26. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1918

Werbeappell für die Bergische Arbeiterstimme

      Nützt die Stunde!
   Zu keiner Zeit ist es schwerer, seinen Grundsätzen und
seinen Ueberzeugungen zu folgen, als heute, wo die staats-
bürgerlichen Rechte stark eingeschränkt, zum Teil sogar ganz
aufgehoben sind. Da fallen viele, deren Bequemlichkeit gestört
wird, ab und laufen zu den Herrschenden über. Die Zahl dieser
feigen Ueberläufer ist größer, als mancher Parteigenosse glaubt.
   Sich selbst und seiner Sache auch in schweren Zeiten treu-
bleiben, das bedeutet aber auch, die Einrichtungen schützen, die
in ruhigen Tagen geschaffen wurden. Wer für eine glückliche
Zukunft arbeiten will, der muß also dafür sorgen, daß seine
Presse, seine Organisation erhalten bleibt.

Weiterlesen

22. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1918

Werbung für ein Feldpost-Abonnement der Bergischen Arbeiterstimme

         An unsere Feldpost-Abonnenten!
   Damit im Bezuge der „Bergischen Arbeiterstimme“ keine
unliebsame Unterbrechung eintritt, ersuchen wir unsere Post-
abonnenten, das Abonnement auf die
                  „Bergische Arbeiterstimme“.
schon jetzt zu erneuern. Unsere Zeitung kostet vierteljährlich
3,30 Mark, monatlich 1,10 Mark.
   Da in dieser ernsten Zeit das Lesen einer unab-
hängigen sozialdemokratischen Zeitung für
jeden Partei- und Gewerkschaftsgenossen eine absolute Not-
wendigkeit ist, hoffen wir, daß unsere Postabonnenten nicht
nur die Zeitung weiter bestellen, sondern daß ihr auch neue
Abonnenten zugeführt werden.
   Werbt Abonnenten für die „Bergische Arbeiterstimme“!
 

24. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. April 1918

Werbeaktion der Volksschule Wollseifen für die 8. Kriegsanleihe

Wollseifen, 22. April. Durch Werbung der
hiesigen Volksschule wurden auf die 8. Kriegsanleihe
21 265 Mark gezeichnet. Bei den letzten Zeich-
nungen konnten zusammen über 50 000 Mark Bar-
geld der Kreisspar- und Darlehnskasse in Schleiden
durch unsere Schule übermittelt werden.

24. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. April 1918

Werbung für die 8. Kriegsanleihe durch die Schule in Scheven

Scheven, 22. April. Durch Werbung der Lehr-
personen und der Schulkinder der Schule Scheven sind
auf die 8. Kriegsanleihe 31 738 Mark gezeichnet worden.

17. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. April 1918

Die 8. Kriegsanleihe zum Anschreiben

Es eilt nicht mit der Einzahlung!
Wer will, kann die Zahlung der gezeichneten Kriegsanleihe auf die Monate April, Mai, Juni, Juli verteilen.
Wer 100 Mark zeichnet, braucht sie erst am 18. Juli zu zahlen.
Also: jeder kann zeichnen!

13. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. April 1918

Erinnerung an den Heldendanktag, für mehr Zeichnungen auf die 8. Kriegsanleihe

Heldendanktag! Der 14. April ist der Nationalzeichnungstag für die
8. Kriegsanleihe. Jeder Deutsche muß an diesem Tage den Söhnen und Brüdern draußen im Felde den heißen Dank für die
unvergleichlichen Heldentaten, für den siegreichen Schutz der Heimat abstatten. Die Kriegsanleihe gibt dazu die beste Gelegenheit.
Darum muß jeder zeichnen, auch wenn er schon gezeichnet hat. Alle Zeichnungsstellen werden nach der Kirchzeit geöffnet sein.

13. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. April 1918

Eine Rede zur Notwendigkeit der 8. Kriegsanleihe

Wir können – wir wollen – wir müssen!
So leicht wurde es den Leuten noch nie gemacht,

zu sparen und ersparte Gelder, auch kleine Be
träge in Wertpapieren anzulegen, wie durch die
deutschen Kriegsanleihen. Jede Poststelle, Spar-
und Darlehenskasse und zahlreiche andere Ein-
richtungen kommen den Zeichnern entgegen.
So vorteilhaft sind Spargelder noch nie verzinst
worden; weder bei Sparkassen noch bei Vereinen;
höchstens von Schwindelfirmen, welche den Ein-
legern hohe Zinsen, aber kein Geld zurückgegeben
haben.
Weiterlesen

10. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. April 1918

Werbung für die 8. Kriegsanleihe

Du zeichnest 3000 Mark – Warum nicht 3100?
Wer 3000 Mark zeichnet, kann, wenn er will, auch noch hundert oder einige hundert Mark mehr zeichnen. Wenn jeder sich das rechtzeitig überlegt und danach handelt, kann das Ergebnis der 8. Kriegsanleihe um eine volle Milliarde höher werden. Geh mit gutem Beispiel voran und zeichne mehr, als ursprünglich in Deiner Absicht lag.

10. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. April 1918

Werbung für die 8. Kriegsanleihe

Vermischtes.
Schleiden, 8. April. Wir machen unsere Leser
aufmerksam, daß ihnen in den nächsten Tagen durch
den Briefträger ein künstlerisches Werbeblatt zur 8.
Kriegsanleihe zugestellt werden wird. Der Entwurf
der Vorderseite, darstellend ein ansprechendes Bildnis
einer jungen Frau, die ihr Töchterchen auf dem Arm
hält, stammt von Professor Richard Winckel in Magdeburg.

6. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. April 1918

Werbung für die Abwendung von Verlust von „Blut und Gut“

Auch Du hast noch Geld genug, das Du Deinem
Vaterlande leihen kannst. Jeder zurück-
gehaltene Pfennig verlängert den Krieg.
Jede Stunde Krieg bedeutet weitere Opfer
an Gut und Blut. Zögere nicht, zeichne!

6. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. April 1918

Werbung für die 8. Kriegsanleihe

Das Friedenswerk begann im Osten.
Um es im Westen zu vollenden,
zeichnet die 8. Kriegsanleihe!

15. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. März 1918

Literaturempfehlungen für Säuglings- und Kleinkinderpflege

Für unsere Arbeiterinnen und Arbeiterfrauen
sind zwei wichtige Bücher erscheinen, welche wir den-
selben nicht warm genug empfehlen können, und deshalb
in unserer Buchhandlung vorrätig halten. Das erste ist
                                  betitelt:
Hilfsbuch für Säuglingspflege
Von Professor Dr. Rud. Hecker und Schwester Berub
   Woerner. – 56 Seiten stark mit 44 Abbildungen.
               Preis 1. – M[ar]k – Das zweite:
Das Kind und seine Pflege.
Ein Hilfsbuch für Mütter, von denselben Verfassern. –
64 Seiten stark mit 52 Abbildungen. – Preis 1. – M[ar]k
Beide Schriften eignen sich besonders auch für werdende
                        Mütter und Pflegerinnen.
Buchhandlung der „Bergischen Arbeiterstimme“
Solingen, Hochstr. 23, Filialen in Ohligs, Bahnstr.,
                     Wald, Gewerkschaftshaus.

17. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Februar 1918

Tätowierungen werden in Siegburg entfernt.

Jede Tätowierung,
      wenn auch veraltet,
wird entfernt. – Erfolg garantiert!
     Persönl. Behandlung. – ff. Referenzen.
Schneider, z. Zt. Siegburg, Annostraße 1, pt.
Sprechst. 9 – 12 und 2 – 5 ab Sonntag, 17. Febr.