9. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1918

Nichts Besonderes: Aus einer Zuckerlieferung für Solingen wurden mehrere Zentner gestohlen.

   Solingen. Die bestohlenen Zuckersendungen.
Aus einem Waggon Zucker, der für die Stadt bestimmt ist, sind
während der Fahrt mehrere Zentner Zucker gestohlen worden.
Etwas Besonderes ist das nicht; die Zuckersendungen aus der
Ukraine werden unterwegs fast ohne Ausnahme erbrochen und
beraubt, trotz militärischer Bewachung. Uebrigens hat das
Kriegsernährungsamt weitere 500 Gramm für den Kopf der
Bevölkerung zur Verfügung gestellt. Die Ausgabe dieses
Zuckers ist Anfang September zu erwarten.

5. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. August 1918

Anmerkungen zur Lebensmittelversorgung in Wald.

   Wald. Kein übereiltes Einkaufen von Ein-
machweißkohl. Das Nahrungsamt warnt davor, jetzt
größere Mengen von Weißkohl zu kaufen, da die Preise augen-
blicklich noch sehr hoch sind, die Stadt aber durch Anbauver-
träge in kurzer Zeit in der Lage sein wird, große Mengen von
Herbstweißkohl zu billigen Preisen zum Verkauf zu bringen. –
Der Verbrauchszucker für Monat August wird
jetzt ausgegeben. Auf den Kopf der Bevölkerung entfallen
750 Gramm. – Die Gutscheine für die zweite Rate
Einmachzucker werden von Mittwoch bis Samstag im
Huppertsschen Lokale ausgegeben. Ueber die näheren Bestim-
mungen der Ausgabe unterrichtet die Bekanntmachung in dieser
Ausgabe der Zeitung. – 100 Gramm Käse werden am
Dienstag für Heimarbeiter der Rüstungsindustrie ausge-
geben und zwar zum Preise von 66 Pf[enni]g.

18. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1918

Zucker aus der Ukraine mildert Versorgungsmangel

                      Mehr Einmachzucker!
   Aus Berlin wird gemeldet:
   Durch den Erwerb von Zucker in der Ukraine, von dem
eine gewisse Menge in Deutschland eingetroffen ist, wird es
möglich, nicht nur die Süßigkeitenindustrie in dem zu Anfang
des Wirtschaftsjahres vorgesehenen Umfang weiter mit Zucker
zu beliefern, sondern auch die bisher ausgeteilte Einmachzucker-
menge von 600 000 Doppelzentnern auf die vorjährige Menge
von 900 000 Doppelzentner zu erhöhen und außerdem eine
Menge von 150 000 Doppelzentnern den Bundesregierungen
für besondere Zwecke (Ausgleich von Härten, Versorgung von
Krankenanstalten, gegebenenfalls auch zum Ersatz für die aus-
fallende Brotmenge) zuzuteilen. Die Reichszuckerstelle wird die
Bezugsscheine sofort nach Beendigung der Verteilungsarbeiten
herausgeben. Durch diese besondere Zuteilung erledigt sich
auch die vielfach aufgeworfene Frage, was mit dem Ukraine-
zucker wird. Bei dem Gesamtstande der Ernährung und
Zuckerwirtschaft ist es ausgeschlossen, diesen Zucker in den freien
Verkehr zu bringen, weil die öffentliche Zuckerwirtschaft ihn
nicht entbehren kann. Er ist, wie der inländische Zucker, der
Reichszuckerstelle für ihre Verteilungszwecke zur Verfügung ge-
stellt. Eine gewisse Schwierigkeit macht dabei die Aufbringung
der sehr hohen Kosten des Ukrainezuckers. Um nicht den allge-
meinen Verbrauch der Bevölkerung damit zu belasten, werden
von bestimmten Gruppen Zuckerempfänger, in erster Linie von
der Süßigkeitenindustrie, erhebliche Zuschläge erworben.

12. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1918

Bei der Ausgabe des zusätzlichen Zuckers gibt es Anlass zu Beschwerden

   Solingen. Die Ausgabe von Zucker als Ersatz
für die verminderte Brotration hat zu einer Reihe von Be-
schwerden Anlaß gegeben. Ein Teil der Händler hat bereits
1½ Pfund ausgegeben, andere dagegen erst ½ Pfund. Nach
einer Bekanntmachung von gestern gelangt von heute ab das
zweite halbe Pfund zur Ausgabe. Die Ausgabe des dritten
halben Pfundes erfolgt wieder erst nach vorhergegangener amt-
licher Bekanntmachung. Die Geschäftsleute, die bereits die ge-
samten 1½ Pfund ausgegeben haben, handeln gegen die er-
lassene Verfügung. Irgendwelche Benachteiligung der Ver-
braucher kann durch das ungleichmäßige Ausgeben des Zuckers
nicht eintreten, trotzdem wäre es gut, wenn alle Geschäftsleute
den Zucker gleichmäßig ausgeben würden.

21. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1918

Übersicht über die Preisentwicklungen diverser Lebensmittel in verschiedenen Städten.

