5. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1918

Die niederrheinische MSPD fordert Neuwahlen der Arbeiter- und Soldatenräte.

                  Die Mehrheitler verlangen Neuwahlen.
   Die Bezirksleitung der sogenannten sozialdemokratischen Partei
am Niederrhein beschloß in einer in Elberfeld stattgehabten
Versammlung, die Forderung aufzustellen, daß bis zum 11. Dezember
an allen Orten Neuwahlen zu den Arbeiterräten auf Grund des all-
gemeinen Wahlrechts abzuhalten seien. Sollte die Forderung abge-
lehnt werden, so haben die Vertreter der sozialdemokratischen Partei
(Mehrheitssozialisten) ihren Austritt aus den Arbeiter- und Soldaten-
räten zu erklären. – Die Räte haben sich kaum in ihre neue Arbeit
eingewöhnt und nun sollen schon wieder neue gewählt werden. So
gehen die Dinge nun doch nicht.

22. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1918

Die „Freie Presse“ Elberfeld ist nun ein Organ der USPD

   Zu den Unabhängigen „übergetreten“.
   Von heute ab erscheint die „Freie Presse“ in Elberfeld als
Organ der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei. Damit ge-
hört das Blatt wieder der Elberfeld-Barmer Arbeiterschaft. Wir be-
grüßen den neuen Kampfgenossen

18. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. November 1918

Ein Vorschlag aus Elberfeld zur Einrichtung einer zentralen Beratungsstelle für Übergangswirtschaft und Arbeitsbeschaffung

An die Arbeiter und Soldatenräte für den Niederrhein und
   für das westliche Westfalen!
   Neben den beiden großen Aufgaben, die nun zuerst von
uns bewältigt werden müssen: Empfang der Soldaten und Er-
nährungsfragen, haben wir die Aufmerksamkeit gerade für
unser gewaltiges Industriegebiet auf die Probleme der Ueber-
gangswirtschaft und Arbeitsbeschaffung
zu richten. Es kommt in dieser Stunde darauf an, schnell und
einheitlich zu handeln. Was jetzt falsch angepackt wird,
kann uns unabsehbare Folgen für die nächste Zukunft
bringen. Schon jetzt zeigen sich die Erscheinungen dieser de-
zentralisierten Arbeit: es sind Maßnahmen getroffen worden,
die sich gegenüberstehen.
   Ich mache deshalb den Vorschlag, daß wir einheitlich vor-
gehen und an einem Platz im Herzen der Schwerindustrie eine
Beratungsstelle für dieses Arbeitsgebiet schaffen. Nicht
eine Exekutivgewalt, sondern eine Kommission von Fachleuten,
die das Material sammelt, austauscht und ge-
meinsame Richtlinien aufstellt. Nur dann ist es
möglich, daß die einzelnen Unternehmergruppen im Bezirk die
verschiedenen Maßnahmen der einzelnen örtlichen Arbeiter-
und Soldatenräte nicht gegenseitig ausspielen, wie es bereits
geschieht.
   Die Gewalt der Ereignisse macht es nicht möglich, daß man
zur Verständigung den Instanzenzug in diesem Falle wahrt.
Ich schlage deshalb vor, daß die Arbeiter- und Soldatenräte
besonders der wichtigen Industrieorte telegraphisch so-
fort ihr prinzipielles Einverständnis erklären. Erhalte ich in
genügender Zahl Zustimmungserklärungen, betrachte ich meinen
Vorschlag als diskutabel und werde eine sofortige Vorbe-
sprechung für die Ausarbeitung der einheit-
lichen Grundsätze veranlassen.
   Die Parteiblätter beider Richtungen werden um Abdruck
gebeten.
   Richard Woldt, Redakteur der „Freien Presse“, Elberfeld,
   Mitglied des Arbeiter- und Soldatenrats Elberfeld,
Kommission für Uebergangswirtschaft und Arbeitsbeschaffung.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Einladung zu einer Konferenz der Arbeiter- und Soldatenräte des Niederrheins in Elberfeld

