18. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1917

Ein ziemlich reichliches Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                           Vom Wochenmarkt
   Das Angebot an Obst und Gemüse war heute wieder ziemlich
reichlich, besonders an Obst. Außer der Zentrale hatten auch die
Bauern aus der näheren Umgegend größere Mengen Gemüse auf den
Markt gebracht. Die Zentrale wartete in der Hauptsache mit Bohnen
auf, die flotten Absatz fanden. Ein Privathändler hatte Kappus her-
angeschafft, den er das Pfund mit 25 Pf[enni]g verkaufte. Es besteht die
Hoffnung, daß nach der verflossenen Regenperiode die Entwicklung
der Kappuspflanzen eine Wendung zum Bessern nimmt. Einen
geradezu trostlosen Anblick gewähren jetzt die Gärten und Felder in
unserer Nachbarschaft, die mit Weißkohl bepflanzt sind. Gutentwickelte
Kappuspflanzen sind bis auf den Kern von den Raupen aufgefressen,
so daß nur noch die Stengel übriggeblieben sind. Auch für die
Kartoffeln wurde es Zeit, daß der Regen aufhörte. In manchen
Fällen tritt bei den Frühkartoffeln jetzt schon die Fäule auf. Das
Etappengebiet hatte wieder Birnen geliefert, die das Pfund 26 Pf[enni]g
kosteten. „Kreisobst“ war heute auf dem Markte nicht zu haben. Das
Pfund Pflaumen kostete 55 Pf[enni]g und Aepfel 70 Pf[enni]g. Wie man sieht,
sind wir von den Höchstpreisen immer noch eine Spanne weit entfernt.

16. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1917

Die bemerkenswerten Preisunterschiede auf Solingens Wochenmarkt

                     Vom Wochenmarkt.
   Obst hatte auf dem heutigen Markte entschieden die Vorhand
gegenüber dem Gemüse, das nicht sehr reichlich vorhanden war. Wir
hatten „Kreisobst“ und „Etappenobst“ auf dem Markte, und wir
müssen sagen: das „Etappenobst“ war billiger als das „Kreisobst“,
trotzdem es eine viel weitere Reise nach hier gemacht hat.
Das Kreisobst hat die Kreis-Obst- und Gemüse-Gesellschaft geliefert.
Die Preise waren diese: Aepfel 48 Pf[enni]g, Birnen 33 bis 45 Pf[enni]g und
Pflaumen 60 Pf[enni]g. Die Birnen aus dem Etappengebiet kosteten da-
gegen nur 26 Pf[enni]g das Pfund. Immerhin ist der Preis für Pflaumen
mit 60 Pf[enni]g immer noch erheblich niedriger als der, den man am
letzten Markttage und gestern bezahlen mußte. Gestern kostete das
Pfund 90 Pf[enni]g auf dem Markte und in vielen Läden sogar 1 Mark.
Die Ursache für diesen gewaltigen Preisunterschied ist wohl in der
Art zu suchen, wie der Kommissionär des Großmarktes die Pflaumen
an die Händler verkauft hat. Die Ware wurde nämlich versteigert
und dabei gerieten die Kleinhändler sich beinahe gegenseitig in die
Haare, denn einer bot noch mehr als der andere. Die Haare mußten
natürlich später die Verbraucher lassen, denn der Händler will ver-
dienen, so daß dann solche Rekordpreise herauskommen. Diese Art
Waren umzusetzen, wird zwar nur in vereinzelten Fällen auf unserm
Großmarkt angewandt, doch sollte man überhaupt keine Waren ver-
steigern, es gibt da noch andere Wege genug. Wenn durch den Trans-
port verdorbene Ware verrechnet werden muß, so sollten die be-
teiligten Gemeinden den Schaden unter sich verrechnen und aus dem
Stadtsäckel decken. Man sollte aber keine Auktionen veranstalten.
   Gemüse war wenig vorhanden, die Zentrale hatte Rotkohl und
Bohnen geschickt. Außerdem waren einige Bauern erschienen, die
Gemüse gebracht hatten. Das Pfund Bohnen kostete 75 Pf[enni]g und das
Pfund Rotkohl 30 Pf[enni]g. Der Preis für Weißkohl ist in der hiesigen
Gegend sehr unterschiedlich. Bei uns kostete der Weißkohl auf dem
letzten Markte 26 Pf[enni]g das Pfund, während er in Elberfeld für
15 Pf[enni]g von der Stadt verkauft wurde. Eine Einheitlichkeit im Preise
werden wir aber wohl erst dann erzielen, wenn der Weißkohl beschlag-
nahmt ist.

