19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Zur Gründung der „Rheinischen Lichtbild-Aktiengesellschaft Köln“

          Die Filmindustrie im Dienste des Großkapitals.
   Unter der Firma „Rheinische Lichtbild-Aktiengesellschaft Köln“
wurde in Köln eine Gesellschaft mit einem voll eingezahlten Ka-
pital von 5,5 Millionen Mark errichtet. Die Ausgabe der Aktien er-
folgt zum Kurse von 106. Die Gründungskosten sollen aus dem Agio
bestritten werden. Das Unternehmen bezweckt die Herstellung,
Erwerb, Verleih und Vertrieb von Filmen und die Vorführung von
Lichtbildern. Das Tätigkeitsgebiet soll sich insbesondere über West-
deutschland erstrecken. Es ist beabsichtigt, eine Reihe bestehender Fa-
brikations-, -Betriebs- und Vorführungsunternehmungen zu er-
werben und weitere ins Leben zu rufen. Die Gesellschaft will durch
die Zusammenfassung bisher zersplitterter und nicht einheitlich or-
ganisierter Betriebe in dem erwähnten Gebiet einen stärkeren
Einfluß auf die Filmerzeugung und Filmdar-
stellung gewinnen, und insbesondere nationalwirtschaftlichen
und bildenden Problemen zur Geltung verhelfen.
   Die Gründer der Gesellschaft sind: Barmer Bankverein,
Hinsberg, Fischer u. Co., Köln, Kommerzienrat Richard Sichler-
Berlin, Lichtbilderei G. m. b. H. Mönch[en]-Gladbach, Rechtsanwalt
Dr. Bosch-Köln. Den ersten Aufsichtsrat bilden: Kommerzienrat
Hinzberg, Geschäftsinhaber des Barmer Bankverein, Hinsberg,
Fischer u. Co.-Barmen, Kommerzienrat Sichler-Berlin. Bankdirektor
Bendix (Barmer Bankverein-Köln), Justizrat Mannheim, Dr. W.
Hohn- M[önchen]-Gladbach, Direktor Ludwig Sachs-Berlin. Den ersten Vor-
stand bilden: Direktor Kleinmann-Köln (Preußische Treuhand- und
Revisions-A. -G.), Bankprokurist Drescher-Köln (Barmer Bankverein).
   Wir werden auf diese Dinge, die von außerordentlicher Wichtig-
keit sind, noch zurückkommen.

9. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1918

Bis jetzt haben sich alleine im Wuppertal 31 größere Arbeiter-, Angestellten- und
Bankbeamten-Verbände für die sofortige Einführung der durchgehenden
Arbeitszeit ausgesprochen.

                Durchgehende Arbeitszeit.
   Die von den Vertretern der Deutschen Gewerkvereine des Wup-
pertals gut besuchte Versammlung in Elberfeld Ende Februar be-
schäftigte sich mit der Frage der Einführung der durchgehenden Ar-
beitszeit. Nach einem von Herrn Hermann Teipel-Elberfeld gehal-
tenen ausführlichen Referat nahmen die sämtlichen Gewerkvereine
einstimmig folgende Entschließung an.:
   „Wir begrüßen die Einführung der durchgehenden Arbeitszeit als
eine soziale Einrichtung, welche den Arbeitern und Angestellten eine
bessere Erholungsmöglichkeit und dadurch gestählte Gesundheit
bringt, ferner das Familienleben in erheblicher Weise fördert, wenn
1) die Arbeitszeit grundsätzlich 8 Stunden nicht übersteigt, 2) durch
Einführung derselben kein geringes Einkommen erzielt wird, 3) ge-
nügende Berücksichtigung der Pausen erfolgt.“

Weiterlesen

30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Die kaufmännischen Arbeitnehmer-Vereine des Wuppertals fordern die sofortige Einführung der durchgehenden Arbeitszeit