Konferenz aller Arbeiter- und Soldatenräte
               des Bezirks Niederrhein.
   Sonntag, den 17. November, nachmittags 2 Uhr, findet im
Rathaussaale Elberfeld eine Konferenz aller Arbeiter- und
Soldatenräte des Bezirks Niederrhein statt.
   Jeder Ort soll durch ein Mitglied des Arbeiter- und Sol-
datenrats vertreten sein.
                   Arbeiter- und Soldatenrat Elberfeld-Barmen:
                          Dröner, Ibanetz, Haberland, Jürges.

22. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1918

Die Bergische Volksstimme (Remscheid) berichtet über die USPD Volksversammlungen und Straßendemonstrationen in Elberfeld, Hagen, Gelsenkirchen, Bochum und Iserlohn. Refernent u.a. Wilhelm Dittmann.

       Volksversammlungen.
   Ueber die in den letzten Tagen in unserm Verbreitungs-
bezirk abgehaltenen Volksversammlungen berichtet die „Bergi-
sche Volksstimme“ in Remscheid:
   Verrauscht ist das laute Getön der Hetze alldeutscher Phan-
tasten und Kriegsschreier aller Grade. Tief gedrückte Stim-
mung herrscht im Lager aller derer, die bis noch vor ganz
kurzer Zeit glauben zu machen versuchten, sie seien das Volk
und Deutschland könne die ganze Welt niederzwingen, habe die
Macht, Europa und Umgegend zu annektieren, sei in der Lage,
seinen Siegerwillen allen Völkern aufzuzwingen. Gewissenlose
Volksschädlinge – ihre Zeit ist um! Sie, die während so un-
erträglich langer Zeit jede andere Ueberzeugung zu unterdrücken
imstande waren, sie, die nicht davor zurückschreckten, sich als die
berufenen Wortführer des Volkes aufzuspielen – eine An-
maßung, die, wie die Gegenwart lehrt, dem deutschen Volke so
unermeßlichen Schaden eingetragen hat – haben über Nacht
kapitulieren müssen vor der Macht der eisernen Wirklichkeit!
Verstummt ist der Kriegs- und Haßgeschrei, das Volk aber, das
wirkliche Volk, hat seine gewaltige Stimme erhoben und hat
seinen so lange mit Gewalt gefesselten Willen zusammengefaßt
in den Ruf: Wir wollen den Welt- und Völkerfrieden!

Weiterlesen

2. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1918

Der Parteienstreit zwischen USPD und MSPD wurde nun auch bei den Wahlen der Elberfelder Konsumgesellschaft Befreiung mit zwei konkurrierenden Listen ausgetragen.

                        Und noch ein Fiasko.
   Die Konsumgenossenschaft „Befreiung“-Elberfeld hielt am
Sonntag ihre Generalversammlung ab. Genau wie in Barmen
versuchten die Abhängigen auch hier den Parteistreit in die Ge-
nossenschaft zu tragen, indem sie entgegen allen bisherigen Ge-
pflogenheiten der von der Gewerkschaftskommission aufgestellten
Liste eine Gegenliste entgegenstellten. Natürlich erging es ihnen
trotz aller Hetze genau so wie anderwärts. Die Arbeiter danken
für Backobst und die Elberfelder Konsumvereinsmitglieder
wählten die Liste der Gewerkschaftskommission, auf die 154 bis
160 Stimmen entfielen. Die Abhängigen erhielten 76 bis 103
Stimmen. Wir kondolieren.

3. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1918

Zur Mitgliederentwicklung der USPD und MSPD in Solingen

                             Aus der Partei
                            Dem „Vorwärts“
ist der Geschäftsbericht des Sozialdemokratischen Volksvereins
arg in die Glieder gefahren. In seiner Freitagnummer end-
lich stammelt er etwas. Durch unsere Spaltungsarbeit hätten
wir die gute Organisation des Kreises zertrümmert, meint der
„Vorwärts“, trotzdem durch die nüchternen Feststellungen des
Berichts zu ersehen ist, daß die Haltung der früheren Partei-
mehrheit bei uns wie anderwärts die Schuld daran trug, daß
die Masse der Parteimitglieder davongelaufen war und jetzt
erst nach und nach zu uns kommt, trotzdem wir gar nicht
öffentlich agitieren. Die Abhängigen dagegen haben
eine Reihe Versammlungen abgehalten und die Gut-
mütigkeit unserer Genossen ließ sie ein volles Jahr lang sich im
lokalen Teil unseres Blattes tummeln, welche Gelegenheit sie
denn mit schätzenswertem Eifer benutzten. Viele Genossen
wurden auch dadurch vor den Kopf gestoßen und ließen ihre
Parteizugehörigkeit fahren. In dem halben Jahr, seit dieser
Zustand geändert ist, sind denn auch wieder 500 Genossen zur
Organisation zurückgekehrt, umgerechnet der 320 Genossen, die
eingezogen wurden. Rechnen wir die im Feld stehenden Ge-
nossen hinzu, so ist unsere Organisation wieder völlig intakt.
   Und wie sieht es bei den Abhängigen aus? Sie begrüßten
zunächst eine Anzahl früher Ausgeschlossener wieder als Mit-
glieder, trotzdem es diesen gar nicht einfiel, sich bei den Ab-
hängigen aufnehmen zu lassen. Die Abhängigen bezeichnen sich
gern als die „alte Partei“, trotzdem diese nicht mehr existiert,
seitdem sie in zwei oder mehr Teile zerfiel. Nehmen wir aber
einen Augenblick an, sie seien die alte Partei, dann sind diese
Aufnahmen ungültig, denn nur der Parteitag kann Ausge-
schlossene wieder aufnehmen. Aber tatsächlich existieren diese
Aufnahmen nicht. Dann wurde das Personal unseres Partei-
geschäfts zum Teil „abhängig“, weil sie sich von den leitenden
Personen des Geschäfts, die zu den Abhängigen zählen, ab-
hängig glaubten. Ebenso ist es mit einem Teil des Personals
vom Konsumverein, dessen beamtete Leitung zu den Ab-
hängigen zählt. Dazu kommen noch die Familienmitglieder der
Abhängigen, die bisher unorganisiert waren und gleich sind
die „Erfolge“ der Abhängigen erklärt.
   Nun zum Stand der Presse. Wir haben gar nichts ver-
schwiegen, sondern erklärt, daß wir 1200 Abonnenten mehr
haben, als die Elberfelder „Freie Presse“ Auflage druckt.
Unsere Solinger Stadtauflage ist um 1800 größer, als jene der
„Freien Presse“ in Elberfeld und Barmen. Solingen hat
50 000 Einwohner, Elberfeld-Barmen hat 360 000 Einwohner.
Sollen wir noch deutlicher werden?

16. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1918

Der Generaldirektor Adels der Mannesmann Waffen- und Munitionswerke aus Remscheid wurde wegen mehrfacher Steuerhinterziehung von der Strafkammer Elberfeld zu einer Geld- und Haftstrafe verurteilt.

   Das Urteil im Elberfelder Steuerhinterziehungsprozeß.
            Anderthalb Millionen Mark Geldstrafe
                      und 6 Monate Gefängnis.
   Die Strafkammer fällte gestern in dem Prozeß gegen den
Generaldirektor Adels (von den Remscheider Mannesmann-
Waffen- und Munitionswerken) wegen Steuerhinterziehung
das Urteil. Es lautet auf den sechsfachen Betrag der
hinterzogenen Einkommensteuer und den fünf-
fachen Betrag der hinterzogenen Kriegs-
steuer. Da das Gericht die im Jahre 1916 hinter-
zogene Einkommensteuer auf 12 000 Mark, die im Jahre 1917
hinterzogene Einkommensteuer auf 46 666 Mark und die hinter-
zogene Kriegssteuer auf 240 000 Mark bezifferte, wurde auf
1 552 000 Mark Geldstrafe erkannt. Ferner wurde
der Angeklagte zu sechs Monaten Gefängnis ver-
urteilt, auf die 5 Monate der Untersuchungshaft angerechnet
werden sollen. Ein Antrag, den Angeklagten aus der Haft zu
entlassen, wurde abgelehnt.

