18. April 1916

BAST_18_04_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1916

Ankündigung der Osterwanderung der Naturfreunde Solingen

   Solingen. Osterwanderung der Naturfreunde.
Die Solinger „Naturfreunde“ beabsichtigen, an den beiden Oster-
feiertagen eine 2 tägige Wanderung ins Oberbergische und ins
Sauerland zu unternehmen. Es bietet sich damit für alle Natur-
und Wanderfreunde eine schöne Gelegenheit, diesen herrlichen Teil
unserer engeren Heimat kennen zu lernen. Der Ausflug beginnt mit
einer Bahnfahrt bis Wipperfürth. (4.46 Uhr vom Hauptbahnhof.)
Von dort aus geht’s über Tal und Höhen nach Meinerzhagen
als Wanderziel des ersten Tages. In Meinerzhagen hat der Sauer-
ländische Gebirgsverein den Solingern für die kommende Nacht in
entgegenkommender Weise seine Wanderherberge zur Verfügung ge-
stellt. Außerdem ist in mehreren Gasthöfen Unterkunftsgelegenheit.
Am zweiten Tag geht die Wanderung über den Kamm des Ebbe-
gebirges nach dem höchsten Punkt des westlichen Sauerlandes,
der Nordhelle. Dieser Tag bringt die „Naturfreunde“ dann auf die
hohe Homert mit ihrer großartigen Aussicht. Von Brügge aus er-
folgt am Abend die Rückfahrt. Die Kosten betragen an beiden Tagen
für Fahrt und Nachtlogis 2,50 Mark. Alle Genossen, die Luft und
Liebe zur Natur und zum Wandern haben, sind eingeladen, sich mit
ihren Familien zu beteiligen. Wer sein Osterfest frei vom Hasten des
Alltags in freier Natur unter freien Menschen feiern will, der packe
seinen Rucksack mit Proviant und ziehe mit hinaus. Auch ungeübte
Wanderer können sich beteiligen. Ein Blick auf die Karte zeigt, daß
die Wanderung so geplant ist, daß sie für die Teilnehmer kein „Re-
kordlaufen“ wird. Kundige Führer werden sie zu einer Erholung und
schönen Osterfreude gestalten.

6. April 1916

BAST_06_04_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. April 1916

Der Krieg löste umfangreiche Wanderungen von Arbeitskräften zu neuen Arbeitsplätzen aus. Die Organisation in den Gewerkschaften bleibt dabei vielmals auf der Strecke.

  Wiesdorf. Der Krieg hat die Arbeiterschaft ganz gehörig
durcheinandergerüttelt. Indem er die eine Industrie brachlegt, schafft
er in der andern vermehrte Arbeitsgelegenheit. Die Arbeiter müssen
dann, um leben zu können, diesen Verdienstmöglichkeiten folgen und
in besser gehende Industriezweige übersiedeln. Dies kann in den
allermeisten Fällen nicht am Wohnort selbst geschehen, es muß Ab-
wanderung erfolgen. So haben wir die Tatsache zu verzeichnen, daß
ganze Industriegebiete (Sächsische Textil- und Thüringer Spielwaren-
industrie) fast ganz von Arbeitern entblößt sind. Für die Arbeiter-
organisationen ist diese kolossale Verschiebung der Arbeitskräfte nicht
von Vorteil. Die meisten Arbeiter, die in Organisationsdingen nicht
hieb- und stichfest sind, gehen der Organisation verloren. Sie tauchen
in den großen Industriezentren der Schwer- und Kriegsindustrie
unter und vergessen ihre zuständige Organisation, die ihnen schon
oftmals als treue Helferin zur Seite gestanden hat. Auch in der hie-
sigen Gegend sind eine riesige Anzahl Arbeiter und Arbeiterinnen
aus den brachliegenden Industriegegenden beschäftigt. Viele, ja die
meisten davon, leben in den Tag hinein, ohne sich die Mühe zu
nehmen, mit der Organisation in Fühlung zu treten.
Ueberlege sich doch einmal jeder, ob er richtig handelt in
diesen ernsten Zeiten, wenn er als Fahnenflüchtiger sich von
der Organisation wendet? Die Unternehmerverbände
bauen in der jetzigen kampflosen Zeit ihre Organisationen nach innen
aus. Da ist es das Verkehrteste, was ein Arbeiter tun kann, wenn er
auch nur einen Tag vergehen läßt, ohne sich seiner Pflicht bewußt zu
sein! Wir sind es allen unsern Kollegen im Felde schuldig, die mit
großer Mühe geschaffene Organisation schlagkräftig zu erhalten. Für
die Orte des unteren Kreises Solingen (Opladen, Küppersteg,
Schlebusch-Manfort, Wiesdorf) befindet sich das Bureau
des Fabrikarbeiterverbandes in Wiesdorf, Kurtekottenstraße 61. In
den Sprechstunden von 5-7½ Uhr nachmittag wird gerne Rat und
Auskunft erteilt in allen die Arbeiter berührenden Fragen.

