30. Mai 1917

0_1_23_58_30_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 30. Mai.

Die Sorge, den früheren Zug nicht zu versäumen, weckte mich schon um ½ 5 Uhr. Rasch wurde noch das Letzte in mein Koffer gepackt, dann nahmen wir drei noch einmal auf unserem Zimmer gemeinsam das Frühstück ein. Dann mußte ich an’s Abschiednehmen denken. Mit Gewalt hielt ich mich aufrecht, um nicht meine innere Bewegung zu zeigen! Dann der schmerzliche Abschied selbst; wie ich schon an der Treppe stand, um zu gehen, kehrte ich rasch noch einmal um, um die Weinende zu trösten. Von der Landstraße aus rief ich ihr noch mein Lebewohl zu, von ihr selbst aus der Tiefe des Zimmers so lieb erwidert; drauf gings zum Bahnhof Walporzheim, von Else u. dem getreuen Carl Weisgerber begleitet. Ständig mit meinen Gedanken bei ihr, ging’s nun bis Remagen. Der nächste Zug hatte 32 Minuten Verspätung. In einem Wagenabteil erster Klasse befanden wir uns in Godesberg zu 17 Personen, obschon eigentlich nur fünf Sitzplätze vorhanden waren. Viele, viele kamen nicht mit. Eine solche Fülle von Menschen sah ich selten an der Bahn. Und das zu Kriegszeit! Und das bei dem Verbot, Vergnügungsreisen zu machen. In Cöln langten wir natürlich mit ziemlich großer Verspätung an. Ich benutzte den D.-Zug, obschon dieser für den Lokalverkehr nicht benutzt werden darf. Aber als ich meinen Zuschlagsschein löste u. darauf aufmerksam gemacht wurde, konnte man mich nicht mehr aus dem dahinfahrenden Zug hinaus- Weiterlesen

13. September 1915

BAST_13_09_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1915

Der Geschäftsbericht der Firma Weyersberg, Kirschbaum & Cie (WKC) in Solingen teilt mit, dass seit Oktober die Waffenproduktion das Werk gut auslaste, während die anderen Produktionssparten angesichts des Krieges an Bedeutung stark abgenommen haben.

  Solingen. Weyersberg, Kirschbaum u[nd] Cie., A.G. für
Waffen und Fahrradteile in Solingen. Dem Geschäftsbericht ist
folgendes zu entnehmen: Die Ablieferungen im am 30. Juni 1915
abgelaufenen Geschäftsjahr betrugen 5 221 526 (im Vorjahre
4 181 320 Mark). Die große Steigerung des Umsatzes rührt von der
Waffenabteilung her, in der wir durch Aufträge fürs Heer recht
stark beschäftigt waren. In den anderen Abteilungen war die Ab-
lieferung wesentlich kleiner, als im vorigen Jahre; doch haben wir
unsere Einrichtungen durch die Herstellung von Munitionsbestand-
teilen ebenfalls nach Möglichkeit ausgenutzt. Die Gewinn- und
Verlust-Rechnung weist nach Abzug der Ausgaben von 31 063 Mark

Weiterlesen