9. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Oktober 1918

Angebot von nassen Futterschnitzeln als Tierfutter im Kreis Schleiden

Futtermittel-Verteilung
im Kreise Schleiden.
In diesem Herbste werden voraussichtlich wieder
nasse Schnitzel
verteilt.
Schriftliche Bestellungen hierauf bitte ich bis zum
12 d[iesen]. M[ona]ts. zu machen.
M. Levano, Commern,
Kommissionär des Kommunalverbandes Schleiden.

30. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. September 1918

Akzentuierte politische Werbung für die „Bergische Arbeiterstimme“

Wichtige und entscheidungsvolle
                  Ereignisse
werden die kommenden Wochen und Monate auf allen
Gebieten des politischen Lebens bringen. Die Fragen der
innnerpolitischen Gestaltung werden mit unbezwinglicher
Gewalt in den Vordergrund gedrängt werden. Die
Friedensfrage verlangt ihre Lösung. Der
Reichstag wird wieder zusammentreten.
   Welcher denkende Arbeiter und Mensch hat da nicht
die Aufgabe und Pflicht, sich über alle auftauchenden
Fragen an Hand eines politisch unabhängi-
gen, klare sozialistische Grundsätze ver-
tretenden Blattes zu unterrichten? Ein solches Blatt
ist die
      „Bergische Arbeiterstimme“

Weiterlesen

27. September 1918

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 459-462

In der Gemeinderatsitzung am 27. September 1918 in Troisdorf wurde unter anderem Geld für die Kriegswohlfahrtspflege bereitgestellt, eine Kolonialkriegerspende bewilligt und die neue Kriegsanleihe gezeichnet.

Verhandelt,
Troisdorf, den 27. September 1918.

Anwesend
Klev
Bürgermeister
und die Mitglieder
Dr. Balke
Birkhäuser
Fischer
Hagen
Lohmar Joh.
Lohmar Wilh.
Nußbaum W.
Nußbaum
Mannstädt

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung hatte sich heute der Gemeinde-
rat in der Anzahl von      Mit-
gliedern, wie solche nebenstehend
genannt sind, also in beschluß-
fähiger Anzahl versammelt, um
über die in der Einladung näher
bezeichneten Gegenstände zu be-
raten und Beschluß zu fassen.

1.) Endgültige Anstellung des Polizei-
sergeanten Taufenbach.
2.) Kosten der Vertretung des Gemeinde-
rentmeisters.
3.) Angebot über Aufstellen von
Plakatsäulen.

Weiterlesen

21. September 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. September 1918

Propagandistischer Aufruf zum Zeichnen auf die 9. Kriegsanleihe

Aufruf!
„Es wird das Jahr stark und scharf hergehn.
Aber man muß die Ohren steif halten, und Jeder
der Ehre und Liebe fürs Vaterland hat, muß alles
daran setzen.“ Dieses Wort Friedrich des Großen
müssen wir uns mehr denn je vor Augen halten.
Ernst und schwer ist die Zeit, aber weiterkämpfen
und wirken müssen wir mit allen Kräften bis zum
Weiterlesen

