10. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. März 1918

Wolle und ihre Verarbeitung erleben einen Aufschwung.

   –  Schafzucht und Spinnräder nehmen in
Deutschland infolge des Krieges einen neuen Auf-
schwung. Das wird aus dem Vogelsgebirge, der
Rhön und aus anderen Gebieten berichtet. Die
Wiederbelebung des Spinnens ist besonders auch
in Baden mit großem Erfolg unternommen worden.

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Die Generalversammlung des Vereins zur Förderung der Schweinehaltung in Wald beklagt den Niedergang der häuslichen Schweinemast wegen Futtermittelmangels

   Wald. Kleintiergenossenschaft Wald. Die
Generalversammlung des Vereins zur Förderung der Schweine-
haltung wies einem schwachen Besuch auf. Dem Geschäfts- und
Kassenbericht ist zu entnehmen, daß die häusliche Schweinemast
rapide abnimmt infolge Futtermangel; die Sterblichkeit der
eingelegten Schweine nimmt jedoch zu, gingen doch im Jahre
1917 ein: 25 Prozent, 1916: 17 Prozent, 1915: 9 Prozent. Daß
unter diesen Umständen die Vereinskasse im letzen Jahre stark
in Anspruch genommen war, zeigte der Umstand, daß 850 Mark
zugesetzt wurden. Es wurde beschlossen, den Beitrag für 1918
auf 4 Mark pro Schwein zu erhöhen, dagegen die Entschädigung
den Umständen gemäß von 75 Pf[enni]g auf 1 Mark pro Pfund zu
erhöhen: gefallene Tiere, die über 50 Pfund wiegen, erleiden
einen abzug von 10 Prozent, über 75 Pfund 15 Prozent, über
100 Pfund 20 Prozent, über 150 Pfund 25 Prozent. Der Vor-
sitzende teilte mit, daß vorläufig kein Futtermehl mehr beschafft
werden könnte, zur Verfügung stehen: Fischmehl, Knochenkraft-
mehl sowie ein noch erheblicher Bestand von schönen, gesunden
Steckrüben die auch als Gemüse in Betracht kommen. Die
Kleintiergenossenschaft, die hauptsächlich aus Schweinehaltern
besteht, entwickelt sich gut, es sind jetzt 260 Genossen einge-
tragen, im übrigen wird auf die demnächst stattfindende Gene-
ralversammlung der Genossenschaft hingewiesen: betreffs junger
Schweine teilt der Vorsitzende mit, daß der Höchstpreis ab
Stall des Erzeugers 1,10 Mark pro Pfund leben beträgt.

6. August 1917

 

 

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 55-57

Der Chronist klagt wiederholt über hohe Lebensmittelpreise, auch die Preise für Ackerland sind gestiegen.

August [August] 6  
Wegen der Einnahme von Czernowitz fiel heute der Unterricht aus
Die Bodenpreise steigen anhaltend. Bei dem Verkaufe Brodesser […] wurde für 1 Parzelle
per Rute 60 M gezahlt. Es sind in den seltensten Fällen Bauern, die sich solche Preise leisten,
sondern meistens Rhabarberzüchter, die aus ihren Rhabarberanlagen fabelhaft  hohe Summen
erzielen. Noch jetzt kostet das Pfund 11 Pfg.-.
Die Preise für die Lebensmittel sind fast unerschwinglich. Gerade unsere Gegend zeichnet sich wegen des
nahen Industriezentrums durch hohe Obst- u. Gemüsepreise aus. Die hohen Strafen für Überschreitung der Höchst-

Weiterlesen

11. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. Juli 1917

Gründung eines Kanichenzuchtvereins in Kall

Vermischtes
Schleiden, 9. Juli. Alle Kaninchenzüchter,
Freunde und Gönner der Kaninchenzucht des Schlei-
dener Tales usw. machen wir auch an dieser Stelle
auf die am nächsten Sonntag, den 15. Juli, nach-
mittags 4 Uhr, im Hotel Eifeler Hof in Blumen-
thal stattfindende Versammlung aufmerksam. In
dieser Versammlung , zu welcher auch Damen will-
kommen sind, soll u.a. über die Gründung eines
Kaninchenzuchtvereins beraten werden.

13. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Juni 1917

Beihilfen zur Schweinezucht

Bekanntmachung.
Von dem Herrn Regierungs-Präsidenten zu Aachen
sind wieder Mittel zur Hebung der Schweinezucht zur
Verfügung gestellt worden, die gemeinsam mit dem
vom Kreise zu demselben Zwecke bereit gestellten Geldern
verwendet werden. Aus diesen Mitteln können Kreis-
eingesessene, die im Rechnungsjahre 1917/18 einen
sprungfähigen Eber halten, Beihülfen zu den entstehenden
Kosten bewilligt werden. Die Anträge dieserhalb sind
bis zum 15. September d[e]s J[ahre]s bei dem Bürger-
meister des Bezirks zu stellen.
Schleiden, den 2. Juni 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee

16. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Mai 1917 

Weidenzüchter sollen in die Pflicht genommen werden.  

    –  Deutsche Weidenzüchter tut eure
Pflicht! Zu den Rohstoffen, die zur An-
fertigung von Kriegsmaterial dringend nö-
tig gebraucht werden, gehören auch die Korb-
weidenruten, und zwar sowohl die ein- und
zweijährigen Ruten wie auch die schwächeren
Stöcke; sie alle dienen zur Herstellung von
Geschoßkörben und anderen für den Heeres-
bedarf unentbehrlichen Geflechtwaren. Auch
das beim Schälen der Stöcke und Ruten
abfallende Weidenbast ist ein solcher Roh-
stoff. Der diesjärige Weidenrutenaufwuchs
muß unter allen Umständen restlos ausge-
nutzt werden. Keine Weidenrute, kein Wie-
denstock darf dieses Jahr ungeschnitten und
unbenutzt bleiben, und es muß eine Ehren-
pflicht für jeden Weidenzücchter sein, alles
daran zu setzen, dieses Ziel zu erreichen.
Noch ist es Zeit – aber Eile tut not.

13. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Mai 1917 

Die Kaninchenzucht wird erneut beworben.  

     –  Billiges Fleisch. In unserm ganzen
Deutschen Vaterlande hört man die allge-
meine Klage, das teure und knappe Fleisch.
Der kleine Mann ist bei den jetztigen Preisen
kaum im Stande für die Familie einen aus-
reichenden Sonntagsbraten zu schaffen, und
woher auch nehmen bei der Knappheit des
Fleisches. An den Wochentagen bleibt der
Tisch überhaupt fleischlos. Es wird umso-
mehr verwundern, etwas über billiges
Fleisch zu hören. Ich verweise auf die
Kaninchenzucht. Wohl werden heute überall
Kaninchen gezüchtet, aber immer noch nicht
in dem Maße der heutigen Zeit entsprechend.

Weiterlesen

9. Mai 1917

19170509_ziegenzucht_22

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Mai 1917 

Die Ziegenzucht ist ein wichtiges Anliegen auch im Jahr 1917.  

Bekanntmachung.
   Zur Förderung der Ziegenzucht in dem
Jahre 1917 weise ich hiermit nochmals aus
drücklichst auf die Bekanntmachung des
Herrn Ministers für Landwirtschaft, Domä-
nen und Forsten vom 25. August 1916 hin,
wonach die Schlachtung der Ziegenmutter-
lämmer verboten, und solche Schlachtungen,
falls sie infolge eines Unglückfalles erfol-
gen müssen, innerhalb 24 Stunden nach der
Schlachtung der für den Schlachtungsort zu-
ständigen Ortspolizeibehörde anzuzeigen
sind. Zur Erhaltung eines möglichst großen
Ziegenbestandes ist es dringend erwünscht,
auch in diesem Jahre die Ziegenmutterläm-
mer der Zucht zuzuwenden. Der Kreisver-
band zur Förderung der Ziegenzucht hat aus
diesem Anlasse eine Vermittlungsstelle zum
An- und Verkauf von weiblichen Ziegen und
Ziegenlämmern eingerichtet und zwar bei
Herrn Jos. Heyder in Siegburg-Mülldorf.
Diese Vermittelungsstelle weist Käufer nach
für Ziegen und Lämmer, die zum Verkauf
angemeldet werden. Auf diese Weise soll
verhindert werden, daß Lämmer mangels
Futter und Stallraum geschlachtet werden.
Falls solche tatsächlich abgeschafft werden
müssen, wird im allgemeinen Interesse drin-
gend ersucht, sie zur Vermittelung der obi-
gen Vermittelungsstelle anzubieten; weiter
werden Kaufliebhaber darauf hingewiesen,
sich bei vorgen. Vermittelungsstelle zu
melden.
   Siegburg, den 30. April 1917.
                     Der Landrat.

9. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Mai 1917

Beschwerden über die Futterverteilung für Hühner und die Eierablieferung in Solingen

   Solingen. Hühnerfutter und Eierabliefe-
rung. Die Stadtverwaltung hat dem Geflügelzuchtverein
„Fauna“ die Verteilung des Futters übertragen und ihn gleich-
zeitig mit der Einsammlung der dafür abzuliefernden Eier be-
traut. Der Verein gibt an Hühnerbesitzer für jedes abgelieferte
Ei ein Pfund Futter ab. Von einigen mit dieser Arbeit beauf-
tragten Personen ist diese Anordnung anscheinend falsch
verstanden worden. In einer Futterausgabestelle ver-
langt man die Ablieferung von einem Ei jede Woche und
liefert nur ein Pfund Futter monatlich. Die Hühnerbe-
sitzer, die in dieser Beziehung Beschwerden anzubringen haben,
wollen sich an den Vorsitzenden des Vereins „Fauna“, Herrn
Gerichtssekretär Beyer, wenden.

28. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. April 1917

Förderung der privaten Kaninchenzucht im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Am Sonntag, den 29. d[iesen] M[ona]ts, nachm[ittags] 6 Uhr,
findet in Kirscheiffen im Saale des Herrn Schaefer
ein Vortrag des Herrn Sektionsdirektors für Kaninchenzucht
Königs aus Mülheim-Ruhr über das Thema: Welchen Wert
hat eine vernünftig betriebene Kaninchenzucht?” statt.
In Anbetracht der Wichtigkeit, die der Kaninchenzucht in
der Volkswirtschaft zukommt, bitte ich die Interessenten dringend,
sich recht zahlreich im Versammlungslokale einfinden zu wollen.
Der Zutritt zu der Versammlung ist vollständig kostenlos.
Schleiden den 23. April 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses
Graf von Spee

18. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. April 1917

Jahres-Hauptversammlung des Kaninchenzuchtvereins Kall

Call, 15. April. Der Kaninchenzüchterverein Call
hatte am vorigen Sonntag seine Jahres Hauptver-
sammlung. Die Rechnungsablage ergab, daß gute
Wirtschaft zu einem ersprießlichen Resultat geführt
hat. Ein schöner Rammlerstall und zwei rassereine
Rammler sind Eigentum des Vereins, außerdem ist
eine Vereinsbücherei vorhanden. – Der Vorstand
wurde einstimmig wiedergewählt. Weitere 5 Herren
hatten ihren Beitritt erklärt und wurden als Mit-
glieder bestätigt. Insgesamt zählt der Verein nun-
mehr 71 Mitglieder. Viele schöne, auch rassereine
Zuchttiere werden seitens der Mitglieder gehalten, und
die vielen Jungtiere, die jetzt zur Frühjahrszucht ge-
boren wurden, garantieren eine gute Beihülfe zur
Fleischnot. – Seitens des Vorstandes wurde lebhafte
Tätigkeit für die Zeichnung der 6. Kriegsanleihe ent-
faltet, und zwar ergab sich bei der sich zum größten Teil
aus Arbeiterbevölkerung zusammensetzenden Mitglieder-
schaft ein Resultat von mehr denn 1000 Mark. –
Weiterlesen

