagt. Beschlossen wurde, für die Weihnachtsunter-
stützung der Verbandsmitglieder, die im Kriege
sind, 15 000 Mark zu bewilligen. Unterstützungsberechtigt sind
die Kriegerfamilien, wo das Verbandsmitglied bis zum 19.
November zum Heere eingezogen worden und mit der Zahlung
der Beiträge nicht länger als 8 Wochen im Rückstande ist.
Unterstützungsberechtigt sind ferner die Kriegsinvaliden des
Verbandes. Ausgeschlossen von dem Bezug der Unterstützung
sind dagegen die Hinterbliebenen von Gefallenen, wenn sie
schon einmal die Unterstützung erhalten haben. Die Auszah-
lung der Unterstützung erfolgt für die Familien, deren Namen
mit A bis H beginnt, am 5., 6. und 7. Dezember, I bis R am
8., 10. und 11. Dezember und S bis Z am 12., 13. und 14 De-
zember.
   Der Vorstand erstattete sodann den Bericht über die Ver-
sorgung mit Arbeitsmaterial und empfahl den Mitgliedern,
das ihnen zustehende Quantum baldigst abzuholen. Aus der
Mitte der Versammlung wurden Beschwerden wegen mangel-
hafter Lieferung von Petroleum laut. Die Verbandsleitung
wurde beauftragt, bei den Gemeindeverwaltungen vorstellig zu
werden, denn viele Arbeiter seien jetzt gezwungen, vorzeitig
Feierabend zu machen.
   Ein Antrag, die Karenzzeit für Mitglieder zu verlängern,
die mit ihrem Beiträgen während des Krieges länger als
statutarisch zulässig, im Rückstande sind, wird in der nächsten
Versammlung beraten werden.

20. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Wegeunterhaltung“ 1912-1940, A 236, Bl. 72

Der Hauptmann der Flak-Gruppe Troisdorf wendet sich an das Bürgermeisteramt mit der Bitte um Ausbesserung der Straße, da man sonst die Stellung nicht bauen kann. Troisdorfs Bürgermeister Klev veranlasst die Lieferung von Schlacke zur Ausbesserung der Straße und gibt Anweisungen für die Arbeiter.

Antwort.                     24/11 17
Mit der Ausbesserung des Weges mit Kohlen-
asche wird am Montag, den 24 d[iesen] M[onats] begonnen.
Ich bitte Sie gefl 2 Arbeiter zum Verladen und
2 Arbeiter zum Verteilen der Asche zu stellen.
Die Arbeiter zum Verladen bitte ich anzuweisen
sich am Montag, den 24 d[iesen] M[onats] morgens ½ 8 Uhr
beim Gaswerk in Troisdorf zu melden.
K
[geschr. Schw.]
[4-5-47]

20. November 1917

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1917

Der Kriegshilfsausschusses in Solingen diskutierte vor allem die Kartoffelversorgung

          Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters tagte gestern nach-
mittag wieder eine Sitzung des Kriegshilfsausschusses. Im ver-
flossenen Monat sind an Kriegsunterstützungen und Mietsbeihilfe an
Kriegerfamilien 314 045,38 Mark bezahlt worden. Die Ausgaben
für Kleider und Schuhe für bedürftige Kriegerfamilien betragen bis-
her insgesamt 1 034 212,12 Mark, das macht auf den Monat rund
39 000 Mark. Vom 1. November ist die Kriegsunterstützung um
5 Mark auf die Person erhöht worden. Der Betrag für den Monat
November wird am 1. Dezember mitausbezahlt, so daß dann die Er-
höhung gleich für zwei Monate fällig ist. Diese Erhöhung der Unter-
stützung verursacht in Solingen eine Mehrausgabe von 475 000 Mark
monatlich. Vom 1. April 1918 ab soll den Hausbesitzern ein Miets-
zuschlag von 10 Prozent bewilligt werden, soweit Mieten von
30 Mark monatlich in Betracht kommen, so daß in Zukunft von der
Stadt alle Mieten bis 33 Mark monatlich übernommen werden.

Weiterlesen

19. November 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Hebammenwesen vor 1945 – Beschaffung von Nahrungsmitteln, Leinwand, Decken und sonstigen Artikeln zur Regelung wirtschaftlicher Bedürfnisse, Nr. 7394, fol. 265 r & v.