Die sofortige Einführung der durchgehenden
                            Arbeitszeit.
   Der Ausschuß der kaufmännischen Vereine des Wuppertals
Barmen-Elberfeld dem folgende Vereine angehören: „Hansa“,
kath[olisch] kaufm[ännischer] Verein; Deutscher Bank-Beamtenverein; Verband
deutscher Handlungsgehilfen; Verein für Handlungsgehilfen
1858; Verein für kath[olisch] kaufm[ännische] Gehilfinnen und Beamtinnen;
Verband deutscher Handlungsgehilfen Leipzig; Kaufm[ännischer] Verein
1867; „Merkuria“, kath[olisch] kaufm[ännischer] Verein; Kaufm[ännischer] Verein Weiterlesen

19. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Dezember 1917

Rheinische Oberbürgermeister protestieren gegen die Verfütterung von Kartoffeln

Rheinische Oberbürgermeister gegen die
                     Kartoffelverfütterung.
   Die Oberbürgermeister von Düsseldorf, Köln, Elberfeld,
Barmen, Essen, Duisburg und Krefeld haben an das Kriegs-
ernährungsamt folgendes Telegramm gerichtet: „Die unter-
zeichneten Oberbürgermeister rheinischer Großstädte legen im
Namen des industriellen Westens auf Grund erneuter sorgen-
voller Beratung entschieden Verwahrung dagegen ein, daß Kar-
toffeln zur Verfütterung freigeben oder zu Futterzwecken
verarbeitet werden, ehe nicht die Bedarfsmengen für die mensch-
liche Ernährung in die tatsächliche Verfügungsgewalt der Be-
darfsverbände gelangt sind.“ – Die Regierung ist gefährlich
schwerhörig gegenüber den unbedingten Notwendigkeiten des
industriellen Westens. Hoffentlich hat dieser Einspruch den be-
absichtigten Erfolg.

23. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1917

Die Versammlung der MSPD mit Friedrich Ebert in Barmen wie sie aus der Sicht der USPD verlaufen ist und die etwas andere Berichterstattung im „Vorwärts“

         Abhängige Manöver in Elberfeld-Barmen.
   Am Sonntag sprach Abgeordneter Ebert in der Barmer
Stadthalle vor etwa 2000 Personen, die sich zur Hälfte aus den An-
hängern der Unabhängigen Sozialdemokratie, zu einem weiteren
Teil aus Bürgerlichen und dem Rest aus Abhängigen rekrutierten.
Die Versammlung hatte Eberts ganze Ausführungen mit eisiger
Kälte entgegengenommen und erst am Schlusse wurde einiger Beifall
laut. Die Arbeiter namentlich konnten bei dieser altbekannten Auf-
zählung der politischen Großtaten der Scheidemänner wirklich nicht
auf ihre Rechnung kommen. Kaum ein einziger wirklich sozialistischer
Gedanke war in dem monotonen Gedonnere zu finde, das durch
Angriffe auf die Alldeutschen annehmbar gemacht werden sollte,
ohne dadurch besonderen Eindruck zu machen. Die Versamm-
lung blieb kalt. Die geplante Diskussion des Vortrages hatten sich
die abhängigen Veranstalter etwas anders gedacht, als sie verlief.
Vorschläge des Bureaus auf 15 Minuten und dann auf 30 Minuten
Redezeit wurden gegen wenige Stimmen glatt abgelehnt, und so
mußten die Ebertschen für den – einzigen – Diskussionsredner
– Genosse Vogtherr – unbeschränkte Redezeit zulassen. Vogt-
herr charakterisierte die ganze sogenannte Friedenspolitik der Ebert-
Scheidemann, die zur Verlängerung des Krieges geführt, auf das
schärfste. Er zerstörte das von Ebert in allen Farben gemalte
Bild der mit der Politik des bürgerlich-sozialdemokratischen Mehr-
heitsblocks anbrechenden Herrlichkeit, – schilderte die Wirkung dieser
Politik nach innen und außen, gegenüber den Ansprüchen des
deutschen Proletariats und der Internationale und reklamierte für
die deutsche Arbeiterschaft eine Politik ohne Verschlechterung und ohne
Preisgabe wichtiger Grundsätze. In allen seinen Ausführungen
über die Einschätzung der sogenannten Mehrheitspolitik konnte Vogt-
herr das Falsche und Täuschende nachweisen, womit die Massen ge-
ködert werden sollen, – und die klare unzweideutige Politik der
U.S.P.D., die wirklich den unverschleierten Verständigungsfrieden
erstrebt, in den Vordergrund stellen. Die hohlen Drohungen Eberts
gegen die neue Blockregierung, falls sie nicht allen Erwartungen
entspreche, wurden als so lächerlich hingestellt, wie sie waren.
   Nur einer Äußerung Eberts hat Vogtherr zugestimmt: „Mit
der Politik des Lavierens und der Zweideutigkeiten muß ein Ende
gemacht werden.“ Aber Ebert dachte gar nicht daran, dieses forsche
Wort auf sich und die Seinen anzuwenden und mußte durch Vogt-
herr ermahnt werden, in der eigenen Partei mit dieser Aenderung
zu beginnen.

