14. September 1917

Alle Scans zum Protokollbuch vom 14. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 418-422

In der Gemeinderatsitzung am 14. September 1917 in Troisdorf wurde die Auszeichnung des Bürgermeisters Wilhelm Klev mit dem Verdienstkreuz für Kriegshilfe bekannt gegeben. Außerdem stand die Unterstützung der Hinterbliebenen, neben vielen anderen wichtigen Punkten auf der Tagesordnung.

                  Verhandelt,
 Troisdorf, den 14. September 1917
Anwesend:
Dr. Balke,
Beckers,
Birkhäuser,
Fischer,
Gerhardt,
Lohmar Joh.,
Lohmar Wilh.,
Lichterfeld,
Nußbaum Wilh.,
Schütthuth,
Taube
Auf vorherige ordnungsmäßige
Einladung hatte sich heute der Ge-
meinderat in der Anzahl von
   Mitgliedern, wie solche neben-
stehend genannt sind versammelt,
um über die in der Einladung
näher bezeichneten Gegenstücke
zu beraten und Beschluß zu
fassen:
   1.) Uebernahme eines Anteils der
aus Kreismitteln bewilligten
Unterstützungen an Hinterbliebene
der im Kriege Gefallenen auf
die Gemeinde.

Weiterlesen

9. Mai 1917

19170509_ziegenzucht_22

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Mai 1917 

Die Ziegenzucht ist ein wichtiges Anliegen auch im Jahr 1917.  

Bekanntmachung.
   Zur Förderung der Ziegenzucht in dem
Jahre 1917 weise ich hiermit nochmals aus
drücklichst auf die Bekanntmachung des
Herrn Ministers für Landwirtschaft, Domä-
nen und Forsten vom 25. August 1916 hin,
wonach die Schlachtung der Ziegenmutter-
lämmer verboten, und solche Schlachtungen,
falls sie infolge eines Unglückfalles erfol-
gen müssen, innerhalb 24 Stunden nach der
Schlachtung der für den Schlachtungsort zu-
ständigen Ortspolizeibehörde anzuzeigen
sind. Zur Erhaltung eines möglichst großen
Ziegenbestandes ist es dringend erwünscht,
auch in diesem Jahre die Ziegenmutterläm-
mer der Zucht zuzuwenden. Der Kreisver-
band zur Förderung der Ziegenzucht hat aus
diesem Anlasse eine Vermittlungsstelle zum
An- und Verkauf von weiblichen Ziegen und
Ziegenlämmern eingerichtet und zwar bei
Herrn Jos. Heyder in Siegburg-Mülldorf.
Diese Vermittelungsstelle weist Käufer nach
für Ziegen und Lämmer, die zum Verkauf
angemeldet werden. Auf diese Weise soll
verhindert werden, daß Lämmer mangels
Futter und Stallraum geschlachtet werden.
Falls solche tatsächlich abgeschafft werden
müssen, wird im allgemeinen Interesse drin-
gend ersucht, sie zur Vermittelung der obi-
gen Vermittelungsstelle anzubieten; weiter
werden Kaufliebhaber darauf hingewiesen,
sich bei vorgen. Vermittelungsstelle zu
melden.
   Siegburg, den 30. April 1917.
                     Der Landrat.

1. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. April 1917 

In Sieglar wurden in der Nacht zwei Ziegen gestohlen und sofort geschlachtet.

      Sieglar. Aus dem Stalle einer 80-
jährigen armen Witwe wurden in der Nacht
zum Mittwoch zwei hochtragende Ziegen ge-
stohlen und gleich hinter dem Hause ge-
schlachtet. Die eine gehörte der Frau, die
andere ihrem Schwiegersohne.

17. Januar 1917

19170117_ziegenmilch_530

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Januar 1917

Es gibt Milch von einer Brandenburger Ziege am Kaiserhof.

    –  Ziegenmilch am Kaiserhof! Einen
schönen Erfolg haben die Bestrebungen der
Vereinigung „Ziegenmilch als Volksernäh-
rung“ zu verzeichnen. Diese Vereinigung
hat den Auftrag erhalten, für die Kaiserin
Ziegen zur Milchnutzung zu beschaffen. Die
Auswahl der Tiere wurde natürlich mit al-
ler Sorgfalt getroffen; ein hervorragendes
Tier, der Saanenrasse angehörig, wurde in
diesen Tagen aus der Zucht des Reichstags-
abgeordneten Boentsch zu Lehngut Kagel,
im Kreise Niederbarnim, für den genannten
Zweck ausgewählt.