17. September 1915

BAST_17_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. September 1915

Die Freie Turnerschaft lädt ein zur Wanderung von Merscheid nach Altenberg

   Merscheid. Die „Freie Turnerschaft“ unter-
nimmt am Sonntag eine Tagestour nach Altenberg. Die
Tour geht über Widdert, Witzhelden, Burscheid, Altenberg,
Schlebusch und von dort mit der Bahn nach Ohligs. Wer
mitgehen will, muß morgens Punkt 5¼ Uhr am Vereinslokal
von W. Schön sein. Proviant für den ganzen Tag ist mitzu-
nehmen. Die Turngenossen sowie Freunde des Vereins werden
um rege Beteiligung ersucht.

31. August 1915

BAST_31_08_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. August 1915

Ferienspass für Kinder, organisiert von den sozialdemokratischen Frauen in Solingen und Wald

Ferienwanderungen.
   Als Ziel für die morgige Ferientour der Bezirke Solingen
Nord, Mangenberg, Stübchen und Neuenhof ist der „Hermelins-
berg“ beim 3. Pilghausen bestimmt. Der Abmarsch erfolgt um
2 Uhr vom Solinger Gewerkschaftshaus aus.
   Die Veranstalterinnen laden zu zahlreicher Beteiligung
ein und bitten, die Kinder mit dem nötigen Proviant zu ver-
sehen.
   Bei ungünstigem Wetter soll die Wanderung am Donners-
tagnachmittag unternommen werden.
   Für Wald, Ohligs und Weyer finden heute, Dienstag,
nachmittag von 4 Uhr ab im Walder Gewerkschaftshaus Spiele
für die Kinder statt. Auch hier wird auf regen Besuch ge-
rechnet, da Gutes geboten wird.

28. August 1915

BAST_28_08_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1915

Eine Wanderung nach Düsseldorf

  Arbeiter-Jugend!
   Die Arbeiter-Jugend unternimmt morgen, Sonntag, eine
Tageswanderung nach Düsseldorf, wo Museen besichtigt werden
sollen. Die Leitung hat die Solinger und die Düsseldorfer
Wanderleitung übernommen. Rucksack, Kocher und 80 Pf[enni]g für
entstehende Unkosten sind mitzubringen. Die Teilnehmer
treffen sich morgens 6 Uhr am Gewerkschaftshause

7. August 1915

BAST_07_08_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. August 1915

Die Solinger SPD-Genossinen organisieren einen Ferienausflug für Kinder

Der erste Ferienausflug.
wird am Mittwoch den 11. August unternommen, unter Be-
teiligung sämtlicher Bezirke Solingens, ein-
schließlich der Bezirke Höhscheid, Stübchen, Mangen-
berg und Solingen- Nord. Versammeln werden sich
die Kleinen im Solinger Gewerkschaftshause,
nachmittags Punkt 2 Uhr. Das Ziel der Wanderung ist der
Mühlenberg (Widdert), wo, nachdem gelagert und die
mitzubringenden Butterbrote verzehrt sind, unsere Genossinnen
für fröhliche Unterhaltung der Kindern Sorge tragen werden.
Die Kinder, die Bälle oder Springseilchen besitzen, werden ge-
beten, diese mitzubringen. Da die früheren Ferienwanderungen
bei der Jugend wie bei den Frauen noch in angenehmer Er-
innerung sind, ist unsere Hoffnung auf eine starke Beteiligung
wohl berechtigt. Doch möchten wir nicht verfehlen, den Müttern
dringend ans Herz zu legen, uns Kinder unter sechs
Jahren nicht ohne Wartung zu schicken.
   Erinnern wollen wir noch an den für Wald arrangierten
Ferienausflug, der am gleichen Tage unternommen wird, und
zwar ins Ittertal zu Clauder.

3. August 1915

BAST_03_08_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. August 1915

In Wald bieten die SPD-Frauen der Jugend Wanderungen als Ferienveranstaltungen an.