14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Etwas mehr Gemüse auf Solingens Wochenmarkt

                       Vom Wochenmarkt.
   Heute waren die Zufuhren auf dem Gemüsemarkt etwas
reichlicher. Die Zentrale hatte Möhren und Bohnen beschafft.
Elf Landwirte waren mit Fuhren erschienen, und der untere
Kreis hatte Birnen gesandt. Die Preise waren diese: Bohnen,
je nach Qualität, 60, 70 und 75 Pf[enni]g, Möhren 22 Pf[enni]g, Weiß-
kohl 26 Pf[enni]g, Rotkohl 30 Pf[enni]g und Wirsing 30 Pf[enni]g das Pfund.
„Kreisbirnen“ kosteten 26 bis 35 Pf[enni]g, während der Privat-
handel 45 bis 50 Pf[enni]g forderte. Gegen 10 Uhr traf von der
Zentrale noch eine Sendung Pflaumen ein. Nach einer Ver-
fügung der Reichsgemüsestelle dürfen Möhren vom 4. August
ab nur noch ohne Kraut zum Verkauf gebracht werden. Die
Gemüsezentrale kümmert sich aber anscheinend auch nicht um
die selbsterlassenen Verordnungen, denn die Feldmöhren, die sie
uns heute zugeschickt hatte, trugen dicke Krautbüschel. Endlich
scheint die Reichsgemüsestelle mit der Beschlagnahme des Weiß-
kohls Ernst machen zu wollen. Wie verlautet, soll die Beschlag-
nahme für Mitte September ausgesprochen werden. Wann
wird die Beschlagnahme des Dauerobstes folgen?

11. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. August 1917

Wieder nur wenig Gemüse auf dem Wochenmarkt in Solingen

                      Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhr an Gemüse war heute wieder nicht erheblich,
so daß der Markt schon gegen 9 Uhr morgens fast ganz von
Waren entblößt war. Ein großer Teil unserer Hausfrauen
mußte mit leerem Korbe heimwärts ziehen. Die Zentrale hatte
Rotkohl, Möhren und Bohnen besorgt, während mehrere Land-
wirte wieder mit Blattgemüse auf dem Markte erschienen waren.
Rotkohl kostete 30 Pf[enni]g, Möhren 33 Pf[enni]g und Bohnen je nach
Qualität 50 bis 75 Pf[enni]g das Pfund. Heute nachmittag
werden noch Birnen eintreffen, die das Pfund
für 26 Pf[enni]g verkauft werden sollen. Die unregel-
mäßigen Zufuhren des Großmarktes haben es mit sich gebracht,
daß sich auch Sonntags auf dem Neumarkt ein reger Markt-
verkehr entwickelt. Es werden dann Waren verkauft, die
leicht dem Verderben ausgesetzt sind und deshalb schnell ver-
kauft werden müssen. Endlich scheint das Kriegsernährungs-
amt wirklich durchgreifende Maßregeln ergreifen zu wollen,
um die Verteilung der Obsternte in richtige Bahnen zu lenken:
Zeitungsnachrichten zufolge soll nämlich die ganze Obst-
ernte beschlagnahmt und rationiert werden, ähn-
lich, wie das mit den Kartoffeln geschieht. Mancher wird
sagen: Die Botschaft hör` ich wohl! – Also, warten wir ab,
was die Zukunft bringt.