6. Dezember 1916

bast_06_12_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1916

Mitteilungen des Ziegenzuchtvereins Ohligs

Ziegenzuchtverein Ohligs
   Wegen zu starker Inanspruch-
nahme der Böcke können in Barl
bis einschließlich 10. d[iesen] M[onats] keine
Ziegen mehr gedeckt werden und
bitte ich die Ziegenbesitzer, ihre
Ziegen nach der Dunkelnberger-
straße den Böcken bei Herrn Pet[er]
Jansen zuzuführen. Der Bock
in Bavert bei Herrn Dorndorf
wird in den nächsten Tagen ge-
wechselt werden und bitte dann
die Ziegen so zu len[k]en, wie es in
der letzten Versammlung bekannt
gegeben worden ist. Die Böcke in
Barl bei Frau Korshorst werden
nur noch zum Nachdecken ver-
wendet nach dem 10. d[iesen] M[(onats].
            K. Höhn, 1 Vorsitzender.

28. Juli 1916

BAST_28_07_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1916

Ziegenmarkt in Leichlingen

   Leichlingen. Ueber 100 Mark für eine Ziege.
Der vom Ziegenzuchtverband des Landkreises Solingen hier
veranstaltete Ziegenmarkt war recht gut beschickt. Die große
Nachfrage nach Ziegen – aus der ganzen Rheinprovinz waren
Liebhaber erschienen – steigerte die Preise aber derart, daß
der „kleine Mann“ sich kein Tier kaufen konnte. Es wurden
Preise von über 100 Mark und mehr gefordert und auch gezahlt,
für ein Ziegenlamm 45 und 55 Mark. Es handelte sich dabei
allerdings um gute Milchziegen bester Rasse, immerhin waren
die Preise aber viel zu hoch, vier- bis fünffach höher
als im Frieden.

22. Juli 1916

BAST_22_07_L

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juli 1916

Durch eine Spende sieht sich die Stadt Wald in die Lage versetzt, ihre Bürger bei der Anschaffung von Ziegen finanziell zu unterstützen

Bekanntmachung betr[effend] Ziegenzucht.
   Diejenigen Eingesessenen Walds, die sich eine Ziege an-
schaffen möchten, solche aber nicht allein bezahlen können,
wollen sich zwecks Erlangung eines angemessenen Zuschusses an
Herrn Heinrich Pfleger zu Mummenscheidt oder an mich persön-
lich wenden, da mir für diesen Zweck von einem auswärtigen
Gönner eine bestimmte Summe zur Verfügung gestellt ist.
Wer eben kann, sollte sich gerade jetzt eine Ziege anschaffen,
desgleichen Kaninchen.!
   Wald, den 21. Juli 1916.
                                 Der Bürgermeister: Heinrich

18. Mai 1916

18.5. Vohwinkel

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 18.5.1916

Verlängerung des Verbots der Schlachtung von Ziegenmutterlämmern.

Kriegsfürsorge.
Vohwinkel, 17. Mai. Das Verbot der
Schlachtungen von Ziegenmutterläm-
mern, das für die Zeit bis zum 15. Mai d[iese]s J[ahre]s ausge-
sprochen war, ist für den Bezirk des Kreises Mettmann
bis zum 31. August d[ieses] J[ahres] verlängert worden.

15. Mai 1916

BAST_15_05_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Mai 1916

Nächtliche Einbrüche in Ohligs ohne Ende. Gestohlen werden Lebensmittel

Ohligs. Einbrüche und kein Ende! Fast täglich
meldet der Polizeibericht von nächtlichen Streifzügen, die von
Einbrechern ausgeführt wurden. Als ein Zeichen der Zeit darf
man es wohl ansehen, daß die Diebe ihr Augenmerk nicht auf
Geld richten und die Uhren und Goldwarengeschäfte gewöhnlich
verschonen, sondern Lebensmittel und Leder den Vorzug geben.
In der Nacht zum Sonntag gaben hier verschiedenen Mitglieder der Lang-
fingerzunft gleich auf vier verschiedenen Stellen eine Gastrolle.
Beim Wirt Schönbrunn auf der Düsseldorferstraße ent-
wendeten die Diebe einen Schinken. Im Gebäude der „Soli-
darität“ an der Prinzenstraße nahmen die Einbrecher eben-
falls größere Mengen Lebensmittel fort. An der Schwanen-
mühle „besuchten“ die Diebe den Wirt Schlicker, wo sie
ebenfalls Eßwaren mitgehen ließen. In Neulöhdorf end-
lich brachen sie in den Stall der Witwe Mohr ein und holten
eine Ziege heraus. Die Ziege wurde gleich in der Nähe ab-
geschlachtet. Das Fleisch nahmen die Diebe mit, während sie
das Fell und den Kopf liegen ließen.