Weiterlesen

13. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1917

Diesmal war genügend Gemüse auf Solingens Wochenmarkt vorhanden, mit Ausnahme von Zwiebeln.

                               Vom Wochenmarkt.
   Im Gegensatz zum Samstagsmarkt war heute genügend
Gemüse vorhanden und die Nachfrage nicht so erheblich. Der
Verkehr wickelte sich in ruhigen Bahnen ab. Die Zentrale hatte
Weißkohl, etwas Rotkohl und Suppengemüse geschickt, während
die Bauern uns wieder mit Blattgemüse versorgten. Das
Pfund Weißkohl kostete 18 Pf[enni]g, Krauskohl 18 Pf[enni]g und Blatt-
gemüse ebenfalls 18 Pf[enni]g. Eine Stange Porree kostete 65 Pf[enni]g,
ein unerhört hoher Preis. Der Preis für Porree ist in den
letzten 14 Tagen um mehr als 100 Prozent gestiegen. Zwiebeln
waren wieder einmal gar nicht auf dem Markte zu haben.
Wenn es nicht anders geht, sollte die Stadt dem Beispiele
Barmens folgen und die Zwiebeln rationierten. In Barmen
erhält jede Person 1¼ Pfund zum Preise von 32 Pf[enni]g. – Auf
dem Neumarkte lagerten Stoppelrüben, die die Vereinigung der
Markthändler besorgt hatte. Der Zentner wurde für 10 Mark
verkauft. Ebenfalls wurden auf dem Neumarkte Seefische ver-
kauft, die flott abgingen, trotzdem der Preis recht hoch war.

30. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. August 1917

Hohe Geldstrafe für schwungvollen Kettenhandel mit Leberwurst-Ersatzmittel

   Solingen. Eine Art Kettenhandel bei erheblicher
Preisüberteuerung bildete sich aus einem Geschäft, das der Metzger
Hermann Petzel aus Barmen und der Geschäftsführter der Ver-
teilungsstelle der ZEG. für das Bergische Land, Wilhelm Sparrmann
aus Barmen, mit einem Produkt betrieben, das nach dem Gutachten
des Sachverständigen u.a. aus inneren Teilen von Tieren bestand,
die nach dem Reichsfleischgesetz auch als Fleisch anzusehen sind und
nicht zu Konservezwecken verwandt werden dürfen. Diese leberwurst-
ähnliche Masse war teils aus Pansen, Därmen und Sehnen herge-
stellt. Der Fabrikant Petzel verkaufte die 2¼ Pfund-Dose zu 7 Mark
an Sparrmann und klebte ein Schildchen mit der Bezeichnung „Leber-
wurst“ auf die Dosen. Sparrmann fügte noch einen Zettel hinzu mit
der Aufschrift „Auslandsware“ und bezeichnete den Preis mit
8,40 Mark. An einen Kaufmann zu Solingen setzte er sie zu
7,90 Mark ab. Dieser wieder gab sie an einen andern Händler weiter
zu einem Preise von 8,25 Mark, der sie dann nach Köln weiterver-
kaufte. Der Fabrikant und der Geschäftsführer wurden vom Schöffen-
gericht mit je 5000 Mark bestraft, die beiden andern dagegen freige-
sprochen.

14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Die Preisprüfungsstelle Solingen diskutuierte über Wucher, Bier, Milch und Kartoffeln.

