22. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1918

Der Deutsche Metallarbeiterverband warnt den Solinger Oberbürgermeister vor den Problemen, die der Übergang zur Friedenswirtschaft mit sich bringen wird, und fordert kommunale Maßnahmen gegen Arbeitslosigkeit.

            Uebergang zur Friedenswirtschaft.
   Durch den Geschäftsführer des Deutschen Metallarbeiter-
verbandes in Solingen ist an Herrn Oberbürgermeister Dicke
folgendes Schreiben ergangen:
                                             Solingen, den 19.Oktober 1918.
                                             Antrag
   Herrn Oberbürgermeister Dicke und die Stadtverordneten-
                                             Versammlung
                                                                           Solingen.
   Nach menschlichem Ermessen dürfte der Weltkrieg in abseh-
barer Zeit zu Ende sein. Der kommende Frieden bedingt die Um-
schaltung unseres ganzen Wirtschaftlebens von den Kriegs- zu den
Friedensverhältnissen. Der Uebergang wird eine längere Zeit in
Anspruch nehmen und große Arbeitslosigkeit im Gefolge haben.
Die Arbeitslosigkeit hatte schon in Friedenszeiten den Charakter
einer vorübergehenden Erscheinung mehr und mehr verloren. Die
Arbeitslosigkeit drückte sehr schwer auf die Arbeiterbevölkerung.
Viel schlimmer aber wird die Arbeitslosigkeit nach der langen
Kriegsdauer auf die Bevölkerung einwirken. Der größte Teil der
Bevölkerung ist völlig verarmt.
   Hinzu kommt der gewaltige Zuwachs an Arbeitskräften durch
die Kriegswirtschaft, die große Zahl der beschäftigten Ausländer in
der Kriegsindustrie; diese Umstände werden zu einer ständigen Ge-
fahr für die gesamte Arbeiter- und Angestelltenklasse auswachsen.
Diese Gefahr wird sich bei der Uebergangswirtschaft in kata-
strophaler Weise bemerkbar machen.
   Angesichts dieser Tatsachen ist die Arbeitslosenfürsorge eine
öffentliche Pflicht, die das ungesäumte und tatkräftige Eingreifen
der Gemeinde im Wege der Verwaltung erfordert.
   Die Arbeitslosenfürsorge, wenn sie wirksam werden soll, ist
nur möglich auf der Grundlage ständiger Einrichtungen der Ar-
beitslosenstatistik, der Arbeitsvermittlung und der Arbeitslosen-
versicherung im Zusammenwirken mit den gewerkschaftlichen Or-
ganisationen der Arbeiterklasse.
   Für die Uebergangswirtschaft sind sofort Uebergangswirt-
schaftskommissionen zu bilden. Diese müssen die Preisbildung
der Arbeitslöhne überwachen. Hierzu müssen Gewerkschaftsbeamte
mit hinzugezogen werden. Diese Kommissionen haben auch die
Rückkehr und Unterbringung der Feldgrauen in das zukünftige
Wirtschaftsleben, die Umschaltung der Frauenarbeit, kurz und gut,
das ganze Wesen der Uebergangswirtschaft zu übernehmen.
   Die Arbeitslosigkeit, verbunden mit weiterem Umsichgreifen
von Not und Elend, trägt die größten Gefahren für eine gedeihliche
Weiterentwicklung des wirtschaftlichen Aufbaues im Innern
Deutschlands in sich. Es muß daher Vorsorge getroffen werden,
die von der wirtschaftlichen Krise Betroffenen vor der äußersten
Not zu bewahren.
   Der deutsche Arbeiter hat im Laufe des Krieges, noch mehr als
in früheren Jahren, ein Anrecht erworben, vor Not und Elend
geschützt zu werden.
   Eine reichsgesetzliche Arbeitslosenfürsorge besteht nicht; es ist
auch sehr fraglich, ob in der jetzigen Zeit eine solche geschaffen
wird. Deshalb halten wir es für dringend notwendig, daß von der
Stadtverordnetenversammlung beschlossen wird, eine Arbeitslosen-
fürsorge sofort einzuführen.
   Wir richten daher an den Herrn Oberbürgermeister der Stadt
Solingen und an die Stadtverordneten-Versammlung die dringende
Bitte, Maßnahmen zu treffen, daß den Arbeitslosen ihr schweres
Los erleichtert wird. Wir bitten ferner, genügende Mittel zur
Erbauung von Wohnhäusern bereitzustellen, um auch hierdurch die
Arbeitslosigkeit, die ganz bestimmt eintreten wird, zu vermindern
   und gleichzeitig der Wohnungsnot zu steuern.
   Es dürfte sich ferner empfehlen, mit den maßgebenden Be-
hörden der Nachbargemeinden des oberen Kreises Solingen in
Verbindung zu treten, damit die Arbeitslosenfürsorge für Groß-
Solingen einheitlich ausgearbeitet werden kann.
                                    Mit vorzüglicher Hochachtung!
                                                                              I. A.: Rapp.

9. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Oktober 1918

Bei der Fa. Weyersberg, Kirschbaum und Co. in Solingen erklärt man sich für die Friedenswirtschaft gerüstet.

   Solingen. Weyersberg, Kirschbaum u[nd] Co.,
A.-G. für Waffen und Fahrradteile. Die
Hauptversammlung genehmigte den Abschluß und die sofortige
Auszahlung der Dividende von 20 Prozent und
der besonderen Vergütung von 10 Prozent.
Zum Aufsichtsratsmitglied wurde der Sohn des verstorbenen
Vorsitzenden, Richard Berg, neugewählt, ein der Reihe nach
ausscheidendes Aufsichtsratsmitglied wurde wiedergewählt.
Ferner genehmigte die Versammlung die Abänderung des Ge-
sellschaftsvertrages, wonach der Gewinnanteil für den Auf-
sichtsrat von 8 auf 10 Prozent erhöht und die Frist zur Ein-
ladung zur Hauptversammlung von 23 auf 14 Tage herabge-
setzt wird. Ueber die Aussichten für das laufende Geschäfts-
jahr berichtete der Generaldirektor, daß in den ersten Monaten
des Jahres derselbe Auftragsbestand wie im Vorjahre vorlag
und daß dies voraussichtlich auch so bleiben werde. Obwohl
das Kriegszeug nicht mehr den Vorrang hat, seien reichlich
Aufträge vorhanden. Für den Uebergang in die Friedens-
wirtschaft sei die Gesellschaft gerüstet, da sie ihre Maschinen so-
fort für die Friedensarbeit verwenden kann und da Friedens-
aufträge genügend vorliegen.

3. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1917

Polizeiliche Kontrollen in Ohligs wegen der Einhaltung verschiedener gesetzlicher Bestimmungen bei Wirtschaften, Konditoreien und Kinos

   Ohligs. Polizeiliche Revisionen. Gestern wurden
von mehreren Polizeipatrouillen Revisionen in den Wirt-
schaften, Konditoreien und Kinos vorgenommen. Es wurde in
zahlreichen Fällen festgestellt, daß sich dort jugendliche Personen
unter 17 Jahren aufhielten, obwohl das durch eine Verordnung
des kommandierenden Generals vom 13. Dezember 1915 ver-
boten ist. Besonders viele Jugendliche wurden in Wirtschaften
angetroffen, in denen Komiker auftreten. Die Wirte machen
sich nicht nur strafbar, sondern sie laufen auch Gefahr, daß bei
wiederholter Uebertretung ihr Geschäft geschlossen wird. Auf
den Straßen wurden ebenfalls eine Anzahl Jungen von 14 bis
17 Jahren angetroffen, die Zigaretten rauchten. Die Namen
der jungen Tabakverbraucher wurden ebenfalls festgestellt,
ebenso die Namen der Verkäufer des Rauchmaterials, die sich
ebenfalls strafbar gemacht haben. In den Lebensmittelge-
schäften wurde vielfach festgestellt, daß die vorgeschriebenen
Preisverzeichnisse nicht ausgehängt worden sind. In mehreren
Wirtschaften und Konditoreien fanden die revidierenden Be-
amten, entgegen der Bestimmung, die Tische noch gedeckt. Auch
das ist strafbar und wird für die betreffenden Wirte Strafe im
Gefolge haben. Endlich wurde der Magenfahrplan (auch
Speisekarte genannt) von den wißbegierigen Polizeibeamten in
den Wirtschaften einer genauen Prüfung unterworfen, aber
weniger, um selbst zu schlemmen, denn dazu reicht meistens das
Gehalt nicht aus, als um festzustellen, wieviel Fleischgänge auf
der Karte verzeichnet waren. In mehreren „besseren“ Ge-
schäften wurde denn auch festgestellt, daß man in Ohligs noch
recht gut leben kann, wenn man das nötige Geld besitzt. Auch
gegen diese Wirte soll eingeschritten werden.

20. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Oktober 1917

Abgabe von Metall

Laßt nicht andere für Euch sorgen
gebt selber was Ihr habt
an
Aluminium, Kupfer,
Messing, Nickel, Zinn.

20. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Oktober 1917

Dank an Zeichner der 7. Kriegsanleihe

Vermischtes.
Schleiden, 18. Okt[ober]. (Kriegsanleihe.) Zu dem
Ergebnis der 7. Kriegsanleihe in unserem Kreise er-
fahren wir von zuständiger Stelle folgendes: Das
Ergebnis ist ein sehr erfreuliches. Nicht nur ist die
Gesamtzahl der Zeichnungen eine hohe, auch die Zahl
der Kleinzeichnungen ist außerordentlich zufriedenstellend.
Der vaterländische Sinn der Bevölkerung hat also
über die Besorgnisse, die hier und da auftraten, ge-
siegt. Herzlicher Dank gebührt allen, die bei der
Werbearbeit beteiligt gewesen sind, in erster Linie den
Herren Pfarrern und Rednern in den Werbeversamm-
lungen. – Die Kreisparkasse war wiederum in der
Lage, 1 ¼ Millioenen zu zeichnen. Hiermit erreicht
die Gesamtzeichnung der Kreissparkasse die Summe
von 5 313 000 Mark.

17. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Oktober 1917

7. Kriegsanleihe wird beworben

Frauen! Mütter!
Wer von uns allen möchte es nicht lieber
sehen, wenn man statt der Granaten Sensen
Schmieden und Maschinen bauen könnte!
Aber dazu gehören Frieden und Ruhe im Land.
Weiterlesen

17. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Oktober 1917

Vaterländische Veranstaltung im Hotel Kölner Hof

Schleiden, 15. Oktober. Die gestern abend im Hotel
Kölner Hof veranstaltete vaterländische Versammlung
erfreute sich eines zahlreichen Besuches. Der Land-
tagsabgeordnete Kesternich hob in seiner spannenden
Rede, die auf die Zuhörer den Eindruck machte, daß
das Gesagte die innerliche Ueberzeugung des Redners
war, den Friedenswillen und die Friedensbereitschaft
der deutschen Regierung und des deutschen Volkes
hervor. Nachdem aber alle Friedensangebote S[eine]r
Maj[estät] des Kaisers und des Reichstages vom Feinde
mit Hohn zurückgewiesen seien, blieb dem deutschen
Reiche nichts übrig, als den ihm schnöde aufgedrun-
genen Kampf zu einem für unser Land siegreichen
Ende und zu einem ehrenvollen Frieden durchzufechten.
Weiterlesen

17. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Oktober 1917

7. Kriegsanleihe wird umworben

Und immer wieder gilt es! Wer darf zurückstehen!
Der Sohn schützt die Heimat.
Der Alte wieder am Pflug.
Nicht lange besinnen!
Den Krieg zu gewinnen,
Mahnt Ehre u[nd] Pflicht
Vergiß das nicht!
Die deutsche Presse aller Parteien mahnt das deutsche Volk zur Zeichnungspflicht!
Weiterlesen

13. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Oktober 1917

Persönliche Vorstellung auf dem Landratsamt für Ausfuhr von Kartoffeln zwecklos

Bekanntmachung.
Ich mache drauf aufmerksam, daß es völlig
zwecklos ist, wegen Ausfuhr von Kartoffeln aus
dem Kreis Schleiden persönlich auf dem Land-
ratsamt vorstellig zu werden.
Schleiden, den 6. Oktober 1917
Der Vorstizende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

13. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Oktober 1917

Fond für Unteroffiziere und Mannschaften des Reserve-Infanterie-Regiments 69

Schleiden, 11. Oktober. Das Ersatz-Bataillon des
Reserve-Infanterie-Regiments 69 zu Cöln hat durch
öffentliche Sammlung einen Unterstützungsfonds für
Unteroffiziere und Mannschaften des [Res]erve-[Inf]anterie-[Re]g[imen]ts
69 und seines Ersatz-Bataillons geschaffen. Hieraus
können in besonderen Notfällen Unterstützungen gewährt
werden: 1. an Unteroffiziere und Mannschaften,
welche infolge einer Dienstbeschädigung, die sie wäh-
rend des Krieges als Angehörige des [Res]erve-[Inf]anterie-[Re]g[imen]ts
69 oder seines Ersatz-Bat[ai]l[lon]s erlitten haben, erwerbs-
unfähig geworden oder in ihrer Erwerbsfähigkeit er-
heblich beeinträchtigt sind; 2. an Hinterbliebene solcher
Unteroffiziere und Mannschaften, wenn diese infolge
einer während ihrer Zugehörigkeit zum [Res]erve-[Inf]anterie-[Re]g[imen]t
69 oder zu seinem Ersatz Bataillon erlittenen Dienst-
beschädigung gestorben sind. Es sollen auf Anträge
hin in erster Linie kinderreichen Familien und bedürf-
tigen Eltern von Kriegsgefallenen Beihilfen gewährt
werden, wenn eine nicht selbst verschuldete NotlageU
vorliegt. Trotzdem bereits öfters auf den bestehenden
Fonds hingewiesen wurde, hat erst ein kleiner Teil
der Hinterbliebenen eine Unterstützung auf ihren An-
trag hin erhalten können, jedenfalls denselben
das Bestehen dieses Fonds nicht genügend bekannt sein.
Die Gesuche würden am zweckmäßigsten direkt durch
Vermittelung der Gemeindebehörde eingereicht, wobei
letztere die Bedürftigkeit und das Verwandtschaftsver-
hältnis des Gesuchstellers nachzuweisen hätten.

13. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Oktober 1917

Abgabe von Metall

Metalle heraus!
Klavierleuchter sind entbehrlich –
bringt sie zur Sammelstelle

10. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Oktober 1917

Ziegenschau in Hellenthal, Blankenheim und Heimbach veranstaltet

Call, 5. Okt[ober] Wie früher hierselbst, so zeigten
auch die in der verflossenen Woche veranstalteten
Ziegenausstellungen in Hellental, Blankenheim und
Heimbach erfreuliche Resultate. Es waren 150, bzw.
54 und 165 Ziegen und Lämmer aufgetrieben, wo-
von 21 Ziegen, 19 Lämmer, bzw. 13 Ziegen, 7
Lämmer und 4 Böcke, 22 Ziegen und 18 Lämmer
präsentiert worden. Der größte Teil ließ erkennen,
daß auf schöne Körperformen und gute Leistungen
besonderen Wert legte; nur ein verhältnismäßig ge-
ringer Teil zeigte noch Rückstand, da sich noch Tiere
mit Hörnern und dunkeln Abzeichen fanden. Diese
Schauen sind geeignete, schöne Exem-
plare der weißen hornlosen Saanenziege vorzuführen
und so das vom Kreise verlangte Zuchtziel immer
mehr zu verbreiten und die noch vorhandenen minder-
wertigen Kreuzungen zu beseitigen. Wenn auch viele
Preise ausgeteilt wurden, so mußten doch leider manche
ohne die wohlverdiente Belohnung nach Hause gehen,
weil die für die Prämierung bewilligten Mittel bei
weitem nicht ausreichten. Großes Interesse, das all-
seitige Nachahmung verdient, bewiesen die in Betracht
kommenden Bürgermeisterein, durch Bewilligung der
ersten Preise.- Die nach vielen Jahren wieder ins
Leben gerufenen Ziegenschauen berechtigen zu den
schönsten Hoffnungen und lassen erwarten, daß sie sich
zu einer stänigen Einrichtung auswachsen, der durch
rückhaltlose Anerkennung und vermehrte Zuwendungen
seitens der höheren Behörde noch größere Kräftigung
zuteil wird.

6. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. Oktober 1917

Kriegsanleihe wird beworben

Es gibt
nur einen
Erfolg: den
Enderfolg!
Die siebente Kriegsanleihe
soll ihn besiegeln. Nur
nicht nachlassen, nicht
mürbe werden in letzter Stunde! –
Keinem deutschen Krieger wird
es einfallen, plötzlich im entscheiden-
den Sturmangriff zurückzubleiben.
Ebenso wenig darf jetzt zu Hause
auch nur ein einziger mit seinem
Gelde fehlen.
Mit der siebten Kriegsanleihe
muß der Sieg im Wirtschaftskampf
erfochten werden! Dann ist der Krieg
gewonnen!
Darum zeichne!

6. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. Oktober 1917

Abgabe von Gold

Ein eitler Wicht,
wer sich in eiserner Zeit mit Gold behängt. Schafft
das Gold zu der Ankaufstelle bei der Kreis-Spar- und
Darlehnsstelle in Schleiden.