28. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1917

Köln beschlagnahmt Gemüselieferungen für Solingens Wochenmarkt

                        Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt zeigte wieder eine Besserung in der An-
fuhr, doch erhalten wir aus dem Vorgebirge lange nicht die
Gemüsemengen, die uns nach altem Herkommen zustehen. Die
Stadt Köln beschlagnahmt alles aus dem Vorgebirge kom-
mende Gemüse und läßt uns nur so viel von dem Segen zu-
kommen, wir ihr gutdünkt. Mit welchem Rechte? fragen wir!
Unsere Stadtverwaltung sollte im Verein mit den andern
Städten des Bergischen Landes an geeigneter Stelle Schritte
tun, um diesen Zustand zu beseitigen.
   In der Markthalle kosteten heute morgen ein Pfund
weiße Möhren 24 Pf[enni]g, rot 40 Pf[enni]g. Das Pfund Karotten
wurde für 35 Pf[enni]g verkauft. Spinat kostete 65 Pf[enni]g. Neben
Kopfsalat und Salatgurken waren auch als Frühlingsboten die
ersten Radieschen auf dem Markte erschienen. Auf dem Neu-
markte wurden wieder Seefische feilgeboten. Der Preis
war erheblich niedriger als in der letzten Zeit; doch sind die
Preise nicht etwa von der Fischzentrale herabgesetzt worden,
sondern die Stadt legt bei diesem Fischhandel einen netten
Groschen zu.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Möhren auf Solingens Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Heute gab es in der Markthalle Möhren. An jeden
Händler waren 3 Zentner abgegeben worden. Das Pfund
weiße Möhren kostete 24 Pf[enni]g, das Pfund rote 40 Pf[enni]g.
Der Andrang zum Möhrenverkauf war natürlich besonders stark,
um so mehr, als die andern Gemüse sehr teuer waren. Der
Spinat kostete das Pfund 1 Mark; er ist also wieder im Preise
gestiegen. Außerdem gab es noch Kopfsalat, Salatgurken und
Zwiebeln. Die Preise für diese frischen Gemüse, deren Nähr-
wert nicht sehr hoch ist, sind so hoch, daß ein Arbeiter gar nicht
daran denken kann, sie zu kaufen. Auf dem Neumarkt wurden
Seefische zu den alten hohen Preisen verkauft.

24. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1917

Endlich zieht der Frühling mit seinen Produkten auf Solingens Wochenmarkt ein

                    Vom Wochenmarkt.
   Es will doch Frühling werden. Spät kommt er, aber er
kommt. Die Besserung der Zufuhr auf dem Gemüsemarkt ist
das erfreuliche Ergebnis der besseren Witterung, die wir jetzt
haben. Heute wurden in der Markthalle Spinat zu 80 Pf[enni]g,
Feldsalat zu 70 und 80 Pf[enni]g und Möhren zu 40 Pf[enni]g das Pfund
verkauft. Außer den Lieferungen der Gemüse-Zentrale wurde
im freien Handel wenig Ware angeboten. Nach den Mit-
teilungen der Landwirte steht das Frühgemüse gut. Hoffentlich
bessert sich dann die Zufuhr auf den hiesigen Markt noch mehr
und (was die Hauptsache ist!) die Preise sinken auf ein ersprieß-
liches Niveau. An den Verkaufsständen, wo Sämereien ver-
kauft wurden, herrschte ein lebhafter Verkehr. Auf dem Neu-
markte wurden Schellfische verkauft; das Pfund kostete je nach
Größe 1,40 bis 1,80 Mark. Auch die Preise für Fische müssen
billiger werden.

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Leichte Besserungen in der Gemüseversorgung auf dem Wochenmarkt in Solingen

                    Vom Wochenmarkt.
   Bei der Gemüsezufuhr machen sich geringe Anzeichen der
Besserung bemerkbar. Zwar sind es nicht die benachbarten Landwirte,
die diese Besserung hervorgerufen haben, die bleiben
bis auf vereinzelte Ausnahmen unserm Markt nach wie vor
fern. Aber die Gemüsezentrale arbeitet jetzt etwas besser.
Diese Zentrale ließ durch die Händler Möhren das Pfund zu
40 Pf[enni]g, Kopfsalat das Stück zu 35 Pf[enni]g, Spinat das Pfund
zu 80 Pf[enni]g und Zwiebeln das Pfund zu 40 Pf[enni]g verkaufen.
Außerdem wurden noch Feldsalat und Suppengemüse zum
Kauf angeboten. Die Preise sind für den weniger bemittelten
Teil der Bevölkerung noch unerschwinglich hoch, besonders für
die Familien der schwer schaffenden Industriearbeiter. Auf
dem Neumarkte wurden Seefische verkauft. Der Verkauf war
flau. Die vergrößerte und verbilligte Fleischration übt da
zweifellos ihren Einfluß aus, indem die Hausfrauen auf den
viel zu teuren Fisch verzichten. Hoffentlich wird der Preis für
Seefische vom Kriegsernährungsamt allgemein herabgesetzt.

19. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1917

Seit langer Zeit mal wieder ein größeres Angebot auf dem Wochenmarkt in Solingen

                        Vom Wochenmarkt.
   Die Markthalle zeigte heute morgen gegen 9 Uhr ein etwas
anderes Bild als wir in der letzten Zeit gewohnt waren. Man
konnte um diese Zeit noch mehrere Sorten Gemüse kaufen, was
an den vorigen Markttagen nicht der Fall war. Möhren kosteten
das Pfund 45 Pf[enni]g, diese waren allerdings schon beizeiten aus-
verkauft. Spinat war je nach Qualität zum Preise von 60
Pf[enni]g bis 1 Mark das Pfund zu haben. Für Zwiebeln forderte
man 20 Pf[enni]g. Ein Kopf Salat kostete 35 Pf[enni]g. Außerdem gab
es noch Suppengrün zu kaufen, dessen Preis ebenfalls sehr hoch
war. Auf dem Neumarkt boten einige Händler Seefische
zum Kaufe an. Das Pfund Merlan kostete 95 Pf[enni]g, Schellfisch
(mittel) 1,30 Mark, Kabliau mit Kopf 1,50 Mark und Kabliau
im Schnitt 2 Mark.

17. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. April 1917

Geringes Angebot, viele Kunden, schneller Ausverkauf: der Wochenmarkt in Solingen

                    Vom Wochenmarkt.
   Für unsere Hausfrauen, die den Wochenmarkt besuchten,
wäre die Einführung der Sommerzeit überflüssig gewesen, weil
die meisten von ihnen an den Markttagen ihr Tagewerk schon
in den Wintermonaten um mehr als eine Stunde früher be-
gonnen haben, um ja früh genug am Platze zu sein, wenn der
Gemüseverkauf begann. Heute war es wieder so! Die vorhan-
denen Bestände waren im Augenblick ausverkauft. Ein Pfund
Spinat kostete 80 Pfennig. Für ein Pfund Karotten mußte man
48 Pfennig zahlen. Sonst war außer etwas Suppengrün in
der Markthalle nichts zu haben. Auf dem Neumarkt verkauften
einige Händler Seefische, die im Preise um ein geringes
billiger geworden waren. Schollen kosteten 1,40 Mark, kleine
Schellfische 1 Mark und große 1,50 Mark.
   Für das kommende Frühjahr (wir erwarten es noch immer
sehnlich) hat das Kriegsernährungsamt bereits Richtpreise für
die Frühgemüse festgesetzt. Die Differenz zwischen den niedrig-
sten und höchsten Preisen ist so groß, daß wohl alle Qualitäten
genügend berücksichtigt worden sind. Es dürfen kosten: Spargel
das Pfund 20 bis 70 Pfennig, Erbsen 22 bis 33 Pfennig, Möh-
ren 7 bis 15 Pfennig, Karotten 12 bis 19 Pf[enni]g, Kohlrabi 10 bis
17 Pfennig und Frühweißkohl 3½ bis 10 Pfennig.
   Hoffen wir lieber Leser, daß wir für diese Preise auch wirk-
lich Gemüse erhalten.

14. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1917

Starker Andrang auf Solingens Wochenmarkt

                       Vom Wochenmarkt.
   Heute zeigte die Markthalle ein anderes Bild als an den
letzten Markttagen. Schon von sieben Uhr an standen Käufe-
rinnen vor den noch geschlossenen Toren der Halle und war-
teten darauf, daß ihnen das „Paradies“ geöffnet werde. Der
Besuch des Wochenmarktes war stark im Gegensatz zu dessen
Beschickung mit Gemüse. Es waren geringe Mengen Spinat
zum Preise von 1 Mark das Pfund zu kaufen. Von der Zen-
tral-Gemüsestelle waren Möhren nach hier geschickt, die einen
Rekordpreis erzielten; das Pfund kostete nämlich 55
Pfennig. Außerdem wurden Kopfsalat, Gurken und Sup-
pengemüse zum Kaufe angeboten. Der Preis war derselbe wie
an den letzten Markttagen. Starken Optimismus entwickelten
einige Händlerinnen, die Kohlpflanzen auf den Markt
gebracht haben. Es scheint, als ob diese Frauen bombenfest an
den „siegenden Frühling“ glauben. Es fanden sich auch wirklich
einige Leute, die den Glauben der Händlerinnen teilten, indem
sie von den Pflanzen kauften.

12. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. April 1917

Immer noch ein trostloses Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                    Vom Wochenmarkt.
   Die Markthalle bot heute morgen wieder ein Bild der
Leere. Kein Bauer war erschienen, um seine Produkte an den
Mann oder, besser gesagt, an die Frau zu bringen. Die Stadt
ließ Schneide- und Brechbohnen zum Preise von 75 und
80 Pf[enni]g. für das Pfund verkaufen, um dem größten Mangel ab-
zuhelfen. Einige Privathändler verkauften Spinat und Salat
zu denselben Preisen wie am letzten Markttage. Der Verkehr
in der Markthalle war sehr schwach. Das Publikum scheint
schon jede Hoffnung aufgegeben zu haben, in der nächsten Zeit
seinen Bedarf auf unserm Wochenmarkte decken zu können. Es
wird höchste Zeit, daß der Frühling zu einer ernst-
haften Offensive ansetzt.

10. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1917

Endlich ist Frischgemüse auf Solingens Wochenmarkt erhältlich, wenn auch nur zu hohen Preisen

                  Vom Wochenmarkt.
   Die Markthalle bot den Besuchern heute ein Bild, das recht
eindringlich auf den dem Kalender nach schon seit einigen Wochen
herrschenden Frühling hinwies. Neben den Kartoffeln und
Steckrüben wurde nur Frischgemüse zum Kauf angeboten.
Kopfsalat, Salatgurken und Spinat war die Pa-
role des Tages für alle, die über das nötige Geld verfügten.
Ein Kopf Salat von guter Qualität kostete 40 Pf[enni]g. Für eine
Salatgurke bezahlte man durchschnittlich 1 Mark. Der Spinat
hatte seinen alten Preis von 1 Mark für das Pfund behauptet.
Draußen wirbelten die Schneeflocken durch die Luft und hüllten
Gärten und Aecker in weißes Leichentuch. Ein seltsamer
Kontrast! Eine Gewißheit hat aber die geplagte Menschheit
hierzulande: es gibt irgendwo in Mitteleuropa ein Fleckchen
Erde, wo der Frühling wirklich herrscht, und nicht nur kalender-
mäßig.

7. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. April 1917

Wenig Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                       Vom Wochenmarkt.
   Unsere Erwartung, daß das Osterfest eine bessere Be-
schickung unsres Wochenmarktes mit Gemüse veranlassen würde,
hat sich nicht erfüllt. In der Markthalle ließ die Gemüsezentrale
durch die Händler wieder Möhren verkaufen. Das Pfund kostete
36 Pf[enni]g. Nicht alle Hausfrauen kamen in den Besitz von
Möhren, weil nicht genügend vorhanden waren. Einige Bauern
hatten etwas Grüngemüse auf den Markt gebracht. Der
Krauskohl kostete 40 bis 50 Pf[enni]g das Pfund, er war im
Handumdrehen verkauft. Für Spinat wurde 1 Mark für
das Pfund gefordert. Der Preis ist so hoch, daß dieses Gemüse
nur für den Tisch der Bemittelten in Betracht kommen kann.
Auf dem Neumarkte wurden wieder Seefische und
Muscheln verkauft.

5. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1917

Trotz oder wegen der Osterfeiertage: ein geringes Gemüse-Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                         Vom Wochenmarkt.
   Auf dem Gemüsemarkt sah es heute morgen mal wieder einmal
recht trübe aus. Die Gemüsezentrale ließ durch die Händler
Möhren verkaufen. Das Pfund kostete 36 Pf[enni]g. Mehr als
3 Pfund wurden an den einzelnen Käufer nicht abgegeben.
Sonst war in der Markthalle außer etwas Suppengrün nichts
zu haben. Die Stadt hat für die Tage vor Ostern einen Teil
der Gemüsekonserven zum Verkauf freigegeben, so daß dem
größten Mangel gesteuert sein kann. Auf dem Neumarkte
hielten einige Händler größere Mengen Seefische und Muscheln
zum Kaufe feil. Der Preis für Fische schwankte je nach
Qualität von 1,30 Mark bis 4 Mark für das Pfund. Trotz des
hohen Preises war der Verkauf flott.

29. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1917

Enormer Gemüsemangel auf Solingens Wochenmarkt

                        Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüseknappheit macht sich bei uns immer unange-
nehmer bemerkbar. Heute morgen war wieder der Andrang
zur Markthalle so stark, daß nicht alle Leute mit Gemüse ver-
sehen werden konnten. Die Stadt ließ Kappus und Wirsing
verkaufen. Das Pfund Kappus kostete 32 Pf[enni]g und Wirsing
55 Pf[enni]g. Die Gemüseknappheit bringt es mit sich, daß Haus-
frauen aus Remscheid und Cronenberg versuchen, hier auf
dem Markte einzukaufen. Die Leute geben sämtlich an, „aus
der Kohlfurt“ zu sein. Da bei den geringen Gemüselieferungen
die Einwohner unserer Stadt in erster Linie berücksichtigt
werden sollen, müssen nächstens die Brotkarten beim Einkauf
von Gemüse vorgezeigt werden. Eine Besserung der Lage auf
dem Gemüsemarkt ist bei dem noch immer herrschenden trost-
losen Winterwetter in nächster Zeit nicht zu erwarten.

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Großer Andrang auf Solingens Wochenmarkt

                    Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Markte herrschte ein großer Andrang
von Käufern. Mehr als 500 Frauen standen vor der Markt-
halle und begehrten Einlaß. Die letzten der wartenden Käufe-
rinnen standen bis auf die Kölnerstraße. Die Marktpolizei hatte
angeordnet, daß der Vordereingang der Halle als Zugang
und die hintere Tür als Ausgang dienen solle. Trotz des
großen Andrangs und trotzdem nur ein Beamter anwesend
war, vollzog sich der Anmarsch der Hausfrauen in voller Ord-
nung. Die Stadt trat wieder als alleiniger Verkäufer auf, da
kein Landwirt erschienen war. Durch die Händler ließ die
Stadt gelbe und rote Möhren verkaufen; die gelben kosteten
15 Pf[enni]g und die roten 35 Pf[enni]g das Pfund. Außerdem wurden
Zwiebeln das Pfund für 20 Pf[enni]g und Klippfisch das Pfund für
2,40 Mark verkauft. Vor der Markthalle wurden Schollen
das Pfund für 60 und 75 Pf[enni]g und ein kleines Quantum
Kabliau das Pfund für 2 Mark verkauft. Die Ware ging flott
ab, hoffentlich erhält die Stadt bald von den riesigen Herings-
mengen, deren Fang vor einiger Zeit gemeldet wurde. Die
Heringe sind im Verhältnis zu den kleinen Schollen im Haus-
halt der „kleinen Leute“ besser zu gebrauchen.

20. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1917

Trostloses Angebot auf Solingens Wochenmarkt

              Vom Wochenmarkt.
   Der Wochenmarkt bot heute wieder das alte trostlose Bild.
Die Stadt ließ Auslandsmöhren verkaufen. Das Pfund kostete
35 Pf[enni]g. Außerdem war ein Landwirt erschienen, der etwas
Suppengrün und Feldsalat feilbot. Die vorhandenen Bestände
waren im Augenblick ausverkauft. Das Kriegsernährungsamt
hat nunmehr Höchstpreise für Sauerkraut festgelegt, hoffentlich
wird recht bald auch der Verkauf freigegeben. Bei den jetzigen
Gemüsemangel muß das in kürzester Zeit geschehen, um so mehr
als die Steckrüben für den menschlichen Genuß meistens nicht
mehr zu gebrauchen sind.

10. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. März 1917

Großer Andrang auf dem Wochenmarkt in Solingen, weil die Stadt eine umfangreiche Lieferung Kohl anbieten ließ

              Vom Wochenmarkt.
   Heute ließ die Stadt durch die Händler 180 Zentner Rot-
und Weißkohl verkaufen. Der Rotkohl kostete 46 Pf[enni]g und der
Weißkohl 30 Pf[enni]g das Pfund. In der Markthalle herrschte
morgens ein großes Gedränge, denn jede Hausfrau war bestrebt
etwas von dem Kohlgemüse zu erhalten. Den großen Andrang
benützten wieder eine Anzahl Hamster, um für sich mehr als
einen Krautkopf zu ergattern. In den meisten Fällen gelang
es aber, die Hamster zu erwischen und ihnen ihre „Beute“ ab-
zunehmen. Einige Bauern hatten Grünkohl auf den Markt
gebracht; er war sehr teuer, das Pfund kostete 60 Pf[enni]g.