2. September 1916

1916-09-02-1 Wülfrath 1916-09-02-2 Wülfrath

Sparkassenhistorisches Dokumentationszentrum Bonn: Sparkasse. Volkswirtschaftliche Zeitschrift. Amtliches Fachblatt des Deutschen Sparkassen-Verbandes, Nr. 829 vom 15. September 1916.

Um den seit zwei Jahren andauernden Krieg zu finanzieren, legte das Deutsche Reich im September 1916 bereits die fünfte „Kriegsanleihe“ auf. Sie sollte mithilfe von Banken und Sparkassen wieder breit unter die Bevölkerung gestreut werden. Die Städtische Sparkasse zu Wülfrath ermöglichte daher ihren Kunden Zeichnungen schon ab einem Betrag von 1 Mark. Die entsprechende Bekanntmachung, die mit einem Appell an den Patriotismus der Wülfrather schloss, wurde auch in der überregional erscheinenden Zeitschrift „Sparkasse“ veröffentlicht.

Kriegssparbuch der Städtischen Sparkasse zu Wülfrath.

Um jedermann Gelegenheit zu bieten, durch Zeichnung eines wenn auch geringen Geldbetrages auf die fünfte Kriegsanleihe eine ernste Pflicht gegen das Vaterland zu erfüllen, werden in sämtlichen Schulen der Gemeinde und im Kassenzimmer der Sparkasse Listen ausgelegt, in die jeder Einheimische (auch Frauen und Kinder) sich mit einem seinem Wollen und Können angemessenen Betrage bis zu 100 Mark zeichnen kann. Die geringste Zeichnung ist 1 Mark. Die gezeichneten Beträge sind bei der Einzeichnung bar zu zahlen. Sie werden von den Zeichnungsstellen der Sparkasse abgeführt, von dieser auf ein gemeinsames Kriegssparbuch eingetragen und vom 1. Oktober d. J. ab bis 1. Oktober 1924 ebenso wie die jährlich zuzuschreibenden Zinsen von 5 1/10 Proz. verzinst. Rückzahlungen auf diese Einlagen sollen vor Ablauf eines Jahres möglichst vermieden werden, aber doch ausnahmsweise bei begründetem Anlasse geleistet werden.

Weiterlesen

23. Juni 1916

23.6. Wülfrath

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 23.6.1916

Verkauf von Fleisch mit Lebensmittelmarken in Wülfrath.

Wülfrath, 22. Juni. In sämtlichen Metzgerei-
geschäften der hiesigen Bürgermeisterei wird am Sams-
tag, 24. Juni, von morgens 8 Uhr ab, gegen Vor-
zeigung der Lebensmittelkarte Rindfleisch zu 2,25
Mark und Kalbfleisch zu 2,20 Mark für das Pfund
verkauft. Die Gesamthöchstmenge des abzugebenden
Fleisches beträgt 160 Gramm für jede Person. Der Ver-
kauf findet gruppenweise nach den Anfangsbuchstaben der
Käufer statt, so daß Gedränge nicht entstehen wird. Die
neu angelegte Kundenliste der einzelnen Metzgereibe-
triebe tritt am 24. d[ie]s[en] M[ona]ts noch nicht in Kraft, wes-
halb jede Familie an diesem Tage bei jedem beliebigen
Metzger Fleisch entnehmen kann.

15. Juni 1916

15.6. Wülfrath

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 15.6.1916.

Verkauf von Fleisch in Wülfrath.

Wülfrath, 14. Juni. Am Samstag wird von mor-
gens 8 Uhr an in sämtlichen Metzgereigeschäften der hie-
sigen Gemeinde gegen Vorzeigung der Brot- und Le-
bensmittelkarten an Gemeindeeingesessene Rindfleisch,
Kalbfleisch und Schweinefleisch in Mengen
bis zu 150 Gramm auf den Kopf verkauft. Der Verkauf
findet gruppenweise nach den Namensanfangsbuchstaben
statt, und zwar für die Buchstaben von E-H von 8 bis
9 Uhr, I-M von 9 bis 10 1/2 Uhr, N-R von 10 1/2 bis
11 1/2 Uhr, S-T von 2 bis 3 Uhr, U-Z von 3 bis
4 Uhr, A-D von 4 bis 5 Uhr.