Der Direktor der Hebammenlehranstalt Köln-Lindenthal berichtet über den Diebstahl von 12 Kartoffelsäcken innerhalb der Anstalt und bittet den Landeshauptmann um weitere Verfügungen. Der Landeshauptmann empfiehlt von einer Anzeige Abstand zu nehmen, die Sache jedoch weiterhin zu beobachten, damit der Täter evtl. doch noch überführt werden kann. Der Diebstahl war, wie sich herausstellen sollte, aufgrund der Nahrungsmittelknappheit während des Krieges erfolgt. [Weitere Korrespondenz erfolgte am 7., 11. und 17. Dezember 1917] Weiterlesen

19. November 1917

Vorderseite des Schreibens des Direktors des Landesarmenhauses in Trier Vorderseite des Schreibens des Direktors des Landesarmenhauses in Trier

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Der Direktor des Landesarmenhauses in Trier bittet den Landeshauptmann um Lohnfortzahlung des zum Kriegsdienst eingezogenen Gärtners Wilhelm Rittmeyer, sowie um Auszahlung der Bezüge an die Ehefrau. Weiterlesen

19. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. November 1917

Solingens Oberbürgermeister besucht mit der Marktkommission die Molkerei Idelberger und die Roßschlächterei Wieden

Solingen. Die Marktkommission unter Führung des
Herrn Oberbürgermeisters besichtigte am Samstag zwei Betriebe,
die für die Ernährung unserer Stadt von großer Bedeutung sind.
Die Molkerei von Idelberger zerfällt in drei Abteilungen. In der
einen wird die ankommende Milch zur Abtötung schädlicher Bakterien
erhitzt und wieder abgekühlt. In der zweiten wird für die Stadtver-
waltung Solingen Butter hergestellt und die dritte wird sich mit der
Herstellung von kleinen Käsen im großen befassen. Die Herstellung
der Käse geschieht unter Aufsicht des Stadtchemikers. Die Käse sollen
unter dem Namen „Spezialkäse“ auf die Butterkarte an die Bevölke-
rung abgegeben werden. Das weitere wird demnächst bekanntgemacht.
Die Marktkommission überzeugte sich von dem guten, einwandfreien
Geschmack der bisher hergestellten Käse. Der zweite Betrieb war die
Roßschlächterei von Wieden. Bei der Besichtigung hob der Ober-
bürgermeister die große Sauberkeit lobend hervor. Die Metzgerei
verfügt über einen eigenen Kühlraum, in welchem das Fleisch ein-
wandfrei aufbewahrt werden kann.

19. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. November 1917

Die große öffentliche Versammlung der MSPD Solingen mit den Themen Kriegskredite, Verständigungsfrieden, Alldeutsche Annektionspläne und Vaterlandspartei. Der angekündigte Referent Friedrich Ebert konnte aber krankheitsbedingt nicht sprechen.

   Sozialdemokratie, Verständigungsfriede
                   und Vaterlandspartei.
   Sieben- bis achthundert Menschen waren es, die sich gestern
morgen zu der von der Sozialdemokratischen Partei
veranstalteten Versammlung im „Grünewald“ eingefunden
hatten. Der Vorsitzende, Genosse Schaal, begrüßte die An-
wesenden und machte die Mitteilung, daß Genosse Ebert, der
vorgesehene Referent, plötzlich erkrankt sei und sich deshalb die
Anstrengungen von zwei Referaten an einem Tage nicht zu-
muten könne. An seiner Stelle werde Genosse Dröhner –
Elberfeld reden.

Weiterlesen

18. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. November 1917

Reiner Krebsbach erhält das Eiserne Kreuz.

   Troisdorf.   Dem Telephonisten Reiner
Krebsbach, z. Zt. in Rumänien, Sohn des Ge-
schoßfabrikarbeiters Peter Krebsbach von hier,
Im Winkel 1, wurde das Eiserne Kreuz ver-
liehen.

18. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. November 1917

Bekanntmachung für die Beschränkungen beim Reisegepäck.

                      Bekanntmachung.
    Vom 15. November d. Js. an darf bei abzu-
fertigendem Reisegepäck das Gewicht des einzelnen
Gepäckstücks 50 kg nicht übersteigen. Dieser Be-
schränkung unterliegen nicht:
a) Fahr- und Rollstühle, die Kranke oder Gelähmte
mit sich führen,
b) Kuriergepäck,
c) Gepäck der Offiziere,
d) Musterkoffer der Geschäftsreisenden, soweit die
Musterkoffer in Personenzügen befördert wer-
den sollen und der Reisende eine Bescheinigung
der Handelskammer über die Notwendigkeit der
Mitführung als Gepäck vorweist.
e) Musikinstrumente in Kästen, Futteralen oder
anderen Umschließungen, sofern sie unzweifel-
haft zum persönlichen Gebrauche des Aufgebers
dienen,
f) Geräte von Artisten und Schaustellern.
    Frankfurt (Main), den 14. November 1917.
              Königli[s]che Eisenbahndirektion

18. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. November 1917

Nähgarn soll besser verteilt werden, um den Mangel zu beseitigen.