Wie die Lebensmittelpreise in Remscheid, Solingen, Viersen, Wesel,
                      Trier und Sigmaringen gestiegen sind.
   Das K[öni]gl[ich] Pr[eußische] Sta[tistische] Landesamt hat soeben eine Zusammen-
stellung der im Mai 1918 in den über 10 000 Einwohner zählenden
preußischen Ortschaften geltenden Höchstpreise für eine Anzahl von
Lebensmitteln veröffentlicht. Vergleicht man diese Preise mit den
im Mai 1917 und Mai 1916 geltenden, dann kann man ersehen, wie
gewaltig die Lebensmittelpreise in die Höhe gegangen sind. Man
kann aber auch ferner daraus ersehen, wie noch immer, selbst in be-
nachbarten Städten, die Preise für die gleichen Lebensmittel oft recht
weit von einander abweichen. Nachstehend sind aus diesen Listen
einige Preise angegeben. Sie beziehen sich sämtlich auf den Klein-
handel und den Monat Mai. Weiterlesen

7. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1918

Graupen und Zucker als Ausgleich für eine kleinere Brotration ab Mitte Juni.

                   Wöchentlich dreieinhalb Pfund Brot.
   Die Königliche Regierung hat den Kommunalverbänden draht-
lich mitgeteilt, daß die allgemeine Brotration vom 16. Juni ab auf
dreieinhalb Pfund für die Woche festgesetzt worden ist,
und zwar für den ganzen Umfang des Regierungs-
bezirks Düsseldorf. Da im Bezirke seit vorigen Herbst vier
Pfund Brot für den Kopf und die Woche abgegeben wurden, tritt also
eine Kürzung um ein halbes Pfund ein. Die Vorsicht der beteiligten
Stellen hat es ermöglicht, daß wir den ganzen vergangenen Winter
hindurch bis jetzt vier Pfund Brot erhielten und nun, von Mitte
Juni ab, bloß auf ein halbes Pfund zu verzichten brauchen. Die bis-
herigen Brotzulagen für Schwerarbeiter usw. bleiben übrigens be-
stehen.

Weiterlesen

8. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1918

Das Beispiel der Zuckerfabrik in Cannstatt zeigt welche enormen Gewinne in der Zuckerindustrie möglich geworden sind

      Warum der Zucker so teuer ist.
   Wie groß der Reingewinn der Zuckerfabriken ist, ersieht man
an folgendem Beispiel: Die Zuckerfabrik in Cannstatt verteilte
für das vergangene Geschäftsjahr eine Dividende von 25 Prozent.
Darin kommt aber noch lange nicht der ganze Profit zum Ausdruck,
der so groß war, daß nach reichlichen Abschreibungen ein derartiger
Rest verblieb, daß jedem Aktionär auf seine alte Aktie
eine neue geschenkt werden mußte. „Nimmt man an“,
so führt die Schwäbische Tagwacht aus, „der Kurswert der Aktie sei
gleich ihrem Nennwert, so ergibt sich schon eine Dividende von 25
Prozent und 33⅓ Prozent, also insgesamt 58⅓ Prozent. Da aber
die Aktien dieser Fabrik auf 540 stehen, so tragen je 3000 Mark
Nennwert zunächst die ausgeschriebenen 25 Prozent Dividende, also
750 Mark. Zu dieser Summe kommt noch der Wert der neuen Aktien
von 5400 Mark und es ergibt sich ein Gewinnanteil von 6140 Mark
für 3000 Mark Aktien. Dies ist also die wahre Dividende von 205
Prozent!!“ Bei solchen Riesengewinnen darf man sich nicht darüber
wundern, daß der Zucker so überaus teuer ist. Ist eine Dividende von
205 Prozent kein Wucher?

3. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. März 1918

Vor dem Kauf von Marmelade wird gewarnt.

   – Warnung vor Ankauf von Marmelade
und Brotaufstrichmitteln. Die gesamten Be-
stände an Marmelade und sonstigen zucker-
haltigen Brotaufstrichmitteln sind rationiert
und werden den Verbrauchern nur in den dazu
bestellten Verkaufsstellen auf Lebensmittel-
karten zugeführt. Alle Ware ist demnach dem
freien Handel entzogen. Soweit trotzdem Brot-
aufstrichmittel von dem freien Handel etwa
angeboten werden sollten, kann es sich nur um
Ware handeln, die im Schleichhandel wider-
rechtlich erworben ist. Vor dem Ankauf wird
daher auf das dringendste gewarnt. Es besteht
ein Absatzverbot, und nicht nur der Verkauf
sondern auch der Ankauf wird strafrechtlich ver-
folgt.

29. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Oktober 1917

Unmut über die Reichzuckerstelle, die bei dem herrschenden Zuckermangel der Bevölkerung monatelang zwei Millionen Tonnen Zucker vorenthielt. Weitere Rüben wurden aufgrund Ressourcenmangels nicht verarbeitet und eine große Menge Zucker sogar nach Schweden exportiert.

