11. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1917

Auf dem Solinger Wochenmarkt findet der bisher im Bergischen Land weitgehend unbekannte Schikoree trotz seiner Qualitäten nicht viel Anklang bei den mißtrauischen Hausfrauen

                            Vom Wochenmarkt.
   Heute morgen war die Zufuhr von Gemüse auf unserem Wochen-
markt wieder gut. Die Zentrale hatte Weißkohl, Wirsing, Blumen-
kohl, Suppengrün und Schikoree geschickt. Das letztere Gemüse ist
erst während der Kriegszeit in größeren Mengen nach hier eingeführt
worden. Bei dem bekannten Mißtrauen, das unsere Hausfrauen
allen Lebensmitteln und Ersatzlebensmitteln, die hier bei uns wäh-
rend des Krieges aufgetaucht sind, entgegenbringen, ist auch die Nach-
frage nach Schikoree nicht besonders stark. Man hat aber in diesem
Falle unrecht, mißtrauisch zu sein, denn es handelt sich um ein wohl-
schmeckendes und auch nahrhaftes Gemüse, das auch in Friedens-
zeiten in anderen Gegenden viel gegessen wird. – Einige Landwirte
hatten Winterkohl auf den Markt gebracht und von der Händlerver-
einigung wurden Steckrüben, Möhren und Stoppelrüben verkauft.
Die Preise waren dieselben, wie an den letzten Markttagen.

8. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Dezember 1917

Der Mangel an Zwiebeln und die Nachfrage nach Äpfeln waren die Themen auf Solingens Wochenmarkt

                Vom Wochenmarkt.
   Der Andrang von Käufern war heute morgen in der Markthalle
wieder groß. Die Zentrale hatte Rotkohl und Wirsing gesandt,
während die Bauern Grünkohl und Blattgemüse anboten. Außerdem
wurden Steckrüben, Möhren und Stoppelrüben verkauft. Ein kleines
Quantum Blumenkohl war schnell ausverkauft. Unsere Hausfrauen
klagen sehr über Mangel an Zwiebeln, die schon seit längerer Zeit
gänzlich vom Markte verschwunden sind. Bei dem Verkauf von
Aepfeln, der kurz vor Weihnachten vorgenommen werden soll,
wäre eine Rationierung wohl zweckmäßig, damit
jeder sein Teil erhält. Die Nachfrage nach Aepfeln wird
zweifellos groß sein, denn sie sind schon seit längerer Zeit auf dem
Markte nicht mehr zu haben.

6. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1917

Die ersten Weihnachtsbäume sind auf Solingens Wochenmarkt eingetroffen

            Vom Wochenmarkt.
   Heute herrschte wieder bedenkliche Leere in der Markthalle.
Mehrere Händler hatten ihren Verkaufsstand erst gar nicht er-
öffnet, weil nur geringe Mengen Gemüse auf dem Markte
waren. Die Zentrale hatte Blumenkohl, Wirsing und Winter-
kohl geschickt. Nur wenige Bauern waren erschienen, die Blatt-
gemüse brachten. Rotkohl kostete das Pfund 35 Pf[enni]g, Möhren 25, 28 und
30 Pf[enni]g, Stoppelrüben 10 Pfund 1,10 Mark, Steckrüben das
Pfund 10 Pf[enni]g, Schwarzwurzeln 50 Pf[enni]g. Ein kleines Quantum
Aepfel, das die Zentrale geschickt hat, soll erst kurz vor Weih-
nachten verkauft werden. Die ersten Weihnachtsbäume sind
auch eingetroffen, und bald werden die bekannten Plätze sich
wieder in einen kleinen Tannenwald verwandeln. Manche Fa-
milie wird in diesem Jahre auf einen Weihnachtsbaum ver-
zichten müssen, denn die Hauptsache beim Schmücken des Weih-
nachtsbaumes, die Kerze, ist jetzt so unerschwinglich teuer, daß
sie von vielen nicht gekauft werden kann.

4. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1917

Winterbedingt war auf dem Solinger Wochenmarkt war ein geringes Angebot zu finden

           Vom Wochenmarkt.
   Mit dem Einzuge des Winters hat die Zufuhr von Gemüse recht
erheblich nachgelassen. Der Markt war heute sehr schlecht mit Waren
beschickt. Die Zentrale hatte gar nichts gesandt und von den Land-
wirten waren nur zwei erschienen, die in unserer unmittelbaren Nach-
barschaft wohnen. Wenn der Händlerverein keine Möhren und
Rüben auf Vorrat gekauft und einem Teil davon heute auf dem Markt
gebracht hätte, dann hätte es sich nicht gelohnt, den Markt überhaupt
zu eröffnen. Neben den Rüben war noch etwas Blattgemüse und
Suppengrün zu haben – das war alles. Die Kauflust der Haus-
frauen war dementsprechend nicht groß. Von der Zentrale sollte
man verlangen können, daß sie einen Großmarkt nicht vollständig
unversorgt läßt. Transportschwierigkeiten dürfen bei der Lebens-
mittelversorgung nicht vorkommen, denn sie muß allem andern vor-
angestellt werden.

1. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1917

Auf dem Solinger Wochenmarkt war das reichlich vorhandene Gemüse auch bei auswärtigen Käufern gefragt.

        Vom Wochenmarkt.
   Heute war der Markt wieder reichlich mit Gemüse aller
Art versorgt, wie die Jahreszeit es bietet. Der Händlerverein
hatte erhebliche Mengen Möhren und Stoppelrüben hereinge-
bracht. Die Zentrale hatte ebenfalls Gemüse aller Art erhalten
und eine Anzahl Bauern versorgten den Markt mit Kohl-
gemüse. Der Andrang von Käufern war heute wieder erheb-
lich. Die Straßenbahnen brachten ganze Scharen von aus-
wärtigen Hausfrauen, die hier ihren Bedarf deckten. So ver-
sorgt der Solinger Markt nicht nur einen Teil des Landkreises,
sondern auch zum Teil die Nachbarstädte Cronenberg und
Remscheid. Der Gemüsemangel auf dem Remscheider Markt ist
eigentlich unverständlich, denn unsere Nachbarstadt hat ein
großes Hinterland, in dem vorwiegend Landwirtschaft betrieben
wird. Anscheinend fehlt es dort an der nötigen Organisation,
um die Landwirte zu veranlassen, den Markt zu besuchen.
   Die Preise auf unserm Markte bewegten sich in derselben
Höhe wie in der letzten Zeit.

29. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. November 1917

Preise und Belieferung des Solinger Wochenmarktes sind weiterhin stabil

                             Vom Wochenmarkt.
   Heute war der Markt wieder ausreichend mit Gemüse ver-
sorgt. Die Zentrale lieferte Blumenkohl, Weißkohl und
Möhren. Außerdem ist eine Sendung Aepfel eingetroffen, die
aber erst am nächsten Samstag verkauft werden sollen. Zwei
Bauern waren mit größeren Ladungen Krauskohl erschienen,
und auf dem Neumarkte wurden Stoppelrüben zum Einmachen
verkauft. Der Zentner kostete 10 Mark. Die Preise für das
andere Gemüse waren auf derselben Höhe wie in den letzten
Wochen, nur Schwarzwurzeln sind im Preise gesunken, das
Pfund kostete 50 bis 55 Pf[enni]g.

24. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1917

Der Solinger Wochenmarkt stand im Zeichen des Totenfestes.

