20. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. April 1917 

Verurteilung einer „Wahrsagerin“ durch das Kriegsgericht in Köln.

      Troisdorf. Eine 64jährige Frau hat
einer andern Frau auf deren Anregung aus
den Karten „die Wahrheit gesagt“, wobei sie
von der Wissensdurstigen Essen und eine
Mark in bar erhielt. Die Kartenschlägerin
wurde vom Außerordentlichen Kriegsgericht
in Köln wegen verbotenen Wahrsagens zu
30 M Geldstrafe, im Nichtzahlungsfalle 6
Tage Gefängnis verurteilt. Hervorgehoben
sei, daß auch solche sich strafbar machen, die
andre zum Wahrsagen veranlassen.

25. Juli 1916

BAST_25_07_K

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1916

Trotz Strafandrohung: „Wahrsagerinnen“ haben immer noch großen Zulauf

   Ohligs. Die Dummen werden nicht alle! Zu
keiner Zeit hatten die „klugen Frauen“, die aus den Karten
ihren weniger klugen Mitmenschen zukünftige Dinge offenbaren,
größeren Zulauf als jetzt. Das Generalkommando will aber
mit Recht diesem, gelinde gesagt, groben Unfug ein Ende be-
reiten, in dem es die gewerbsmäßigen Wahrsagerinnen mit
Strafe bedroht. Auf Grund dieser Verordnung wurde nun
gegen eine hiesige Ehefrau aus dem Löhdorfer Bezirk eine
Untersuchung eingeleitet.

4. August 1915

BAST_04_08_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1915

Der Kampf der Justiz gegen das „Wahrsagen“

      Der Blick in die Zukunft.
   Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens. Die
Dummheit will sich auch in diesen schweren Zeiten nicht unter-
kriegen lassen. Im Gegenteil! Vielfach beobachtet man, daß
sie gerade in diesem Kriege ungenierter ihr Haupt erhebt, als
je vordem. So ist in der Kriegszeit, wie uns unser Straf-
kammer-Referent mitteilt, der Schwindel der Wahrsagerei in
ungewohnter Weise in Blüte gekommen. Dieser grobe Unfug
ist jetzt geradezu beim Ueberhandnehmen. Am schlimmsten
wuchert diese geistige Sumpfpflanze gerade in Kreisen, die
keinen Mangel an Bildung (natürlich formaler) als mildernden
Umstand für sich in Anspruch nehmen können.

Weiterlesen

14. April 1915

BAST_14_04_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1915

Das stellvertretende Generalkommando Münster verbietet Wahrsagen, Phrenologie und ähnliche Tätigkeiten.

     Wahrsagen verboten.
   Das Generalkommando macht bekannt:
   Unter Bezugnahme auf § 9b des Gesetzes über den Be-
lagerungszustand vom  4. 6. 1851 verbiete ich hiermit das
Wahrsagen, auch die sogenannte Phrenologie zum
Zwecke des Wahrsagens und jede ähnliche Tätigkeit, sowie
jede Anpreisung einer solchen.
   Zuwiderhandlungen werden mit Gefängnis bis zu
einem Jahre bestraft, sofern nicht nach den allge-
meinen Strafgesetzen eine höhere Strafe verwirkt ist.
                                            Der kommandierende General:
                                                      Frhr. v. Gayl.