16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Trotz grimmiger Kälte herrschte ziemlich lebhafter Verkehr auf Solingens Wochenmarkt

                           Vom Wochenmarkt.
   Heute hatte die Zentrale einen Waggon Schwarzwurzeln
geschickt. Einige Landwirte brachten Grünkohl und Suppen-
gemüse. Vom letzten Markttage waren noch einige Reste der
Kappus- und Wirsingbestände vorhanden, die flotten Absatz
fanden. Rüben aller Art waren in größeren Mengen auf dem
Markte. Der Verkehr in der Halle war vormittags ziemlich
lebhaft. Vor der Markthalle bot eine Frau die ersten Früh-
lingsboten, Schneeglöckchen, zum Kauf an. Bei der augen-
blicklich herrschenden grimmigen Kälte wurde man so recht an
die Unbeständigkeit dieser Welt erinnert. Die zarten Blümchen
in Eis!

21. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Januar 1918

Frühlingswetter im Wintermonat Januar

Frühlingsboten im Januar.
   Seit einigen Tagen ist ein vollständiger Temperaturwechsel
und damit eine gründliche Aenderung des Wetters eingetreten.
Während vor wenigen Tagen noch der rauhe Nordost um die
Häuser fegte und mit den wirbelnden Schneeflocken spielte, weht
jetzt – ein Mailüft’l. Der gestrige Sonntag, der wirkliches
Frühlingswetter brachte, veranlaßte große Scharen Stadt-
bewohner, einen Ausflug aufs Land zu unternehmen. Mutter
Natur, die sich sonst nicht leicht täuschen läßt, scheint diesmal
aber doch auf die hohe Temperatur – wir hatten gestern
mittag 10 Grad Wärme im Freien – hereinzufallen, denn wir
sahen gestern schon eine ganze Menge Ausflügler, die sogen[annten]
„Kätzchen“ (Weidenblüten) mit nach Hause brachten. Zweifellos
sind diese Frühlingsboten etwas verfrüht bei uns eingetroffen,
wenn auch ein baldiger Winterschluß im allgemeinen Interesse
läge, schon im Hinblick auf unsere Heizmittelversorgung und
vor allen Dingen mit Rücksicht auf unsere Feldgrauen an der
Front.

18. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1918

Der Kraftwagen-Verkehr konnte trotz der winterlichen Verhältnisse auch wieder auf die Strecke Wupperhof-Solingen ausgedehnt werden

   Witzhelden. Der Kraftwagen-Verkehr, der trotz
Schnee, Eis und Glätte nach Hilgen aufrechterhalten worden
war, ist nunmehr auch wieder auf die Strecke Wupperhof –
Solingen ausgedehnt worden.

17. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1918

Winterliches Hochwasser der Wupper führt zu Überschwemmungen

   Solingen. Die Wupper führt Hochwasser.
Das plötzliche eingetretene Tauwetter hat die Schnee- und Eis-
massen in unseren Bergen schnell zum Schmelzen gebracht und
der Wupper große Wassermengen zugeführt. Unser Bergstrom
führt seit gestern starkes Hochwasser. Die Wupperschleifkotten
sind außer Betrieb gesetzt worden, und das Ufergelände steht unter
Wasser. In der Wipperaue ist das Wasser besonders hoch. Die
Gartenanlagen des bekannten Ausflugsortes von Everts sind
überschwemmt. Auch an der Kohlfurterbrücke ist die Wupper
aus ihren Ufern getreten. Bei dem heute nacht eingetretenen
Frostwetter wird die Ueberschwemmung wohl nur von kurzer
Dauer sein. Auch der Rhein steigt. Das ist nur zu begrüßen,
wenn die Sache nicht zu schlimm wird, denn bis vor kurzem
wurde besonders vom Niederrhein sein so niedriger Wasserstand
gemeldet, daß Gefahr für die Fortführung der Schifffahrt be-
stand.

16. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1918

Das Tauwetter macht Solingens Straßen nur noch schwer passierbar

                                   Tauwetter.
   Dem großen Schneefall der letzten Wochen und der Eisesglätte
letzten Tage ist nun Tauwetter gefolgt, das über Nacht die Straßen
unserer Gemeinden, besonders die Außenbezirke des oberen Kreises
in ein undefinierbares Kotmeer verwandelt hat. Es ist einfach trost-
los, da für den natürlichen Abfluß des Schnee- und Regenwasser fast
überall ungenügend, in vielen Fällen gar nicht gesorgt ist. Es ist ge-
wiß anzuerkennen, wenn ein Teil der Hausbezitzer die Troittoirs vor
ihren Häusern säubern und dadurch ein passablen Fußweg schaffen,
in den meisten Fällen geschieht aber nichts. Bei der schlechten Be-
schaffenheit des Kriegs-Ersatz-Schuwerks kommen die ihrer Beschäf-
tigung nachgehenden Arbeiter, Handwerker usw. mit nassen Füssen
zur Arbeitstelle, wo in den wenigsten Fällen Gelegenheit zum Um-
wechseln der Schuhe und Strümpfe vorhanden ist. Daß da Krankheiten
ganz unausbleiblich sind, dürfte jedem klar sein. Durch besseren Abfluß
des Schneewassers kann dieses Uebel natürlich nicht ganz beseitigt,
wohl aber wesentlich dazu beigetragen werden, daß die Straßen doch
einigermaßen passierbar sind. Also sorge man für genügenden
Abfluß.

16. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1918

Kein Straßenbahnverkehr wegen Schnee und Eis auf Solingens Kreisbahn

                    Von der Kreisbahn.
   Das über Nacht eingetretene Tauwetter ist der Offensive,
die die Kreisbahnverwaltung gegen Eis und Schnee eröffnet
hatte, zu Hilfe gekommen. Von heute ab fährt die Bahn nach
Vohwinkel wieder halbstündlich, und wahrscheinlich wird es
möglich sein, den Verkehr auf der Strecke nach Wald von 11 Uhr
heute morgen ab auch wieder halbstündlich stattfinden zu lassen.
Die Strecke nach Ohligs ist immer noch das Schmerzenskind
der Bahn. Bisher ist es nur gelungen, bis Limminghofen den
Schienenstrang von Eis zu befreien, doch gedenkt man heute
bis Merscheid vorzudringen, so daß die Hoffnung besteht, bis
morgen die ganze Strecke bis Ohligs Bahnhof freizulegen. Auch
im vorigen Jahre dauerte es unverhältnismäßig lange, bis die
Strecke nach Ohligs wieder eisfrei gemacht war. Den Unmut
der Leute aus Merscheid, deren einziges Verkehrsmittel die
Kreisbahn ist, kann man daher begreifen. Wir wissen nicht,
ob die besonders starke Eisbildung auf der Ohligser Strecke
darauf zurückzuführen ist, daß die Straßenanwohner die Gleise
mit Spülwasser begießen und so zur schnellen Vereisung der
Bahn beitragen. Für so unvernünftig und boshaft halten wir die
Leute von Limminghofen und Merscheid nun doch nicht, die
Schuld wird also schon wo anders liegen. Immerhin aber
mögen die Hausfrauen den Fingerzeig beherzigen und kein
Wasser auf die Gleise schütten, denn die Reinhaltung der
Schienen ist Vorbedingung zur glatten Erledigung der Fahrt.

14. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Januar 1918

Ein Teil der Winter ausgelösten Probleme von Solingens Straßenbahnen konnten beseitigt werden

                          Von der Straßenbahn.
   Die Verkehrsschwierigkeiten, die in den letzten Tagen außer-
ordentlich unangenehm empfunden wurden, sind nun zum Teil wieder
behoben. Auf der Linie Krahenhöhe verkehrt die Bahn wieder, wenn
auch nicht regelmäßig. Nach Vohwinkel und Wald-Ohligs fahren
die Wagen wieder halbstündlich. Die Strecke Merscheid-Ohligs ist
noch immer vereist und unfahrbar.

12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Aus Arbeitermangel kann die Stadt Solingen die vereisten Straßen nicht bestreuen lassen

   Solingen. Das Fuhramt läßt die Fabrikbesitzer hier-
durch ersuchen, ihre Fabrikhöfe und die Zufahrtsstraßen zu den-
selben bei dem jetzigen Glatteis mit Asche umgehend bestreuen
zu lassen, da die Stadt wegen Arbeitermangels nicht in der
Lage ist, die Straßen bestreuen zu lassen.

12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Der Vergleich der Lebensmittelversorgung zwischen dem Steckrüben-Winter 1917 und dem aktuellen Winter fällt wegen der reichlichen Kartoffelernet zwar zu Gunsten des Winters 1918 aus, aber die schlimmsten Monate stehen im Frühjahr noch bevor

