20. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. April 1917 

Warnung vor der Sekte der Mormonen.

      – RC. Eine Sekte, vor der man warnen
muß. Es ist keine Neuigkeit mehr, daß die
Mormonen, die schon vor dem Kriege in
Deutschland und anderen europäischen Ländern
Propaganda trieben, sie auch zurzeit bei uns
betreiben und nach dem Friedensschluß in ver-
stärktem Maße weiter forsetzen werden. Auf
die wohlhabenden Witwen der im Felde ge-
bliebenen Soldaten hat man es besonders ab-
gesehen. Die Mormonen ziehen unter harm-
los klingenden Namen von Haus zu Haus, sie
nennen sich „Vertreter der Kirche Jesu Christi
der Heiligen der letzten Tage“. Es wird schwer
festzustellen sein, wie weit ihre Erfolge ge-
hen, wissen doch die europäischen Frauen nicht
immer, was ihnen hierzulande und vollends
im Staate Utah am Salzsee bevorstehen mag,
dort nämlich ein unwürdiges Haremsleben
unter Berufung auf David und Salomo. Die
Mormonen werden in den Vereinigten Staa-
ten selbst verabscheut und versuchen jetzt ihre
Eroberungen in anderen Ländern. In Deutsch-
land mögen sie uns ungeschoren lassen!

7. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. April 1917

Werbung für die 6. Kriegsanleihe

Auch die, welche die größten Opfer gebracht haben,
tun weiter ihre Pflicht! – Sie zeichnen Kriegs-Anleihe!
Hast du dein Gewissen befragt,
was du bisher geopfert hast?

21. Januar 1917

19170121_abfindungsgelder_533

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Januar 1917

Kriegerwitwen können bei Wiederverheiratung Abfindungsgelder erhalten.

      –  Abfindungsgelder an Kriegswitwen.
Die Witwen, denen anläßlich des gegenwär-
tigen Krieges ein Kriegswitwengeld gewährt
ist, können, falls die Wiederverheiratung
unter gewissen Voraussetzungen stattfindet,
eine einmalige Abfindungssumme bis zur
Höhe von fünf Sechstel des dreifachen Betra-
ges der Kriegsversorgung erhalten. Anträ-
ge sind an die örtlichen Fürsorgestellen oder
die Ortspolizeibehörde zu richten.

18. Januar 1917

1917-01-18

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 18. Januar 1917

Ein neuer Erlass des Unterrichtsministers erlaubt, verwitweten Lehrerinnen ihre Tätigkeit wieder aufzunehmen. Dies gilt allerdings nur, wenn die Ehe kinderlos blieb oder die Witwe durch ihre Kinder, in der Erfüllung ihrer Pflichten als Lehrerin, nicht behindert wird.

Hilden, 18. Januar. Nach einem Erlaß des
Unterrichtsministers dürfen verwitwete Lehrerinnen end-
gültig angestellt werden, sofern die Witwe kinderlos ist
oder durch ihre Kinder in der Erfüllung ihrer Pflichten als
Lehrerin nicht behindert wird. Diese Bestimmung ermög-
licht es, Kriegerwitwen, die vor ihrer Verheiratung be-
reits Lehrerinnen waren oder seinerzeit die Lehrerinnen-
prüfung abgelegt haben, bei der Besetzung von Stellen
zu berücksichtigen. Im Falle einer Wiederverheiratung er-
reicht die feste Anstellung verwitweter Lehrerinnen mit
dem Tage der neuen Eheschließung ihr Ende.

28. Dezember 1916

1916-12-28

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 28. Dezember 1916

Die Auszahlung von Gehältern, Pensionen, Renten sowie Witwen- und Waisengeldern für den Januar 1917, erfolgt diesmal schon im Dezember.

Hilden, 28. Dez. Die Zahlung der am 1. Januar
1917 fälligen Gehälter, Pensionen, Militärrenten, Wit-
wen und Waisengelder findet schon am Samstag, den
30. d. M. vormittags von 9 – 12 Uhr durch die hiesige
Stadtkasse statt, da der Fälligkeitstag – 1. Januar –
auf einen Feiertag fällt.

22. Dezember 1916

bast_22_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Dezember 1916

Weihnachtsfeier für die Kinder gefallener Soldaten im „Kaisersaal“, veranstaltete von den Verwundeten der Solinger Lazarette.

               Die Kinder der Gefallenen.
   Die Kinder der Gefallenen. Welche Tragik liegt in diesen
Worten! Hunderttausende Kinder, denen der Krieg den Vater
genommen hat, den Vater, den Ernährer, den Versorger, den
Erzieher, den Begründer ihrer Zukunft. Gestern sahen wir die
Solinger Kinder und Frauen, die das Schwerste tragen,
das das Kriegsschicksal über einen Menschen verhängen kann.
Wir sahen die Mütter und ihre Kinder, denen der Krieg den
Gatten und den Vater entrissen hat. Die Verwundeten der
Solinger Lazarette hatten den Kindern der Gefallenen im
„Kaisersaal“ eine Weihnachtsfeier ausgerichtet. Scharen-
weise kamen die durch ihren Schmerzen und ihre Verlassenheit
Geheiligten, größere und kleine Kinder, ältere und junge
Frauen. Sie füllten den größten Teil des „Kaisersaals“. Das
milde Licht zweier staatlicher Weihnachtsbäume spiegelte sich in
den Augen der Frauen und Kinder, die in diesem Kriege von
Tränen überflossen sind. Wer noch nicht weiß, was der Krieg
bedeutet, der hätte diese Weihnachtsfeier besuchen und diese
Schar von Kriegerwitwen und Kriegerwaisen sehen müssen.

