8. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Mai 1917

Zum Tode des sozialdemokratischen Redakteurs Otto Niebuhr (Wuppertal)

              Aus der Partei.
         Genosse Otto Niebuhr tot.
   Im Lazarett seiner Garnison Straßburg, wohin Genosse
Niebuhr Mitte Februar d[iesen] J[ahre]s als Artillerist eingezogen
worden war, ist er an Lungenentzündung gestorben. Die Nach-
richt vom Tode dieses bekannten und beliebten Genossen wird
manchen wie ein Blitzstrahl treffen, und zwar nicht nur jene,
die ihn schätzten, sondern auch jene früheren Parteigenossen, die
nicht stolz auf das sein konnten, was in den letzten Tages des
Zivillebens Niebuhrs geschah. Doch davon sei heute geschwiegen.
Genosse Niebuhr erreichte ein Alter von etwa 40 Jahren, von
denen alle Jünglings- und Mannesjahre dem aufreibenden
Dienste der Partei gehörten. Die Personalien des Genossen
Niebuhr sind uns im Augenblick nicht geläufig. Er war irgend-
wo an der Wasserkante geboren und erlernte als Proletarier-
kind das Tüncherhandwerk. Seine Wanderjahre endeten in
Mitteldeutschland. In Halle war er jahrelang als Lokal-
redakteur am „Volksblatt“ tätig, wo er heute noch in bestem
Andenken steht. Vor einer Reihe von Jahren kam er als
politischer Redakteur an unser Essener Parteiblatt und dann
an das Blatt in Duisburg, bis er Ende 1913 das Erbe
Wihelm Gewehrs in Elberfeld zu übernehmen
hatte. Die „Freie Presse“ hatte einen guten Namen in der
deutschen Partei. Sie war unter Gewehrs Leitung ein grund-
sätzliches klares Blatt, dessen Stimme zu den kompetentesten
Blätterstimmen gehörte. Freund Niebuhr hat das Blatt auf
seiner stolzen Höhe gehalten. War er auch von anderer Art als
sein Vorgänger, so glich er diesem doch darin, daß er ein uner-
müdlicher Arbeiter war. Genosse Niebuhr erbte auch die Stellung
des Genossen Gewehr in der Parteileitung des Niederrheins: er
wurde Vorsitzender der Bezirksleitung. Sein Leben teilte sich
zwischen Redaktion und Parteiarbeit. Lehrend, ratend, an-
fuernd, versöhnend, schlichtend, so war die Arbeit Niebuhrs am
Niederrhein. Daß ihn seine Parteitätigkeit auch oft ins Ge-
fängnis brachte, ist kaum erwähnenswert. Zuletzt hatte er drei
Monate wegen Herausgabe des „Morgenrot“. Genosse Niebuhr
wird lange in der Geschichte der Partei des Niederrheins fort-
leben.

30. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1917

Überhöhte Preise für Trockengemüse

          Der Preis für Trockengemüse.
   Man schreibt uns:
   Der Preis für Trockengemüse hat eine Höhe erreicht, daß
der Verbrauch dieses Gemüses für Minderbemittelte kaum noch
in Betracht kommen kann. Die Stadt Elberfeld z[um] B[eispiel] gibt an
die Einwohner getrockneten Weißkohl, je 50 Gramm für 32 Pf[enni]g,
ab. Aufs Pfund gerechnet, macht das einen Preis von 3,20
Mark oder für den Zentner 320 Mark. Bei der Dörrung des
Weißkohls geht der Wassergehalt verloren, der 92,5 Prozent be-
trägt. Aus einem Zentner Weißkohl erzielt man also 7,5 Pf[un]d
Dörrgemüse, vorausgesetzt, daß es absolut kein Wasser mehr
enthält. Der Richtpreis für Weißkohl betrug im Oktober 1916
3,25 Mark für den Zentner beim Erzeuger. Der Preis für
das aus einem Zentner Weißkohl gewonnene Dörrgemüse be-
trägt aber rund 24 Mark. Diese Differenz ist ganz enorm.
Die Kosten für das Dörren des Gemüses sind unter keinen
Umständen so hoch, daß sich ein derartiger Preis rechtfertigt.