            Von der Preisprüfungsstelle.
   Die Preisprüfungsstelle hielt gestern nachmittag im Solinger
Sparkassengebäude eine Sitzung ab. Es lagen wieder mehrere Be-
schwerden vor, in denen gegen hiesige Geschäftsleute der Verdacht
ausgesprochen wurde, daß sie Preiswucher getrieben hätten. Bei der
Aussprache wurde festgestellt, daß das Kriegswucheramt festgesetzt hat,
daß im Lebensmittelhandel der Gewinn für den Großhandel 10 Pro-
zent und für den Kleinhandel 20 Prozent als höchster Satz gelten
dürfe. Ein Fall, der den Handel mit Weichkäse betrifft, dürfte wohl
besonders das allgemeine Interesse erwecken. Ein dänischer Händler
verkaufte durch die Vermittlung eines hiesigen Bäckermeisters ein
größeres Quantum Rahmkäse an eine Remscheider Firma. Der Preis
für den Zentner Käse betrug 420 Mark, während der Höchstpreis für
Inlandskäse derselben Sorte nur 1,30 Mark für das Pfund beträgt.
Der Bäckermeister erhielt 8 Mark Provision für seine Tätigkeit.
Kriegswucher konnte den an dem Handel Beteiligten nicht nachge-
wiesen werden, weil keinerlei Kontrolle der Aussagen möglich war.
Nach Ansicht der Preisprüfungsstelle liegt hier aber ein Fall von
Kettenhandel vor. Das Kriegswucheramt soll versuchen, in dieser Be-
ziehung Aufklärung zu schaffen. Gegen die Beteiligten wird außer-
dem strafrechtlich vorgegangen werden, weil sie die Kriegsverordnung
nicht beachtet haben, nach der die Ware bei der ZEG. und bei der
Gemeindeverwaltung hätte angemeldet werden müssen.
   Interessante Aufschlüsse gab auch ein Fall, in dem ein hiesiger
Geschäftsmann wegen Kriegswuchers angezeigt war, weil er Tonseife
für 35 Pf[enni]g das Stück verkauft hatte. Der Mann hatte mit einem
Gewinn von 40 Prozent gearbeitet. Es wurde festgestellt, daß der
Preis ursprünglich höchstens 16 Pf[enni]g betragen hat, so daß auch in
diesem Falle die Ware durch den Kettenhandel ungebührlich verteuert
worden ist.

Weiterlesen

30. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juni 1917

Ein skandalöses Urteil des Kammergerichts in Berlin: Wegen seiner politischen Gesinnung wird ein Minderjähriger Anhänger der radikalen Linken aus Barmen der Fürsorgeerziehung übergeben

    Nationale Zwangserziehung.
   Das alte Preußen lebt noch – alle feierlichen Proklamationen
vom „neuen Geist der Zeit“, von der „Neuorientierung“, von der
„Achtung vor allen politischen Ueberzeugungen“ haben sich als kriegs-
begeisteter Schwatz erwiesen und vermochten nicht den alten Kasernen-
geist echten Preußentums zu erschüttern; gerade recht, um allzu
Hoffnungsselige zu ernüchtern, kommt eine Kammergerichts-Ent-
scheidung, über die dem „Berliner Tageblatt“ aus juristischen Kreisen
geschrieben wird:
   „ Bisher war es allgemein üblich, daß eine ehrliche politische
Ueberzeugung auch von Andersdenkenden geachtet wurde und daß sie
nicht den Grund zu einer sittlichen Brandmarkung bilden
konnte. Das Kammergericht hat sich aber in einem grund-
legenden Beschlusse gegen diesen Satz gewendet. Der Sachverhalt ist
kurz folgender:

Weiterlesen

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

In Solingen brachte Gewitter den lang ersehnten Regen, in der näheren Umgebung richteten Hagelschauer schwere Schäden an

