17. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Kinder können sich auf dem Lande erholen.

Juni 17.
An diesem Tag wurden 25 Kinder zum
Landaufenthalt nach Wittlaer, 2 Kinder
nach Mintard (Bez. Düsseldorf) gebracht.

17. Mai 1915

0_1_23_48_17_Mai_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-48.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Mai 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 17. Mai.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

„Salandra bleibt am Ruder“, so stand es am Kopf aller heutigen Zeitungen! Dazu verlautete aus Rom: „Der König hat die Demission des Ministeriums Salandra nicht angenommen. Infolgedessen bleibt das gesamte Ministerium auf seinem Posten.“ – Also Salandra, der Interventionist, der Freund des Krieges, bleibt am Ruder! Diese Mitteilung trägt nicht sehr zur Verbesserung der Auffassung der ganzen Lage bei! Es heißt dazu: „Jetzt hängt von der Kammer der Beschluß über Frieden oder Krieg ab. Die Kammer zählt 508 Mitglieder. Nach den Versicherungen der Giolitti-Leute beträgt der Anhang des Weiterlesen

2. September 1914

0_1_23_41_02_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, d. 2. September.

Als ich noch ein kleiner Junge war, da zogen wir in den ersten Jahren kurz nach dem großen Krieg von Siebzig am heutigen Tage in großen Festzügen der Schuljugend zum Grafenberg, mit Farn u. Eichenlaub bekränzt. Unter Fahnenschwenken, Böllerschüssen u. Hoch-Deutschland-Rufen feierten wir den großen Sieg von Sedan, wo unsere Truppen schon während der Schlacht 25 000 Franzosen gefangen genommen hatten, wo aber durch die Kapitulation von Sedan ein Heer von 83 000 Mann, 40 Generälen, 230 Stabsoffiziere, 2600 Offiziere, 330 Feldgeschütze 70 Mitrailleusen, 150 Festungsgeschütze, 10 000 Pferde u. den Kaiser Napoleon in unsere Hände fiel. Heute ziehen keine sorglos-fröhlichen Kindertrupps zum Grafenberg, heute kämpfen entschlossen-ernste Weiterlesen