23. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1918

Geringes Gemüseangebot auf Solingens Wochenmarkt

                       Vom Wochenmarkt.
   Die Zentrale hat einen Waggon rote Rüben geschickt.
Neben einem Reste Schikoreegemüse, der vom letzten Markte
übriggeblieben war, waren nur Steck- und Stoppelrüben zu
haben. Heute nachmittag soll allerdings noch ein Waggon
Kappus eintreffen. Hoffen wir, daß er rechtzeitig eintrifft.

19. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1918

Trostloses Morgenangebot auf Solingens Wochenmarkt

                          Vom Wochenmarkt.
   Die Markthalle machte heute morgen wieder den Eindruck
einen alten Weibes, das noch keine Toilette gemacht hat.
Haarige und verschrumpelte Rüben bedeckten in Massen die
Verkaufsstände. Kein Blättchen lichtes oder sattes Grün er-
freute das Auge und bot ihm Abwechslung. Das trockene Gelb-
weiß der Rüben gab dem ganzen einen trostlosten Anstrich. Kein
Bäuerlein war erschienen, um uns von seinen Gemüsevorräten
etwas abzulassen. Wahrscheinlich warten die Landwirte auf
„bessere Zeiten“ und hoffen, daß die Höchstpreise einen Ruck
nach oben tun. Wir wissen natürlich nicht, ob die Herren richtig
spekulieren, hoffen aber, daß sie sich irren.
   Die Zentrale hat uns aber nicht ganz vergessen. Im Laufe
des Tages treffen je ein Waggon Schikoree, Spinat und Grün-
kohl ein, so daß die Hausfrauen gut tun, heute nachmittag ihre
Einkäufe zu machen.

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Trotz grimmiger Kälte herrschte ziemlich lebhafter Verkehr auf Solingens Wochenmarkt

                           Vom Wochenmarkt.
   Heute hatte die Zentrale einen Waggon Schwarzwurzeln
geschickt. Einige Landwirte brachten Grünkohl und Suppen-
gemüse. Vom letzten Markttage waren noch einige Reste der
Kappus- und Wirsingbestände vorhanden, die flotten Absatz
fanden. Rüben aller Art waren in größeren Mengen auf dem
Markte. Der Verkehr in der Halle war vormittags ziemlich
lebhaft. Vor der Markthalle bot eine Frau die ersten Früh-
lingsboten, Schneeglöckchen, zum Kauf an. Bei der augen-
blicklich herrschenden grimmigen Kälte wurde man so recht an
die Unbeständigkeit dieser Welt erinnert. Die zarten Blümchen
in Eis!

9. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1918

Großer Andrang auf Solingens Wochenmarkt wegen einer Kappuslieferung

                            Vom Wochenmarkt.
   Die Mitteilung des „Solinger Tageblatts“ von der An-
kunft einer Kappussendung hatte unsere Hausfrauen auf
die Beine gebracht. In hellen Haufen erschienen sie in der
Markthalle, um etwas von dem langentbehrten Kohlgemüse zu
erwerben. Aber nicht nur die Hausfrauen unserer Stadt und
der näheren Umgebung, die durch den Solinger Großmarkt ver-
sorgt werden, waren erschienen, auch aus Cronenberg, Rem-
scheid und Vohwinkel waren viele Käufer da, die hier ihren
Bedarf deckten oder decken wollten. Der kleine Kappusvorrat
war im Augenblick ausverkauft, so daß einige Händler schon
um 8½ Uhr morgens ihren Verkaufsstand wieder schließen
konnten. Viele Käufer mußten ohne den gewünschten Kappus
wieder heimgehen. Vormittags kam dann noch ein Waggon
Schickoree an. Dieses richtig zubereitete Gemüse ist sehr schmack-
haft und findet auch bei uns immer mehr Liebhaber, wenn auch
die meisten unserer Hausfrauen, die in Kochangelegenheiten
stockkonservativ sind, noch immer nach dem Grundsatze handeln:
Was der Bauer nicht kennt usw. Das Schikoreegemüse zeigt
stets ein frisches appetitliches Aussehen, was besonders in der
jetzigen Jahreszeit ein großer Vorteil ist.

7. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1918

„Flauer Verkehr“ auf Solingens Wochenmarkt

                                   Vom Wochenmarkt.
    Heute gab´s auf dem Wochenmarkt Kappus, Wirsing, Grün-
kohl und Suppengrün in kleineren Mengen. Rüben aller Art
waren reichlich vorhanden. Die Bauern sind unserm Markt
heute wieder ferngeblieben. Von Zeit zu Zeit werden die
Händler von einem Beamten der Bezirkspreisprüfungsstelle
kontrolliert, der Höchstpreisüberschreitungen rücksichtslos zur
Anzeige bringt. Auch heute war wieder eine solche Kontrolle.
Soviel wir erfahren konnten, war alles im Lot, so daß keine
Anzeige zu erfolgen braucht. Die Zentrale hat Zwiebeln er-
halten, die in den Geschäften auf die Lebensmittelkarte hin ab-
gegeben worden sollen. Der Marktverkehr war flau infolge der
geringen Zufuhr.

5. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1918

Ausnahmsweise ein etwas reichhaltigeres Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                                Vom Wochenmarkt.
    Heute war das Angebot von Frischgemüse etwas besser.
Die Zentrale hatte außer Schwarzwurzeln eine größere Menge
Grünkohl geschickt. Außerdem ist ein Waggon Wirsing einge-
troffen, der aber durch den Frost sehr gelitten hat. Die Über-
reste, die nach dem Abschneiden der unbrauchbaren Blätter
übrig blieben, sahen wohl ganz appetitlich aus, doch dürfte der
Verlust bei diesem Handel recht erheblich sein. Es waren auch
einige Landwirte aus der Umgegend erschienen, die durch Zu-
fuhr von Grüngemüse dafür sorgten, daß etwas Abwechslung in
das bisherige Rübeneinerlei gebracht wurde.

2. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1918

Rüben, nichts als Rüben auf Solingens Wochenmarkt

                               Vom Wochenmarkt.
    Der heutige Gemüsemarkt zeigte wieder sein altes Gesicht,
das wir nun schon seit Wochen kennen: Rüben, Rüben nichts
als Rüben! Einige Bauern hatten etwas Grünkohl gebracht,
der aber im Handumdrehen verkauft war. Die Zentrale hat
uns nun schon seit Wochen vollständig im Stich gelassen; sie
scheint Solingen aus ihren Büchern gestrichen zu haben. Zwar
klagen die Bauern über Gemüsemangel, sie behaupten, ihre
Vorräte ausverkauft zu haben, doch können wir das nicht recht
glauben, weil sie früher die geringen Lieferungen mit dem
Schneewetter begründeten. Es muß also noch Grüngemüse da
sein. Es wird jetzt wohl damit gehen, wie es mit allen Waren
geht, bei denen durch heimlichen Handel höhere Preise erzielt
werden können. Oder sollten die Bauern sämtlich auf Grund
von Lieferungsverträgen an die Munitionsfabriken liefern?
Wir sind der Meinung, daß man den Werken den Abschluß von
Lieferungsverträgen verbieten sollte. Seinerzeit wurden auf
der Konferenz in Essen, an der auch ein Vertreter des Kriegs-
ernährungsamtes teilnahm, den Großindustriellen vielzuviel
Konzessionen gemacht. Jede Kontrolle über den Verbleib des
Gemüses hört bei einer derartigen Wirtschaft auf, denn wo ist
die Grenze? Jeder Fabrikant, der hundert Arbeiter beschäftigt,
kann für seinen Betrieb Gemüse in beliebiger Menge beziehen.
Da ist es denn weiter nicht verwunderlich, wenn unser Markt
von Gemüse entblößt ist.

31. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1918

Geringes Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                            Vom Wochenmarkt
   Heute war die Markthalle wieder leer, soweit Frischgemüse
in Betracht kommt. Die Stadt läßt Steckrüben je 10 Pfund
für 95 Pf[enni]g verkaufen. Im freien Handel konnte man außerdem
Stoppelrüben, Möhren und sonstige Rüben kaufen. Der Markt-
verkehr war flau. Die Zentrale hatte nichts geliefert. Für die
Händler lohnt es sich kaum, noch ihren Verkaufsstand zu öffnen,
und für die Hausfrauen, den Markt zu besuchen.

29. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Januar 1918

Hauptsächlich wurden auf Solingens Wochenmarkt Steckrüben angeboten

                                  Vom Wochenmarkt.
   Die Markthalle bot heute morgen ein wenig verändertes
Bild gegenüber den letzten Markttagen. In der Hauptsache
wurden Steckrüben zum Kaufe angeboten. Einige Landwirte
hatten etwas Grünkohl und Suppengemüse gebracht, das schnell
vergriffen war. Freihändig ließ die Stadt wieder Saradella-
Honigkuchen, sogenannte „Möppchen“ verkaufen, die blotten Ab-
satz fanden. Der Marktverkehr war im allgemeinen schwach.

24. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1918

Außer Rüben kein Gemüse auf Solingens Wochenmarkt, weil die Kriegs-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft (K.O.G.) in Opladen ihre Waren direkt an die großen Munitionsfabriken im unteren Kreis verkauft

                       Vom Wochenmarkt
   Trübe und leer sah es heute morgen wieder in unserer
Markthalle aus. Nur Rüben und wieder Rüben in allen Gat-
tungen. Der Marktverkehr war recht still. Die Hausfrauen
und auch die Händler kamen nicht auf ihre Rechnung. Der
Großmarkt versagt, soweit Frischgemüse in
Betracht kommt, vollständig. Aus dem untern
Kreise waren wieder einmal keine Bauern erschienen. Wir
haben uns einmal persönlich bemüht, um die Marktverhältnisse
in Opladen und Ohligs zu studieren. Wir haben fest-
gestellt, daß die Behauptung der K.O.G., in Opladen seien die
Preise nicht höher als bei uns, zutrifft, soweit der Ladenverkauf
in Betracht kommt. Wir haben aber weiter festgestellt, daß die
Händler in Opladen ebenso wenig Ware erhalten wie die So-
linger. Zwei Händler erklärten uns, sie würden die Bude zu-
machen, denn das Geschäft lohne sich nicht mehr. Wo blei-
ben nun die großen Mengen Gemüse, die die
K.O.G. ansammelt? Das Rätsel ist schnell gelöst: Aus
Wiesdorf, Manfort und Schlebusch erscheinen an den
Verkaufstagen pünktlich die Fabrikautos der Muni-
tionsindustrie und fahren hochbeladen wieder
davon, so daß für die Händler wenig oder nichts mehr übrig
bleibt. So ist denn die K.O.G. weiter nichts als ein Ver-
sorgungsinstitut der Kriegsindustrie des untern Kreises. Wenn
sich da beim Publikum der Verdacht festsetzt, daß diese Groß-
abnehmer sich um den Höchstpreis nicht kümmern
und einfach zahlen, nur um Ware zu erhalten, so ist das be-
greiflich. Wie man an Beispielen nachweisen kann, sind
manche Häuser in dieser Beziehung ja nie kleinlich gewesen,
zum Schaden der Allgemeinheit. Dieser Herrschaften haben es
so toll getrieben, daß sich selbst Herr v[on] Waldow dagegen hat
ins Mittel legen müssen. Werden solche Geschäfte abgeschlossen,
so spielen 40 Prozent Extragewinn für den Erzeuger natürlich
keine Rolle. Wo bleiben die Bezirkspreisprüfungsstelle und
ihre Kontrolle?

23. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1918

Die Stadt Solingen gibt auf dem Wochenmarkt Steckrüben ab

   Solingen. Steckrüben. Am Donnerstag, also morgen
werden auf dem hiesigen Markt städtische Steckrüben freihändig
abgegeben. 10 Pfund kosten 65 Pf[enni]g. – Die Karten zum
Empfang von Grütze, Grieß usw., die diese Woche zur Ausgabe
gelange, müssen heute und morgen Kölnerstraße 147 abgegeben
werden.

22. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Januar 1918

Das Geschäftsgebaren der Kriegs-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft (K.O.G.) in Opladen unterläuft die Beschickung des Wochenmarkts in Solingen

                         Vom Wochenmarkt.
   Heute war der Wochenmarkt mit Frischgemüse etwas besser
beschickt. Die Zufuhren beschränkten sich auf Grünkohl, der von
einigen Bauern aus der Nachbarschaft zum Kauf angeboten
wurde. Die Zentrale wartete nur mit Möhren auf, sonst hatte
sie uns nichts geschickt. Die Bauern erklären ihre Zurück-
haltung uns gegenüber mit den niedrigen Preisen, die wir
ihnen zahlten. Der Erzeuger erhält hier z[um] B[eispiel] für das Pfund
Grünkohl 16½ Pf[enni]g, während der Kleinhändler das Pfund für
21 Pf[enni]g verkaufen muß. Von der K.O.G. in Opladen erhält
der Bauer einen Preis; der fast so hoch ist wie hier der
Preis für die Verbraucher. Die K.O.G bezahlt den Bauern
nach eigenem Geständnis von den 80 Prozent Gewinn, die sie
auf die Ware aufschlägt, 40 Prozent zurück. Auf diese Weise

Weiterlesen

15. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Januar 1918

Selbst der durch den Frost stark geschädigter Kohl fand auf Solingens Wochenmarkt schnellen Absatz

                              Vom Wochenmarkt.
   Heute war der Betrieb in der Markthalle etwas lebhafter
als an den letzten Verkaufstagen. Die Zentrale hatte einen
Waggon Kappus geschickt, der nicht mehr in der besten Ver-
fassung war. Der Frost hatte dem Kohl stark zugesetzt. Trotz-
dem war das minderwertige Gemüse im Augenblick ausver-
kauft, ein Beweis dafür, daß der Bedarf an frischem Gemüse
hier doch groß ist. Das Schikoreegemüse wird auch schon mehr
gekauft, es müßte nur etwas billiger sein. Heute kostete das
Pfund 70 Pf[enni]g; das ist ein Preis, der für Minderbemittelte ent-
schieden zu hoch ist. Außerdem wurden alle Rübensorten zu den
bekannten Preisen angeboten. An einem Stande wurden
Sellerieknollen von sehr guter Qualität verkauft. Jede Knolle
kostete eine Mark. Diese Ware hatten Bauern geliefert, die
den hohen Preis mit der jetzt etwas umständlichen Art der Ernte
zu erklären versuchten. In nächster Zeit wird die Stadt wieder
einen Waggon Suppengemüse verkaufen lassen. Den Haus-
frauen ist zu empfehlen, dann ihren Bedarf im voraus zu
decken.

12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Ärmliches Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                            Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt zeigte trotz der gestrigen Mel-
dung des „Solinger Tageblattes“, die einen Waggon Wirsing
ankündigte, das alte Bild: Stoppelrüben, Möhren und Steck-
rüben. Außerdem boten die Händler noch kleine Mengen Schi-
korree an. Der vorhandene Vorrat an Wirsing langte nicht
einmal soweit, um allen Händlern etwas abzugeben. Die Be-
stände waren im Augenblick verkauft. Das Schikorreegemüse
findet bei unseren Hausfrauen immer noch nicht die freundliche
Aufnahme, die es verdient. Man kann es wie Endiviensalat
oder wie Blumenkohl anrichten.

10. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Januar 1918

Keine Lieferung von Kohl für Solingens Wochenmarkt angekommen

                           Vom Wochenmarkt.
   Die Hoffnungen unserer Hausfrauen, wieder etwas Kohl-
gemüse kaufen zu können, sind leider zuschanden worden. Die
Zentrale hatte Sendungen Rot- und Weißkohl angekündigt, die
aber wohl infolge des außerordentlich starken Schneefalls aus-
geblieben sind. Der Schnee hat große Störungen im Güter-
verkehr mit sich gebracht. Unsere Hausfrauen mußten sich
wieder mit den vorhandenen Rüben begnügen. Der Markt-
verkehr war daher äußerst still.