21. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Mai 1918

In Hagen fand Pfingsten der Jugendtag der unabhängigen Arbeiterjugend Niederrhein statt

                         Jugendtag 1918.
   Unter zahlreicher Beteiligung, begünstigt vom wunderbarsten
Wetter beging am 1. Pfingsttag die Arbeiter-Jungend des Nieder-
rheins ihren diesjährigen Jugendtag in Hagen. Aus den meisten
Orten des Bezirks – aus Elberfeld-Barmen, Remscheid, Solingen,
Essen, Dortmund, Bochum, Hagen, Düsseldorf, Köln, Duisburg,
Haan usw. waren sie zusammengekommen. Ueberaus zahlreich war
Essen vertreten. Auch von Solingen war eine große Zahl erschienen.
   Gegen 11 Uhr vormittags waren die meisten Jugendfreunde ein-
getroffen. An der Brantenberger-Mühle, dem herrlich gelegenen
Waldheim des Deutschen Arbeiter-Abstinenten-Bundes, entwickelte
sich bald ein recht lebhaftes Treiben. Das kriegsmäßig-primitive
Mittagsmahl war bald zubereitet und eingenommen. dann wechselte
fröhlicher Gesang mit buntem Spiel. Eine Ansprache mußte aus den
bekannten Gründen unterbleiben. Die Zeit wurde aber trotzdem vor-
teilhaft ausgenutzt. Abends wurden Quartiere bezogen, die die
Hagener Arbeiterschaft in dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt
hatte. Am zweiten Tage wurden dann, wie immer, Ausflüge in die
Umgegend unternommen.
   Mit dem Ergebnis kann die Arbeiter-Jugend zufrieden sein.
Alles war von dem Gedanken beseelt, daß wohl das Wort verboten,
doch nimmermehr der Geist getötet werden kann!

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Ein weiterer Bericht über die Fliegerausstellung in der Stadthalle Elberfeld

      Fliegerausstellung Elberfeld, Stadthalle, Johannisberg.
   Als der Krieg ausbrach, konnte man an den Flugzeugen keine
Aenderungen grundlegender Natur vornehmen, man mußte vielmehr
darauf bedacht sein, sie in kürzester Frist zu kriegstüchtigen Maschinen
auszubauen. Waren die Luftfahrzeuge von 1914 noch Schönwetter-
flugzeuge, so stellen die Kampfflugzeuge von heute schon ein voll-
kommenes, in sich abgeschlossenes Ganzes dar. Wieweit die Flug-
technik sowohl bei uns als auch bei unseren Feinden vorgeschritten
ist, wird dem Besucher der Fliegerausstellung in der Stadthalle aufs
beste vor Augen geführt. Deutsche und feindliche Jagdflugzeuge,
Kampf-Beobachtungsmaschinen, Großkampfflugzeuge, ja sogar ein
Wasserflugzeug, sind zur Ausstellung gelangt. Die Demonstrations-
vorträge aus einem deutschen Kampfflugzeuge finden täglich um 11
Uhr vormittags, 3 und 5 Uhr nachmittags statt. — Es ist nur wenig
bekannt, daß das Prinzip des „Kinderdrachens“ die Grundlage für
die Flugfähigkeit des Flugzeuges von heute bildet. Dem Drachen
wird durch Gegenwind ein Auftrieb verliehen; bei dem Flugzeug
wird dieser Auftrieb durch Steigerung der Geschwindigkeit des Fahr-
zeuges und entsprechende Schrägstellung der Flügelflächen in der Luft
hervorgerufen. Ein Albatros-Jagdflugzeug wiegt beispielsweise etwa
16 Zentner. Daraus erhellt, welch starke Kraftquelle nötig ist, um
ein solches Gewicht in die Luft zu heben und unabhängig von der
Windrichtung bewegen zu können. Welch verschiedenartige Faktoren
berücksichtigt werden müssen, um die Flugfähigkeit einer Maschine zu
gewährleisten, wird dem Besucher der Fliegerausstellung klar, wenn
er einem der lehrreichen Demonstrationsvorträge beiwohnt, die täg-
lich um 11 Uhr vormittags, 3 und 5 Uhr nachmittags abgehalten
werden.

14. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Mai 1918

In der Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung in Elberfeld findet ein Erbslöh-Luftschiff das besondere Interesse der Besucher.

      Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung, Stadthalle, Johannisberg.
   Auch am letzten Sonntag war der Besuch der Ausstellung wie-
der ein sehr guter. Rund 4500 Besucher wurden an der Aus-
stellungskasse gezählt. Besonderes Interesse wurde dem Modell des
Erbslöh-Luftschiffes, welches erst in den letzten Tagen hier einge-
troffen ist, entgegengebracht. Wie vielen Elberfeldern in Erinnerung
sein wird, hat der bekannte Elberfelder Luftschiffer Erbslöh, nach dem
das Luftschiff benannt ist, im Jahre 1910 hiermit Versuchsfahren
unternommen, bei denen er leider verunglückte. Das in der Aus-
stellung befindliche Modell ist das einzige, welches existiert. Längere
Zeit verweilten die Besucher auch bei dem Modell eines deutschen
Unterseebootes, durch das die Ausstellung seit einigen Tagen um
ein interessantes und sehenswürdiges Schaustück bereichert wird. Wir
empfehlen den Schulen wärmstens einen geschlossenen Besuch der
Ausstellung, die in allen ihren Teilen ein einzigartiges Anschau-
ungs- und Belehrungsmittel darstellt.

11. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1918

Vortrag über die Kriegsluftfahrt bei der Ausstellung in der Stadthalle Elberfeld.

                   In der Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung
hielt am Dienstagnachmittag Direktor Dr. Marquard vom deutschen
Luftflottenverein einen Vortrag über die Entwicklung der Kriegs-
Luftfahrt. Ausgehend von der Verwendung der Fesselballons,
schilderte er zunächst die Luftfahrzeuge, die leichter als die Luft sind,
also hauptsächlich die Zeppelin- und Schütte-Lanz-Typen, gedachte
auch der Verdienste Erbslöhs, und wandte sich dann der Entwicklung
der Luftfahrzeuge zu, die schwerer als die Luft sind, also den eigent-
lichen Flugzeugen. Obwohl an Zahl bei Kriegsausbruch und
während der ganzen Kriegsdauer den Feinden unterlegen, hat die
deutsche Luftflotte dank der Gediegenheit der Technik und dank dem
Geist, der unsere Flieger beseelt, unbedingt die Herrschaft in der
Luft errungen. Redner ging noch auf die verschiedenen Aufgaben
der Erkundungs-, Jagd-, Kampf-, Artillerie-, und Infanterieflieger
ein, gedachte auch der Marineflieger und schloß mit einem Hinweis
[Satzfehler]

4. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Mai 1918

Ein Tag vor der Eröffnung der Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung in der Elberfelder Stadthalle

              Kriegsluftfahrt-Ausstellung in Elberfeld.
   In den Sälen und im Garten der Elberfelder Stadthalle wird
morgen eine recht interessante Ausstellung eröffnet, in der die Be-
sucher mit dem Wesen und der Entwickelung der Luftschiffahrt auf
das eingehendste vertraut gemacht werden. Riesenvögel aller Art
und Länder, Modelle, Bilder usw. sind in hübscher Weise platziert
und führten uns bei unserem gestrigen Besuch in anschaulicher Weise
(begleitet von fachmännischen Vorträgen) in das Gebiet der Luft-
schiffahrt ein. Leider verhindert uns der Platzmangel unseres Blattes,
ausführlich auf die einzelnen interessanten Ausstellungsstücke näher
einzugehen. Bemerken wollen wir nur, daß sich für jeden ein Be-
such empfiehlt, für jeden, dem die technische Entwickelung des Flug-
wesens nicht gleichgültig ist. Und sie sollte niemand gleichgültig sein.
   Die Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung in der Stadthalle will in erster
Linie die Bevölkerung über die Bedeutung und das Wesen der Luft-
streitkräfte aufklären. Diesem Zwecke dienen die täglich um 11 Uhr
vormittags und 3 und 5 Uhr nachmittags an einem deutschen
Kampfeinsitzer stattfindenden Demonstrationsvorträge.
Daneben verfolgt die Ausstellung aber auch den Zweck, unsern
Fliegertruppen Gelder zuzuführen. Der Reinertrag der Veranstal-
tung wird dem kommandierenden General der Luftstreitkäfte über-
wiesen, während die Durchführung der Ausstellung dem Deutschen
Luftflottenverein obliegt. Die Eröffnung findet bestimmt am mor-
gigen Sonntag vormittags 9 Uhr statt. Geöffnet ist die Ausstellung
täglich von 8 Uhr früh bis 8 Uhr abends ohne Unterbrechung.

1. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1918

In die Elberfelder Stadthalle wird eine große Fliegerausstellung vorbereitet.

                               Die Fliegerausstellung
in der Stadthalle kommt am nächsten Sonntag bestimmt zur Eröff-
nung. Sie wird einige besonders interessante, im Luftkampf abge-
schossene Beuteflugzeuge enthalten, so z[um] B[eispiel] einen englischen Doppel-
decker, in dem wir den Bruder des englischen Ministers Grey, den
Hauptmann Grey, gefangen nehmen konnten. Auch unsere schärfste
Konkurrenz auf fliegerischem Gebiete, die englischen und französi-
schen „Spads“, kleine, leichte Apparate mit unverhältnismäßig star-
ken Motoren, sind vertreten. Deutsche Kampfflugzeuge werden die
Unterschiede in den beiderseitigen Bauarten veranschaulichen und
besondere Aufmerksamkeit dürfte ein von der Kaiserlichen Marine
zur Verfügung gestelltes Wasserflugzeug erregen, das als ein für
Elberfeld vollständig neuer Flugzeugtyp angesprochen werden muß.
Wie wir hören, sind die Vorarbeiten in der Stadthalle in bestem Zuge.

30. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1918

Der Termin zur Eröffnung der Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung in Elberfeld steht fest

                  Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung in Elberfeld.
   Die Eröffnung der Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung findet nunmehr
bestimmt Sonntag den 5. Mai statt. Wie wir bereits berichteten,
verfolgt die Veranstaltung das Ziel, Verständnis für den Ausbau
und die Weiterentwicklung dieser Luftwaffe in alle Kreise des deut-
schen Volkes zu tragen. Darüber hinaus hat sich die Ausstellung
aber auch das Ziel gesetzt, durch die erhofften Reinerträge bare
Geldmittel zu schaffen, die zum Besten der Fliegertruppen Verwend-
dung finden sollen.

27. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1918

Werbung für die Kriegs-Luftfahr-Atausstellung in der Stadthalle Elberfeld

Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung in Elberfeld, Stadthalle-Johannisberg.
   Die zur Ausstellung kommenden feindlichen Flugzeuge stellen
im großen und ganzen alle draußen an den Fronten geflogenen
Typen dar. Vom einfachen Beobachtungsflugzeug, das mit zwei
Fliegern, dem Führer und Beobachter bemannt ist, bis zum moder-
nen Kampfeinsitzer mit automatisch arbeitenden Maschinengewehren
ist so ziemlich alles vertreten, was an Flugzeugarten im Kriege Ver-
wendung findet. Eine Besonderheit dürften die Wasserflugzeuge
bilden, die mit ihren Schwimmkörpern einen eigenartigen Eindruck
auf den Beschauer ausüben. Die Kaiserliche Marine bringt in einer
Sonder-Ausstellung eine Anzahl von wunderhübsch gelungenen
Flieger-Aufnahmen. Die Eröffnung der Ausstellung erfolgt am
5. Mai.

26. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1918

Angeprangert und namentlich genannt: Bestrafte wegen Vergehens gegen das Kriegswirtschaftsgesetz aus dem Rheinland

Wegen Vergehen gegen die Kriegswirtschaftsgesetze
sind bestraft worden: in Cronenberg der Schuhmacher Josef
Lob, der Schuhmacher Hugo Stamm und die Ehefrau Hugo
Stamm geb[orene] Schmitz; in Düsseldorf die Ehefrau Heinrich El-
feld, die Kellnerin Gertrud Josefine Jacobs, der Metzger-
meister Leo Behren, der Klempner Abraham Dujamont und
der Handelsmann Karl Kamp; in Elberfeld der Prokurist
Wilh[elm] Windrath, die Ehefrau Werner vom Bauen geb[orene] Bayer,
der Chemiker Dr. Max Herzberg, der Kaufmann Emil Heine-
mann, der Dachdeckermeister Michael Hoitz, der Metzgermeister
Gustav Hoppmann, der Kutscher Wilh[elm] Melandri, der Händler
Metallarbeiter Otto Wüstmann, der Kaufmann Franz Drame,
der Agent Gust[av] Ad[olf] Meier (mit 1000 Mark Geldstrafe), der
Damenschneidermeister Theodor Kesting (mit 8000 Mark
Geldstrafe), die Handelsfrau W[it]we Karl Hadstein geb[orene] Schmidt
(mit 3000 Mark Geldstrafe), der Händler Julius Berndt (mit
5 Monate Gefängnis und 500 Mark Geldstrafe); in Essen die
Händlerin Luise Einbeck, der Arbeiter Eduard Hielen, der
Fabrikarbeiter Franz Wilmes, der Fuhrmann Gerhard Hoppe,
die Kaufleute Karl von Dyck, Karl Becker und Wilh[elm] Kaub,
die Ehefrau Wirt Hermann Möllhoff geb[orene] Theis, der Kauf-
mann Benjamin Sanders (mit 10 000 Mark Geldstrafe) und
der Zementarbeiter Lorenz Glei (Italiener) mit 2 Monate
Gefängnis und 200 Mark Geldstrafe; in Essen-Bredeny Karl
Abrameit; in Gladbeck der Kutscher Otto Stezemann; in
Hattingen der Arbeiter Hugo Grundscheidt und der Bankbote
Wilh[elm] Tasche; in Kettwig der Hilfsarbeiter Friedr[ich] Buchmühlen
und der Fabrikant Wilh[elm] Kempgens (letzterer mit 1000 Mark
Geldstrafe); in Kupferdreh die Bureaugehilfin Franziska Lünz;
in Marl die Bergleute Johann Laß und Waldemar Laß; in
Osterfeld der Bäcker Theodor Landscheidt; in Stenden der
Ackerer Heinrich Bolten; in Willich der Landwirt Leo Prior
und die Ehefrau Landwirt Leo Prior geb[orene] Kerres.

20. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1918

Bei der Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung in Elberfeld können selbstgebaute Modelle ausgestellt werden!

              Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung in Elberfeld.
   Gerade hier im Industriegebiet werden viele Privatleute
sich mit dem Flugwesen beschäftigen. Bekannt ist ja, daß unsere
jungen Leute sich mit den Bau von Flugzeugmodellen befassen
und es darin schon zu beachtenswerten Leistungen bringen
konnten. Aber auch Erwachsene beschäftigen sich mit der Her-
stellung derartiger Modelle. Allen beiden soll in der Ausstellung,
die bekanntlich am 5. Mai mit einer Dauer bis zum 9. Juni in
der Stadthalle Johannisberg eröffnet wird, Gelegenheit geboten
werden, ihre Arbeiten der breiteren Oeffentlichkeit zugänglich
zu machen. Die Ausstellungsleitung richtet daher an alle diese
Kreise die Aufforderung, sich jetzt schon mit der ausstellungs-
fähigen Herrichtung der Modelle zu beschäftigen. Angeliefert