6. Dezember 1916

bast_06_12_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1916

Mitteilungen des Ziegenzuchtvereins Ohligs

Ziegenzuchtverein Ohligs
   Wegen zu starker Inanspruch-
nahme der Böcke können in Barl
bis einschließlich 10. d[iesen] M[onats] keine
Ziegen mehr gedeckt werden und
bitte ich die Ziegenbesitzer, ihre
Ziegen nach der Dunkelnberger-
straße den Böcken bei Herrn Pet[er]
Jansen zuzuführen. Der Bock
in Bavert bei Herrn Dorndorf
wird in den nächsten Tagen ge-
wechselt werden und bitte dann
die Ziegen so zu len[k]en, wie es in
der letzten Versammlung bekannt
gegeben worden ist. Die Böcke in
Barl bei Frau Korshorst werden
nur noch zum Nachdecken ver-
wendet nach dem 10. d[iesen] M[(onats].
            K. Höhn, 1 Vorsitzender.

18. Oktober 1916

BAST_18_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1916

Bedeutender Mitgliederzuwachs in den Geflügelzuchtvereinen des Stadt- und Landkreises Solingen während des Krieges

      Von unseren Geflügelzuchtvereinen.
   Auf dem Verbandstage der Geflügelzuchtvereine des Stadt- und
Landkreises Solingen, der am Sonntag in Leichlingen abgehalten
wurde, konnte der Vorsitzende Beyer feststellen, daß der Krieg den
Vereinen einen bedeutenden Mitgliederzuwachs gebracht hat, so daß
der Solinger Kreisverband zurzeit mit seiner Mitgliederzahl an der
Spitze der Verbände im rheinischen Provinzalverbande steht. Das
Durchhalten des Geflügels sei während des Krieges gewiß nicht
leicht; durch den Zusammenschluß habe man aber viel erreicht in
der Futtermittelbeschaffung. Wie der Vorsitzende weiter mitteilte,
hat die Reichsfuttermittelstelle die Ration der Futtermittelüberwei-
sung jetzt auf 30 Gramm für das Huhn und den Tag festgesetzt.
Rektor Spratte aus Radevormwald betonte in seinem Vortrage
über die Nutzbarmachung der Geflügelzucht für die Ernährung des
deutschen Volkes, daß uns der Krieg erst so recht den Wert der Ge-
flügelzucht und die Notwendigkeit ihrer Hebung gezeigt habe. Auch
auf diesem Gebiete müßten wir uns frei machen vom Auslande.
Jeder Kreis müsse kommunale Bruthäuser errichten, damit die Auf-
zucht vermehrt werde. Ein Ausschluß wurde beauftragt, weiteres
Zuchtmaterial zu beschaffen.

20. September 1916

19160920_Kaninchen_426

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. September 1916

Kaninchenzüchtern werden einige Ratschläge betreffend der Tiernahrung erteilt.

      oc. Fehlschläge bei der Kaninchenzucht
treten zuweilen durch unsachgemäße Fütte-
rung ein und pflegen dann nicht selten dem
Züchter die Freude an dieser sonst so ren-
tablen Zucht völlig zu verderben. Meist
handelt es sich um zu nasse Fütterung, durch
die bei den Tieren eine choleraartige Er-
krankung hervorgerufen wird, bei der die
befallenen Tiere trotz sorgfältigster Pflege
eingehen. Deshalb sei darauf hingewiesen,
daß das verabreichte Futter lufttrocken sein
muß und nicht etwa mit Tautropfen u. dergl.
behaftet sein darf. Uebrigens kann selbst bei
luftrockenem Futter zuweilen durch ganz
unvorhergesehene Zufälligkeiten ein Schaden

eintreten. So berichtet ein Züchter, daß ihm
bei Verfütterung von anscheinend ganz ein-
wandfreiem Gras ein Massensterben der
Kaninchen eingetreten sei. Nähere Unter-
suchungen ergaben, daß das Gras von einer
Wiese stammte, auf der längere Zeit hin-
durch Wäsche zum Bleichen ausgebreitet
worden war. Es muß angenommen werden,
daß die Beschmutzung des Grases mit chlor-
haltigem oder sonstwie schädlichem Wasser
die Ursache war. Unsere Züchter werden sich
diese Erfahrung gern zu Nutze machen und
in der Auswahl des Futters so vorsichtig als
möglich sein.