17. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. November 1918

Das Ministerium für Wissenschaft verkündet einen neuen Schulerlass. So sollen alle kriegsverherrlichenden Bücher aus den Schulbibliotheken entfernt und der Geschichtsunterricht fachgemäß durchgeführt werden.

     Berlin, 15. Nov. (Amtlich.) Das Ministe-
rium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung
hat folgenden Erlaß an die Provinzialschulkol-
legien und Regierungen gerichtet:
   1. Wo bisher der Geschichtsunterricht und an-
dere Lehrfächer dazu mißbraucht wurden, Volks-
verhetzung zu betreiben, hat solche in Zukunft un-
bedingt zu unterbleiben, vielmehr einer fachgemä-
ßen naturhistorischen Belehrung Platz zu machen.
Alle tendenziösen und falschen Belehrungen über
den Weltkrieg und dessen Ursachen sind zu ver-
meiden.
   2. Aus den Schulbibliotheken sind alle Bücher
zu entfernen, welche den Krieg an sich verherrlichen.

Weiterlesen

17. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. November 1918 

Ein Vorschlag für die bevorstehende Unterbringung der französischen und amerikanischen Truppen im Rheinland wird in der Presse unterbreitet.

   –  Zur bevorstehenden Besetzung des Rhein-
landes wird geschrieben: Nach den bisherigen Zei-
tungsmitteilungen muß man annehmen, daß die
drei Festungen Mainz, Koblenz und Köln unmit-
telbar nach Ablauf des Waffenstillstandes oder
am Ende desselben von französischen und ame-
rikanischen Truppen besetzt werden. Wie dies auf
die Städte und das Land verteilt werden soll,
weiß man bis jetzt noch nicht. Deshalb möchte der
Einsender dieser Zeilen, welcher in den vier Kriegs-
jahren im Interesse der Heeresverwaltung öfter
im besetzten westlichen Gebiete war, kurz einige
Beobachtungen und Vorschläge mitteilen. Der Ver-
fasser hat diese Beobachtungen ganz besonders
gemacht in den Orten Charleville, Rethel, Cam
brat, Valenciennes, dann in Gent, Mons, Namur,
Antwerpen und in manchen anderen Städten. Hier
waren überall unsere Truppen in öffentlichen Ge-

Weiterlesen

17. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. November 1918

Die Vertreter der akademischen Organisationen fordern Unterstützung beim Wiederaufbau des Wirtschafts- und Staatslebens.  

     Die Akademiker und die Neuordnung.
   Vertreter fast aller akademischer Organisationen
haben gemeinsam folgenden Aufruf erlassen.
  „In Gemeinschaft mit allen Volksgenossen sind
die deutschen Akademiker davon durchdrungen, daß
unser Volk zusammenstehen muß, zur Erhaltung
unserer Wirtschaft und der Volksernährung. Ohne
Mitarbeiter der geistigen Berufe ist die Erreichung
dieser Ziele unmöglich. Wir fordern daher unsere
Kommilitonen, Studenten und Altakademiker,
Kriegsteilnehmer und Nichtkriegsteilnehmer, Kriegs-
beschädigte und Nichtkriegsbeschädigte, Offiziere und
Soldaten auf, sich den bestehenden Organisationen
zur Aufrechterhaltung der Freiheit und Ordnung
sofort mit allen Kräften zur Verfügung zu stellen.
  Damit die Mitarbeit praktischen Erfolg habe,
ist bei der Demobilmachung und beim Wieder-
aufbau des Wirtschafts- und Staatslebens den
Arbeitern geistiger Berufe eine angemessene Ver-
tretung bei den die Verwaltung regelnden Körper-
schaften zu sichern.
  Fürsorgemaßnahmen für Akademiker, die durch
die Demobilmachung notwendig werden, sind im
Werke. Die Kriegsbeschädigtenfürsorge bleibt in den
Händen des Akademischen Hilfsbundes.“

17. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Eigenakten Bürgermeister Johann Lindlau“ 1918-1925, B 1942

Die Kraftwagen-Überwachungsstelle ordnet an, dass die Luftschiffhalle in Spich keine Kraftstoffe oder sonstige Materialien herausgibt, außer an dazu berechtigte Personen.

Befehl!

Die Luftschiffhalle Spich wird an-
gewiesen, nur gegen Ausweis des
Arbeiter und Soldatenrats und der
Kraftwagen-Überwachungsstelle Siegburg
Betriebsstoffe und Materialien heraus-
zugeben

                Siegburg, den 17.11.18
Kraftwagen-Überwachungsstelle
                                                           [Unterschrift]
[Stempel des Arbeiter- und Soldatenrates]

17. November 1918

19181117_Achtung_519

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. November 1918

Die Bürger des Siegkreises sind aufgerufen, sich an der Bürgerwehr gegen Bezahlung zu beteiligen.

