10. Dezember 1917

Alle Scans des Briefes

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1:
Im Felde, 10. XII 1917
Lieber Vater!
Am 6.ten sind wir
glücklich bei der Truppe angelangt.
Am 5.ten kamen wir in Conegliano
an. Man sagte uns, dass die Truppe
bei Farra läge, hörten aber
von verschiedenen Seiten, daß
unsere Division, die 200.derte, im
Abrücken sei. Daraufhin sind
wir bis zur Dunkelheit weiter-
marschiert und kamen schon
ein schönes Stück ins Gebirge
rein. Erhielten in einem
Nest von den K.u.K. Brüdern
Kost und Logie. Wir trafen
einige von der Division, die
uns bestätigten, dass die Division

Seite 2:

schon abgerückt sei, bis auf
Baggage und Sanitätskpn., die
morgen abrücken würden. Am
6.ten haben wir uns in aller
Frühe auf die Beine
gemacht. Die Baggage kam uns
entgegen. Die Komp. aber nicht.
Bald hörten wir, daß die einen
anderen Weg marschieren. Es glückte
uns das Quartier, daß die Komp.
beziehen würde, zu erfahren. Ein
Lastauto nahm uns mit, und so
waren wir eher am besagten
Ort als die Komp. Unsere eiserne
Portion haben wir an dem Tage
vor lauter Hunger aufgegessen.
Brot, u. zwar 300gr. hatte man uns
als einzige Verpflegung für den ganzen
Tag vorher mitgegeben. Um 3 Uhr mittags
kam die Komp an. Die waren
natürlich erstaunt, daß wir endlich
da waren. In Rosenh[eim] hatte sich

Seite 3:

uns noch ein Urlauber angeschlossen.
Dann sind wir noch 3 ganze Tage
marschiert mit der Komp. Gestern
haben wir 2 Std. südlich Feltre,
welches übrigens eine wunderbare Lage
hat, Halt gemacht. Jetzt erst
können wir Post abgeben.
Man hört hier keinen Schuss.
Bald wird’s aber toll zugehen.
Ich verrate jetzt ja kein
Geheimnis mehr, denn, wenn
der Brief in deine Hände kommt,
ist die Sache alt. Morgen am
11.ten soll der Italiener seine
Haue kriegen. Es handelt
sich darum, ihn von dem
alles beherrschenden Berg
in unserer Nähe zu werfen
und von hier aus am rechten
Piave Ufer vorzurücken. Da
weiter unten die Piave nicht
überschritten werden kann.
Da gleich die Post abgeht, will

Seite 4:

ich Schluss machen, nächstes
mehr. Sei denn Du und alle
Lieben herzlichst gegrüßt von
deinem
Gerhard.
Schick nur haltbare Sachen.
Kopierstift und Batterie für
die Taschenlampe möchte ich gern
bekommen als Weihnachtsgeschenk,
wenn schließlich auch als verspätet[es].

Transkription: Philipp Weide
Praktikant im Stadtarchiv Mettmann, August 2017

6. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1917

Der frühe Winter mit starkem Frost bringt viele ärmere Familien bei der Knappheit an Heizmaterial in Bedrängnis.

   Solingen. Starker Frost. Der Winter, der erst seit
wenigen Tagen seine Herrschaft bei uns angetreten hat, meint
es anscheinend mit uns geplagten Menschen nicht gut, denn er
führt gleich von Anfang an ein gar strenges Regiment. Es
friert, daß es kracht. Heute nacht sank das Quecksilber des
Thermometers auf 5 Grad unter Null, während es gestern abend
und heute morgen auf 3 Grad unter Null stand. Bei der
Knappheit an Brennmaterial wird jetzt manche arme Familie
in ungeheizter Wohnung sitzen. Mit der Kleidung und dem
Schuhwerk hapert’s bei ihnen an allen Ecken und Enden.

4. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1917

Winterbedingt war auf dem Solinger Wochenmarkt war ein geringes Angebot zu finden

           Vom Wochenmarkt.
   Mit dem Einzuge des Winters hat die Zufuhr von Gemüse recht
erheblich nachgelassen. Der Markt war heute sehr schlecht mit Waren
beschickt. Die Zentrale hatte gar nichts gesandt und von den Land-
wirten waren nur zwei erschienen, die in unserer unmittelbaren Nach-
barschaft wohnen. Wenn der Händlerverein keine Möhren und
Rüben auf Vorrat gekauft und einem Teil davon heute auf dem Markt
gebracht hätte, dann hätte es sich nicht gelohnt, den Markt überhaupt
zu eröffnen. Neben den Rüben war noch etwas Blattgemüse und
Suppengrün zu haben – das war alles. Die Kauflust der Haus-
frauen war dementsprechend nicht groß. Von der Zentrale sollte
man verlangen können, daß sie einen Großmarkt nicht vollständig
unversorgt läßt. Transportschwierigkeiten dürfen bei der Lebens-
mittelversorgung nicht vorkommen, denn sie muß allem andern vor-
angestellt werden.

3. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1917

Der erste Schnee dieses Winters in Solingen

  Solingen. Eine Winterlandschaft bot sich heute
morgen dem Auge. Nachdem es schon gestern ein wenig Schnee ge-
krümelt hatte, war über Nacht der Schneefall dichter geworden und
ein leichter Frost hatte die weiße Herrlichkeit erhalten. Hoffentlich
richtet sich der Schneewinter nicht schon ein. Wir können im vierten
Kriegsjahre einen langen und strengen Winter unter keinen Um-
ständen brauchen.

11. November 1917

Alle Scans des Briefes

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1:

Rosenheim, den 11.11.´17

Liebe Mutter,
Gestern um 8 Uhr hier
angekommen. Hier wird
ein ganzer Transport
zusammengestellt. Heute
Abend oder Morgen soll
er abgehen.
Für die Zeit hier
sind wir in einer Mädchen-
schule untergebracht. Gleich werde
ich mir die Stadt mal genauer
ansehen. Rosenheim ist eine

Seite 2:

schöne moderne Stadt. Sie selbst liegt
genau am Fuße der Alpen.
Die majestätischen schneebedeckten
Gipfel der Berge sind gut zu
sehen. Der Schnee liegt schon
weit nach unten. Hier schneite
es gestern schon ein wenig.
In der Stadt hat’s gefroren.
Heute haben wir wunder-
schönes Wetter.
Truppen aus allen
Landesteilen sind hier
zu finden. Alles kleinere
Trupps, die zu ihren Regi-
mentern wollen.

Seite 3:

Im günstigsten Falle
soll die Fahrt noch fünf
Tage dauern. Daran sollen
sich dann noch ½ Dutzend
Marschtage anschließen. Je weiter
unsere Truppen vorrücken, desto
mehr müssen wir laufen.
Hier sind 2 Mann gestern
mit uns angekommen, die
von Riga kommen. Eine
schöne Fahrt von da her da
oben her. Nun will ich
aber Schluss machen. Sei
dann herzlichst gegrüßt von
deinem Gerhard.

Seite 4:

[Nachsatz] Die Spatzen sind hier aber
dreist. Das Fenster steht
offen. Während ich schreibe
fliegen die Spatzen herein
und suchen die Krumen
von der Erde. Jetzt habe
ich sie verscheucht. Nun
sitzen sie auf dem Fensterbrett
und kucken mich an. Gleich
kommen sie sicher wieder
rein.

Transkription: Philipp Weide
Praktikant im Stadtarchiv Mettmann, August 2017

19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917  

Der Eisenbahnverkehr soll zunächst nicht eingeschränkt werden.