                       Heuer und 1917
   Vor Jahresfrist saßen wir so hübsch in der Zeit, wo die
Steckrübe den Küchenzettel vom Morgen bis zum Abend in
ihren verschiedenen Wandlungen beherrschte. Heute haben wir
neben reichlicheren Mengen an Gemüsen vor allem die Kar-
toffel, deren reichliche Ernte doppeltwohltuend empfunden wird,
weil wir eben die böse Zeit der Steckrüben mitgemacht haben.
Ein großer Teil der Bevölkerung, auch diejenigen, die nicht
zu den Begüterten zu rechnen sind, ist in der Lage gewesen,
sich einen kleinen Vorrat einkellern zu können. Damit ist zu-
gleich eine Gefahr verbunden, denn es ist zu verlockend, so vom
großen Haufen zu leben. Es wird dabei leicht vergessen, daß
man mit der vorhandenen Menge eine recht geraume Zeit aus-
kommen muß. Da darf es nicht heißen, ach, das wird sich schon
finden, wir werden schon nicht verhungern. Bedenke man wohl,
die schlimmsten Monate stehen uns noch im Früh-
jahr bevor, und in wie weit es bei den stets anhaltenden
Transportschwierigkeiten möglich sein wird, eine geregelte Zu-
fuhr nach den Städten aufrecht zu erhalten, ist zum mindesten
fraglich. Daher die Mahnung zur Sparsamkeit,
namentlich hinsichtlich der Kartoffel. Am besten steht die Fa-
milie, die weise Haus hält und dadurch in etwa für sich selber
sorgt!

10. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Januar 1918

Starker Schneefall bringt den Straßenbahnverkehr in Solingen vollkommen zum Erliegen

   Solingen. Die Straßenbahnen fahren nicht.
Der starke Schneefall gestern abend und in der vergangenen
Nacht hat den gesamten Straßenbahnverkehr zum Stillstand
gebracht. Weder die Stadt- noch die Kreisbahn fährt, weil die
Gleise vollständig von Schneemassen bedeckt sind. Die Cronen-
berger Bahn hat aus demselben Grunde den Betrieb eingestellt.

10. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Januar 1918

Keine Lieferung von Kohl für Solingens Wochenmarkt angekommen

                           Vom Wochenmarkt.
   Die Hoffnungen unserer Hausfrauen, wieder etwas Kohl-
gemüse kaufen zu können, sind leider zuschanden worden. Die
Zentrale hatte Sendungen Rot- und Weißkohl angekündigt, die
aber wohl infolge des außerordentlich starken Schneefalls aus-
geblieben sind. Der Schnee hat große Störungen im Güter-
verkehr mit sich gebracht. Unsere Hausfrauen mußten sich
wieder mit den vorhandenen Rüben begnügen. Der Markt-
verkehr war daher äußerst still.

9. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1918

Die winterlichen Verhältnisse verhindern ausreichende Kohlezufuhren. Deshalb muss äußerst sparsam mit den vorhandenen Heizmitten umgegangen werden, um eine große Heizmittelnot zu verhindern.

   Solingen. Infolge des anhaltendes Frostes und
Schneewetters haben sich die Verkehrsverhältnisse und damit
die Zufuhren von Kohlen usw. auf der Eisenbahn nicht verbessern
können und wird auch voraussichtlich in absehbarer Zeit eine Aende-
rung zugunsten eines erhöhten Kohlentransportes kaum eintreten.
Die bestehenden Transportschwierigkeiten drängen darauf hin, daß
mit den zur Verfügung stehenden Heizmitteln weiter in der aller-
sparsamsten Weise gewirtschaftet wird, damit diesen Schwierigkeiten
begegnet werden kann. Obwohl wiederholt auf die Verwendung
mit Koks zu strecken ist unbedingt notwendig, andernfalls sind die
worden ist, so wird von diesem Heizmittel doch nicht der Gebrauch
gemacht, welcher erforderlich ist, um durch die jetzigen schwierigen
Verhältnisse durchzukommen. Die noch vorhandenen Kohlenvorräte
mit Koks zu strecken ist unbedingt notwendig, andernfalls sind die
Heizmittel nicht ausreichend für den laufenden Winter. Brennholz
und Schanzen werden wöchentlich von den städtischen Lagern aus-
gegeben, um einer Heizmittelnot vorzubeugen.

7. Januar 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1

Osoppo, den 7/I. 18

Liebe Mutter!

Meinen herzlichsten
Dank für Deinen lieben
Weihnachtsgruß. Vorgestern
erhielt ich Deinen Brief.
Die Post der Division ist auch auf dem
Marsch. In nachdem wir
mit ihr zusammen=
treffen, erhalten wir
unsere Post. Hier in
Osoppo werden wir noch
einige Zeit liegen bleiben.
Es liegt an der Bahn nach
Gemona und nur einige
Kilometer entfernt von

Seite 2

dieser Stadt. Gestern dachten
wir, nachdem wir am
Tage zuvor schon 35 – 40
km abgerissen hatten,
uns in Pinzano 22 km
von hier gründlich ausruhen
zu können. Wir hatten gutes
Quartier mit Betten, (aber
italienische) die Leute gaben
uns Polenta mit Kohl zu essen.
Es wurde uns recht schwer
uns von dem guten Quartier
zu trennen. 12 Uhr Mittags
mußten wir weiter
marschieren. Unser Quartier
ist recht gut ausgefallen.
Es ist ein verlassenes
Bauernhaus. Auf dem
Boden liegen eine Masse