Achtung!
Bürger des Siegkreises.
Es gilt das Leben Hab und Gut zu schützen.
Zu diesem Zwecke hat sich eine Bürgerwehr
gebildet, um den bisherigen militärischen Sicher-
heitsdienst zu gegebener Zeit abzulösen.
8 Stundendienst – Vergütung 8,00 M
An alle Mitglieder richten wir
die dringende Aufforderung, so-
fern sie sich für diesen Dienst eig-
nen, sich umgehend zu melden.
Die Zentrumspartei für den Siegkreis.
Die Bezirksleitung der Kath. Arbeitervereine.
Das Bezirkskartell der Christl. Gewerkschaften.

17. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. November 1918

Soldaten ohne Verwendung aus dem Siegkreis sind aufgerufen sich beim Garnisonkommando zu melden.

     Sämtliche Offiziere im Siegkreise,
die ohne Verwendung sind, auch nicht im Sicherungs-
dienst tätig sind, werden aufge[f]ordert, sich beim
Garnisonkommando Siegburg umgehend zu melden.
       Soldaten- u. Arbeiterrat des Siegkreises.
                 Stromeyer                  Werner.

17. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. November 1918

Troisdorf und Betzdorf sind zu Truppenverpflegungsstationen bestimmt worden.

   Siegburg.   Als Etappenstationen für
Truppenverpflegung sind Troisdorf und Betzdorf
bestimmt worden. 80 Automobile sind von Sieg-
burg aus zum Heimtransport der riesigen in
Belgien noch lagernden Lebensmittel noch tätig.
Die Geschäftsräume des Siegburger Arbeiter-
und Soldatenrats sind in das Hotel Felder
am Bahnhof (Zimmer links) verlegt worden,
woselbst Platz-, Ausweis-, Post-, Militäraus-
kunfts- usw Angelegenheiten ihre Erledigung
finden. In den umliegenden Ortschaften sind
bereits heimkehrende fahrende Truppen und
Kavallerie einquartiert worden.

17. November 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 17. November.

Klein Edith kam heute Morgen zur Portrait-Sitzung. Die Arbeit rutschte ordentlich, obschon hinreichend Veranlassung war, die Arbeit zu unterbrechen. Ein solches Leben gab es auf dem Weg zur Brücke noch nie wie heute. Riesige, dampfende Lastautos schleppten schwere Geschütze, dazwischen marschierende Soldatentrupps, fröhlich singend. Unzählige Gepäckwagen über u. über beladen, rollten räderknarrend in allen Formen u. Größen vorüber, dazwischen schnellfliegende kleine u. größere Autos, rücksichtslos nach vorne strebend.

Weiterlesen

17. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. November 1918

Eine Bekanntmachung für die aus dem Heeresdienst Entlassenen regelt beispielsweise die Höhe der Entlassungsgelder.

                Bekanntmachung.
     1.) Jedem am 9. Nov. 1918 und später aus
dem Heeresdienst ordnungsgemäß ausscheidende
Unteroffizier und Mann soll verabfolgt werden:
a) unentgeltlich ein Entlassungsanzug, soweit
Vorrat reicht, Zivilanzug, sonst Uniform.
b) ein einmaliges Entlassungsgeld in Höhe von
50 Mark,
c) als Marschgeld, soweit Marschgebürnisse zu-
ständig sind, vom Truppenteil ein Pauschbetrag
von 15 Mark,
    2.) Die Verabfolgung von 1b wird abhängig
gemacht von einer ordnungsmäßigen Entlassung.
Dazu gehört:
a) die Abgabe der noch in Besitz befindlichen
Waffen und Munition,
b) Empfangnahme der Entlassungspapiere
c) Anerkennung der Stammrolle.
            Berlin, 15. Nov. 1918.
         Der Kriegsminister Scheüch und der
                Staatssekretär Göhre.

16. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. November 1918

Warnung des Rheinischen Bauernvereins an die Bauern zur Vermeidung von Versorgungsengpässen

– Der Hauptvorstand des Rheinischen Bauern-
verbandes richtet an seine Mitglieder und weiter an
sämtliche rheinischen Landwirte die dringende Bitte,
mit allen Kräften dafür zu sorgen, daß die Ernährung
von Heer und Volk sichergestellt wird und keine Unter-
brechung erfährt. Falls dies geschieht, müßten nicht
Weiterlesen

16. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. November 1918

Erinnerung zur Einhaltung der Ablauffrist der Mahlkarten für Hafer

Für Haferflocken-Selbstversorger!
Wir machen darauf aufmerksam, daß im Erntejahr 1918
die Mahlkarten nach 2 Monaten vom Tage der Aus-
stellung ab gerechnet ungültig werden, sodaß frühzeitige Zu-
bringung zur Mühle unbedingt geboten ist, damit rechtzeitige
Verarbeitung des Hafers erfolgen kann.
Weiterlesen

16. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. November 1918

Ablauf einer Antragstellung zur Vermißtennachforschung bei der Kriegsgefangenenvorsorge oder beim Roten Kreuz

Schleiden, 14. Nov[ember] (Kriegsgefangenenfürsorge.)
Um Rückfragen bei Anträgen auf Nachforschung nach
Vermißten zu vermeiden und dadurch keine Zeit un-
nötig zu verlieren, wird darauf hingewiesen, daß bei
diesen Anträgen anzugeben ist: Des Vermißten:
Familienname: Vorname: Dienstgrad: geboren am:
Weiterlesen

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Bekanntmachungen der Stadtgemeinde Höhscheid, gemeinsam vom Arbeiter- und Soldatenrat und dem Bürgermeister unterzeichnet

                          Stadtgemeinde Höhscheid.
                                  Bekanntmachung.
   Brennstoffe. Durch die starke Inanspruchnahme des Eisenbahn-
materials durch die Truppen wird die Zufuhr von Kohlen und an-
deren Brennstoffen ins Stocken geraten. Die Bürgerschaft wird daher
gebeten, sich auf kurze Zeit mit Braunkohlen, Koks und Hartholz zu
begnügen. Diese Brennstoffarten stehen in ausreichender Menge zur
Verfügung und werden Montag und Mittwoch, vormittags von 6½
bis 11½ Uhr und nachmittags von 2½ bis 5 Uhr auf dem hiesigen
Holzlager abgegeben.
   Die Kohlenhändler werden aufgefordert, noch vorhandene Be-
stände an Steinkohlen und Briketts sofort beim Stadtbauamt anzu-
melden, um ausreichend Brennstoff für die Bäckereibetriebe sicher-
stellen zu können. Welche Mengen an die Ortskohlenstelle für die
Bäcker abzuliefern sind, wird von der Ortskohlenstelle bestimmt
werden.
   Die Bürgerschaft wird gebeten, sich den gegenwärtigen Verhält-
nissen anzupassen, damit eine etwaige vorübergehende Kohlennot in
Ruhe überwunden wird.
   Gasleitung. Die Hauseigentümer werden dringend ersucht, den
Anträgen der Mieter auf Anschluß an die Gasleitung rücksichtlich des
Mangels an Petroleum und sonstigen Beleuchtungsmaterialien nach
Möglichkeit zu entsprechen, damit Prüfung der vielen Beschwerden
sowie Anordnungen unterbleiben können.
   Kartoffeln. Landwirte hiesiger Gemeinde, welche Kartoffeln auf
Bezugsschein geliefert haben, werden ersucht, die Bezugsscheine bis
zum 18. d[iese]s M[onat]s dem Stadtbauamt zurückzugeben.
   Höhscheid, den 15. November 1918.
                      Der Arbeiter- und Soldatenrat: I[m] A[uftrag]: Freund
                                       Der Bürgermeister: Pohlig.

16. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. November 1918

Bekanntmachung der fleischlosen Woche durch den Kreisausschuss

Bekanntmachung.
In der Woche vom 18. – 24. November 1918
dürfen weder Fleisch noch Fleischwaren, die der
Anrechnung auf Fleischkarten unterliegen, an die
versorgungsberechtigte Zivilbevölkerung abgegeben
werden. Die auf diese Woche lautende Fleischmarken
Weiterlesen

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Leider sind diese Fotos nicht überliefert worden

   Solingen. Zwei interessante Photographien
hat Herr Photograph Garze in seiner Auslage, Ecke Kölner-
und Blumenstraße, ausgestellt. Auf dem einen Bilde sehen wir
die gewaltige Demonstration vom verflossenen Samstag auf
dem Schützenfelde. Das andere stellt die Abfahrt der Soldaten-
Genossen vom Bezirkskommando nach Solingen dar. Die Bil-
der sind sehr hübsch gemacht und gelten auch für spätere Zeiten
als ein Denkmal an die Tage, in denen die deutsche Arbeiter-
klasse die Fesseln abgeschüttelt hat.