Weiterlesen

9. Dezember 1916

bast_09_12_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1916

Eine Spende für Solingens Kriegerwitwen

   Solingen. Nachahmenswert! Die Firma Anton
Wingen jun[ior] von hier hat der Stadt ein Geschenk von
10 000 Mark gemacht. Das Geld soll an hiesige Kriegerwitwen
so verteilt werden, daß auf jede ein Betrag von 50 Mark ent-
fällt. Der Restbetrag ist für die Verwundeten in den hiesigen
Lazaretten bestimmt.

20. Juli 1916

BAST_20_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juli 1916

In einer Presseerklärung warnt das Kriegsministerium „Kriegerwitwen“ vor sogenannten Winkeladvokaten

       Eine Warnung vor Winkeladvokaten.
   Vom Kriegsministerium wird der Presse geschrieben:
   Die bei den militärischen Dienststellen eingehenden Gesuche-
von Angehörigen gefallener Kriegsteilnehmer lassen erkennen,
daß die Hinterbliebenen sich bei Abfassung der Eingaben viel-
fach fremder Hilfe bedienen. Soweit diese Hilfe in uneigen-
nütziger Weise geleistet wird, ist sie dankend anzuerkennen.
Die Kriegerwitwen müssen aber dringend vor sogenannten
„Winkeladvokaten“ und ähnlichen Personen gewarnt werden.

Weiterlesen

21. Juni 1916

21061916 küppersteg

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Juni 1916

Lebenszeichen eines gefallenen Soldaten aus Küppersteg

Küppersteg, 17. Juni. Eine hier wohnende
Kriegersfrau verlor im dritten Kriegsmonat 1914 ihren
in Rußland kämpfenden Mann. Alle Postsendungen
kamen zurück mit dem Vermerk „tot“. Sie ließ ein
Seelenamt für ihn lesen, erhielt das vom Kaiser ge-
stiftete Gedenkblatt für Gefallene, sowie die Lebens-
versicherungssumme und heiratete im vergangenen Winter
wieder. Jetzt trifft von ihrem ersten Mann aus
Rußland die Nachricht ein, daß er sich in Sibirien
in Gefangenschaft befinde und daß es ihm gut gehe.

20. Juni 1916

BAST_20_06_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1916

Die Kriegsfürsorge-Kommission Solingen diskutierte die Einführung eines amtlichen Beistandes für Kriegerwitwen und beschloß den Betrieb von 4 Volksküchen für Kriegerfamilien und „Ortsarme“ ab dem 1. Juli 1916.

         Aus der Kriegsfürsorge.
   In der Kommission wurde gestern die Frage geprüft, ob aus
erzieherischen oder wirtschaftlichen Gründen für unsere bedürf-
tigen Kriegerwitwen, eventl[uell] auch Kriegerfamilien, die Stellung
eines Beistandes erforderlich sei. In zahlreichen Orten ist schon
eine besondere Organisation tätig, um den Müttern geeigneten
Schutz und Beistand zu leisten. Für Solingen sind 102 be-
dürftige Witwen mit 168 Waisen und 14 Kriegereltern festge-
stellt, deren Verhältnisse geprüft werden sollen. Es trat bei
der Besprechung die Ansicht hervor, daß für Solingen eine
besondere Organisation nicht erforderlich sei. Die vorhandene
Organisation der Kriegsfürsorge sei in der Lage, die Aufgabe
zu erfüllen. Bei der Prüfung der Einzelfälle müsse mit größtem
Takt verfahren werden, und nur in den Fällen, wo offensicht-
liche Verwahrlosung der Jugend oder wirtschaftlicher Ruin ein-
treten könne, für Aussicht und Beistand gesorgt werden. Hier-
bei werden Vormundschaftsgericht und der Verein Jugendschutz
mit heranzuziehen sein.

Weiterlesen

2. Juni 1916

BAST_02_06_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1916

Sexueller Mißbrauch an einem 6 Jahre alten Mädchen

   e. Wiesdorf. Eltern achtet auf eure Kinder! Bei
einer hiesigen Kriegerswitwe, die selbst in die Fabrik gehen mußte,
hatte sich der schon ältere Arbeiter Wilhelm Heinecke eingemietet.
In auffallender Weise näherte er sich der 6 Jahre alten Tochter der
Witwe. Hausbewohner beobachteten ihn nun bald, wie er mit dem
Kinde Schwei[n]ereien vornahm. Die benachrichtigte Mutter stellte
Strafantrag, worauf der „Kinderfreund“ in Untersuchungshaft ge-
nommen wurde. Am Mittwoch mußte er sich vor der Strafkammer
verantworten. Trotz seines straflosen Vorlebens wurde er zu zwei
Jahren Gefängnis verurteilt und die Anrechnung der erlittenen Unter-
suchungshaft abgelehnt. Beantragt war eine Zuchthausstrafe von
2 Jahren.