11. April 1916

BAST_11_04_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. April 1916

Maßnahmen zur Intensivierung der Ziegenzucht

                        Die „Kuh des kleinen Mannes“
Da mit der Fortdauer der Milchknappheit im nächsten Winter
gerechnet werden muß, ist es geboten, schon jetzt dafür Sorge zu
tragen, daß sie durch möglichste Vermehrung des Bestandes an Milch-
ziegen gelindert wird. Weite Kreise gerade der ärmeren Bevölkerung
können in wirksamster Weise vor einer Milchnot durch die Haltung
der verhältnismäßig wenig Futter beanspruchenden „Kuh des kleinen
Mannes“ bewahrt werden. Deshalb müssen die Ziegenzüchter die
Mutterlämmer möglichst alle aufziehen. Um dies zu ermöglichen
oder doch zu erleichtern, hat der Landwirtschaftsminister eine Reihe
von Maßnahmen vorgesehen, die durch die Landwirtschaftskammern
in Zusammenarbeit mit den Ziegenzüchtervereinen zur Ausführung
gelangen werden. Hierher gehören besonders die Gewährung von
Aufzuchtsprämien für zweite und dritte Lämmer, die Vermittlung
von Angebot und Nachfrage bei Ziegenlämmern, die Abhaltung von
Ziegenmärkten in den Kreisstädten, die Unterbringung von Ziegen
auf Weiden (Genossenschafts-, Kreisweiden). Die Landwirtschafts-
kammern, denen hierfür Mittel zur Verfügung stehen, werden sich
in Kürze mit entsprechenden Mitteilungen an die Ziegenzüchter
wenden. Da im übrigen mit hohen Preisen und guter Verkäuflichkeit
der Mutterlämmer gerechnet werden kann, liegt es auch im eigen-
sten Nutzen der Ziegenhalter und ist wirtschaftlich richtiger, das Ver-
langen nach Ziegenmilch zeitweilig zurückzustellen und möglichst viel
Mutterlämmer durchzuhalten.

9. April 1916

19160409_Ziegenmilch_278

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. April 1916

Die Milch von Ziegen wird erneut beworben.

   –  Ziegenmilch zur Volksernährung. Bei
der Milchknappheit und Milchteuerung und
der Unentbehrlichkeit der Milch für Kinder
und Kranke hat es sich der neugegründete
Unterausschuß der Kriegswohlfahrtspflege
vom Roten Kreuz in Berlin: „Ziegenmilch
zur Volksernährung“ zur Aufgabe gemacht,
den Verbrauch von Ziegenmilch und die Hal-
tung der Anspruchslosen und billig zu be-
schaffenden Ziege in weitestgehendem Maße
zu fördern. Die Abteilung will die Oeffent-
lichkeit, insbesondere die mit der Kinder-
fürsorge und Krankenpflege beschäftigten
Frauenvereine, über die Vorteile der Zie-
genmilch aufklären. Sie will einer geregel-
ten Einführung der Ziegenmilch in die
Städte die Wege ebnen. Sie will Kinder-
anstalten und Krankenhäuser, die wertvolle
Küchenabfälle haben, veranlassen, Ziegen
einzustellen. Sie will bedürftigen Familien
die Anschaffung von Ziegen erleichtern.