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Taschendiebin auf Solingens Wochenmarkt erwischt

  Solingen. Endlich eine Taschendiebin erwischt!
Heute morgen ist es endlich gelungen, eine der Taschendiebinnen fest-
zunehmen, die in letzter Zeit unseren Wochenmarkt unsicher machten.
Es handelt sich um eine Frau aus Wald, die gerade in dem Augen-
blick ertappt wurde, als sie ihre Hand in anderer Leute Tasche gleiten
ließ. Die Diebin wurde aber beobachtet und als man sich ihrer be-
mächtigen wollte, nahm sie schleunigst nach der Kölnerstraße zu Reiß-
aus, verfolgt von einigen Dutzend Menschen. An der Kölner- und
Bergstraßenecke lief die Verfolgte einem Polizeibeamten in die Arme,
die sie „liebevoll umfingen“. Die Flüchtige ergab sich jetzt in ihr
Schicksal und wurde zur Wache gebracht. Hoffentlich gelingt es recht
bald, unseren Wochenmarkt gänzlich von diesen gefährlichen Lang-
fingern zu säubern. Wie bedenklich es ist, kleinere Kinder mit gro-
ßen Geldscheinen allein auf den Markt zu schicken, zeigt dieser Fall:
Ein Kind sollte für eine Mutter etwas auf dem Markte einkaufen
und trug einen Zwanzigmarkschein offen in der Hand. In dem Ge-
dränge wurde das Kind von einer Frau angehalten, die sich erbot,
dem Kinde den Geldschein in Papier einzuwickeln, damit es ihn nicht
verliere. Als das Kind nun später seinen Einkauf machen wollte,
war der Geldschein verschwunden, ebenso wie die „hilfsbereite“ Frau.

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Mageres Gemüseangebot auf Solingens Wochenmarkt

                     Vom Wochenmarkte.
   Der Markt war heute wieder einmal mit Gemüse schlecht
beschickt. Die Zentrale hatte nur Bohnen geschickt, von denen
das Pfund für 75 Pf[enni]g verkauft wurde. Es waren auch nur
wenige Bauern erschienen, um Gemüse zu verkaufen. Die Obst-
verwertungsgenossenschaft des Kreises Solingen hatte eine
Sendung Pflaumen und Birnen geschickt, die zu verhältnis-
mäßig billigen Preisen verkauft wurden. Birnen erster Sorte
kosteten 42 Pf[enni]g, zweiter Sorte 31 Pf[enni]g und Pflaumen 48 Pf[enni]g
das Pfund. Der Andrang auf dem Markte, der in den ersten
Stunden recht stark war, ließ schon gegen 8 ½ Uhr recht erheb-
lich nach, weil nur noch ganz wenig Gemüse zu haben war.

7. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. August 1917

Die amtlichen Höchstpreise für Obst werden auf Solingens Wochenmarkt weit überschritten

                   Vom Wochenmarkt.
   Die Befürchtung, daß der heutige Markt wenig oder gar
kein Gemüse aufzuweisen habe, hat sich glücklicherweise nicht
ganz bewahrheitet. Außer den Lieferungen des Großmarktes
brachten 12 Landwirte ihre Erzeugnisse zum Markte. Die
Kleinverkaufspreise für Obst und Gemüse, soweit es vom Groß-
markt an die Händler geliefert worden ist, waren diese: Möhren
50 Pf[enni]g; Tomaten 70 Pf[enni]g, Birnen 30 und 35 Pf[enni]g, Aepfel 25
und 30 Pf[enni]g und Pflaumen 50 bis 60 Pf[enni]g für das Pfund.
Neben diesen Waren wurde aber auch Obst angeboten, das sich
die Händler wahrscheinlich von Bauern aus der Umgegend
besorgt hatten. Die Preise für diese Waren standen, trotzdem
sie qualitativ besser war als die vom Kommissionär des Groß-
marktes gelieferte, in gar keinem Verhältnis zu den festge-
setzten Höchstpreisen; sie waren zum Teil um 100 Prozent
höher: Pflaumen kosteten 95 Pf[enni]g bis 1 Mark, Aepfel 65 bis
75 Pf[enni]g und Birnen 60 bis 65 Pf[enni]g das Pfund. Solche Diffe-
renzen in der Preisgestaltung dürften selbst bei milder Hand-
habung der Höchstpreise nicht vorkommen, selbst nicht bei
Edelobst.
   Wir haben jetzt einheitliche Höchstpreise für Erzeuger, aber
Höchstpreise für den Handel fehlen noch. Die Kontrolle der
Händler durch den Schlußscheinzwang ist zwar möglich, die
behörde steht aber bei einer Kontrolle stets vor einer voll-
endeten Tatsache [unleserlicher Text] eben schon abgeschlossen,
und das Publikum muß dann die Zeche bezahlen. Alle schönen
Reden nützen nichts, und kein Verhandeln bringt Erfolg, wenn
nicht wenigstens das Dauerobst beim Erzeuger beschlagnahmt
und rationiert wird!

4. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1917

Eine teure aber leider missratene Lieferung von Äpfeln der Obstzentrale des Großherzogtums Baden an die Stadt Solingen erregt den Zorn der „Bergischen Arbeiterstimme“

                        Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhr von Gemüse auf den heutigen Wochenmarkt ließ
wieder zu wünschen übrig. Es waren nur sieben Landwirte er-
schienen, die hauptsächlich Blattgemüse brachten. Es scheint so, als
ob die Bauern ihre gesamte Bohnenernte bereits unter der Hand
verkauft hätten, denn von „hiesigen Bohnen“ ist auf dem Markte
wenig oder gar nichts zu haben. Der Großmarkt lieferte größere
Mengen Auslandsgemüse zu diesen Kleinverkaufspreisen: Rotkohl
40 Pf[enni]g, Rhabarber 25 bis 30 Pf[enni]g, Bohnen je nach Qualität 70, 75
und 80 Pf[enni]g, Birnen 50 und 55 Pf[enni]g das Pfund. Gurken kosteten
das Stück 55 bis 60 Pf[enni]g, Kohlrabi 22 Pf[enni]g. Heute nachmittag werden
noch einige Waggons mit Gemüse und Birnen eintreffen.

Weiterlesen

2. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. August 1917

Wieder ein geringes Angebot und dazu auch noch Schwierigkeiten mit verderblichem Obst auf Solingens Wochenmarkt  durch Transportprobleme

                     Vom Wochenmarkt.
   Heute war die Anfuhr von Obst und Gemüse wieder
schlechter als an den letzten Markttagen, doch besteht die Hoff-
nung, daß der Kommissionär des Großmarktes heute nachmittag
noch Waren anliefert. Die Preise waren ungefähr auf der-
selben Höhe wie am letzten Markttage. Der Kommissionär hatte
schon gestern größere Mengen Pflaumen und Mirabellen er-
halten, die er aber sofort verkaufen lassen mußte, weil die Ware
auf dem langen Eisenbahntransport erheblich gelitten hatte.
Das Pfund wurde zu 70 Pf[enni]g verkauft. Trotz aller Transport-
schwierigkeiten, die auf der Bahn jetzt bestehen, müssen Einrich-
tungen getroffen werden, um leichtverderbliche Nahrungsmittel
auf dem schnellsten Wege und in der denkbar kürzesten Zeit
ihrem Bestimmungsorte zuzuführen, damit nicht von dem
Wenigen, was wir zur Ernährung der Bevölkerung besitzen,
verloren geht. Eine gemeinsame Beschwerde der Stadt-
verwaltung an den Eisenbahnminister könnte von Erfolg sein.

31. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1917

Reichliches Angebot auf Solingens Wochenmarkt. Das Kriegsernährungsamt fordert die strikte Einhaltung der Höchstpreise und weist auf die Freizügigkeit den Obst- und Gemüsehandels in Preußen hin. Leichlingens Bürgermeister scheint sich an diese Regelung nicht halten zu wollen und verbietet den Landwirten den Besuch des Solinger Wochenmarktes.

                  Vom Wochenmarkt.
   Die Anfuhr von Gemüse auf dem heutigen Markte war
gut. Sowohl der Kommissionär des Großmarktes, wie auch die
Landwirte, deren Zahl sich auf etwa zehn belief, hatten reichlich
für Gemüse gesorgt. Obst war dagegen wenig oder gar nicht
vorhanden, doch ist für heute nachmittag wieder eine Sendung
Birnen angekündigt. Die Preise waren diese: Gewöhnliche
Bohnen 60 Pf[enni]g, Prinzenbohnen 70 Pf[enni]g, Schneidebohnen
70 Pf[enni]g, Rotkohl 40 Pf[enni]g, Tomaten 90 Pf[enni]g, Blumenkohl
1,20 M[ar]k und Rhabarber 25 Pf[enni]g. Die angekündigten Birnen
werden 25 Pf[enni]g das Pfund kosten. Um den fortwährenden
Ueberschreitungen der Höchstpreise auf den Obst- und Gemüse-
märkten ein Ende zu machen, hat das Kriegsernährungsamt
ein geharnischtes Rundschreiben an die Stadtverwaltungen ge-
schickt, die einen Großmarkt besitzen. In diesem Schreiben wird

