15. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Die Ergebnisse der Laubsammlungen werden detailliert beschrieben.

„    [September] 15. 
An die Kgl. Kreisschulinspektion wurde am 4. Sept.
folgender Bericht über die im August abgehaltene
Laubsammlung erstattet:
a) Laubsammeltage.                              b) Sammelstunden
       1.8.1918                          =               9-11 Uhr.
       2.8.1918                          =               9-11  „
       5.8.1918                          =               9-11  „  
c) Von 330 Kindern der Schule beteiligten sich
durchschnittlich 120 Schüler an jedem Tage.
d) In dem uns zugewiesenen Waldabschnitte
wurden gemeinsam mit Schule Viktoriastr.
8 Zentner Frischlaub gesammelt.

25. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Mai 1918

Buschfeuer infolge langer Trockenheit bei Haperscheid

Haperscheid, 22. Mai. Heute brach während
der Mittagszeit in unserer Heide Feuer aus, welches
infolge der großen Trockenheit rasch um sich griff und
durch die herrschende Windrichtung mit Riesenschritten
den nahen Waldungen, die zum größten Teil aus
Fichtenkulturen bestehen, zugetrieben wurde. Dank
dem schnellen und tatkräftigen Eingreifen des Herzogl[ischen].
Försters Herrn Oldiges, seiner wackeren Arbeiter und
der aus den Ortschaften Haperscheid und Schöneseiffen
zu Hilfe eilenden Löschmannschaften gelang es, des
Feuers wenige Meter vor den Waldungen Herr zu
werden, wodurch den anliegenden Waldbesitzern und
indirekt der gesamten Volkswirtschaft unberechenbarer
Schaden erspart blieb, während jetzt, da nur Heide-
kraut verbrannte, der entstandene Schaden unbedeutend ist.

8. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. Mai 1918

In den sächsischen Bergwäldern blühen bereits die Heidelbeeren.

   –  Blühende Heidelbeeren. Ein Beweis dafür,
wie weit das Pflanzenwachstum in diesem Jahre
vorgeschritten ist, bildet die Tatsache, daß die
Heidelbeeren schon jetzt in voller Blüte in den säch-
sischen Bergwäldern stehen. Dem Blütenansatz
nach zu schli[e]ßen dürfte uns in diesem Jahre eine
überaus reiche Heidelbeerernte beschert werden.

18. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. März 1918

„Flämmen“ in Solingens Wäldern soll nun stärker von der Polizei verfolgt und mit Gefängnis bestraft werden

           Und immer wieder „Flämmen“.
   Programmäßig mit dem Einzug des Frühlings kommen
auch wieder größere und kleinere Waldbrände zum Ausbruch.
Gestern konnte man an den verschiedensten Stellen unserer Um-
gebung wieder Rauchwolken aufsteigen sehen. Größere
Brände, die erheblichen Schaden anrichteten, wurden in Jagen-
berg und am Saddelsberg festgestellt. Die Brandstifter sind
wieder Schuljungen, die sich mit „Flämmen“ amüsieren. Wie
wir hören, werden Polizei und Gericht in diesem Jahre be-
sonders scharf gegen das Flämmen und die Flämmer vor-
gehen. Wer erwischt wird, wandert hinter schwedische Gar-
dinen. Die Eltern mögen auf ihre Kinder einwirken, damit sie
vor Strafe bewahrt werden.

11. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. März 1918

In Höhscheid wurden wieder Jungen beim Flämmen ertappt, jedoch nicht gefasst.

   Höhscheid. Das leidige Flämmen. Kaum sind wir in den
Vorfrühling eingetreten, so kommen auch schon wieder von allen
Seiten Meldungen, daß Kinder Wald und Wiesen durch das ledige
Flämmen vernichtet haben. Gestern überraschte die Polizei eine An-
zahl Jungen, die in Mittelhöhscheid bei diesem gefährlichen
Spiel waren. Beim Anblick der Polizei ergriffen die kleinen Brand-
stifter natürlich das Hasenpanier. Das Feuer konnte glücklicherweise
schnell gelöscht werden. Eltern und Erzieher sollten den Kinder[n] recht
nachdrücklich begreiflich machen, daß das Flämmen nicht nur für sie,
sondern auch für die Allgemeinheit gefährlich ist. Denn in der jetzigen
Kriegszeit darf keinerlei Nahrung für Mensch oder Vieh frivol ver-
nichtet werden.

12. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Mai 1917

Waldbrand in Hellenthal

Hellenthal, 7. Mai. Gestern Nachmittag ver-
kündeten Feuersignale, daß im nahen Walde ein Brand
entstanden. Zum Glück waren Kriegsgefangene sofort
zur Stelle und konnten mit deren Hilfe ein Umsich-
greifen des Feuers verhütet werden.

4. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Mai 1917

Ein größerer Waldbrand an Solingens Talsperre, verursacht von einem rauchenden Schüler

   Solingen. Waldbrände. Kaum sind uns die ersten
warmen und sonnigen Frühlingstage beschert, und schon mehren
sich die Nachrichten über die Waldbrände in unserer Gegend in
geradezu schreckenerregender Weise. Nun ist auch Solingen
von einem solchen Schadenfeuer betroffen worden. In der
Nähe des Vorbeckens der Sengbachtalsperre brannte eine der
Stadt Solingen gehörige Fichtenschonung nieder. Ueber 1000
Fichten, die bereits eine Höhe von 4 bis 6 Fuß erreicht hatten,
wurden von den Flamen vernichtet. Die Bewohner von
Höhrath löschten die Flammen. Als Brandstifter kommt ein
Schüler von Höhrath in Frage, der im Walde geraucht haben
soll. – Eltern und Erzieher sollten auf ihre Schützlinge jetzt
ein besonders wachsames Auge haben. Es muß angesichts
solcher Vorkommnisse immer wieder darauf hingewiesen wer-
den, daß Eltern für den Schaden, der durch ihre unmündigen
Kinder verursacht wird, haftpflichtig gemacht werden können.

12. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1918

Gegen das Rauchverbot in den Wäldern wird immer noch zahlreich verstoßen, wie die Polizei bei Kontrollen in Ohligs feststellen musste.

   Ohligs. Raucht nicht im Walde! Am Sonntagnach-
mittag konnte die Polizei auf ihrem Rundgang durch die hiesigen
Waldungen feststellen, daß das Rauchen immer noch von vielen Per-
sonen nicht unterlassen wird. Obschon diese Unsitte strengster Be-
strafung unterliegt, muß es im Interesse der restlosen Erhaltung
unseres Waldbestandes aufs tiefste bedauert werden, daß trotz der
vielen Hinweise in den Tageszeitungen und der an den Waldein-
gängen angebrachten Plakate mit der Ueberschrift „Rauchen verboten,
die Polizeiverwaltung“ immer noch gegen die bestehende Verordnung
verstoßen wird. Die Polizeibeamten werden für die Folge jede Ueber-
tretung unnachsichtlich zur Anzeige bringen. Es sei daher ein jeder
gewarnt.

26. Mai 1916

Stadtarchiv Troisdorf, „Grundstücksverkehr“ 1911-1918, B 164, Bl. 463

Die Rheinisch-Westfälische Sprengstoff AG bestätigt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau den Kauf von Waldstücken in Sieglar und Eschmar zur Holzgewinnung. Die Gebühr für das Holz muss jedoch noch ermittelt werden.

[hs. links unten]
Die Bebauungspläne

folgen Montag

3. April 1916

BAST_03_04_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1916

Jugendliche „flämmen“ immer noch, diesmal in Leichlingen, und verursachen fast einen Waldbrand

   Leichlingen. Brandstifter. Gestern konnten Spa-
ziergänger beobachten, wie mehrere junge Burschen zwischen
Leichlingen und Ruppelrath am Saume eines Fich-
tenwaldes ein Feuer angezündet hatten, das schnell auf das
trockene Nadelholz übersprang. Nur dem Eingreifen Erwach-
sener ist es zu danken, daß das Feuer keinen größeren Umfang
angenommen hat. In dieser trockenen Frühjahrzeit sollte man
im Interesse der Erhaltung unserer Waldungen mit Feuer
sehr vorsichtig umgehen. Das bei der Jugend so beliebte
Flämmen sollte besonders in der Kriegszeit unterbleiben, da
es unberechenbaren Schaden anrichten kann. Im Kriege wird
ohnehin genug ruiniert.

25. Februar 1916

BAST_25_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1916

Der Landrat des Kreises Solingen erklärt, dass das Abbrennen von Flächen verboten ist, da dies auch Waldbrände auslösen kann. Diese Unsitte wird unnachsichtlich von den Polizeibehörden verfolgt werden.