Zwei Millionen Zentner Zucker auf Lager.
   Damit wir nicht übermütig werden, hat die Reichszucker-
stelle 2 Millionen Zentner Rohzucker der letzten Kampagne
zurückgehalten. Wir wären in der Lage gewesen, mehr Obst zu
konservieren, es fehlte uns an Zucker, und wir gaben uns der
Meinung hin, es sei nicht mehr da. Es gab keinen Süßstoff,
es fehlte an Fett, die Kinder und Säuglinge bekamen nicht
genügend Milch, Zucker wäre eine Aushilfe gewesen, aber die
Reichsstelle stapelte Zucker auf. Damit nun die Fabriken keine
Not leiden, soll ihnen für die aufgehäufte Ware eine Verzin-
sung von 6 Prozent gewährt werden.

Weiterlesen

22. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1917

Das Kriegsernährungsamt kündigt Veränderung in der Versorgung mit Milch, Fisch und Zucker an

                       Milch – Fische – Zucker.
   Völlige Erfassung der Vollmillch. – Bedeutende Erhöhung
                                 der Zuckerpreise.
   In einer Konferenz, die gestern nachmittag im Kriegs-
ernährungsamt stattfand, wurden wichtige Mitteilungen über
die künftige Milch-, Zucker- und Fischversorgung gegeben. Die
einschneidendsten Maßnahmen werden auf dem Gebiete der
Milchversorgung getroffen werden. Geheimrat Rothe teilte
mit, daß in nächster Zeit eine neue Milchverordnung
eine Besserung der Gesamtlage bringen wird. Das grund-
legende Programm besteht in einer Bevorzugung der Vollmilch
vor der Butter. Die Vollmilch muß im ganzen Reich für die
Selbstversorger rationiert werden, was bisher nicht der Fall
war. Weite Kreise wünschen, daß Magermilch an die Bevölke-
rung in größerer Masse ausgegeben werde, selbstverständlich
dort, wo es keine Vollmilch gibt. Die Kommunalverbände wer-
den beauftragt, die Magermilch möglichst zu erfassen und viel-
leicht in Form von Quark den Einwohnern zuzuführen.

Weiterlesen

12. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. September 1917

Festlegung der Gesamtverbrauchsmenge von Zucker

Bekanntmachung
Betrifft
: Festlegung des Zuckerverbrauchs
für den Monat September.
Die Gesamtverbrauchsmenge für den
Monat September 1917 wird, wie folgt, festgelegt:
a) für Säuglinge (Kinder im 1. Lebensjahr) pro
Kopf 900 Gramm,
b) für alle übrigen Personen pro Kopf 700 Gramm.
Ueber den Zeitpunkt der Verausgabung der Zucker-
karten pro September erlassen die Bürgermeisterämter
Bekanntmachungen
Schleiden, den 5. September 1917.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

11. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. August 1917

Festlegung der Zuckerration für den Monat August 1917

Bekanntmachung.
Die Gesamtverbrauchsmenge an Zucker für jede
Person ohne Unterschied des Alters wird für den
Monat August 1917 auf 750 Gr[amm] festgelegt.
Ueber den Zeitpunkt der Verausgabung der Zucker-
karten pro August erlassen die Bürgermeisterämter
Bekanntmachung.
Schleiden, den 3. August 1917.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
I[n] V[ertretung]: Dr. Küppers, Kreisdeputierter

7. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juli 1917

Hinweise des Solinger Nahrungsmittel-Untersuchungsamtes zur Verwendung von Konservierungsmitteln beim Einkochen von Obst

         Einkochen von Obst im Haushalt.
   Herr Olszewski, beeidigter Handels-Chemiker, schreibt uns:
   Um auch im Winter Brotaufstrich zu haben, empfiehlt es sich,
nach Möglichkeit Obst einzukochen. Bei einiger Mühewaltung kann
kann man sich Fruchtkompott und Marmelade selbst herstellen. Bei
dem Mangel an Zucker muß man bestrebt sein, entweder ganz ohne
Zucker oder mit verhältnismäßig wenig Zucker auszukommen.
   Einkochen ohne Zucker kann man teils durch Sterilisieren, teils
durch Zufügung von Konservierungsmittel. Der Frauenbeirat des
Kriegsernährungsamtes hat zur Aufklärung der Hausfrauen eine
Anzahl Kochrezepte zum Einkochen von Obst ohne Zucker heraus-
gegeben.

Weiterlesen

22. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1917

Keine weiteren Sacharin Lieferungen nach Solingen

   Solingen. Kein Sacharin mehr! Eine größere Sendung
Sacharin, die der Stadt Solingen zugesagt worden war, wird nach
neueren Mitteilungen nicht geliefert werden. Zugleich wurde das
Nahrungsamt benachrichtigt, daß es in den nächsten Monaten mit
der Lieferung neuen Süßstoffes nicht mehr zu rechnen habe.

26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Der Landkreis Solingen regelt die Verteilung des Einmachzuckers für die baldige Obsternte

Verteilung von Einmachzucker.
   Die baldige Beerenobsternte gibt jetzt schon Veranlassung, die aus
eingehenden Kommissionsberatungen hervorgegangenen Grundsätze
mitzuteilen, nach denen der dem Kommunalverband zur Verfügung
stehende Einmachzucker verteilt werden soll.

Weiterlesen