29. März 1916

BAST_29_03_1916_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1916

Bericht von der Generalversammlung des Ziegenzuchtverbandes Solingen

  Solingen. Von den Ziegenzüchtern. Uns geht dieser
Versammlungsbericht zu: Am Sonntag hielt der Ziegenzuchtverband
unseres Stadtkreises seine diesjährige Hauptgeneralversammlung im
Lokal der W[it][e] Max Ern ab. Als Vertreter der Stadt waren er-
schienen die Herren Oberstadtsekretär Hermes und Schlachthofdirektor
Knüppel. Nachdem der Vorsitzende, Herr R. Morsbach, in kurzer
Ansprache auf die schwierigen wirtschaftlichen Verhältnisse und die
überaus starke Nachfrage nach Ziegen hingewiesen hatte, richtete Herr
M. einen warmen Appell an die zahlreich erschienen Mitglieder,
tatkräftig mitzuwirken an der Nahrungsmittelversorgung unseres
Volkes. Jedes Stück Land muß bepflanzt werden. Jedes Ziegenlamm,
das zur Aufzucht tüchtig ist, muß groß gezogen werden. Beteiligt euch
an der Schweinemästung, zur Verminderung der Fleischnot! Diese
waren in der wesentlichen seine Ausführungen. Sodann nahm Oberstadt-
sekretär Hermes das Wort, um angelegentlich auf den Nutzen der
Ziegenhaltung, sowie auf das Entgegenkommen der Stadt hinzu-
weisen. Der Redner teilte der Versammlung mit, daß dem Verbande
von der Provinz 1250 Mark und von der Stadt weitere 300 Mark zur
Förderung der Ziegenzucht zur Verfügung bereitgestellt sein, wofür
die Versammlung ihren Dank bekundete. Aus der Versammlung
wurde die Klage laut, daß das für die Ziegen unentbehrliche Futter-
mehl fehlte. Auch hierin versprach Herr Hermes als Vertreter der Be-
hörde, daß das Möglichste getan werde, um den Ziegenbesitzern Futter-
mehl zugänglich zu machen. Nachdem dann Herr Direktor Knüppel der
Versammlung einen Vortrag für eine später abzuhaltende Versamm-
lung in Aussicht gestellt hatte, konnte die übliche Tagesordnung er-
ledigt werden. Der bisherige Vorstand wurde für die Dauer
des Krieges bestätigt, als Rechnungsrevisoren wurden die Herren Hugo
Wahlscheid und Otto Hummeltenberg-Wieden gewählt.
Auf Antrag wurde die Strafe für Nichterscheinen in der im März
abzuhaltenden Haupt-Generalversammlung von 20 auf 50 Pf[enni]g er-
höht. Nachdem dann noch unter Verschiedenem die Aufzucht be-
sprochen und der Preis für die 8 Tage getrankten Lämmer mit 5
Mark anstatt des bisherigen Preises von 3 Mark festgelegt wurden
war, wurde die Versammlung gegen 9 Uhr vom Vorsitzenden ge-
schlossen.

22. Februar 1916

BAST_22_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Februar 1916

Auf der Versammlung der Ziegenzuchtvereine des Kreises Solingen wird die große Bedeutung der Ziegenzucht hervorgehoben, ebenso die herausragende Stellung Solingens in der Zucht.

Die Ziegenzucht im Kreise Solingen.
   Die Frühjahrsversammlung des Verbandes der Ziegen-
zuchtvereine im Kreise Solingen, die am Sonntagnachmittag
im Gasthause Jünnemann in Opladen tagte, erfreute sich
eines außerordentlich guten Besuches. Man darf dies wohl als
ein Zeichen dafür ansehen, daß in diesen Zeiten die Bedeutung
der Ziegenzucht für das Allgemeinwohl wieder deutlicher und
von weiteren Kreisen erkannt ist als in friedlichen Zeiten.
Herr Landrat Dr. Lucas wies in seiner einleitenden An-
sprache auf diesen Umstand hin und gab der Hoffnung Aus-
druck, daß man den Sinn für den Nutzen der Klein-
tierzucht aus diesen kriegerischen Zeitläuften auch in die
Friedensepoche mit hinübernehmen möge. In der wirtschaft-
lichen Situation, in der wir uns heute befänden, spiele die
Ziege eine außerordentlich wichtige Rolle. Selbst wenn der
Milchmangel in dieser Zeit weniger stark sei, würde die Ziege
als Kuh des kleinen Mannes breiten Schichten der Bevölkerung
die Führung des Haushaltes erleichtern.