Weiterlesen

14. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1918

Die „Freie Presse“ will als „Stimme der Arbeit“ in Solingen Erfolg haben

                            Die verkleidete „Freie Presse“.
   Die Abhängigen sind sehr unzufrieden mit ihrem „Erfolg“,
den sie sich bei der Werbung von Abonnenten für die wirt-
schaftsfriedliche „Freie Presse“ versprachen. Wir hatten’s nicht
anders erwartet; wissen wir doch, daß in Solingen kein Nähr-
boden für wirtschaftsfriedliche Unternehmen ist. Die „Freie
Presse“, die ähnlich wie die „Düsseldorfer Volkszeitung“ im
Widerspruch mit der gesamten Elberfelder Arbeiterschaft und im
Gegensatz zu den Beschlüssen der damals noch nicht gespaltenen
Parteiorganisation und der Preßkommission vom Berliner
Parteivorstand annektiert wurde, worauf die Redakteure ent-
lassen und Arbeitswillige an deren Stelle gesetzt wurden, wird
bei der klassenbewußten Solinger Arbeiterschaft stets schroffe
Ablehnung finden. Das wissen auch die Solinger Instanzen
der Abhängigen. Was Wunder, wenn sie da, um ihr Blatt
beliebter zu machen, auf den „schlau[en]“ Gedanken verfallen,
für Solingen die „Freie Presse“ in „Stimme der Arbeit“ um-
zutaufen. Es klingt fast wie „Arbeiterstimme“, und die Ab-
hängigen wissen, daß dieser Name in der Arbeiterbewegung im
Gegensatz zur „Freien Presse“ einen sehr guten Klang hat. Da
jedoch die politische Redaktion der „Stimme der Arbeit“ in
Händen des arbeitswilligen Redakteurs der „Freien Presse“
liegt, wird auch die Namensveränderung das wirtschaftsfriedliche
Organ nicht zu einem Organ des proletarischen Klassenkampfes
machen. Und nur einem solchen werden die Solinger Arbeiter
Geschmack abgewinnen. Na, vielleicht besinnt man sich noch
und tauft die Geschichte anders. Wir schlagen den Herren vor,
ihr Blättchen „Stimme der wirtschaftsfriedlichen Arbeit“ zu
benennen, die Arbeiterschaft weiß dann wenigstens, für wen es
bestimmt ist.

13. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. August 1918

Die Vorstellungen des Zirkus Barum in Solingen sind stets ausverkauft.

   Solingen. Der Zirkus Barum hatte bei allen Vorstel-
lungen ein vollständig ausverkauftes Haus. Die Abendvorstellungen
waren meist schon in den ersten Nachmittagsstunden ausverkauft.
Wer den Zirkus besuchen will, muß dies bald tun, denn am
Donnerstag schlägt er bereits seine Zelte in Elberfeld auf.

4. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1918

Eine Konsequenz der nicht erfolgten Städtevereinigung von Barmen und Elberfeld

      Vereinigung der Elberfeld-Barmer Stadttheater
   Nachdem sich der Plan der Vereinigung der Städte Elber-
feld und Barmen zerschlagen hatte, hatten 17 Stadtverordnete den
Antrag gestellt, unter den veränderten Verhältnissen erneut zur
früher beschlossenen Vereinigung der beiden Stadt-
theater Stellung zu nehmen und unter der Voraussetzung
der Zustimmung Barmens den diesbezüglichen Beschluß vom
18. September 1917 wieder aufzuheben. In der Stadtver-
ordnetensitzung, in der wiederholt zum Ausdruck gebracht
wurde, daß die Vereinigung der Städte Elberfeld-Barmen doch
kommen werde, wurde der Antrag, nachdem ihn schon zuvor
fünf der Antragsteller preisgegeben hatten, mit 13 zu 12
Stimmen abgelehnt. Es bleibt also bei der Vereinigung der
Stadttheater.

4. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1918

Regionales Treffen des Arbeiter-Turnerbundes in Elberfeld

    An die Vereine des Arbeiter-Turnerbundes im 2. Bezirk.
   Auf die am kommenden Sonntag zu unternehmende Bundes-
turnfahrt des Arbeiter-Turnerbundes weisen wir nochmals an dieser
Stelle hin. Die Vereinsvorstände werden ersucht, für rege Betei-
ligung Sorge zu tragen. Ganz besonders richten wir das Ersuchen,
sich daran zu beteiligen, an diejenigen Mitglieder, deren Verein
be[z]iehungs]w[eise] Vereinsbetrieb infolge großer Einberufungen lahmgelegt ist.
Ist es doch ein Tag, an dem sich turnerisches Leben und turnerische
Geselligkeit in alt gewohnter Weise wieder entwickeln wird, und
deshalb sollte keiner versäumen, sich daran zu beteiligen. – Aehnlich
wie im vergangenen Jahre, wird auch in diesem Jahre die Turn-
fahrt nach dem vom Bunde vorgeschriebenen Einheitsprogramm aus-
geführt. Als Ziel ist der auf dem Freudenberg gelegene Elberfelder
städtische Sport- und Spielplatz gewählt, woselbst die allgemeinen
Freiübungen und sportlichen Wettkämpfe sich abwickeln werden.
Zwecks gemeinsamer Ausführung der vom Bunde vorgeschriebenen
3 stündigen Pflichtmarschdauer treffen sich der 1., 2., 3.und 7. Bezirk
in Vohwinkel (Schwebebahn-Bahnhof). Der Abmarsch erfolgt um
7½ Uhr über Kluse, Burgholz, Küllenhahn zum Endziel. Der Sam-
melpunkt für die Vereine des 2. Bezirks ist Solingen-
Schlagbaum. Der Abmarsch erfolgt um 6½ Uhr. Freunde des
Wandersports und der Arbeiter-Turnsache sind hierzu freundlichst
eingeladen.

4. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juni 1918

Solinger Oberbürgermeister verkündet lokale Maßnahmen gegen die „Fliegergefahr“

   Solingen. Maßnahmen gegen die Fliegergefahr
bildeten den Gegenstand einer Beratung, zu welcher der Oberbürger-
meister gestern vormittag den Brandrat und einige Herren aus der
Bürgerschaft eingeladen hatte. Es wurde beschlossen, häufiger die
Verhaltungsmaßregeln gegen die Fliegergefahr zu veröffentlichen,
insbesondere die Vorschrift, daß die Bürger bei Fliegeranwesenheit
sofort die Straßen und Straßenbahnen zu räumen und die Häuser
als Deckung aufzusuchen haben. Eine Alarmierung soll nicht
stattfinden, da Solingen keine offizielle Mitteilung von der
Annäherung von Fliegern erhält. Aus demselben Grunde wird auch
in Barmen, Remscheid und Elberfeld nicht alarmiert. Ferner sollen
die größeren Werke, die nachts arbeiten, ersucht werden, gründlich
abzublenden, um die Flieger nicht anzulocken.

21. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Mai 1918

In Hagen fand Pfingsten der Jugendtag der unabhängigen Arbeiterjugend Niederrhein statt

                         Jugendtag 1918.
   Unter zahlreicher Beteiligung, begünstigt vom wunderbarsten
Wetter beging am 1. Pfingsttag die Arbeiter-Jungend des Nieder-
rheins ihren diesjährigen Jugendtag in Hagen. Aus den meisten
Orten des Bezirks – aus Elberfeld-Barmen, Remscheid, Solingen,
Essen, Dortmund, Bochum, Hagen, Düsseldorf, Köln, Duisburg,
Haan usw. waren sie zusammengekommen. Ueberaus zahlreich war
Essen vertreten. Auch von Solingen war eine große Zahl erschienen.
   Gegen 11 Uhr vormittags waren die meisten Jugendfreunde ein-
getroffen. An der Brantenberger-Mühle, dem herrlich gelegenen
Waldheim des Deutschen Arbeiter-Abstinenten-Bundes, entwickelte
sich bald ein recht lebhaftes Treiben. Das kriegsmäßig-primitive
Mittagsmahl war bald zubereitet und eingenommen. dann wechselte
fröhlicher Gesang mit buntem Spiel. Eine Ansprache mußte aus den
bekannten Gründen unterbleiben. Die Zeit wurde aber trotzdem vor-
teilhaft ausgenutzt. Abends wurden Quartiere bezogen, die die
Hagener Arbeiterschaft in dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt
hatte. Am zweiten Tage wurden dann, wie immer, Ausflüge in die
Umgegend unternommen.
   Mit dem Ergebnis kann die Arbeiter-Jugend zufrieden sein.
Alles war von dem Gedanken beseelt, daß wohl das Wort verboten,
doch nimmermehr der Geist getötet werden kann!

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Ein weiterer Bericht über die Fliegerausstellung in der Stadthalle Elberfeld

      Fliegerausstellung Elberfeld, Stadthalle, Johannisberg.
   Als der Krieg ausbrach, konnte man an den Flugzeugen keine
Aenderungen grundlegender Natur vornehmen, man mußte vielmehr
darauf bedacht sein, sie in kürzester Frist zu kriegstüchtigen Maschinen
auszubauen. Waren die Luftfahrzeuge von 1914 noch Schönwetter-
flugzeuge, so stellen die Kampfflugzeuge von heute schon ein voll-
kommenes, in sich abgeschlossenes Ganzes dar. Wieweit die Flug-
technik sowohl bei uns als auch bei unseren Feinden vorgeschritten
ist, wird dem Besucher der Fliegerausstellung in der Stadthalle aufs
beste vor Augen geführt. Deutsche und feindliche Jagdflugzeuge,
Kampf-Beobachtungsmaschinen, Großkampfflugzeuge, ja sogar ein
Wasserflugzeug, sind zur Ausstellung gelangt. Die Demonstrations-
vorträge aus einem deutschen Kampfflugzeuge finden täglich um 11
Uhr vormittags, 3 und 5 Uhr nachmittags statt. — Es ist nur wenig
bekannt, daß das Prinzip des „Kinderdrachens“ die Grundlage für
die Flugfähigkeit des Flugzeuges von heute bildet. Dem Drachen
wird durch Gegenwind ein Auftrieb verliehen; bei dem Flugzeug
wird dieser Auftrieb durch Steigerung der Geschwindigkeit des Fahr-
zeuges und entsprechende Schrägstellung der Flügelflächen in der Luft
hervorgerufen. Ein Albatros-Jagdflugzeug wiegt beispielsweise etwa
16 Zentner. Daraus erhellt, welch starke Kraftquelle nötig ist, um
ein solches Gewicht in die Luft zu heben und unabhängig von der
Windrichtung bewegen zu können. Welch verschiedenartige Faktoren
berücksichtigt werden müssen, um die Flugfähigkeit einer Maschine zu
gewährleisten, wird dem Besucher der Fliegerausstellung klar, wenn
er einem der lehrreichen Demonstrationsvorträge beiwohnt, die täg-
lich um 11 Uhr vormittags, 3 und 5 Uhr nachmittags abgehalten
werden.