18. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Privatschulen“ 1894-1939, A 27, Bl. 55

Die Kriegsamtstelle in Koblenz sucht mit Hilfe dieses Rundschreibens Lehrerinnen, die eine gehobene Arbeit im Büro übernehmen wollen. Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev vermerkt im Juni, dass es in seiner Gemeinde keine Interessentinnen gibt.

Bewerberinnen
sind hier nicht
vorhanden
z. d. A.
11/6 18
K[lev]

10. Mai 1918

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 444-447

In der Gemeinderatsitzung am 10. Mai 1918 in Troisdorf wurden unter anderem die Wiedereinführung des Unterrichts an der Fortbildungsschule und die Erhöhung der Gebühren für die Müllabfuhr beschlossen. Außerdem soll ein Polizeisergeant eingestellt werden, dessen Vergütung ausführlich beschrieben wird.

Verhandelt,
Troisdorf, den 10. Mai 1918.

Anwesend
Klev
Bürgermeister
Beckers
Conrads
Fischer
Gerhardt
Hagen […]
Langscheidt
Lichterfeld
Lohmar Joh.
Lohmar Wilh.
von Loe Frhr.
Nußbaum Pet.
Nußbaum Wilh.
Schüthuth

Abwesend:
Dr. Balke
Dr. van der Laan
Mannstaedt
Dr. Schoenen
Dr. Trier
Taube

Auf vorherige ordnungsmäßige
Einladung hatte sich heute der Ge-
meinderat in der Anzahl von
11 Mitgliedern, wie solche neben-
stehend genannt sind, also in
beschlußfähiger Anzahl ver-
sammelt, um über die in der
Einladung näher bezeichneten
Gegenstände zu beraten und Be-
schluß zu fassen:
1.) Wiedereröffnung des Unterrichts
an der Fortbildungsschule.
2) Anstellung des Gemeindesekretärs
Beckers auf Lebenszeit.
3) Errichtung einer Polizeiwachtmeister-
stelle; Besetzung der Stelle.
4) Erhöhung des Feder- und Tintengeldes
für die Schulen.
5) Antrag des Fuhrunternehmers
Hamacher auf Erhöhung der Ver-
gütung für die Müllabfuhr.
6) Die Milchversorgung betr.[effend]
7) Anstellung eines Gemeindebau-
meisters.
Nachdem der den Vorsitz führende
Bürgermeister Klev die Sitzung
eröffnet und den Gegenstand der
Beratung nochmals vorgetragen
und erläutert hatte, wurde
beraten und beschlossen wie
folgt:
Zu 1

Weiterlesen

6. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Wegeunterhaltung“ 1912-1940, A 236, Bl. 83-84

Der Anwohner der Straße Im Laach in Troisdorf Busch meldet der Polizei den schlechten Zustand seiner Straße. Diese sei verschlammt und der Abwasserzufluss müsse dringend gereinigt werden. Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev vermerkt die Bitte im August des Jahres als erledigt.

[IV. 5. 47.]

                                    Troisdorf den 6. Mai 1918.
[Eingangsstempel]

An
Die Hochwohll. Polizeibehörde
Troisdorf.  

Vor mehreren Jahren wurde zur
Sammlung der Abwässer, im Laach, auf dem
Grundstücke des Hauses Frankfurterstraße No. 71
eine Sammelgrube angelegt. Die Reinigung
des Zuflusses unterbleibt seit Jahren sodaß
der Zugang zur Grube vollständig verstopft
und mit Gras verwachsen ist. Infolgedessen
sammeln sich die ständigen Abwässer im
Wege an und bilden eine 1 ½ Fuß tiefe
Schlammasse, die das passieren des Weges,
zumal zu Regenzeiten, in seiner ganzen
Breite vollständig unmöglich macht. Den
notdürftigen Luftwechsel in seiner Wohnung
vorzunehmen ist man nicht imstande
durch den ungemein stinkenden Geruch der
sich verbreitet in der jetzt einsetzenden
wärmeren Witterung. Gleichfalls ist die
Fliegen und Insektenplage nicht zu bewäl-
tigen die sich in dieser Schlammasse bildet
und nicht unerheblich zur Ruhe- und Gesund-
heitsstörungen aller Art beiträgt.
Dann
[4 – 5 – 47] 

Weiterlesen

1. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Müllbeseitigung“ 1906-1937, A 207, Bl. 61

Der Inhaber des Troisdorfer Fuhrgeschäfts, Bernhard Hamacher, bittet das Troisdorfer Bürgermeisteramt um die Erhöhung des Fuhrlohns. Bürgermeister Wilhelm Klev notiert, dass der Gemeinderat die Bitte erfüllt hat.