                       Vom Wochenmarkt.
   Heute war die Versorgung unseres Marktes nicht so gut wie an
den beiden letzten Samstagen; doch scheint es, daß die Nachfrage ge-
deckt wird. Die Preise sind und bleiben die alten, nur bei Porree
gibt es große Preisschwankungen. Einmal kostet die Stange Porree
25 Pf[enni]g, das andere Mal 75 Pf[enni]g. Die Händlervereinigung hatte
Steckrüben und Stoppelrüben hereingebracht. Der Handel auf dem
Neumarkt stand im Zeichen des Totenfestes. Große Mengen Kränze
lagen da aufgestapelt und harrten der Käufer, die sich auch in großer
Zahl eingefunden hatten. Gerade jetzt in der Kriegszeit wird der
Totenkult bei uns besonders gepflegt, deshalb ging der Verkauf in
Kränzen auch recht flott. Wie wir hören, soll in Zukunft der Diens-
tags- und Donnerstags-Markt bereits um 1 Uhr mittags geschlossen
werden, während der Samstags-Markt in der alten bisherigen Form
beibehalten werden soll.

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Steckrüben und Muscheln finden auf dem Solinger Wochenmarkt wenig Zuspruch bei den Kunden

                            Vom Wochenmarkt.
   Der Markt ist heute ausschließlich von der Zentrale ver-
sorgt worden, weil die Landwirte wegen des gestrigen Feier-
tages ausgeblieben sind. Die Preise bewegten sich in den alten
Bahnen. Der Verkehr in der Markthalle war nicht sehr erheb-
lich. Der Verein der Gemüsehändler hatte einen Wagon
Steckrüben auf den Markt gebracht. Die Kauflust nach dieser
jetzt in so schlechtem Rufe stehenden Frucht war nicht groß.
Ebenso ist merkwürdigerweise der Umsatz von Muscheln nicht so
stark, wie man das bei der heutigen Fleischknappheit hätte an-
nehmen sollen. Sollte nicht die Qualität der uns überwiesenen
Muscheln die Ursache sein?

20. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1917

Die Stadt Solingen stellte Zwiebeln aus ihren Beständen für den Verkauf auf dem Wochenmarkt zur Verfügung.

                            Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war wieder genügend mit Gemüse
versorgt, so daß die Nachfrage befriedigt werden konnte. Die
Preise bewegten sich in den bisherigen Bahnen. Der Verkauf
von Seemuscheln auf dem Neumarkte wurde fortgesetzt. An-
fangs war der Verkauf nicht sehr flott, weil sich der Mangel an
Zwiebeln unangenehm bemerkbar machte. Die Stadt rückte dann
mit der nötigen Zwiebelbeilage heraus, die sie aus ihren Be-
ständen nahm.

17. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1917

Ausnahmsweise ein großes Angebot auf Solingens Wochenmarkt und dann sind sogar die Preise gefallen!

                                 Vom Wochenmarkt.
   Die Markthalle bot heute morgen ein bewegtes Bild. Der An-
drang von Käufern war groß, doch konnten alle Ansprüche, die man
in dieser Jahreszeit an einen Gemüsemarkt stellen kann, befriedigt
werden. Die Zufuhren an Gemüse durch die Zentrale waren reich-
lich, außerdem waren auch noch – eine Seltenheit in der jetzigen
Zeit – acht Bauern mit Gemüseladungen erschienen. Bei diesem er-
heblichen Angebot wichen die Preise für einzelne Gemüsesorten, –
und (o Wunder!) sie wichen sogar etwas unten den Höchstpreis. Das
Pfund Steckrüben kostete 8 bis 10 Pf[enni]g, Weißkohl 15 bis 18 Pf[enni]g,
Wirsing 20 Pf[enni]g, Krauskohl 18 bis 20 Pf[enni]g, Sellerie, die Knolle 40
bis 45 Pf[enni]g, Endiviensalat 45 Pf[enni]g und Feldsalat 20 – 25 Pf[enni]g, Porree
ist stark im Preis gesunken. Während er noch am letzten Markttage
mit 65 bis 70 Pf[enni]g bezahlt werden mußte, kostete er heute 10 bis 30
Pf[enni]g die Stange. Hoffentlich halten die Preise den Abstieg auf der
Preisleiter bei. Auf dem Neumarkte werden heute nachmittag See-
fische und Muscheln verkauft, wenn die avisierten Sendungen recht-
zeitig eintreffen.

15. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1917

Diesmal belieferte die Gemüsezentrale Solingens Wochenmarkt

              Vom Wochenmarkt.
   Bei der Gemüselieferung zum heutigen Wochenmarkt hatte
die Zentrale wieder die Vorhand, nachdem sie uns in der letzten
Zeit einige Male elend im Stiche gelassen hatte. Sie lieferte
Weißkohl, Wirsing und Möhren. Drei Landwirte aus der Um-
gegend brachten Kohlgemüse, Feld- und Endiviensalat. Außer-
dem waren noch größere Restbestände an Gemüse vom Diens-
tagsmarkt vorhanden, so daß die Nachfrage befriedigt werden
konnte. Auf der Galerie in der Markthalle ließ die Stadt
irdene Einmachtöpfe verkaufen. Der Preis wurde nach dem
Rauminhalt bemessen, das Liter kostete 40 Pf[enni]g. Die Gemüse-
preise hielten sich auf derselben Höhe wie an den letzten Markt-
tagen. Das Pfund Weißkohl kostete 15 und 18 Pf[enni]g, Möhren
25 Pf[enni]g, Stoppelrüben 10 Pf[enni]g, Krauskohl 15 Pf[enni]g, Porree die
Stange 65 und 70 Pf[enni]g. Außerdem war ein kleines Quantum
Aepfel auf dem Markte, das Pfund kostete 72 Pf[enni]g. Der Markt-
verkehr bewegte sich in ruhigen Bahnen.

13. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1917

Diesmal war genügend Gemüse auf Solingens Wochenmarkt vorhanden, mit Ausnahme von Zwiebeln.

                               Vom Wochenmarkt.
   Im Gegensatz zum Samstagsmarkt war heute genügend
Gemüse vorhanden und die Nachfrage nicht so erheblich. Der
Verkehr wickelte sich in ruhigen Bahnen ab. Die Zentrale hatte
Weißkohl, etwas Rotkohl und Suppengemüse geschickt, während
die Bauern uns wieder mit Blattgemüse versorgten. Das
Pfund Weißkohl kostete 18 Pf[enni]g, Krauskohl 18 Pf[enni]g und Blatt-
gemüse ebenfalls 18 Pf[enni]g. Eine Stange Porree kostete 65 Pf[enni]g,
ein unerhört hoher Preis. Der Preis für Porree ist in den
letzten 14 Tagen um mehr als 100 Prozent gestiegen. Zwiebeln
waren wieder einmal gar nicht auf dem Markte zu haben.
Wenn es nicht anders geht, sollte die Stadt dem Beispiele
Barmens folgen und die Zwiebeln rationierten. In Barmen
erhält jede Person 1¼ Pfund zum Preise von 32 Pf[enni]g. – Auf
dem Neumarkte lagerten Stoppelrüben, die die Vereinigung der
Markthändler besorgt hatte. Der Zentner wurde für 10 Mark
verkauft. Ebenfalls wurden auf dem Neumarkte Seefische ver-
kauft, die flott abgingen, trotzdem der Preis recht hoch war.

10. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. November 1917

Großer Andrang auf dem Solinger Wochenmarkt

                         Vom Wochenmarkt.
   Der Andrang zum heutigen Wochenmarkt war zeitweise ganz
enorm. In der Markthalle herrschte ein starkes Gedränge. Die
Voranzeige von Aepfeln und Gemüsezufuhren zum heutigen Markte
hatte ganze Scharen von Hausfrauen aus den Nachbargemeinden
nach hier gelockt. Manche waren sogar mit Handwagen und Zieh-
karren erschienen. Die Aepfel sind zwar eingetroffen und lagern in
der Großmarkthalle, doch konnten sie vormittags noch nicht verkauft
werden, weil – der Kommissionär noch keinen Preis festsetzen konnte.
Er selbst hatte anscheinend noch keine Rechnung über die Ware er-
halten. Mit Gemüse war der Markt einigermaßen versorgt, wenig-
stens war das Angebot erheblich größer als an den letzten beiden
Markttagen. Es waren etwa sieben Bauern erschienen, die uns das
obligate Blattgemüse brachten. Mit andern Gemüsesorten rücken
diese Landwirte anscheinend nicht gern heraus. Im Interesse eines
geregelten Verkehrs sollte das Publikum die Anordnung der Markt-
polizei besser beachten, die den Ein- und Ausgang zur Markthalle
regelt. Der Eingang ist von der Seite der Kölnerstraße und der
Ausgang entgegengesetzt.

8. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1917

Der Solinger Wochenmarkt hat an den letzten zwei Markttagen keine Lieferung von der Gemüsezentrale erhalten.

                        Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüsezentrale scheint den Solinger Groß-
markt aus ihren Büchern gestrichen und jede Verbindung mit
ihm abgebrochen zu haben, denn wir haben an den letzten zwei
Markttagen keinen Kohlkopf oder anderes Gemüse von der
Zentrale erhalten. Die Hoffnung, daß das für uns bestimmte
Gemüse nur infolge der Ueberlastung des Güterverkehrs nicht
rechtzeitig eingetroffen sei, scheint auf schwachen Füßen zu
stehen. Die Markthalle bot heute denn auch wieder ein Bild
der Leere. Die meisten Händler hatten ihren Stand erst gar
nicht eröffnet. Einige Bauern hatten etwas Rübstiel und
Krauskohl gebracht; das war neben Resten von Gemüse, das
sich länger aufbewahren ließ, das ganze Angebot.
   Unsere Stadtverwaltung will sich erneut wegen der Be-
schaffung von Seefischen bemühen. Die Stadt Köln liefert
schon jetzt an ihre Bürger Seemuscheln, das Pfund für 15 Pf[enni]g.
Es ist ausdrücklich verboten, die Muscheln zu konservieren oder
zu Wurst zu verarbeiten. Unsere Stadtverwaltung würde des
Dankes der ganzen Solinger Bürgerschaft gewiß sein, wenn sie
diesem Beispiele schnell folgen würde.

1. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. November 1917

Unverschämter Preiswucher mit Stoppelrüben auf dem Solinger Wochenmarkt

                     Vom Wochenmarkt
   Der Gemüsemarkt bietet ein Bild der vorgeschrittenen
Jahreszeit. Die Zufuhren werden geringer und mancher Ver-
kaufsstand bleibt geschlossen. Die gestrige Ankündigung großer
Gemüsezufuhren für den heutigen Markt in einigen hiesigen
Zeitungen war, wie schon so häufig, wieder einmal falsch. Die
vorhandenen Mengen deckten jedoch die Nachfrage hinreichend,
denn sie war nicht groß. Viele Hausfrauen nehmen schon den
Inhalt ihrer Einmachtonnen in Anspruch, die in einigen Haus-
haltungen in diesem Jahre besonders gut gefüllt sind. Einem
unverschämten Wucher kam ein Mitglied der Marktkommission
auf die Spur. Ein Bauer und ein Händler verkauften
Stoppelrüben das Pfund für 20 Pf[enni]g. Der Höchstpreis
beim Erzeuger beträgt aber 1,50 Mark für den Zentner,
das ist 1½ Pf[enni]g für das Pfund. Das Mitglied der Markt-
kommission verbot den Weiterverkauf der Rüben zu dem Wucher-
preise; kaum hatte er aber den Rücken gekehrt, als der Handel
weiterging. Die beiden Verkäufer werden zur Anzeige gebracht
werden.