17. Mai 1916

17.5. Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger von 17.5.1916

Visitation und Spendung der Firmung durch den Kölner Weihbischof Dr. Lausberg im Dekanat Elberfeld.

Firmung.
K[reis] Mettmann, 16. Mai. Weihbischof Dr.
Lausberg nimmt in diesen Tagen die kanonische
Visitation und Spendung der Firmung im
Dekanat Elberfeld vor. Am Donnerstag wird
der Weihbischof Vohwinkel, am Freitag Gruiten
und Mettmann, am Samstag Düssel und Wülf-
rath, am Sonntag Langenberg, Montag Vel-
bert und am Dienstag Neviges besuchen.

30. Dezember 1915

30.12. Wülfrath

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 30.12.1915

Liebesgaben und Weihnachtspakete des Vaterländischen Frauenvereins Wülfrath

Kriegsfürsorge
X. Wülfrath, 27 Dez[ember]. Außer den von der
Bürgerschaft unserer Gemeinde für die soge-
nannten vereinsamten Soldaten gestifteten 859
Liebesgaben-Paketchen, die dem Bezirksverein
vom Roten Kreuz zu Düsseldorf behufs Weiter-
sendung an die Truppen in der Front über-
mittelt wurden, hat unser Vaterländischer
Frauenverein den Kriegern aus der hiesigen
Gemeinde, deren Adresse infolge der mehrfach
erlassenen öffentlichen Aufrufe ihm mitgeteilt
worden waren, Weihnachtspaketchen und zwar
etwa 1.100 Stück übersandt. Welche Freude diese
Zeichen treuen Gedenkens bei unseren lieben
Feldgrauen hervorgerufen hat, beweisen die
zahlreichen, schon jetzt nach Hunderten zählenden

Feldpostbriefe und Karten, mit welchen die Emp-
fänger dem Vereinsvorstande den Eingang der
Liebesgaben anzeigen. Die Beförderung der
Pakete geschah diesmal recht schnell; schon wenige
Tage nach der Aufgabe bei der Post gingen
Dankschreiben und Grüße aus dem Felde, den
Garnisonen und Lazaretten hier ein. Die hilfs-
bedürftigen Hinterbliebenen gefallener Krieger
aus der hiesigen Gemeinde erhielten vom
Bürgermeister aus einem ihm zu diesem Zwecke
von einem auswärtigen Wohltäter zur Ver-
fügung gestellten Betrage zum Weihnachtsfeste
ein Sparkassenbuch mit entsprechender Einlage.

4. Dezember 1915

Unbenannt

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 4.12.1915

Erhöhung der Kriegsunterstützungen in Wülfrath

Wülfrath. 4. Dez[ember]. In der letzten Stadt-
verordneten-Sitzung wurden die Anträge des
Wohlfahrts-Ausschusses auf Erhöhung der
Kriegsunterstützungen genehmigt. Dem Antrage
des Vorsitzenden, den Kriegsunterstützung be-
ziehenden Familien aus Anlaß des Weihnachts-
festes eine besondere Liebesgabe zu spenden,
entsprach die Versammlung, indem sie hierfür
5.000 Mark bereitstellte. Die Anregung, den
hilfebedürftigen Hinterbliebenen gefallener
Krieger in irgend einer Form eine Ehrengabe
zu stiften, wurde dem Kriegs-Wohlfahrtsaus-
schuß zur Vorberatung überwiesen. Schließlich
gab der Bürgermeister eine Übersicht über die
Leistungen der hiesigen Gemeinden für Kriegs-
Wohlfahrtszwecke. Danach wurden bis zum
31. Oktober an Barunterstützungen 245.465 M[ar]k

Weiterlesen

9. September 1915

BAST_09_09_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1915

  Ausländer – Italiener und Russen -, die zuletzt in
Solingen, Wülfrath, Ohligs, Beyenburg und Barmen
gewohnt, ihren Aufenthaltsort aber ohne Genehmigung für
kurze Zeit verlassen hatten, wurden wegen verbotenen
Aufenthaltswechsels zu je 2 Tagen Gefängnis ver-
urteilt.