Weiterlesen

19. Februar 1916

BAST_19_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1916

Ein Loblied auf die Bemühungen mit der Ziegenzucht im Landkreis Solingen

Die Kleintierzucht im Kreise Solingen.
   Wir werden um Aufnahme dieser Zuschrift ersucht:
   Die Kleintierhaltung hat im Stadt- und Landkreise
Solingen stets eine erhebliche Rolle gespielt. Die jedem Berger
innegewordene Freude an der Natur und seiner Heimat, dem
eigenen kleinen Hause und am Gartenbau bildeten dafür die
besten Vorbedingungen. Ziegen und Schweine, Kaninchen,
Hühner und Tauben waren gleich beliebt und früher mehr
oder weniger in fast allen Haushaltungen zu finden. So kam
z[um] B[eispiel] im Jahre 1873 noch auf je 6 Personen eine Ziege. Auch
heute zählt der Landkreis Solingen noch zu den ziegenreichsten
Kreisen, indem er noch mehr als 8½ Tausend Ziegen auf-
weist; auch ist in letzter Zeit ein Rückgang nicht mehr erfolgt.
Indes sind wir doch infolge der wesentlichen Veränderungen
aller wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse in den letzten
40 Jahren von dem früheren Zustand weit entfernt. Das
engere Zusammenwohnen, die Zunahme der Mietshäuser haben
diese Aenderungen mit zuwege gebracht.
   Der Krieg und die in seinem Gefolge marschierende
Nahrungsmittelteuerung haben aber das Interesse auch wieder
auf die Kleintierhaltung gelenkt. Ueberall regen sich die Hände
bei der Garten- und Feldarbeit. So ist die Annahme berech-
tigt, daß die Kleintierhaltung und besonders die Ziegen-
zucht auch noch dem Kriege von dem neuen Aufschwung
profitiert. Schon heute mehren sich die Anfragen nach melken
Ziegen.
   Es ist bei dieser Nachfrage natürlich, daß die Preise gegen
früher erheblich gestiegen sind. Ist doch auch das Ziegen-
material heute ein ganz anderes als früher, wo durch Inzucht
und schlechte Bockhaltung, ungenügende Pflege und andere
Umstände der Milchertrag der Tiere sich allmählich bis zur
Unwirtschaftlichkeit verringert hatte. Wer heute bei uns die
in der besseren Jahreszeit so zahlreich weidenden Ziegen sieht,
wird sich davon überzeugt haben, auf welch‘ hohen Stand die
Zucht im Landkreise Solingen besonders durch die Maßnahmen
des im Jahre 1902 gegründeten Ziegenzuchtverbandes in den
letzten 1½ Jahrzehnten gelangt ist. Eine Milchergiebigkeit
von 4 Liter täglich bei Beginn der Melkzeit ist durchaus nichts
Ungewöhnliches mehr. Welcher Vorteil daraus den Haltern
erwächst und wie wertvoll gerade die eigene Milchgewinnung
namentlich für die wichtige Frage gesunder Kinderaufziehung
ist, braucht nicht gesagt zu werden.
   Die Mittel, mit denen der Landkreis Solingen seine
Ziegenzucht auf eine auch über die Grenzen der Provinz weit-
hin bekannte Höhe gebracht hat, sind Herdbuch, Aufzuchtstation,
Tätigkeit des Ziegenzuchtwartes und der Ziegenmarkt. Be-
sonders das Herdbuch, das hier seit 1904 besteht und sich nach
anfänglichem Widerstreben außerordentlich glücklich eingeführt
hat, hat Großes geleistet und den Haltern durch die höheren
Preise für die Tiere die kleine Mühe reichlich gelohnt. Das
Herdbuch enthält heute rund 1100 eingetragene Tiere. Nur
solche Tiere werden aufgenommen, die nach ihrer äußeren Er-
scheinung als erstklassig bezeichnet werden, daneben eine gute
Milchergiebigkeit aufweisen, und von denen man einiger-
maßen bestimmt erwarten kann, daß sie eine tadellose Nachzucht
bringen. Zur Blutauffrischung werden immer erstklassige Böcke
und Ziegen aus der Schweiz eingeführt. Der Gesamtwert
der im Kreise erzeugten Ziegenmilch ist selbst bei Friedens-
preisen jährlich auf mindestens eine Million Mark
und die Steigerung bloß um 1 Liter täglich die mindestens auf
Rechnung verbesserter Zucht gesetzt werden kann, auf 400 000
Mark zu veranschlagen. Wer diese Zahlen richtig würdigt,
wird gerne damit einverstanden sein, daß auch weiterhin der
Ziegenzucht besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird.