27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Das Gedicht einer Walder Leserin über den noch nicht erwachten Frühling 1917

      Frühling 1917.
   Eine poetisch veranlagte Leserin aus Wald faßt ihr
Urteil über den Frühling 1917 in diesen bündigen Versen zu-
sammen:
   Frühling, Frühling, klingt’s aus dem Wald
   Herrjeh, wie sind mir die Füße kalt
   Der Strauch kleidet sich in helles Grün,
   Vergiß nicht, die Pelzjacke anzuzieh’n!
   Auch werden grün die Brombeerhecken,
   Versäum‘ nicht, den Ofen anzustecken,
   Im heimlichen Gärtlein die Schneeglocken läuten,
   Im Zimmer beim Heizen wir Kohlen vergeuden.
   Die Lerche sich in die Lüfte schraubt,
   Vor Schnupfen die ganze Menschheit schnaubt.
   Im braunen Sumpfe die Frösche plappern,
   Ach Gott, wie mir die Zähne klappern!
   Wir frieren steif beim Steh’n nach Kohlen.
   Solch Frühjahr soll der Deibel holen!

13. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1917

Der Mangel an Frühgemüse soll sich durch den Anbau der „Mairübe“ kompensieren lassen

                        Anbau der Mairübe.
   Der späte Eintritt des Frühjahres hat das Wachstum der be-
kannten Frühgemüse arg zurückgehalten, so daß mit frühen Ernten,
besonders in Massen, kaum zu rechnen ist. Um für Ende Mai und
Juni unsere Nahrungsmittel zu vermehren, sei auf die Bedeutung
des Anbaus der Mairübe hingewiesen, deren Schnellwüchsigkeit
von keiner anderen Gemüseart erreicht wird. Schon in 6 – 10 Wochen
gelangt sie zur vollen Ausbildung und liefert große Mengen schmack
hafter Rüben, die einen wichtigen Ersatz für fehlende Kartoffeln
bilden. Zum Anbau eignet sich jeder gut gedüngte, unkrautfreie
Acker und Garten, vorzuziehen ist nicht zu schwerer Boden. Die
besten Sorten sind nach Angaben von Breustedt „frühe amerikanische
rotköpfige“ „Münchener Treib“ „frühe, plattrunde gelbe“. Aussaat
erfolgt entweder breitwürfig oder durch Drillen recht dünn. Auf den
Mo[r]gen braucht man höchstens 2 Pfund oder auf den Quadratmeter
im Garten 1 Gramm Samen. Zur gleichmäßig dünnen Verteilung
vermenge man den Samen mit trockenem Sande. Die Entwickelung
der Rüben wird beschleunigt, wenn 14 Tage nach dem Aufgehen der
Saat flüssiger Dünger gegeben wird. Leichtes Behacken und Rein-
halten von Unkraut helfen ebenfalls zur schnellen Ernte, rechtzeitiges
Verziehen der Pflänzchen sichert die Knollenbildung. Zur Nahrung
sind Rübe und Kraut gleich geeignet.

10. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1917

Kein Frühlingswetter, sondern Schneefall und Kälte an den Osterfeiertagen

                            Weiße Ostern.
   Der Karfreitag hatte in hoffnungsseligen Gemütern die
Erwartung auf schönes Osterwetter geweckt. Aber der Karfrei-
tagszauber eines schönen und auch teilweise sonnig-warmen
Frühlingstages wurde am Ostermorgen von einem kalten und
harten Winde zerzaust. Der Himmel war den ganzen Tag von
dicken grauen Wolken bedeckt, und als gegen Abend die Sonne
für Augenblicke zum Vorschein kam, wirkte dies wie das Lächeln
eines für ewige Zeiten angesäuerten Pessimisten.

Weiterlesen

1. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. April 1917 

Die Saat des Wintergetreides hat den strengen Winter gut überstanden und es ist eine sehr gute Getreideernte im Jahr 1917 zu erwarten.

     – Gute Überwinterung der Saat. Be-
sondere Sorge hat in diesen Wochen in Be-
zug auf die Überwinterung der Saaten der
scharfe, strenge Frost und der trockene Ost-
und Nordwind bereitet, die nach der ersten
Schneeschmelze so unvermittelt eintraten.
Unter der schützenden dicken Schneedecke
wußte man die jungen Saaten geborgen.
Wie aber wird der harte
Frost auf die von Schnee entblößten Saaten
Wirken? Ganz spurlos sind allerdings Frost
und Wind an der Saat nicht vorübergegan-
gen; Die Blätter sind zum Teil angefroren
und wohl auch erfroren. Aber eine genaue
Untersuchung hat laut „Voss. Ztlg.“ gezeigt,
daß die Pflanzen gut durch den Winter
gekommen sind, daß nicht nur das „Herz“,
sondern auch die Seitenknospen sich voll-
ständig unversehrt erhalten haben und be-
reits wieder zu treiben beginnen. Im vori-
gen Jahre war die „Bestockung“ des Ge-
treides bekanntlich sehr mäßig. In diesem
Jahr ist sie offensichtlich viel stärker. So
dürfen wir, wenigstens vorläufig, einer gu-
ten Entwicklung des Wintergetreides ent-
gegensehen. Infolge der starken Schnee-
fälle ist der Boden gut durchfeuchtet, die
Kälte hat die Bodenbestandteile gut aufge-
Schlossen. Wenn nicht ganz besonders un-
günstige Witterungsverhältnisse während der
Blüte und der Samenreife eintreten, dür-
fen wir zuversichtlich hoffen, daß uns das
Jahr 1917 eine sehr gute Getreideernte
bringen wird.

29. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1917

Der Winter hat Solingen mit Frost und Schnee weiterhin fest im Griff

   Solingen. Flocken! Nachdem in den letzten Tagen
das Eis auf der Erde kaum aufgetaut war und gestern und in
der letzten Nacht das Thermometer einen besonders niedrigen
Stand beibehalten hatte, deckte heute morgen wieder ein leises
Flockengeriesel den hartgefrorenen Boden. Erst krümelte es
leise und zaghaft durch die Luft. Langsam, aber mit einer
schier selbstverständlichen Beharrlichkeit fielen die Flocken.
Gegen 10 Uhr aber wurde ein Schneefall daraus, wie man
ihn sich in Winters besten Zeiten nicht ergiebiger denken kann.
Der Wind stand auf und beteiligte sich an dem anmutigen
Spiel. Er wirbelte den Schnee durch die Lüfte, so daß sich
dem Auge ein echtes und rechtes Winterbild darbot. Nur daß
sich dieses Bild mit dem vom Kalender schon seit einer reich-
lichen Woche angekündigten Frühling gar so schlecht ver-
tragen will! Wetterkundige rechnen auch jetzt noch nicht mit
einer baldigen Wendung zum Besseren, sondern verlegen den
radikalen Witterungswechsel in die zweite Woche des April.

29. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1917

Enormer Gemüsemangel auf Solingens Wochenmarkt

                        Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüseknappheit macht sich bei uns immer unange-
nehmer bemerkbar. Heute morgen war wieder der Andrang
zur Markthalle so stark, daß nicht alle Leute mit Gemüse ver-
sehen werden konnten. Die Stadt ließ Kappus und Wirsing
verkaufen. Das Pfund Kappus kostete 32 Pf[enni]g und Wirsing
55 Pf[enni]g. Die Gemüseknappheit bringt es mit sich, daß Haus-
frauen aus Remscheid und Cronenberg versuchen, hier auf
dem Markte einzukaufen. Die Leute geben sämtlich an, „aus
der Kohlfurt“ zu sein. Da bei den geringen Gemüselieferungen
die Einwohner unserer Stadt in erster Linie berücksichtigt
werden sollen, müssen nächstens die Brotkarten beim Einkauf
von Gemüse vorgezeigt werden. Eine Besserung der Lage auf
dem Gemüsemarkt ist bei dem noch immer herrschenden trost-
losen Winterwetter in nächster Zeit nicht zu erwarten.

29. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1917

Verstärkte Kartoffellieferungen in die Städte müssen unbedingt erfolgen, wenn der Frost vorbei ist

          Verstärkte Kartoffelzufuhren
   Wenn der Frost, der jede größere Kartoffelsendung un-
möglich macht, jetzt endlich aufhören wird, hat die Reichs-
kartoffelstelle die Hauptaufgabe, den unter dem Kartoffelmangel
der vergangenen Monate schwer leidenden Städtern mit äußer-
ster Beschleunigung möglichst große Mengen Kartoffeln zuzu-
führen, damit die regelmäßige Lieferung der Wochenrationen
wieder aufgenommen werden kann. Die verstärkte Zufuhr von
Kartoffeln an die Bedarfsstellen ist der Reichskartoffelstelle nur
unter der Voraussetzung möglich, daß in den Lieferungsbezirken
sofort erhebliche Mengen Kartoffeln zur Ablieferung greifbar
gemacht werden. Zu genauen Berechnungen der einzelnen
Lieferungsmengen ist vorläufig keine Zeit mehr; es war daher
notwendig, ebenso wie im vorigen Frühjahr, die Lieferungs-
kreise zu ermächtigen, von jedem Kartoffelerzeuger, der eine
Anbaufläche von über ⅟₄ Hektar im Jahre 1916 gehabt hat,
4 Doppelzentner Kartoffeln für den Hektar seiner Anbaufläche
ohne Rücksicht auf seinen Wirtschaftsbedarf abzufordern. In
solchen Wirtschaften, wo die Kartoffeln schon sehr knapp ge-
worden sind, kann dadurch unter Umständen eine Verkleinerung
der Aussaatfläche herbeigeführt werden. Das ist bedauerlich.