Weiterlesen

11. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. April 1918

Zur Ausstellung über die Kriegs-Luftfahrt in der Elberfelder Stadthalle

                            Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung.
   Unsere Flugplätze und Fliegerstationen können jetzt im Kriege
aus leicht erklärlichen Gründen einer Besichtigung durch das Publi-
kum nicht zugänglich gemacht werden. In Kürze wird uns aber in
Elberfeld Gelegenheit geboten, die Fortschritte, die auf dem
Gebiete der Fliegerei seit Kriegsbeginn gemacht werden konnten, zu
sehen. Die Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung wird eine solche Fülle von
Einzelheiten aus dem Gebiete der Luftfahrt bringen, daß von dieser
Veranstaltung wohl ohne weiteres, auch in Verbindung mit den täg-
lich zu bestimmten Stunden stattfindenden Vorträgen, eine Beleh-
rung und Aufklärung der breiten Bevölkerungsmassen über Wesen
und Bedeutung unserer Luftstreitkräfte zu erwarten ist. Die Rein-
erträge der Ausstellung werden zum Besten der Fliegertruppe ver-
wendet. Die Eröffnung der Ausstellung erfolgt am 5. Mai. Die
Dauer der Ausstellung, die in der Stadthalle stattfindet, ist auf nur
kurze Zeit bemessen.

10. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1918

Wieder Verwundete von der Westfront in Solinger und Elberfelder Lazaretts eingeliefert

   Solingen. Verwundete. In den letzten Tagen hat
unsere Gegend wieder Verwundete von der Westfront erhalten.
Davon entfallen auf Elberfeld 128 meist Schwerverletzte, auf
Solingen 57 Leichtverwundete; 31 haben im gemeinsamen
Krankenhaus, 15 im Halfeshof und 11 in der Bethesda Auf-
nahme gefunden.

25. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. März 1918

In Elberfeld wurden ein Jugendlicher und ein Kind, beide aus Solingen, wegen Taschendiebstahls festgenommen.

   Solingen. Jugendliche Taschendiebe. Recht früh-
zeitig auf die Verbrecherbahn geraten ist ein elfjähriger Junge von
hier, der in Elberfeld mit noch einem 17 jährigen Solinger
Freunde Taschendiebstähle ausgeführt hat. Ein Polizeibeamter beob-
achtete die Burschen bei ihrem lichtscheuen Handwerk und nahm
sie fest. Bei der Vernehmung stellte sich dann heraus, daß die beiden
Burschen auch in Solingen mehrere Taschendiebstähle ausgeführt
hatten. Einer hiesigen Geschäftsfrau stahl der jüngere der beiden
Diebe eine Brieftasche aus der verschlossenen Handtasche in dem
Augenblick, als sie die Cronenberger-Bahn besteigen wollte. In der
Tasche waren drei Brillantringe, eine goldene Uhr und ein größerer
Geldbetrag. Ringe und Uhr hatten die Diebe in einem Garten an
der Paulstraße vergraben und das Geld haben sie unter sich geteilt.
Der Bestohlenen konnten außer dem Gelde die gestohlenen Gegen-
stände wieder zurückgegeben werden.

9. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1918

Bis jetzt haben sich alleine im Wuppertal 31 größere Arbeiter-, Angestellten- und
Bankbeamten-Verbände für die sofortige Einführung der durchgehenden
Arbeitszeit ausgesprochen.

                Durchgehende Arbeitszeit.
   Die von den Vertretern der Deutschen Gewerkvereine des Wup-
pertals gut besuchte Versammlung in Elberfeld Ende Februar be-
schäftigte sich mit der Frage der Einführung der durchgehenden Ar-
beitszeit. Nach einem von Herrn Hermann Teipel-Elberfeld gehal-
tenen ausführlichen Referat nahmen die sämtlichen Gewerkvereine
einstimmig folgende Entschließung an.:
   „Wir begrüßen die Einführung der durchgehenden Arbeitszeit als
eine soziale Einrichtung, welche den Arbeitern und Angestellten eine
bessere Erholungsmöglichkeit und dadurch gestählte Gesundheit
bringt, ferner das Familienleben in erheblicher Weise fördert, wenn
1) die Arbeitszeit grundsätzlich 8 Stunden nicht übersteigt, 2) durch
Einführung derselben kein geringes Einkommen erzielt wird, 3) ge-
nügende Berücksichtigung der Pausen erfolgt.“

Weiterlesen