                                                                                      Troisdorf 1. April 18.[Eingangsstempel]           An das
                                            Bürgermeister – Amt
                                                         Troisdorf

Unterzeichneter bittet um Erhöhung des Fuhrlohns
von 16 M[ark] beziehungsweise 18 M[ark] auf 20 M[ark] täglich.
                                                         Achtungsvoll
                                                               [Stempel]
Gemeinderat
genehmigte
am 10/5 Erhöh[un]g auf 20 M[ark]
je Tag.
H. mündlich            zur Sitz[un]g des Gemeinderates K[lev]
beschieden.
     z. d. A.
K[lev]

25. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1902-1918, A 2600

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev teilt Dr. Seyfferth von der Rheinisch- Westfälischen Sprengstoff AG in seinem Antwortschreiben mit, dass er am kommenden Donnerstag erscheint und dass die Rechnungen bezüglich des Wasserverbrauchs jederzeit in der Gasfabrik einsehbar sind.

geschr.
Büsch

Tr. 25/3 1918
Sehr geehrter Herr Doctor!
Für Ihrem Wunsche entsprechend
werde ich am Donnerstag, den
28. d.[iesen] M.[onats] nachmittags 4 Uhr mich
bei Ihnen einfinden. Sofern es
sich um die Berechnung Ihrer des
[14 – 1 – 37]      Wasser

Wasserverbrauchs
handeln sollte, erlaube
ich mir zu bemerken,
daß 2 die Unterlagen
zur Nachprüfung der
Rechnungen über den
Wasserverbrauch in
dem Büro der Gasfabrik
dan zu jeder Zeit ein
gesehen und geprüft
werden können.
Mit freundlichem Gruße
Ihr
K[lev]

23. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1902-1918, A 2600

Dr. Eugen Seyfferth von der Rheinisch-Westfälischen Sprengstoff- AG bittet den Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev bei ihm vorbeizukommen, um die Wassermesserangelegenheit zu besprechen.

11. Februar 1918

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Fürsorge“ 1885-1921, A 80, Bl. 373

Die Polizei der Mannstaedtwerke bittet das Bürgermeisteramt Troisdorf darum, Margarete Zirk in Gewahrsam zu nehmen. Als Grund wird eine psychische Erkrankung genannt und der Verdacht auf Spionagetätigkeiten. Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev vermerkt im März, dass die Person sich bereits in einer Heil- und Pflegeanstalt in Bonn befindet.

1. Die p. Zierke f befindet sich ist
inzwischen in der Provinzial
Heil und Pflegeanstalt in Bonn
untergebracht worden.
2. Zu den Akten.
Klev

8. Februar 1918

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 436-438

In der Gemeinderatsitzung am 8. Februar 1918 in Troisdorf wurde unter anderem beschlossen, dass die Gemeindebeamten und Angestellten eine einmalige Kriegs-zulage erhalten. Wie hoch diese ausfällt, hängt jedoch von der Art der Anstellung ab. Außerdem wird Bürgermeister Klev damit beauftragt, einen Architekten aus Köln für den Ausbau des Friedhofs zu kontaktieren.

Verhandelt
Troisdorf, den 8. Februar 1918.

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
Dr. Balke
Beckers
Fischer
Gerhardt
Hagen
Dr. van der Laan
Langscheidt
Lohmar Wilh.
Lohmar Joh.
Lichterfeldt
Mannstädt
Nußbaum Pet.
Nußbaum Wilh.
Schüthuth

Auf vorherige ordnungsmäßige
Einladung hatte sich heute der
Gemeinderat in der Anzahl von
    Mitgliedern, wie solche neben-
stehend genannt sind, also in
beschlußfähiger Anzahl ver-
sammelt, um über die in der
Einladung näher bezeichneten
Gegenstände zu beraten und
Beschluß zu fassen:

1.) Bewilligung eines Beitrages
zu den Kosten der Entwurfsbe-
arbeitung einer Großschiffahrts-
straße Rhein-Main-Donau.

Weiterlesen

15. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Polizeiverwaltung“ 1910-1953, A 1069, Bl. 23

Der Major und Bataillonskommandeur meldet dem Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev, dass mehrere Wirte die auf 23 Uhr festgelegte Sperrstunde missachten. Klev leitet die Liste der Gastwirte, mit denen sie das erste Schreiben zur Kenntnis nehmen sollten, an die Polizeiverwaltung weiter und bittet um Rückgabe.

                         Troisdorf, den 15. Januar 1918.

        An den Herrn Bürgermeister
                                    von Troisdorf

  Nach hier gelangten Anzeigen wird die auf 11 Uhr fest-
gesetzte Polizeistunde von verschiedenen Wirten überschrit-
ten und der Wirtschaftsbetrieb in deren Privatzimmern wei-
tergeführt.
Ich bitte, die Wirte davon in Kenntnis zu setzen, daß ich
Revisionen vornehmen lassen und Überschreitungen der Polizei-
stunde mit dem Antrage auf Schließung der Wirtschaften dem
Gouvernement melden werde.
[…] Major u. Bataillonskommandeur. 