   Solingen. Die gestrigen Gewitter haben endlich die
für jegliche Kreatur so notwendige Abkühlung gebracht. Kaum hatten
wir unsere gestrige Notiz mit dem Mißtrauensvotum gegen den
Regengott dem Setzer ausgeliefert, als mit Blitz und Donnerschlag
ein Wetter daherkam und sich die Schleusen des Himmels öffneten.
Im ersten Anlauf brachte der Sturzregen ein paar Hagelkörner mit
und unsere Feld- und Gartenbauern werden nicht schlecht erschrocken
sein, als diese gefürchteten Feinde ans Fenster pochten. Doch der
Wettergott ist ein Schäker. Es war nicht arg gemeint. Er wollte
uns nur zeigen, daß er auch noch solches Zeug hat, und daß wir ihn
dieses Jahr gar nicht von seiner übelsten Seite kennen. Der Regen
floß etwa eine Stunde lang in Strömen. Im Laufe des Nach-
mittags klärte es sich dann wieder auf und die Sonnenstrahlen stachen
förmlich. Kein Wunder, daß bald wieder der Donner grollte. Am
Abend kam das Gewitter zurück und brachte wieder durchdringenden
Regen, so daß die Bewässerung unserer Gärten und Saaten wohl
ziemlich ausreichend gewesen sein dürfte. Gestern abend und heute
morgen stand alles in wundervoller Frische und Lebenspracht.

Weiterlesen

14. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juni 1917

Schwierigkeiten im Verkehr mit dem verschiedenen städtischen Notkleingeld

                   Städtische Kriegsmünzen.
   Wie anderswo, so gibt es auch in unserer Gegend kaum noch
eine Gemeinde, die nicht schon im Besitze von städtischen Geldmünzen
ist, oder die die Prägung solcher Münzen nicht vorbereitete. Nach-
dem Elberfeld und Barmen vorangegangen sind, ist ihnen bald die
Stadt Solingen gefolgt, und auch der Landkreis hat be-
schloßen, eigenes Geld in Kurs zu bringen. Die Gemeinden
Ohligs, Wald, Gräfrath und Höhscheid werden
Münzen mit ihren Stadtwappen anfertigen lassen. Als dieser Be-
schluß in den einzelnen Stadtverordnetenkollegien gefaßt wurde, er
örterte man auch die Frage, ob die Kursfähigkeit der städtischen
Münzen nicht auf einen größeren Kreis von Gemeinden
ausgedehnt werden könne. Als Grundsatz wurde dabei aufgestellt,
nur mit solchen Nachbargemeinden zu verhandeln, die Metall-
münzen haben anfertigen lassen. Eine Einigung zwischen der
Stadt Solingen und dem Landkreise ist schnell erzielt worden,
während die Verhandlungen mit den Nachbargroßstädten Elberfeld
und Barmen noch nicht zum Abschlusse gebracht sind.

Weiterlesen

9. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Mai 1917

Der Mangel an Kleingeld treibt sonderbare Blüten hervor

   Solingen. Wo bleibt das städtische Geld?
Vom laufenden Publikum wie auch von den Geschäftsleuten
wird sehnsüchtig auf die Ausgabe des neuen städtischen Klein-
geldes gewartet. Die Zustände im Kleingeldverkehr werden
täglich unhaltbarer. Die Stadt Barmen, die viel später die
Herstellung der städtischen Münzen beschlossen hat, als unsere
Stadt, ist in der Lage, schon in den nächsten Tagen mit der
Ausgabe des Geldes zu beginnen. Wir ersuchen die Verwal-
tung, bei unserm Geldfabrikanten auf mögliche Beschleunigung
der Lieferung zu bestehen. Bei uns werden jetzt die merk-
würdigsten Gegenstände als Ersatz für das fehlende Wechselgeld
gebraucht. In einigen Lebensmittelgeschäften ist man dazu
übergegangen und gibt – Suppenwürfel statt Kleingeld. In
vielen Fällen wir mit – Briefmarken gewechselt. Wirte
helfen sich, indem sie Biermarken als Wechselgeld
benutzen.

8. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Mai 1917

Zum Tode des sozialdemokratischen Redakteurs Otto Niebuhr (Wuppertal)

              Aus der Partei.
         Genosse Otto Niebuhr tot.
   Im Lazarett seiner Garnison Straßburg, wohin Genosse
Niebuhr Mitte Februar d[iesen] J[ahre]s als Artillerist eingezogen
worden war, ist er an Lungenentzündung gestorben. Die Nach-
richt vom Tode dieses bekannten und beliebten Genossen wird
manchen wie ein Blitzstrahl treffen, und zwar nicht nur jene,
die ihn schätzten, sondern auch jene früheren Parteigenossen, die
nicht stolz auf das sein konnten, was in den letzten Tages des
Zivillebens Niebuhrs geschah. Doch davon sei heute geschwiegen.
Genosse Niebuhr erreichte ein Alter von etwa 40 Jahren, von
denen alle Jünglings- und Mannesjahre dem aufreibenden
Dienste der Partei gehörten. Die Personalien des Genossen
Niebuhr sind uns im Augenblick nicht geläufig. Er war irgend-
wo an der Wasserkante geboren und erlernte als Proletarier-
kind das Tüncherhandwerk. Seine Wanderjahre endeten in
Mitteldeutschland. In Halle war er jahrelang als Lokal-
redakteur am „Volksblatt“ tätig, wo er heute noch in bestem
Andenken steht. Vor einer Reihe von Jahren kam er als
politischer Redakteur an unser Essener Parteiblatt und dann
an das Blatt in Duisburg, bis er Ende 1913 das Erbe
Wihelm Gewehrs in Elberfeld zu übernehmen
hatte. Die „Freie Presse“ hatte einen guten Namen in der
deutschen Partei. Sie war unter Gewehrs Leitung ein grund-
sätzliches klares Blatt, dessen Stimme zu den kompetentesten
Blätterstimmen gehörte. Freund Niebuhr hat das Blatt auf
seiner stolzen Höhe gehalten. War er auch von anderer Art als
sein Vorgänger, so glich er diesem doch darin, daß er ein uner-
müdlicher Arbeiter war. Genosse Niebuhr erbte auch die Stellung
des Genossen Gewehr in der Parteileitung des Niederrheins: er
wurde Vorsitzender der Bezirksleitung. Sein Leben teilte sich
zwischen Redaktion und Parteiarbeit. Lehrend, ratend, an-
fuernd, versöhnend, schlichtend, so war die Arbeit Niebuhrs am
Niederrhein. Daß ihn seine Parteitätigkeit auch oft ins Ge-
fängnis brachte, ist kaum erwähnenswert. Zuletzt hatte er drei
Monate wegen Herausgabe des „Morgenrot“. Genosse Niebuhr
wird lange in der Geschichte der Partei des Niederrheins fort-
leben.

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Die Auseinandersetzungen zwischen der „Freien Presse“ (Elberfeld-Barmen) als Organ der Mehrheitssozialdemokraten und der „Bergischen Arbeiterstimme“ (Solingen) als Stimme der Parteiminderheit werden heftiger

                                    Aus der Partei.
                              Auch eine Feststellung.
   Im „Sozialdemokratischen Parteiverein“ für Elberfeld-
Barmen, der neuen Sprengorganisation, hat Abg[eordneter] Haberland
für gut befunden, von groben Unwahrheiten unseres Blattes zu
reden. Wir hatten mitgeteilt, daß die „Freie Presse“ ein
Inserat des Sozialdemokratischen Vereins mit einer Versamm-
lungseinladung abgelehnt habe. Geschäftsführer Ullenbaum be-
stritt dies in einer Zuschrift an uns. Wir gaben den Inhalt der
Zuschrift sofort wieder. Damit hätte die Sache erledigt
sein können. Haberland dachte anders. Tatsächlich sind die

Weiterlesen

9. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1917

Die Bezirksleitung Niederrhein der SPD in zwei Organisationen der Mehrheiot und Minderheit gespalten

                         Aus der Partei
                            Erklärung.
   Die Oppositionsanhänger in der Bezirksleitung Niederrhein
beabsichtigen die Abhalten einer Konferenz für den Bezirk, auf
der Stellung zur Krise in der Partei, insbesondere zur Gründung
des sozialdemokratischen Parteivereins Elberfeld-Barmen, ge-
nommen werden sollte.

Weiterlesen