17. Juni 1915

17.6 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 17.6.1915

Gezahlte Kriegsunterstützung im Kreis Mettmann vom August 1914 bis Mai 1915

Aus der Umgegend.
n. Mettmann, 17. Juni. (An Kriegs-
unterstützungen) wurden im Monat Mai
gezahlt im Kreise Mettmann 238.896 Mark, seit
August 1914 bis jetzt 1.696.168 Mark. Von den
Gemeinden entfallen auf: Cronenberg 25.009
und 182.108 Mark; Velbert 58.560 und
439.408 Mark; Hardenberg-Neviges 35.805
und 184.213 Mark, Vohwinkel 24.916 und 188.638
Mark; Mettmann 24.764 und 184.265 Mark;
Haan 20.935 und 148.073 Mark; Wülfrath 16.320
und 124.896 Mark; Heiligenhaus 14.330 und
110.596 Mark; Langenberg 11.367 und 82.560
Mark; Gruiten 6.889 und 51.409 Mark.

1. März 1915

1.3.1915 Wülfrath Haferersatz 1

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorf General-Anzeiger vom 1. März 1915

Aus der Stadtverordneten-Sitzung der Stadt Wülfrath: Beschaffung von Rohzucker als Ersatzfuttermittel für Pferde; Beschaffung von Fleischdauerwaren in Konserven; Kriegsunterstützung für die Familien von Einberufenen; Verpachtung der Fischereien im Düssel- und Angerbach

      Aus Rheinland und Westfalen.
     Aus der Gemeindeverwaltung.
Wülfrath, 1. März. In der letzten
Stadtverordneten-Sitzung machte der
Vorsitzende Mitteilungen über die von den
Stadt- und Landkreisen der Rheinprovinz unter-
nommene gemeinsame Beschaffung vom bedeu-
tenden Rohzuckermengen, die von den Pferde-
besitzern als Ersatzfuttermittel für den fehlen-
den Hafer verwendet werden können. Die Ver-
sammlung genehmigte den Ankauf von acht
Doppelwagen Rohzucker zur Abgabe an die
Pferdebesitzer. Der städtische Nahrungsmittel-
Beschaffungs-Ausschuß hat bis jetzt für über
48000 Mark Nahrungsmittel, überwiegend
Fleischdauerwaren, beschafft bez[iehungs]w[eise] sichergestellt.
Der hierfür gewährte Kredit wurde von 50 000
auf 150 000 Mark erhöht. Der städtische Kriegs-
wohlfahrtsausschuß hat beschlossen, wegen der
Verteuerung der Lebensbedürfnisse vom
1. Februar ab die Kriegsunter-
stützungen für die Familien Einberufener in
angemessener Weise zu erhöhen. Die Ver-
sammlung erteilte hierzu ihre Genehmigung.
Die Weiterverpachtung der Fischereien im
Düssel- und Angerbach wurde genehmigt und
zur Herstellung von Gasautomatenanlagen der
Vertrag von 15 000 Mark bewilligt.

10. Februar 1915

1915_2_10_wülfrath_kriegsgefangene

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 10. Februar 1915

Die ersten Kriegsgefangenen treffen in Wülfrath ein.

Wülfrath, 8. Febr[uar] (Beschäftigung
von Kriegsgefangenen) Die Firmen
Thyssen & Co. und Rhein[ische] Kalkwerke zu
Wülfrath hatten, um dem Arbeitermangel zu
steuern, sich wegen Überlassung von Kriegs-
gefangenen an die Militärverwaltung gewandt.
Heute trafen nun unter Führung eines Vize-
feldwebels und eines 18 Mann starken Be-
deckungspersonals 122 Franzosen und Belgier
hier ein. Diese werden in den Steinbruch-
anlagen genannter Firmen beschäftigt.