11. September 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. September 1918

Werbeanzeige für den Beginn der Auszeichnung auf die 9. Kriegsanleihe 

Die 9. Kriegsanleihe.
Während unser unvergleichliches Heer in zähem
Ringen dem wilden Ansturm der Gegner tapfer stand-
hält und alle Durchbruchsversuche unter den schwersten
feindlichen Verlusten zunichte macht, wird demnächst
von neuem der Ruf der Reichsleitung zur Kriegsan-
leihe Zeichnung ergehen, um weiter die Mittel aufzu-
bringen, die das deutsche Volksheer in dem Verteidigungs-
kampfe um Heimat und Herd in seiner bisherigen
Schlagfertigkeit erhalten sollen. Kein Deutscher darf
zögern, zur Erreichung dieses Zieles beizutragen. In
der Kraft unseres Wirtschaftslebens, in der außer-
ordentlichen Flüssigkeit des deutschen Geldmarktes sind
die Vorbedingungen für einen guten Erfolg der
Kriegsanleihe gegeben. Wenn jeder gegenüber dem
Vaterlande seine Pflicht tut, wenn jeder sich vor
Augen hält, daß die Kriegsanleihe-Zeichnung einen
wesentlichen Bestandteil des Willens zum Durchhalten
darstellt, der das deutsche Volk beseelt, dann wird
auch die 9. Kriegsanleihe zu einer neuen, gewaltigen
Großtat werden. Sie wird den Feinden gegenüber
Zeugnis ablegen von dem ungebrochenen Glauben an
den Erfolg unserer guten Sache und damit zu einem
weiteren Baustein des künftigen Friedenswerkes werden.
An den bewährten Zeichnungsbedingungen ist auch
diesmal nichts geändert worden. Es werden fünf-
prozentige Schuldschreibungen und viereinhalb-
prozentige auslosbare Schatzanweisungen zum Preise
von 98 Mark für 100 Mark Nennwert ausgegeben.
Bei Eintragung der Kriegsanleihe in das Schuldbuch
– mit Sperre bis 15. Oktober 1919 – tritt eine
Ermäßigung des Zeichnungspreises auf 97,80 Mark
ein. Die Auslosung der Schatzanweisungen geschieht
nach dem gleichen Plane und gleichzeitig mit den
Schatzanweisungen der letzten 3 Kriegsanleihen; auch
die Verlosungsbedingungen sind die gleichen. Die
Zeichnungsfrist läuft vom 23. September bis 23.
Oktober. Die Zeichner können die gezeichneten Be-
träge vom 30. September an voll bezahlen. Die
Kriegsanleihe braucht indes zu diesem Termin nicht
etwa voll bezahlt zu werden. Es steht den Zeichnern
vielmehr frei, die Einzahlungen in 4 Raten zu leisten
(30 Prozent am 6. November d[es] J[ahres], 20 Prozent
am 3. Dezember d[es] J[ahres], 25 Prozent am 9. Januar
d[es] J[ahres], 25 Prozent am 6 Februar n[ächsten] J[ahres]). Der
erste Zinsschrein ist bei den Schuldnerverschreibungen am
1. Oktober 1919, bei den Schatzanweisungen am 1.
Juli 1919 fällig. Auch diesmal können wieder die
älteren fünfprozentigen Schuldverschreibungen und die
Schatzanweisungen der ersten, zweiten, vierten und
fünften Kriegsanleihe in Schatzanweisungen der 9.
Kriegsanleihe unter den bekannten Bedingungen um-
getauscht werden.

7. September 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. September 1918

Werbeanzeige für den Circus Lemoine in Schleiden

Achtung! Achtung!
Nur einige Tage in Schleiden!
Circus
Lemoine
gibt von Samstag, den 7. September bis einschl[ißlich].
Dienstag den 10. September täglich auf dem
Driesch in Schleiden
grosse Vorstellungen.
Weiterlesen

17. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. August 1918

Werbeanzeige für ein Solarium in Gemünd

Empfehle meine Neueinrichtung für
elektrische Lichtbäder
für Damen und Herren.
Hotel Klaphake,
Gemünd.
Vorherige Anmeldung. – Wäsche mitbringen.

26. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1918

Werbeappell für die Bergische Arbeiterstimme

      Nützt die Stunde!
   Zu keiner Zeit ist es schwerer, seinen Grundsätzen und
seinen Ueberzeugungen zu folgen, als heute, wo die staats-
bürgerlichen Rechte stark eingeschränkt, zum Teil sogar ganz
aufgehoben sind. Da fallen viele, deren Bequemlichkeit gestört
wird, ab und laufen zu den Herrschenden über. Die Zahl dieser
feigen Ueberläufer ist größer, als mancher Parteigenosse glaubt.
   Sich selbst und seiner Sache auch in schweren Zeiten treu-
bleiben, das bedeutet aber auch, die Einrichtungen schützen, die
in ruhigen Tagen geschaffen wurden. Wer für eine glückliche
Zukunft arbeiten will, der muß also dafür sorgen, daß seine
Presse, seine Organisation erhalten bleibt.