Weiterlesen

21. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. März 1917

Frühlingsanfang, aber trotzdem weiter Winter mit Frost und Schnee

                 Frühlingsanfang.
   Frühlingsanfang, aber kein Frühling! Ein Kalenderfrüh-
lingstag, mit dem der Winter Hohn und Spott treibt! Auf den
Fittichen eines kalten scharfen Windes trug er den ersten kalen-
dermäßigen Frühjahrstag ins Land. Dann legte er die Erde in
die Banden eines harten Frostes und ließ – der Winter tut
nun einmal in tiefen Jahre nichts halb – mit selbstverständ-
licher Gemütlichkeit die Schneeflocken vom Himmel bröckeln.
Gerade als ob er sich fast des Frühlings auf unserem geplagten
Lande einrichten wollte! Es scheint, als ob der alte Herr Humor
hatte. Nur daß wir Kriegsmenschen für derlei Humor verflucht
wenig Verständnis haben.
   Na, gemacht, alter Wüterich! Jedenfalls sind deine Tage ge-
zählt. Es muß doch Frühling werden. Der Kalender wird sein
Recht bekommen!

20. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1917

Erneute Rückkehr von Winterwetter mit Schneefällen

                                     Schnee.
   Der Winter spukt noch immer in unseren Bergen herum.
Er wehrt den grünen Hoffnungssaaten nach allen Kräften das
Aufgehen und Entfalten. Er legt auch immer wieder auf die
in den Herzen einer geplagten Kriegsmenschheit aufkeimende
Hoffnungssaat winterlichen Schnee. Am Sonntag konnte man
sich der Erwartung hingeben, daß durch Dunst und Nebel end-
lich der Frühling in seiner buntfarbigen Gestalt geschritten
komme. Aber da kam der gestrige Montag mit einem harten
und scharfen Sturmwinde, der Nasen und Ohren blau anlaufen
ließ, der mißtönig und obgünstig in Busch und Baum zischelte
und um die Häuser tobte. Da sanken die Hoffnungen wieder.
In der letzten Nacht brachte er heftige Regenböen heran. Um
Mitternacht waren die Schleusen des Himmels geöffnet, daß die
Rinnsteine schier überliefen und die Flut ungefestigte Straßen
in Seen verwandelte.

Weiterlesen

8. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Der erneute Wintereinbruch wirkte lähmend auf den Solinger Wochenmarkt

                    Vom Wochenmarkt.
   Das wieder eingetretene Frostwetter hat lähmend auf die
Gemüsezufuhr gewirkt. Die Stadt konnte nur ein verhältnis-
mäßig geringes Quantum Weißkohl an die Händler abgeben,
weil die Transportschwierigkeiten wieder gewachsen sind. Genau
so war es mit den Seefischen, die ebenfalls ausgeblieben
sind. Das Pfund Weißkohl kostete im Kleinverkauf 28 Pf[enni]g.
Die vorhandenen Mengen waren bereits um 9 Uhr morgens
ausverkauft. Unsere Hausfrauen scheinen dem Dörrgemüse,
das die Stadt durch die Händler verkaufen ließ, immer noch
keinen Geschmack abgewinnen zu können. Das Mißtrauen er-
scheint uns unberechtigt, wenn das Gemüse sachgemäß auch mit
den jetzt vorhandenen Mitteln zubereitet wird. Im freien
Handel war Feldsalat zu haben, er war aber sehr teuer, denn
das Pfund kostete 1 Mark.

6. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. März 1917

Erneuter Wintereinbruch mit starkem Frost und Schnee

                  Neuer Winter.
   Der Winter, der seine weißen Rockschöße noch beim ersten
Lerchenfang in unseren Wäldern hängen hatte, ist in einem
Ueberfallsgefecht auf der ganzen Linie siegreich geblieben.
Man hatte die Flockenmassen, die er am Samstag gegen uns
vorschickte, nicht ernst genommen. Aber in der Nacht zum
Sonntag kam ein außerordentlich scharfer Frost hinterher und
schlug alles in seinen Bann. Der Frost hielt den ganzen Sonn-
tag an, so daß nicht einmal die Eiszapfen an den Dächern ab-
tauten. In einigen Gegenden unseres bergischen Landes ist das
Thermometer in dieser Nacht auf 10 Grad unter Null gesunken.
Selbst in den tiefgelegenen westdeutschen Ortschaften zeigte es
noch 8 Grad. Am Montagmorgen kam dazu in unserer Gegend
noch ein scharfer Wind. Gegen 7 Uhr wurden 9 Grad unter
Null gezählt. Schlimmer war’s im Osten. Im Weichselgebiet
waren in der Nacht zum Sonntag 16 Grad Kälte.
   Gestern abend setzte ein lebhaftes Schneetreiben ein. Bald
lag eine weiße Schneedecke über dem Lande, die den Menschen
ohne Kalender nichts davon hätten ahnen lassen, daß wir uns
mit Riesenschritten dem Frühlingsanfang nähern. In
vorgerückten Abendstunden ließ allerdings die Kälte nach. Aber
die Annahme, daß nunmehr ein ernsthaftes Tauwetter die ganze
Winterherrlichkeit hinwegschwemmen werde, bestätigte sich nicht:
Heute früh lag der Schnee noch da, als ob sich das von selbst
verstünde.
   Wird ihm alles nichts helfen! Wenn er sich auch noch ein
bißchen ungebärdig anstellt, der Dichter wird doch recht behal-
ten, wenn er dem alten Polterer auf der Höhe des Jahres, die
wir nun glücklich erklimmen haben, zuruft: Es muß doch
Frühling werden!

2. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1917

Der Winter ist mit Frost und Schnee zurückgekehrt

   Solingen. Eine Winterlandschaft zeigte sich
heute morgen den erstaunten Blicken. Man sieht, in dem
Monate, in den der Frühlingsanfang fällt, muß man sich auf
manche Ueberraschungen gefaßt machen. Ueber Nacht hatte ein
gelinder Frost den Erdboden gehärtet und eine Schicht Schnee
darauf gebröckelt. Das war soweit ganz angenehm. Wer jetzt
früh zur Arbeit muß, der begrüßt es, wenn er morgens nicht
durch tiefen Morast zu waten braucht! Hei! Wie geht es sich so
schlank und glatt über den gefrorenen Boden. Und doch: wir
haben in diesem Jahre genug Kälte gehabt. Es wäre besser,
wenn das Tauwetter fortschritte und den Frost aus der Erde
zöge. Die Garteninhaber brennen darauf, sich auf ihre Land-
wirtschaft zu stürzen. Aber als Leute, die mit der Natur zu
verkehren gewohnt sind, wissen sie auch, daß so ein deutscher
Frühling (und besonders im Bergischen!) ohne erhebliche Witte-
rungsrückfälle nicht zu denken ist. In diesem Jahre würde es
freilich schon wegen der Kohlennot nicht freudig begrüßt werden,
wenn sich diese Rückfälle in den Winter öfter wiederholen oder
wenn sie lange anhalten würden.

23. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1917

Die Kreisbahnverbindung von Wald nach Ohligs ist wiederhergestellt

   Solingen. Es ist erreicht! Die Offensive, die die
Kreisbahnverwaltung in der Richtung Merscheid-Ohligs ange-
setzt hatte, um die Verbindung mit Weyer-Wald wieder herzu-
stellen, ist von Erfolg gekrönt worden. Der Schienenstrang
und die Weichen sind von Schlamm befreit und die Bahn fährt
wieder in altgewohnter Weise. Die durch die Rohrbrüche
zutage getretenen Wassermassen haben an einzelnen Stellen,
besonders neben den Schienen, tiefe Löcher in die Erde gerissen.

21. Februar 1917

19170221_rhein_563

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Februar 1917

Der Rhein ist vom Eise befreit.

      –  Der Rhein wieder eisfrei. Nachdem
einige Wochen hindurch unzählige Eisschol-
len den Rhein hinabgetrieben sind, ist der
Strom jetzt wieder ziemlich eisfrei. Unter
diesen Umständen steht die Wiederaufnah-
me der Schiffahrt unmittelbar bevor. Es ist
gut, wenn statt der Eisschollen die Schiffe
wieder den Strom beleben, damit der Ver-
kehr, der in letzter Zeit außerordentlich ein-
geschränkt war, sich wieder hebt. Das wird
namentlich der Kohlenbeförderung zugute
kommen. Der Kohlenmangel, verschuldet
durch die geringen Transportmöglichkeiten,
hat ja allerhand Folgen gehabt, die nament-
lich in den nun auch vorübergegangenen
kalten Tagen besonders fühlbar geworden
sind. Die bevorstehende Wiederaufnahme
der Schiffahrt ist daher besonders zu begrü-
ßen, sie wird manchen Übelstand, der da und
dort noch zu spüren ist, lindern oder ganz
beseitigen.

21. Februar 1917

19170221_schiffahrt_563

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Februar 1917

Auch die Rheinschifffahrt funktioniert wieder.

     –  Die Schiffahrt auf dem Rhein wird
wieder lebhafter. Freitag hat auch die nie-
derländische Dampfschiffahrtsreederei den
Verkehr wieder aufgenommen, ihr Dampfer
Rotterdam hat vormittags eine große Men-
ge Güter nach Bonn gebracht und die hier
bereitliegenden Frachtstücke mitgenommen.