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Die Auseinandersetzungen zwischen der „Freien Presse“ (Elberfeld-Barmen) als Organ der Mehrheitssozialdemokraten und der „Bergischen Arbeiterstimme“ (Solingen) als Stimme der Parteiminderheit werden heftiger

                                    Aus der Partei.
                              Auch eine Feststellung.
   Im „Sozialdemokratischen Parteiverein“ für Elberfeld-
Barmen, der neuen Sprengorganisation, hat Abg[eordneter] Haberland
für gut befunden, von groben Unwahrheiten unseres Blattes zu
reden. Wir hatten mitgeteilt, daß die „Freie Presse“ ein
Inserat des Sozialdemokratischen Vereins mit einer Versamm-
lungseinladung abgelehnt habe. Geschäftsführer Ullenbaum be-
stritt dies in einer Zuschrift an uns. Wir gaben den Inhalt der
Zuschrift sofort wieder. Damit hätte die Sache erledigt
sein können. Haberland dachte anders. Tatsächlich sind die

Weiterlesen

9. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1917

Die Bezirksleitung Niederrhein der SPD in zwei Organisationen der Mehrheiot und Minderheit gespalten

                         Aus der Partei
                            Erklärung.
   Die Oppositionsanhänger in der Bezirksleitung Niederrhein
beabsichtigen die Abhalten einer Konferenz für den Bezirk, auf
der Stellung zur Krise in der Partei, insbesondere zur Gründung
des sozialdemokratischen Parteivereins Elberfeld-Barmen, ge-
nommen werden sollte.

Weiterlesen

8. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Die Auseinandersetzungen zwischen sozialdemokratischer Minderheit und Mehrheit im Wuppertal

                        Aus der Partei
                       Vom Bruderkampf
   Die Elberfelder „Freie Presse“ stößt jeden Tag Schmerzens-
schreie aus, weil es aus Parteikreisen Abbestellungen regnet.
Wer gegen die „Freie Presse“ arbeitet, schädigt die Arbeiter-
bewegung, wird gesagt. Das klingt so vertraut. Wir alle haben
es in ganz Deutschland in allen Variationen einmal gesagt, und
es war Wahrheit. Wer die Arbeiterpresse schädigte, ver-
sündigte sich an der Arbeiterbewegung. Jetzt will scheinbar ein
Teil der sozialdemokratischen Presse nicht mehr die Arbeiter-
presse sein. Am letzten Sonntag fand eine Mitgliederversamm-
lung des Sozialdemokratischen Vereins Elberfeld-Barmen statt.
Wenn Konservative oder Zentrumsleute das Bedürfnis fühlten,
in der „Freien Presse“ zu ihren Versammlungen einzuladen, so
würde sich die Geschäftsleitung keinen Augenblick – und mit
Recht – besinnen, das Inserat aufzunehmen, den Partei-
genossen – ach nein, das war einmal – den Klassen-
genossen, den Brüdern von gestern, mit denen morgen wieder
zusammen gearbeitet werden muß, wurde das Inserat ver-
weigert. Welches Interesse haben die Parteigenossen der
Opposition noch an der „Freien Presse“? Sie wurde ihnen
unter Mißachtung ihres Rechts genommen, sie spricht in weg-
werfender Weise von ihrer Ueberzeugung, sie will nicht einmal
für gutes Geld ihr Insertionsorgan sein. Wo soll da noch ein
Gefühl dafür bleiben können, ob vielleicht die Arbeiterinteressen
geschädigt werden! Muß übrigens die Scheidung so schroff sein?

24. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Februar 1917

Gründung einer neuen Parteiorganisation der Mehrheitssozialdemokratie im Wuppertal

           Sprengung der Partei in Elberfeld-Barmen
   Am kommenden Sonntag soll in Elberfeld eine Versamm-
lung der Mehrheitsanhänger zur Gründung einer Sonder-
organisation tagen. Referent ist der Bezirksparteisekretär
Haberland. Damit ist der unselige Bruderkrieg auch in
unsern Agitationsbezirk getragen und er tobt vor unseren
Toren. Parteigenossen, habt acht, damit nicht auch unser Haus
in Brand gerät! Größter Takt und weitgehendste Toleranz
ist nötig!

23. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1917

Die Bibliotheken des Bergischen Geschichtsvereins und des Elberfelder Naturwissenschaftliche Vereins wurden der Stadtbücherei Elberfeld übergeben

            Von bergischen Bibliotheken.
   Das bergische Bibliothekswesen hat in diesen Tagen eine
bedeutsame Förderung erfahren. Die Büchereien des bergi-
schen Geschichtsvereins (rund 11 000 Bände) und des Elber-
felder Naturwissenschaftlichen Vereins (rund 4000 Bände) sind
in den Besitz der Elberfelder Stadtbücherei übergegangen.
Unter diesen Büchern, die bisher nur unter erschwerenden Um-
ständen zugänglich waren, befinden sich zahlreiche Seltenheiten,
u[nter] a[nderem] Handschriften von hohem Wert.

13. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1917

Eine Mitgliederversammlung der Wuppertaler Sozialdemokraten nimmt Stellung zum Fall der „Freien Presse“

            Aus der Partei.
         Die „Freie Presse“ in Elberfeld.
   Die am Sonntag stattgefundene Versammlung des Sozial-
demokratischen Vereins Elberfeld-Barmen war von etwa 800
Personen besucht. Alles Interesse konzentrierte sich auf den
2. Punkt der Tagesordnung: „Die Wuppertaler Sozialdemo-
kratie und die „Freie Presse“. Zunächst sprach der gemaßregelte
Redakteur Genosse Niebuhr. Wir sind in der Wiedergabe
eines Versammlungsbildes insofern behindert, als aus den be-
kannten Gründen ein wichtiges Moment in dem Streit nicht
berührt werden kann. Niebuhrs Ausführungen gipfelten
darin, daß der Parteistreit und die Absicht, das Blatt in die
Hände der Mehrheit zu bringen, die Triebfeder zu seiner Ent-
lassung gewesen seien. (Die Entlassung erfolgte natürlich
nicht im Rahmen des Parteirechts, sondern des juristischen
Rechts, also ohne die Preßkommission zu fragen.) Man habe
dem Genossen Niebuhr den Genossen Haberland als Zensor
hinsetzen wollen; mit dem Genossen Haberland aber könne
er nicht zusammenarbeiten. Genehm sei ihm und anderen Stellen
der Genosse Dr. Erdmann als Zensor gewesen.

Weiterlesen

12. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1917

Lohnforderungen der Straßenbahner im Wuppertal

Lohnbewegung im Betriebe der Bergischen
                          Kleinbahn.
   Das Personal der elektrischen Straßenbahn Barmen-
Elberfeld und der Bergischen Kleinbahn ist in eine Lohnbewegung
eingetreten. In drei Versammlungen, die vergangene
Woche abgehalten wurden, nahm man zu der gegenwärtigen
Teuerung und der Lohnfrage Stellung. Die Löhne der
Straßenbahner waren schon zur Friedenszeit knapp bemessen
und während des Krieges ist dem männlichen Personal nur
einmal eine Teuerungszulage in Höhe von 10 Prozent vom
Lohne gewährt worden. Ihre Arbeitsbedingungen wurden
während der Kriegszeit erheblich verschlechtert. Vor dem
Kriege war jeder achte Tag dienstfrei, jetzt nur jeder zehnte
Tag. Auch wurden die täglichen Dienste verlängert, so daß
jetzt gegen früher 20 bis 25 Dienststunden monatlich mehr ge-
leistet werden müssen. Die Teuerungszulage, die den Ange-
stellten gewährt wurde, ist dadurch reichlich wettgemacht worden.

Weiterlesen

12. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1917

Die Geschäftsleitung der „Freien Presse“ in Elberfeld setzt ein neue Redaktion ein. Damit wird aus dem Organ der Minderheit eine Zeitung der Mehrheitssozialdemokratie

             Aus der Partei.
             Die „Freie Presse“.
   An der Spitze der „Freien Presse“ in Elberfeld lesen wir
folgendes:
                      An unsere Leser!
   Der Kriegszustand und seine Begleiterscheinungen
bringen, wie für fast alle Staatsbürger und Organisationen,
so auch für die Arbeiterpresse eine Menge Ein-
schränkungen und Unannehmlichkeiten mit sich, die unter den
jetzigen Verhältnissen nicht zu überwinden sind.
   So hat naturgemäß auch unser Blatt, die „Freie Presse“,
unter diesen Zuständen zu leiden und wir müssen uns damit
abfinden. Unsere Aufgabe muß es vor allem sein, die
Arbeiterpresse aufrecht zu erhalten, da-
mit sie auch unter schwierigen Verhältnissen für die Inter-
essen der Arbeiter und der ihnen nahestehenden Schichten
der Bevölkerung eintreten kann.

Weiterlesen

8. Februar 1917

bast_08_02_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1917

Elberfelder Sozialdemokraten wegen Flugblattverteilung vom Reichsgericht zu Gefängnisstrafen verurteilt

