11. Januar 1917

bast_11_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1917

Zechpreller aus Ohligs zu Gefängnisstrafe verurteilt

   Als Wohltäter der Vaterlandsverteidiger
spielte sich am 9. Mai der Erdarbeiter Fritz H. aus Ohligs auf.
Er versammelte mehrere auf Urlaub befindliche Soldaten um sich,
nahm sie mit in die Stehbierhalle des Bahnhofshotels und bewirtete
sie dort in freigiebigster Weise. Als ihm zum Schluß die 22,50 Mark
betragende Rechnung hingehalten wurde, bekannte er unverfroren,
daß er kein Geld besäße. Man untersichte ihn und überzeugte sich, daß
er tatsächlich nur wenige Nickel besaß. Der Wirt gab ihm einige
Wochen Zahlungsfrist, aber H. bezahlte nicht und wurde nun wegen
Zechprellerei angezeigt. Die Strafkammer verurteilte den schon
wiederholt wegen verschiedener Schwindeleien bestraften Menschen
wegen Betrugs im Rückfalle zu 3 Monaten und 2 Wochen
Gefängnis.