Weiterlesen

28. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1917

Ein reichliches Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                Vom Wochenmarkt
   Heute war auf dem Wochenmarkt ein reichliches Ange-
bot von Gemüse, während vormittags wenig Obst da war. Im
Laufe des Nachmittags sollen jedoch noch Birnen, die die Stadt
beschafft hat, verkauft werden. Es wurden diese Preise gefor-
dert: Gurken 30 bis 60 Pfennig, Speckbohnen 1 Mark, Prinzeß-
bohnen 70 Pfennig, Wollbohnen 60 Pfennig, ein Bund Möh-
ren 70 Pf[enni]g, ein Pfund Rotkohl 37 Pf[enni]g, Weißkohl 31 Pf[enni]g,
Mairüben 20 Pf[enni]g, Karot[t]en 25 Pf[enni]g, Aepfel 90 bis 1 Mark
und Birnen, die von Landwirten geliefert waren, 60 Pf[enni]g
das Pfund. Die Bohnen aus dem Vorgebirge waren sehr teuer,
von einer Wirkung der Höchstpreise in diesem Gemüseparadies
kann man nichts merken; sie werden überhaupt nicht beachtet.

Weiterlesen

26. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1917

Reichlich Gemüse, aber fast kein Obst auf Solingens Wochenmarkt.

                    Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhren von Gemüse [auf] dem heutigen Markte waren
ziemlich reichlich. Sowohl die [Zent]ale wie auch die Landwirte
hatten größere Mengen gebracht. Obst war dagegen fast gar
nicht vorhanden. Die Kauflust war nicht sehr stark, weil sich
viele Hausfrauen auf die frische Zufuhren verließen, die heute
nachmittag eintreffen sollen. An[ge]kündigt sind Mairüben, Möh-
ren, Blumenkohl und Birnen. [He]ute morgen wurden Bohnen
für 65 Pf[enni]g das Pfund verka[uft]. Birnen kosteten 55 Pf[enni]g,
Zwiebeln 30 bis 35 Pf[enni]g, Rüb[enk]rautgemüse 10 bis 15 Pf[enni]g
und Salat 15 Pf[enni]g.

Weiterlesen

24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Trotz erheblicher Zufuhren war auf Solingens Wochenmarkt schon um 9 Uhr das Gemüse fast ausverkauft.

                     Vom Wochenmarkt
   Wieder war heute morgen trotz erheblicher Zufuhren der
Markt schon um 9 Uhr fast leer von Gemüse. Heute nachmittag
werden voraussichtlich von der Zentrale noch einige Waggons
mit Gemüse eintreffen, so dass jede Hausfrau hoffentlich auf ihre
Rechnung kommt. Die Birnen, die die Stadt beschafft hatte,
fanden eine flotte Abnahme, da der Preis von 25 Pfennig für
das Pfund es jedermann gestattete, davon zu kaufen. Die Bir-
nen waren von guter Qualität. Wie die Händler durch gegen-
seitiges Überbieten die Preise in die Höhe treiben, zeigte sich
heute morgen wieder einmal, als ein Landwirt aus Leich-
lingen mit einer Wagenladung Äpfel und Birnen auf dem
Markte erschien. Der Bauer wurde von den Händlern sofort
in Beschlag genommen und geradezu wegen der Abgabe von
Obst bestürmt. Ein Händler bot noch höhere Preise
als der andere, bis sich ein Mitglied der Marktkommission
ins Mittel legte und veranlasste, dass die Birnen für 40 Pfennig
und die Äpfel für 60 Pf[enni]g an die Händler verkauft wurden.

Weiterlesen

21. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juli 1917

Obwohl die Ausfuhrsperre aus dem unteren Kreis Solingen amtlich noch nicht aufgehoben worden ist, hat der Besuch des Solinger Wochenmarktes durch auswärtige Landwirte wieder bedeutend zugenommen. Die Nachfrage überstieg das Angebot aber trotzdem bedeutend.