    –  Zur Beseitigung des Mangels an Näh-
garn hat der neugegründete, unter Vorsitz des
Reichstagsabgeordneten Astor stehende Reichs-
bund Deutscher Textildetaillistenverbände den
Erfolg erzielt, daß seitens der Kriegsrohstoff-
abteilung und der Reichsbekleidungsstelle eine
zweckmäßigere Verteilung des Garns angeord-
net wird. Die freigegebenen Mengen werden
durch die Kommunalverbände den Kleinhänd-
lern, den Konfektionsbetrieben und dem Schnei-
dergewerbe überwiesen. Die Abgabe erfolgt,
wie die Deutsche Konfektion meldet, auf Grund
einer zu diesem Zweck abzustempelten Karte;
es handelt sich also scheinbar um die Einfüh-
rung einer Art von Bezugscheinen für Näh-
garn. Die Verordnung wird am 1. Januar
1918 in Kraft treten.

17. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. November 1917

Vom deutschen Patriotismus im Elsass

– (Möchten alle so denken!) Ein höherer Offizier
schreibt der Köln[ischen] Z[ei]t [un]g: Von einem Erlebnis, das ich
dieser Tage hatte, möchte ich nicht unterlassen, Ihnen
Mitteilung zu machen. Tritt da kürzlich eine ältere
Frau in mein Zimmer. Blick, Gebärden, Haltung –
alles an ihr ist Sorge. Sie käme, um sich Rats zu
holen; aber ich sah und fühlte es, sie wollte mehr,
wollte Hilfe. Erst stockend, dann freier, erzählte sie.
Ihr Aeltester war im Jahre 1914 vor Verdun ge-
fallen; der Zweite ist seit Februar 1915 vor Grodno
verschollen; der Dritte ist vor kurzem schwer verwundet
worden und vielleicht Krüppel sein Leben lang. Und
nun sollte auch der Vierte hinaus, als Pionier. Ob
es nicht möglich sei, den zu schonen, ihn zu rückwär-
tigen Formationen zu versetzen. Sie fragte, obwohl
sie wußte, es ginge nicht, denn in ihren Händen hielt
sie die Antwort auf einen Antrag, den sie an die
zuständige Behörde gerichtet hatte und die lautete,
unter Betonung, daß die von ihr bereits gebrachten
Opfer voll gewürdigt wurden, verneinend. Aber wer
schöpft wohl die Hoffnung eines Mutterherzens aus!
Und ob denn nicht wenigstens die Versetzung irgend-
wo andershin möglich wäre? Irgendwohin, wohin
der Tod nicht so sehr käme; er wöre ein so geschickter
Arbeiter, könnte als solcher viel leisten. Doch auch
dazu konnte und durfte ich ihr keine Ausfichten machen.
Und nun suchte ich nach Worten, hätte ihr so gern
was Besonderes gesagt und konnte doch nur die üb-
lichen Redensarten vorbringen: daß sie trotz aller
Schicksalsschläge Vertrauen haben möchte, daß der
Krieg ja bestimmt nun bald zu Ende sein würde, so
daß der Jüngste nicht mehr lange Gefahr laufen
brauche. Aber noch im Satze unterbrach sie mich,
ihre Haltung straffte sich, und mit verändertem Ton,
in dem kein Leid mehr zitterte, kam es kurz heraus:
Jetzt können wir keinen Frieden schließen, und – als
sie wohl in meinem Blicke etwas von einer stummen
Frage nach einer Erklärung sah – mit flammendem
Auge und erhobenem Sinne: sollen meine Söhne
umsonst gefallen sein? – Ich drückte der Frau stumm
die Hand; höchsten Gefühlen gegenüber versagt das
Wort. Sie verstand mich auch so. Doch als sie
zur Tür hinaustrat, sagte ich ihr: Möchten alle
Frauen, ja auch alle Männer Ihnen gleichen. –
Hinzufügen möchte ich noch: die Frau war Elsässerin.