7. November 1915

19151107_Kriegswitwen_130

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. November 1915

Bei der Wiederverheiratung von Kriegerwitwen könnten Schwierigkeiten auftreten.

     – Bei Wiederverheiratung von Kriegswitwen
hat sich wiederholt der Fall ereignet, daß der
Tod eines Kriegers irrigerweise angenommen
wurde. Hieraus können erhebliche Verwicklun-
gen entstehen, wenn ein für tot gehaltener Ehe-
mann nach Hause kommt und seine Frau in-
zwischen einen andern Mann geheiratet hat.
Das Gesetz gibt dem heimkehrenden Ehemanne
das Recht, die neue Ehe im Wege der Klage
anzufechten. Das gleiche Recht hat die Ehe-
frau und sogar der neue Ehegatte, weil auch
diesen Gewissensbedenken drücken mögen. Wenn
aber der zurückkehrende Ehemann das neue Ehe-
glück seiner Gattin nicht stören will und auch
diese nicht das Bedürfnis zeigt, den Status quo
ante wieder anzunehmen, so kann, wie der Tägl.
Rundsch. von juristischer Seite geschrieben wird,
der Ehemann sich mit einer anderen Frau ver-
heiraten. Diese Regelung ist vom Bürgerlichen
Gesetzbuch freilich nur für den Fall gedacht, daß
ein durch Ausschlußurteil für tot Erklärter noch
leben und nach Hause zurückkehren sollte. Aber
man darf wohl annehmen, daß die gleichen Be-
stimmungen gelten, falls der Tod irrtümlicher
Weise angenommen worden ist, und daß der für
tot Gehaltene (nicht tot Erklärte) später wieder
auftaucht. 

3. November 1915

1915 11 03-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 3. November 1915

Ein erneuerter Runderlass der kommunalen Behörden weist darauf hin, dass die Einschränkungen der Lustbarkeiten nicht streng genug durchgeführt werden.

Hilden, 3. Nov. In einem Runderlaß an die kommunalen Behörden weist der Herr Regierungspräsident darauf hin, daß die zu Kriegsbeginn getroffenen Maßnahmen bezüglich der Einschränkung der Lustbarkeiten nicht streng genug durchgeführt werden. Die Zahl der Lustbarkeiten aller Art sei mit der gegenwärtigen ernsten Zeit nicht in Einklang zu bringen. Der Herr Regierungspräsident ersucht deshalb um eine schärfere Durchführung der Maßnahmen. Nach wie vor so heißt es in dem Erlaß, müsse die Bevölkerung des Ernstes der Zeit bewußt bleiben und auch in ihrem Auftreten den Empfindungen der trauernden Eltern, Witwen und Waisen Rechnung tragen.

23. August 1915

BAST_23_08_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. August 1915

Ohligs. Ein ergreifender Vorgang spielte sich hier auf
dem Bahnhofe ab. Zwei Soldaten waren im Gespräche begriffen, und
in der Nähe stand eine schwarzverschleierte Dame mit einem Büblein
an der Hand. Plötzlich wendet sich der Kleine zu einem der Krieger,
umfasst seine Knie und ruft in einem fort: „Vater, lieber Vater,
Mutter, hier ist ja der Vater!“ Der Soldat nimmt das Kind auf seine
Arme und spricht ihm freundlich zu. Der Kleine liebkost den bärtigen
Krieger und fährt fort, zu rufen. Da erfaßt bitteres Weh die arme
Frau und sie bricht in ein schmerzliches Schluchzen aus. Der Soldat
mußte wohl Aehnlichkeit haben mit dem Gatten und Vater, der den
Schlachtentod erlitten hat. Bei den Umstehenden blieb kein Auge
tränenleer.

24. April 1915

1915 04 24-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 24. April 1915

Die Witwe August Kücking führt das Geschäft ihres verstorbenen Mannes weiter. Eine Anzeige im Rheinischen Volksblatt informiert die Kunden.

Den geehrten Einwohnern von Hilden und Umgebung sowie allen bisherigen Gönnern und Bekannten teile ich hierdurch ergebenst mit, dass ich nach dem Ableben meines Gatten das Geschäft in unveränderter Weise weiterführe.
Es wird mein Bestreben sein, durch Lieferung nur bester Waren und Ausführung solider Reperaturarbeiten mir das Vertrauen meiner geschätzten Kunden weiter zu erhalten, wozu ich um geneigte Unterstützung bitte.
Frau Augst Kücking
Hilden, Benratherstrasse,
Fahrräder- und Maschinen-Handlung.