Seite 3

Kokerus (Maiskolben).
Schade, daß ich Dir nicht einen
Waggon von dem Mais
schicken kann. Soviel ist
es wohl, was hier unbeachtet
herumliegt. Da könntest
Du Dir noch einige
hundert Hühner anschaffen,
die würden trotz des
Krieges dick und fett.
Bohnen, Zwiebeln etwas
Maismehl haben wir auch
gefunden. Wir haben uns
gleich einen regelrechten
Polenta gemacht. In dem
großen Hause wohnen
wir augenblicklich mit 3
Mann. Die anderen Manschaf=
ten von der 10 Mann

Seite 4

starken Sanitätsgruppe
sind alle noch zurück.
3 Kranke haben wir aller=
dings noch bei uns. In
dem Hause müssen wir
die Kranken aufnehmen.
Es sind meist Fußkranke,
die jetzt kommen. Länger
wie einen Tag bleiben
die nicht bei uns. Wir sind
doch kein Lazarett, dafür
haben wir kein Material.
Die Feldlazarette sind
ja auch noch da. Heute
morgen habe ich noch ganz
versteckt einen Weinkeller
gefunden mit 7 vollen
Fässern. Brauchst nicht zu
denken, daß ich mal zu

Seite 5

tief rein kucken werde.
Wenn ich ein paar Glas
getrunken habe, dann
bin ich den Wein schon leid. Hat
der dumme Bauer ge=
meint, wir könnten seinen
Wein nicht finden. Ist der
aber schief gewickelt.
Wenn er wieder kommt,
kann er die Fässer als
Regenfässer benutzen.

Kann mir denken,
daß Ihr Weihnachten
in aller Stille verlebt
habt. Meine Kameraden
haben bis jetzt alle
noch keine Weihnachtspa=
kete bekommen. Das wird

Seite 6

schließlich noch ne Weile
dauern, bis die kommen.
Ein regelrechtes Federbett
hätte ich ganz gern. Kannst
ruhig eins schicken. Ich
habe auch nicht geglaubt,
daß ich, der sonst im
Winter 2 Betten haben
mußte, mitten im strengsten Winter
im Freien mit Mantel
und 2 Decken schlafen
könnte. Nicht mal
erkältet habe ich mich
dabei. Heute schneint
es tüchtig. Es ist jetzt auch
in der Ebene ziemlich
kalt geworden. Wir liegen
allerdings direkt am
Fuße des Gebirges.

Seite 7

Werner Langen ist auch
gefallen. Das tut mir
um den frischen Jungen leid.
Er hatte lange in der
Schule neben mir gesessen.
Heinrich ist auch schon
im Westen! Bisher hat
er mir noch nicht geschrieben.
Für Frau Wellers Gruß
meinen besten Dank.
Wenn Du Ihr schreibst,
kannst Du sie von mir
grüßen. Ich weiß Ihr
Adresse nicht, um Ihr
schreiben zu können.
Nun denn Schluß! Sei
denn Gott befohlen und
herzlichst gegrüßt von
Deinem Gerhard

B. W.

Seite 8

Vorhin höre ich, daß der
Österreicher Monte Tomba
und die Sternenkuppe vom
Monte Grappa verloren
hat. Das ist doch ein Pack.
Mit den größten Verlusten
haben wirs erobert. Und
kaum ist der Germanski
abgezogen, da hat Kamerad
Schnürschuhe wieder alles
im Stich gelassen. Das
ist ärgerlich.

4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Tödlicher Unfall beim Rodeln in Gräfrath

Gräfrath. Opfer des Rodelsports. Der Rodel-
sport hat hier ein Menschenleben gefordert. Vorgestern ver-
gnügte sich die 13jährige Edith P. auf der abschüssigen Straße
von Flachsberg mit Rodeln. Ihr Schlitten wurde von einem
größern Schlitten, der von einigen jungen Burschen gesteuert
wurde, mit solcher Wucht angefahren, daß sie stürzte und einen
Schädelbruch erlitt. Im Krankenhause ist das Mädchen
inzwischen an den Folgen der Verletzung gestorben.

3. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Januar 1918

Ferienverlängerung für sämtliche Volksschulen

   Wald. Ferienverlängerung. Nach einer Mitteilung der
K[öni]gl[ichen Regierung sind die Weihnachtsferien an sämtlichen Volksschulen
bis zum 6. d[ie]s[en] Monats verlängert worden. Am Montag, den
7. d[ie]s[en] M[ona]ts beginnt wieder der Unterricht, falls nicht vorher noch
eine anderweitige Verfügung ergeht.