                   Vom Wochenmarkt.
   Der Andrang von Käufern auf dem heutigen Markte war
geradezu enorm. Die Kreisbahn brachte Leute aus Wald und
Gräfrath, die Stadtbahn aus Höhscheid, und selbst die
Cronenberger Wagen waren überfüllt von Hausfrauen,
die auf unserem Markte ihren Gemüsebedarf decken wollten. Bei
einer solch starken Nachfrage wurden die angelieferten Waren-
bestände, trotzdem sie heute erfreulicherweise größer waren als
an den letzten Markttagen, schnell verkauft. Der Besuch
unseres Marktes von auswärtigen Landwirten hat beinahe
seinen alten Stand erreicht, trotzdem im unteren Kreise eine
amtliche Aufhebung der Obst- und Gemüsesperre öffentlich noch
nicht erfolgt ist. Der Preis für Bohnen war heute niedriger,
als am letzten Markttage, er betrug je nach Qualität 80 Pf[enni]g
und 85 Pf[enni]g gegen 1,30 Mark am Donnerstag. Wie solch ge-
waltige Preisunterschiede, selbst wenn es sich um Auslandsware
handeln würde, möglich sind, ist uns unerklärlich. Ein Händler
versicherte uns, daß man ihm selbst im Vorgebirge 1,20 Mark
für das Pfund Bohnen gefordert habe. So blüht der Wucher
schon an der Quelle und wir Städter müssen ausbaden, was
durch die mangelhaften Einrichtungen der zentralen Gemüse-
versorgung gesündigt wird. Die Zufuhr von Runkelblättern
als Meldeersatz ist noch immer sehr reichlich, – ja überreichlich.
Mit den zarten Blättern der Melde haben die großstieligen
Rübenblätter aber nicht die geringste Aehnlichkeit mehr, auch
nicht im Geschmack. Das ist besonders der Fall bei den Blättern
der roten Runkeln, während das Kraut der gelben
Zuckerrübe im Aussehen und Geschmack dem Mangold ziemlich
ähnlich ist. Unsere Marktverwaltung sollte auf diesen Melde-
verkauf ein wachsames Auge haben. Die ersten Aepfel waren
heute auf dem Markt. Der Preis war aber so hoch, daß sie nur
für Leute mit gewaltigem Geldbeutel in Betracht kommen
konnten. Einige Händlerinnen versuchen immer wieder, die
festgesetzten Verkaufspreise zu überschreiten. Die Mit-
glieder der Marktkommission waren aber stets schnell zur Stelle,
um bei Beschwerden einzugreifen. Wie wir hören, will man in
Zukunft gegen solche Verkäufer rücksichtslos vorgehen und ihnen
die Lieferung der Waren sperren.

19. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1917

Solingens Wochenmarkt nach dem Ende des Ausfuhrverbotes von Gemüse aus dem unteren Kreis Solingen

                 Vom Wochenmarkt.
   Heute war wieder der erste Markt, der nicht unter dem
Einflusse des Ausfuhrverbots von Gemüse stand. Sechs Bauern
aus dem unteren Kreise waren mit ihrem Fuhrwerk erschienen
und hatten wieder Gemüse gebracht. Der Kommissionär des
Großmarktes hatte nur einen Waggon mit Gemüse herein-
bringen können, so daß wir heute ohne die Zufuhren aus dem
unteren Kreise vor einer Katastrophe gestanden hätten. Weitere
Sendungen für unsern Großmarkt sind für heute noch in Aus-
sicht gestellt, doch ist es nicht sicher, ob die Ware noch früh genug
eintrifft. Für den Samstagmarkt haben noch eine ganze Anzahl
von Bauern ihr Erscheinen auf dem Markte zugesagt, darunter
auch einige von Leichlingen. Der Bürgermeister von Leich-
lingen hält, unbekümmert um die Aufhebung durch den Reichs-
kanzler, das Ausfuhrverbot für Obst und Gemüse aufrecht. Die
genannten Bauern aus Leichlingen wollen nun aber mehr dem
Gesetz, als dem Bürgermeister gehorchen, und werden unter
Umständen das Gericht anrufen, um dort festzustellen, was
Rechtens ist.

Weiterlesen