          G.R.
Den Revierbeamten
  hier
zur Bekanntgabe des vorstehenden Schreibens
an die hiesigen Gastwirte.
Die erfolgte Bekanntgabe haben dieselben in
umseitiger Nachweisung durch Namensunterschrift
zu bescheinigen.
Klev

[Rückseite: Verzeichnis der Gastwirtschaften]

21. Dezember 1917

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 431-435

In der Gemeinderatsitzung am 21. Dezember 1917 in Troisdorf wurde, neben weiteren Punkten, ein neuer Polizeisergeant bestimmt und die Erhöhung von Beamtengehältern beschlossen. Außerhalb der Tagesordnung ist der Beschluss gefasst worden, ein Eisernes Buch für die Kriegschronik zu beschaffen.

   Verhandelt,
Troisdorf, den 21. Dezember 1917

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
Beckers
Dr. Balke
Birkhäuser
Fischer
Hagen
Gerhardt

Hagen
Langscheidt
Lichterfeld
Lohmar Joh.
Lohmar W.
Nußbaum P.
Nußbaum W.
Dr. Trier.

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung hatte sich heute der Gemeinde-
rat in der Anzahl von   Mit-
gliedern, wie solche nebenstehend
genannt sind, also in beschluß-
fähiger Anzahl versammelt, um
über die in der Einladung näher
bezeichneten Gegenstände zu be-
raten und Beschluß zu fassen:

1.) Vorlage der Bewerbungen um eine
Polizeisergeantenstelle.
2) Wahl eines Polizeisergeanten.

Weiterlesen

10. Dezember 1917

  

Stadtarchiv Troisdorf, „Versicherungswesen“ 1899-1920, A 73, Bl. 95

Der Vorsitzende des Königlichen Versicherungsamtes für den Siegkreis gibt die Ortslöhne für Tagesarbeiter bekannt. Der Troisdorfer Bürgermeister Klev lässt die Bekanntmachung in der Zeitung veröffentlichen.

[hs. Anweisungen des Bürgermeisters Klev]
1. Vorseitige Bekanntmachung wurde
in der Troisdorfer-Zeitung veröffentlicht
2. Zu den Akten.
K

7. Dezember 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1914-1935, A 256, Bl. 6-7

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev informiert die Mutter des Schülers Anton Riffert, dass ihr Sohn die Schule besuchen muss und diese auch nicht vorzeitig verlassen darf. Sollte dies nicht geschehen, kündigt Klev eine Bestrafung an.
Klev gibt Anweisung das Schreiben auch dem Hauptlehrer vorzulegen.

Troisdorf, den 7 [Dezember] 1917
Der Bürgermeister.
Tagebuch-Nr. 5124 I
Der Herr Kreisarzt hat die
Vorgänge wegen der Schulver-
säumnis Ihres Sohnes des Knaben Anton
Riffert nochmals geprüft
und sich dahin ausgesprochen,
daß Ihr Sohn zum Schulbesuche
anzuhalten sei.

Weiterlesen

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1904-1943, A 2617

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev bittet den Gasmeister Zaun den Wasserstand und die Hygiene des Wassers vierteljährlich untersuchen zu lassen.

Der Bürgermeister              Troisdorf, den 5. Dezember 1917
   Nr. 5 III I
              G. R. die Anlagen
               Herrn Gasmeister Zaun
4 Anl                                           Hier
mit dem Ersuchen die Beobachtungen
des Wasserstandes etc. genau im
Sinne des anliegenden Ersuchens
des der Landesanstalt für Wasser-
Hygiene auszuführen auch die
Untersuchungen des Wassers durch
das Hygienische Institut in Bonn
regelmäßig vierteljährlich zu ver-
anlassen.
                                          Klev

30. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Polizeiverwaltung“ 1910-1953, A 1069, Bl. 22

Der Gouverneur der Festung Köln teilt dem Troisdorfer Bürgermeister und weiteren Adressaten mit, dass der Betrieb in der Pulverfabrik in Troisdorf erst nach 23 Uhr eingestellt werden muss.

20. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Wegeunterhaltung“ 1912-1940, A 236, Bl. 72

Der Hauptmann der Flak-Gruppe Troisdorf wendet sich an das Bürgermeisteramt mit der Bitte um Ausbesserung der Straße, da man sonst die Stellung nicht bauen kann. Troisdorfs Bürgermeister Klev veranlasst die Lieferung von Schlacke zur Ausbesserung der Straße und gibt Anweisungen für die Arbeiter.

Antwort.                     24/11 17
Mit der Ausbesserung des Weges mit Kohlen-
asche wird am Montag, den 24 d[iesen] M[onats] begonnen.
Ich bitte Sie gefl 2 Arbeiter zum Verladen und
2 Arbeiter zum Verteilen der Asche zu stellen.
Die Arbeiter zum Verladen bitte ich anzuweisen
sich am Montag, den 24 d[iesen] M[onats] morgens ½ 8 Uhr
beim Gaswerk in Troisdorf zu melden.
K
[geschr. Schw.]
[4-5-47]