Weiterlesen

22. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1918

Werbung für ein Feldpost-Abonnement der Bergischen Arbeiterstimme

         An unsere Feldpost-Abonnenten!
   Damit im Bezuge der „Bergischen Arbeiterstimme“ keine
unliebsame Unterbrechung eintritt, ersuchen wir unsere Post-
abonnenten, das Abonnement auf die
                  „Bergische Arbeiterstimme“.
schon jetzt zu erneuern. Unsere Zeitung kostet vierteljährlich
3,30 Mark, monatlich 1,10 Mark.
   Da in dieser ernsten Zeit das Lesen einer unab-
hängigen sozialdemokratischen Zeitung für
jeden Partei- und Gewerkschaftsgenossen eine absolute Not-
wendigkeit ist, hoffen wir, daß unsere Postabonnenten nicht
nur die Zeitung weiter bestellen, sondern daß ihr auch neue
Abonnenten zugeführt werden.
   Werbt Abonnenten für die „Bergische Arbeiterstimme“!
 

24. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. April 1918

Werbeaktion der Volksschule Wollseifen für die 8. Kriegsanleihe

Wollseifen, 22. April. Durch Werbung der
hiesigen Volksschule wurden auf die 8. Kriegsanleihe
21 265 Mark gezeichnet. Bei den letzten Zeich-
nungen konnten zusammen über 50 000 Mark Bar-
geld der Kreisspar- und Darlehnskasse in Schleiden
durch unsere Schule übermittelt werden.

24. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. April 1918

Werbung für die 8. Kriegsanleihe durch die Schule in Scheven

Scheven, 22. April. Durch Werbung der Lehr-
personen und der Schulkinder der Schule Scheven sind
auf die 8. Kriegsanleihe 31 738 Mark gezeichnet worden.

17. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. April 1918

Die 8. Kriegsanleihe zum Anschreiben

Es eilt nicht mit der Einzahlung!
Wer will, kann die Zahlung der gezeichneten Kriegsanleihe auf die Monate April, Mai, Juni, Juli verteilen.
Wer 100 Mark zeichnet, braucht sie erst am 18. Juli zu zahlen.
Also: jeder kann zeichnen!

13. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. April 1918

Erinnerung an den Heldendanktag, für mehr Zeichnungen auf die 8. Kriegsanleihe

Heldendanktag! Der 14. April ist der Nationalzeichnungstag für die
8. Kriegsanleihe. Jeder Deutsche muß an diesem Tage den Söhnen und Brüdern draußen im Felde den heißen Dank für die
unvergleichlichen Heldentaten, für den siegreichen Schutz der Heimat abstatten. Die Kriegsanleihe gibt dazu die beste Gelegenheit.
Darum muß jeder zeichnen, auch wenn er schon gezeichnet hat. Alle Zeichnungsstellen werden nach der Kirchzeit geöffnet sein.

13. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. April 1918

Eine Rede zur Notwendigkeit der 8. Kriegsanleihe

Wir können – wir wollen – wir müssen!
So leicht wurde es den Leuten noch nie gemacht,

zu sparen und ersparte Gelder, auch kleine Be
träge in Wertpapieren anzulegen, wie durch die
deutschen Kriegsanleihen. Jede Poststelle, Spar-
und Darlehenskasse und zahlreiche andere Ein-
richtungen kommen den Zeichnern entgegen.
So vorteilhaft sind Spargelder noch nie verzinst
worden; weder bei Sparkassen noch bei Vereinen;
höchstens von Schwindelfirmen, welche den Ein-
legern hohe Zinsen, aber kein Geld zurückgegeben
haben.
Weiterlesen

10. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. April 1918

Werbung für die 8. Kriegsanleihe

Du zeichnest 3000 Mark – Warum nicht 3100?
Wer 3000 Mark zeichnet, kann, wenn er will, auch noch hundert oder einige hundert Mark mehr zeichnen. Wenn jeder sich das rechtzeitig überlegt und danach handelt, kann das Ergebnis der 8. Kriegsanleihe um eine volle Milliarde höher werden. Geh mit gutem Beispiel voran und zeichne mehr, als ursprünglich in Deiner Absicht lag.