     – Der Eisenbahnverkehr im kommenden
Winter. Auf die Befürchtungen, daß eine
weitere Beschränkung des Eisenbahnver-
kehrs mit dem Beginn des Winters bevor-
stehe, wird der Frankf. Ztg. von zuständiger
Seite mitgeteilt, daß eine solche Absicht bis-
her nicht besteht. Man wird den heutigen
Verkehr aufrecht zu erhalten suchen, voraus-
gesetzt, daß nicht besondere Umstände eintre-
ten. Etwaige Beschränkungen würden sich
dann nicht auf einen Bundesstaat, sondern
auf das ganze deutsche Verkehrsgebiet er-
strecken.

17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Die Bevölkerung bereitet sich wirtschaftlich und militärisch bereits auf den kommenden Kriegswinter vor.

   – rc. Der vierte Kriegswinter kommt,
niemand zweifelt mehr daran und man muß
sich fast wundern, wie schnell und still die
allgemeinen Friedenshoffnungen begraben
sind, obwohl der Entschluß sich noch einmal
für einen Winterfeldzug zu rüsten für den
Feldherrn und das Heer an der Front wie
für das Heimatheer wahrlich nicht leicht ist.
Wie rüsten wir uns? Diese Frage be-

Weiterlesen

10. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1917

Keine guten Aussichten für den Winter: der Ledermangel wird noch weiter zunehmen.

                     Die Lederknappheit.
               Trostlose Aussichten für den Winter.
   Eine offizielle Korrespondenz schreibt der „Frankfurter
Zeitung“: Vielfach war angenommen, daß infolge der ver-
mehrten Rinderschlachtungen, die zur Beschaffung der Fleisch-
zulage während der letzten Monate erforderlich waren, auch
mehr Leder für die Schuhwaren der Zivilbevölkerung zur
Verfügung gestellt werden könnte. Dabei ist zunächst zu berück-
sichtigen, daß die Zurichtung der Häute bis zu ihrer Verarbei-
tung als Leder auch unter Anwendung des beschleunigten Ver-
fahrens der Kriegszeit einen Zeitraum von mindestens sechs
Monaten erfordert. Es können mithin die aus den ver-
mehrten Schlachtungen hervorgegangenen Ledermengen gegen-
wärtig auch noch gar nicht zur Verfügung stehen. Es ist aber
auch schwerlich anzunehmen, daß ein nennenswerter Teil da-
von für die Schuhwaren der Zivilbevölkerung Verwendung
finden kann. Vergleichsweise nimmt der Bedarf der Heeres-
verwaltung bei der Länge des Krieges nicht ab, sondern zu,
und infolgedessen ist an eine Steigerung der Erzeugung von
Schuhwaren für den privaten Bedarf gar nicht zu
denken. Mit dieser Tatsache wird die Bevölkerung zu
rechnen haben, und es kann daher nicht eindringlich genug
empfohlen werden, den Verbrauch an Schuhwaren auf das
denkbar geringste Maß einzuschränken. Auch für
Ausbesserungen werden in Zukunft größere Mengen
von Leder nicht zur Verfügung gestellt werden
können, da ein großer Teil der in den Bekleidungsämtern
entstehenden Lederabfälle von der Heeresverwaltung selbst zur
Instandhaltung von Schuhwerk Verwendung findet.
   Getröstet wird die Bevölkerung damit, daß bei der „sich
jedenfalls noch steigenden Lederknappheit“ (!!) in
der kommenden Zeit die Herstellung von Ersatzsohlen
immer größere Bedeutung gewinne. Leider sind aber diese
Ersatzsohlen zum Teil recht minderwertiges Zeug. Der Hin-
weis darauf, „daß trotz der steigenden Lederknappheit die Zi-
vilbevölkerung mit brauchbaren Sohlen versorgt werden wird,
so daß Verlegenheit nicht zu befürchten ist“, ist ein recht
zweifelhafter Wechsel auf die Zukunft, für den wir nichts
geben. Jedenfalls eröffnen sich für die ärmere Bevölkerung
für den kommenden Winter recht trostlose Aussichten.

4. Juli 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. Juli 1917

Für den kommenden Winter sind neue Maßnahmen zur Regelung der Kohle getroffen worden. Eine Verbesserung der Lage wird erwartet.