    Wald. Ferienwanderungen. Wie wir bereits
mitgeteilt, werden in den jetzt beginnenden Ferien Wande-
rungen für unsere Schuljugend veranstaltet. Bei allen, die sich
vor zwei Jahren an diesen Wanderungen beteiligten, werden
die dabei verlebten Stunden noch in angenehmer Erinnerung
sein. Gern werden sie daher vernehmen, daß es sich in der
jetzigen schweren Zeit, in der es der Jugend sowieso an Stunden
der Ermunterung mangelt, unsere Genossinnen zur Aufgabe
gemacht haben, die Ferienwanderungen wieder
zu veranstalten. Die erste dieser Wanderungen soll am
Mittwoch den 11. August unternommen werden, und zwar in
das untere Ittertal. Der Abmarsch erfolgt mittags 2 Uhr.
Alles Nähere wird noch mitgeteilt. Erwünscht ist, daß sich die
Mütter mit ihren Kindern zahlreich einfinden, doch können sich
auch Kinder beteiligen, deren Eltern verhindert sind, mitzu-
gehen.

27. Juli 1915

BAST_27_07_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1915

Auch im Kriegsommer 1915 will die sozialdemokratische Arbeiterbewegung in Solingen ein Ferienprogramm für Kinder organisieren.

Solingen. Ferienwanderungen. Wie in früheren
Jahren, so sollen auch in diesem Jahre Ferienwanderungen
der Kinder veranstaltet werden. Es werden daher alle Ge-
nossinnen, die sich an den Wanderungen beteiligen oder die
dabei mithelfen wollen, zu einer Vorbesprechung eingeladen.
Diese ist am Donnerstagnachmittag im Gewerkschaftshause.
Sie beginnt 4½ Uhr. Zahlreiche Beteiligung ist erwünscht.

25. Juni 1915

BAST_25_06_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juni 1915

Veranstaltungshinweise der Solinger Arbeiter-Jugend

Die Arbeiter-Jugend
unternimmt diesen Sonntag einen Ausflug nach Burg.
Die Teilnehmer treffen sich um 2 Uhr am Gewerkschaftshause.
Die Jugendgenossen und -Genossinnen mögen sich zahlreich
beteiligen.
   Ebenso ist zahlreiche Beteiligung an dem Vortrag not-
wendig und nützlich, den Redakteur Herm[ann] Merkel am
Mittwochabend im Gewerkschaftshause bei der Arbeiter-
Jugend hält.

18. Juni 1915

BAST_18_06_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1915

Solingens Arbeiter-Jugend wandert.

        Die Arbeiter-Jugend
unternimmt am kommenden Sonntag eine Gruppenwanderung.
Die einzelnen Gruppen treffen sich Punkt 6 Uhr. Gruppe I
Kronprinzen- und Kaiserstraße-Ecke, Gruppe II Neumarkt,
Gruppe III Südbahnhof.
   Die Wanderleitung hat diese Tour sorgsam ausgearbeitet.
Wir ersuchen alle Jugendlichen, sich daran zu beteiligen.

11. Juni 1915

BAST_11_06_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1915

Leichlingen. Die Arbeiterjugend unternimmt
am Sonntag den 13. Juni eine Tagestour ins Eifgental. Die
Teilnehmer treffen sich um 6½ Uhr am Jugendheim. Die
Kosten betragen 30 Pf[enni]g. Man wolle Liederbücher mitbringen!

22. Mai 1915

BAST_22_05_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1915

Die Arbeiter-Jugend Solingen nimmt ihre regelmäßige Jugendarbeit, die seit Kriegsbeginn geruht hatte, wieder auf.

     Arbeiter-Jugend Solingen!
   An den beiden Pfingsttagen wird, wie bekannt, eine
zweitägige Tour in das herrliche Sauerland
unternommen. Die Teilnehmer treffen sich Punkt 6¼ Uhr am
Südbahnhof. Kosten mit Fahrt 2,20 Mark.
   Am Mittwoch den 26. Mai, abends 8½  Uhr, wird
im Gewerkschaftshause ein Vortrag gehalten. Das Thema
lautet: „Die Erlebnisse eines Handwerksbur-
schen in Italien!“ Referent: H. Weber, Solingen.
   Auf diesen Vortrag, der jetzt ganz besonders aktuell ist,
sei nachdrücklich hingewiesen!
Jugendfreundinnen und – Freunde! Agitiert für unsere
Veranstaltungen, bringt Freunde und Bekannte mit! Alle sind
herzlich willkommen!