    Nicht flämmen!
   Der Landrat macht bekannt:
   Im Bergischen Lande ist die Unsitte sehr verbreitet, im
Frühjahr und Herbste Feldraine, Bergabhänge, Oedländereien,
bisweilen auch Weide, abzubrennen. Da hierdurch
häufig Waldbrände verursacht werden, was sich auch in neuerer
Zeit wieder gezeigt hat, ist es im Interesse der Erhaltung
unserer Wälder dringend geboten, dieser Unsitte energisch ent-
gegenzutreten. Eine Handhabe ist hierfür durch §14 des Feld-
und Forstgesetzes und die §§ 308 und 368, Ziffer 6, des
Strafgesetzbuches gegeben. Mit Erfolg wird die Unsitte nur
bekämpft werden können, wenn von diesen Bestimmungen nach-
drücklich Gebrauch gemacht wird. Ich habe die Polizeibehörden
des Kreises aufgerufen, daß sie in jedem zu ihrer Kenntnis
kommenden Fall unnachsichtlich einschreiten.
   Ferner mache ich erneut darauf aufmerksam, daß das
Rauchen in Waldungen in der Zeit vom 1. März bis 1. Nov[ember]
verboten ist. Dieses Verbot bezieht sich auch auf das Rauchen
auf öffentlichen, durch die Waldungen führenden Wegen mit
Ausnahme von Chausseen.
   Zuwiderhandlungen gegen diese Bestimmungen werden
mit einer Geldstrafe bis zu 30 oder 60 Mark oder mit ent-
sprechender Haft geahndet.

25. Juni 1915

BAST_25_06_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juni 1915

Gräfrath. Waldbrand. Vorgestern brach in den
Waldungen, die zu der Besitzung „Haus Grünewald“ gehören,
ein Brand aus, der größeren Umfang annahm. Die Wal-
dungen sind eingefriedigt. Dem Feuer fiel ein Stück von drei
Morgen Baumbestand (junge Tannen) zum Opfer.

21. Juni 1915

BAST_21_06_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1915

Ein heftiger Waldbrand tobt in den Wupperbergen nahe Rüden

Solingen- Rüden. Ein schwerer Waldbrand
wütet seit Samstagnachmittag in den schönen waldigen Ab-
hängen am Klippenberge gegenüber dem Rüdener Kotten. Der
Brandherd liegt in der Hauptsache auf Leichlinger Gebiet. Am
Samstagnachmittag glaubte man das Feuer wieder gedämpft,
doch schlugen gestern wieder Flammen empor und bald leckten
gierige Feuerzungen an den schönen Bäumen hinauf. Dann
wölkten sich über den Wupperbergen dunkle Rauchschwaden,
die von Solingen aus deutlich erkennbar waren. Die zunder-
trockene Beschaffenheit mancher Waldpartien begünstigte natür-
lich die Verbreitung des Feuers und die Löscharbeiten litten
unter dem Mangel an Feuerwehrleuten, der in der dortigen
Gegend herrscht.

11. Juni 1915

BAST_11_06_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1915

In der Nähe der Dynamitfabrik bei Bürrig brannte die Heide.

Opladen. Heidebrand. In Bürrig, in der Nähe der
Dynamitfabrik, war auf unaufgeklärte Weise ein Heidebrand
ausgebrochen, der zudem noch durch den, wenn auch nicht
starken, herrschenden Wind in seiner Ausdehnung begünstigt
wurde. 6 bis 7 Morgen beide sind dem gefräßigen Element
zum Opfer gefallen, und die Feuerwehren von Opladen
und Bürrig hatten in fast dreistündiger Arbeit die schwierige
Aufgabe, den Brand so einzudämmen, dass er nicht auf den
nahen an der Dynamitfabrik angrenzenden Tannenwald über-
griff. Es gelang glücklicherweise, sonst wäre sicher ein großer
Teil den Waldes, besonders bei der jetzt herrschenden Dürre,
dem Feuer zum Opfer gefallen.

1. Juni 1915

BAST_01_06_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juni 1915

Waldbrände an den Ufern der Wupper

Solingen. Wieder ein Waldbrand. Zwischen
Strohn und Burg entstand am Samstag ein Waldbrand, der
einige Morgen zerstörte. Gestern richtete zwischen Wiesen-
kotten und Küppelstein ein Feuer größere Verheerungen an.
Es scheint, daß in diesem Falle Wandervögel, die im Walde
abkochten, unvorsichtig mit dem Feuer umgingen. In beiden
Fällen halfen Spaziergänger die Flammen löschen.