Hilden, 4. Juli. Zur Frage der Kohlen-
knappheit erfahren wir von zuständiger Stelle, daß
neuerdings Maßnahmen zur Steigerung der Kohlenförde-
rung getroffen worden sind, die eine erhebliche Verbesse-
rung der Verhältnisse für den kommenden Winter erwarten
lassen.

1. Mai 1917

19170501_schulchronikkriegsdorf_b396_s92

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 92

Strenge Kälte und Kohlenmangel zwangen zur Schließung der Schule.

          Im Januar setzte sehr starke Kälte ein. Das
Quecksilber sank zeitweise auf -20° Celsius. Der Kohlenman-
gel, hervorgerufen durch Transportschwierigkeiten, machte
eine Schließung des Unterrichts notwendig. Im Bereiche der
Festung Köln war der Unterricht vom 8. Febr. bis 8. März
geschlossen. Weil der Kohlenvorrat der Schule Kriegsdorf auf-
gebraucht war, neue Kohlen aber nicht beschafft werden konnten,
konnte der volle Unterrichtsbetrieb auch nach dem 8. März noch
nicht aufgenommen werden. Die Kinder kamen morgens
½ bis 1 Stunde zur Schule, in welcher Zeit die Hausaufgaben
nachgesehen und neue Aufgaben besprochen wurden. Die
ungünstige Witterung dauerte an bis zum 29. April. Am 30. April
wurde der volle Unterrichtsbetrieb wieder aufgenommen.
                           Kriegsdorf, den 1. Mai 1917                   
                                                             J. Klüppel.

30. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1917

Ist der lang ersehnte Frühling wirklich da?

                                 Frühling!
   Ersehnter Besuch läßt oft lange auf sich warten. Wie sehn-
süchtig schauten wir in diesem Jahre nach dem Frühling aus!
Wir erwarteten in ihm in diesem tristen Kriegsjahre nicht nur
den Lichts- und Freudenspender, sondern den Versorger, der
dem kargen Küchenzettel der Kriegsmenschheit die Bereicherung
bringen sollte, die er so nötig hat. Der Kalender kündigte ihn
schon länger als vor Monatsfrist an. Aber der ersehnte Helfer
aus unserer Wintersnot zog in den Rückzugsgefechten des
Monats immer den kürzern.

Weiterlesen

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Das Gedicht einer Walder Leserin über den noch nicht erwachten Frühling 1917

      Frühling 1917.
   Eine poetisch veranlagte Leserin aus Wald faßt ihr
Urteil über den Frühling 1917 in diesen bündigen Versen zu-
sammen:
   Frühling, Frühling, klingt’s aus dem Wald
   Herrjeh, wie sind mir die Füße kalt
   Der Strauch kleidet sich in helles Grün,
   Vergiß nicht, die Pelzjacke anzuzieh’n!
   Auch werden grün die Brombeerhecken,
   Versäum‘ nicht, den Ofen anzustecken,
   Im heimlichen Gärtlein die Schneeglocken läuten,
   Im Zimmer beim Heizen wir Kohlen vergeuden.
   Die Lerche sich in die Lüfte schraubt,
   Vor Schnupfen die ganze Menschheit schnaubt.
   Im braunen Sumpfe die Frösche plappern,
   Ach Gott, wie mir die Zähne klappern!
   Wir frieren steif beim Steh’n nach Kohlen.
   Solch Frühjahr soll der Deibel holen!

13. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1917

Der Mangel an Frühgemüse soll sich durch den Anbau der „Mairübe“ kompensieren lassen

                        Anbau der Mairübe.
   Der späte Eintritt des Frühjahres hat das Wachstum der be-
kannten Frühgemüse arg zurückgehalten, so daß mit frühen Ernten,
besonders in Massen, kaum zu rechnen ist. Um für Ende Mai und
Juni unsere Nahrungsmittel zu vermehren, sei auf die Bedeutung
des Anbaus der Mairübe hingewiesen, deren Schnellwüchsigkeit
von keiner anderen Gemüseart erreicht wird. Schon in 6 – 10 Wochen
gelangt sie zur vollen Ausbildung und liefert große Mengen schmack
hafter Rüben, die einen wichtigen Ersatz für fehlende Kartoffeln
bilden. Zum Anbau eignet sich jeder gut gedüngte, unkrautfreie
Acker und Garten, vorzuziehen ist nicht zu schwerer Boden. Die
besten Sorten sind nach Angaben von Breustedt „frühe amerikanische
rotköpfige“ „Münchener Treib“ „frühe, plattrunde gelbe“. Aussaat
erfolgt entweder breitwürfig oder durch Drillen recht dünn. Auf den
Mo[r]gen braucht man höchstens 2 Pfund oder auf den Quadratmeter
im Garten 1 Gramm Samen. Zur gleichmäßig dünnen Verteilung
vermenge man den Samen mit trockenem Sande. Die Entwickelung
der Rüben wird beschleunigt, wenn 14 Tage nach dem Aufgehen der
Saat flüssiger Dünger gegeben wird. Leichtes Behacken und Rein-
halten von Unkraut helfen ebenfalls zur schnellen Ernte, rechtzeitiges
Verziehen der Pflänzchen sichert die Knollenbildung. Zur Nahrung
sind Rübe und Kraut gleich geeignet.

10. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1917

Kein Frühlingswetter, sondern Schneefall und Kälte an den Osterfeiertagen

                            Weiße Ostern.
   Der Karfreitag hatte in hoffnungsseligen Gemütern die
Erwartung auf schönes Osterwetter geweckt. Aber der Karfrei-
tagszauber eines schönen und auch teilweise sonnig-warmen
Frühlingstages wurde am Ostermorgen von einem kalten und
harten Winde zerzaust. Der Himmel war den ganzen Tag von
dicken grauen Wolken bedeckt, und als gegen Abend die Sonne
für Augenblicke zum Vorschein kam, wirkte dies wie das Lächeln
eines für ewige Zeiten angesäuerten Pessimisten.

Weiterlesen

1. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. April 1917 

Die Saat des Wintergetreides hat den strengen Winter gut überstanden und es ist eine sehr gute Getreideernte im Jahr 1917 zu erwarten.

     – Gute Überwinterung der Saat. Be-
sondere Sorge hat in diesen Wochen in Be-
zug auf die Überwinterung der Saaten der
scharfe, strenge Frost und der trockene Ost-
und Nordwind bereitet, die nach der ersten
Schneeschmelze so unvermittelt eintraten.
Unter der schützenden dicken Schneedecke
wußte man die jungen Saaten geborgen.
Wie aber wird der harte
Frost auf die von Schnee entblößten Saaten
Wirken? Ganz spurlos sind allerdings Frost
und Wind an der Saat nicht vorübergegan-
gen; Die Blätter sind zum Teil angefroren
und wohl auch erfroren. Aber eine genaue
Untersuchung hat laut „Voss. Ztlg.“ gezeigt,
daß die Pflanzen gut durch den Winter
gekommen sind, daß nicht nur das „Herz“,
sondern auch die Seitenknospen sich voll-
ständig unversehrt erhalten haben und be-
reits wieder zu treiben beginnen. Im vori-
gen Jahre war die „Bestockung“ des Ge-
treides bekanntlich sehr mäßig. In diesem
Jahr ist sie offensichtlich viel stärker. So
dürfen wir, wenigstens vorläufig, einer gu-
ten Entwicklung des Wintergetreides ent-
gegensehen. Infolge der starken Schnee-
fälle ist der Boden gut durchfeuchtet, die
Kälte hat die Bodenbestandteile gut aufge-
Schlossen. Wenn nicht ganz besonders un-
günstige Witterungsverhältnisse während der
Blüte und der Samenreife eintreten, dür-
fen wir zuversichtlich hoffen, daß uns das
Jahr 1917 eine sehr gute Getreideernte
bringen wird.