7. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Oktober 1917

Ein erneuter Aufruf zur Zeichnung.

Kein Schwanken
           und Ueberlegen
darf es geben! Jetzt gilt nur die Tat! – –
    Wenn jeder einzelne – ausnahmslos – seine höchsten
Kräfte anspannt, dann wird auch diese Kriegsanleihe den
großen Erfolg haben, den sie haben muß.
    Denn nicht mit Granaten allein kann der harte Endkampf
ausgefochten werden; erst das erneute Zeichen unsrer un-
gebrochenen wirtschaftlichen Kraft wird den Ausschlag geben.
    Nur so zwingen wir unsre Feinde zur Vernunft.
                             Darum zeichne!

10. März 1916

19160310_Kriegsanleihe_250

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. März 1916 

Die nächste Kriegsanleihezeichnung wird propagiert.
Der Mindestbetrag von 100 Mark ist zu beachten.

Zeichnet die Kriegsanleihe!
Fünfprozentige Deutsche Reichsanleihe

zu 98,50
oder
Viereinhalbprozentige auslosbare
Deutsche Reichsschatzanweisungen
 zu 95.
           Die Kriegsanleihe ist
das Wertpapier des Deutschen Volkes
            die beste Anlage für jeden Sparer
           sie ist zugleich
die Waffe der Daheimgebliebenen
            gegen alle unsre Feinde
die jeder zu Hause führen kann und muß
            ob Mann, ob Frau, ob Kind.
Der Mindestbetrag von Hundert Mark
bis zum 20. Juli 1916 zahlbar
ermöglicht Jedem die Beteiligung.
 Man zeichnet
bei der Reichsbank, den Banken und Bankiers, den Sparkassen, den Lebens-
versicherungsgesellschaften, den Kreditgenossenschaften
  oder
bei der Post in Stadt und Land.
Letzter Zeichnungstag ist der 22. März.
Man schiebe aber die Zeichnung nicht bis zum letzten Tage auf!
Alles Nähere ergeben die öffentlich bekanntgemachten und auf jedem Zeich-
nungsschein abgedruckten Bedingungen.