  Reichsgerichtsurteil gegen Elberfelder
              Genossen.
   Im letzten Sommer wurde in Elberfeld eine Anzahl Genossen
verhaftet unter der Beschuldigung, Flugblätter strafbaren Inhalts
verbreitet zu haben. Es handelte sich um das Flugblatt mit dem
Titel „Zweieinhalb Jahre Zuchthaus“, in dem zu Lieb-
knechts Verurteilung Stellung genommen wird. Wegen Verbreitung
dieses Flugblattes hat das Reichsgericht in Leipzig kürzlich den Ge-
meinderat Schwab aus Stuttgart zu 2 Jahren Zuchthaus ver-
urteilt Die Elberfelder Verhafteten: Redakteur Oskar Hoff-
mann, Buchdrucker Koch, Metallarbeiter Möller und Drogist
Dattan standen nach ca. siebenmonatiger Untersuchungshaft am
Montag und Dienstag vor dem Reichsgericht unter der Anklage des
versuchten Landesverrats. Die Verhandlung war nicht öffentlich, auch
die Presse war ausgeschlossen. Es waren etwa 20 Zeugen geladen.
Als Verteidiger fungierten Rechtsanwalt Haase – Berlin und
Rechtsanwalt Landé – Elberfeld. Der Reichanwalt beantragte
gegen Dattan 1 Jahr 6 Monate Zuchthaus, gegen Koch und Möller
je 1 Jahr und 4 Monate Zuchthaus, gegen Hoffmann 1 Jahr Zucht-
haus, gegen alle Angeklagten außerdem je 4 Jahre Ehrverlust. Das
Reichsgericht verurteilte Dattan, Koch und Möller zu je
9 Monaten Gefängnis, auf die 3 Monate Untersuchungshaft ange-
rechnet wurden und Hoffmann zu 3 Monaten Gefängnis, die durch
die Untersuchungshaft für verbüßt gelten. Verhaftet ist außer den vom
Reichsgericht Abgeurteilten wegen derselben Sache auch der Genosse
Kaufmann Löwenstein, der sich zur Zeit der Tat auf Urlaub be-
fand und als Soldat vom Kriegsgericht abgeurteilt wird.

1. Februar 1917

bast_01_02_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Februar 1917

Solinger Wochenmarkt musste schließen, weil kein Gemüse angeliefert worden war

                        Vom Wochenmarkt.
   Es ist erreicht! Der heutige Wochenmarkt fand gegen
11 Uhr vormittags ein vorzeitiges Ende, weil die Händler außer
Apfelsinen nichts mehr zu verkaufen hatten. Wegen Trans-
portschwierigkeiten waren die Zufuhren von Gemüse aus Hol-
land und Belgien ganz ausgeblieben. Die Gemüsebauern aus
dem unteren Kreise waren natürlich auch nicht erschienen. Diese
Leute; deren Hauptabsatzgebiet früher Solingen war,
liefern ihr Gemüse jetzt hauptsächlich nach Elberfeld und
Dortmund. Wie wir hören, haben diese Städte mit der
Obst- und Gemüse-Verwertungsgesellschaft in Opladen
Lieferungsverträge abgeschlossen. Wir sind also jetzt auf die
Dauergemüse angewiesen, die die Stadt im vorigen Herbst in
weiser Voraussicht aufgestapelt hat. Hoffentlich zeigt
der Wettergott bald ein weniger grimmiges Gesicht, so daß der
starke Frost die Zufuhr von Gemüse und Kartoffeln nicht mehr
hindert.

9. Januar 1917

bast_09_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1917

Ausfuhrverbot für Lebensmittel aus Holland

   Solingen. Warnung an die „Holland-Fahrer“.
Das Vize-Konsulat der Niederlande in Elberfeld teilt mit, daß
in stets zunehmendem Umfang Personen, die in Deutschland
wohnen, nach Holland fahren, um dort Lebensmittel aufzukau-
fen und für den eigenen Bedarf nach Deutschland auszuführen,
in der Meinung, solche Lebensmittel könnten frei aus Holland
ausgeführt werden. Diese Auffassung ist falsch. Es wird nach-
drücklich darauf hingewiesen, daß Lebensmittel, für die in
Holland ein Ausfuhrverbot besteht, auch nicht in kleinen Mengen
ausgeführt werden dürfen. Werden solche Lebensmittel trotz-
dem in Holland gekauft, so wird bei dem Versuch der Ausfuhr
die Ware beschlagnahmt und Strafverfahren wegen Ueber-
tretung des Ausfuhrverbots eingeleitet.

5. Januar 1917

bast_05_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1917

Auch interne Partei-Versammlungen der Sozialdemokraten müssen polizeilich angemeldet werden.

                Die Bezirksleitung ist meldepflichtig.
   Wegen Nichtanmeldung einer abgehaltenen politischen
Versammlung wurde Genosse Otto Niebuhr von der Elber-
felder Strafkammer zu 20 Mark Geldstrafe verurteilt. Die
politische Versammlung bestand aus der Bezirksleitung der
sozialdemokratischen Partei des Niederrheins. Wir wissen zwar
nicht, warum das Gesetz vorschreibt, daß politische Versamm-
lungen angemeldet und unter dem Belagerungszustand sogar
genehmigt werden müssen; wir können uns auch keine Vor-
stellung davon machen, welche Motive der Gesetzgeber hatte.

Weiterlesen

18. Dezember 1916

bast_18_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1916

Redakteur Otto Niebuhr (Elberfeld) aus der Haft entlassen

…                            Strafe verbüßt.
   Gestern wurde Genosse Otto Niebuhr, Redakteur der
Elberfelder „Freien Presse“, aus „“Schloß Bendahl““ wieder
entlassen, wo er wegen Herausgabe des „“Morgenrot““ drei
Monate Aufenthalt genommen hatte.