26. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. November 1918

Auf Initiative des Arbeiter- und Soldatenrates wurde in Wald über die Einheitsschule diskutiert

   Wald. Dem Tüchtigen die Bahn frei! Auf Veran-
lassung des Arbeiter- und Soldatenrats fand gestern abend im Ge-
werkschaftshause eine Versammlung der Walder Lehrer und Lehre-
rinnen statt, an der außer dem erweiterten A[rbeiter]S[oldaten]R[at] auch zahlreiche
Interessenten teilnahmen. Herr Rektor Eyl von der Schule Schlag-
baum hielt einen von pädagogischem Weitblick durchdrungenen Vor-
trag über die Einheitsschule. Er stellte als Grundbedingung folgende
Forderungen auf. Nationale Einheitsschule, gleiches Recht auf Bil-
dung für alle Kinder des Volkes. Beseitigung aller Standes- und Vor-
schulen. Schulgeld- und Lehrmittelfreiheit für alle Schulen. Hebung
der gesamten Volksschule. Völlige Neugestaltung des gesamten
Lehr- und Arbeitsplanes. Einheitlicher Lehrerstand mit voller Koa-
litions- und politischer Gewissensfreiheit. Das Ziel der Schule muß
sein: Freie Einhaltung aller sittlichen, geistigen und körperlichen
Kräfte. An den Vortrag schloß sich eine rege Aussprache an, in der
der feste Entschluß zur Geltung kam, gemeinsam nach dem großen
Ziele zu streben, die Schule und besonders die Volksschule zu dem
zu machen, was sie sein muß, eine wirkliche Volksbildungsstätte.

9. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1918

Werbung für eine Veranstaltung der Deutschen Friedensgesellschaft

Deutsche Friedensgesellschaft e. V.
   Oeffentlicher Vortrag
am Montag, den 11. November, abends 7½ Uhr, im Hotel
   Monopol, Solingen:
   Der Krieg und die Schuldigen.
   Referent: E. Lesimple, Köln, Amerik[anischer] Vizekonsul a[ußer] D[ienst]
                   Freie Aussprache
   Zur Deckung der Unkosten werden 20 Pf[enni]g erhoben.
   Da die Versammlung um 10 Uhr beendet sein muß, wird pünkt-
lich begonnen.
   Das Komitee.

20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Der Vortragsverein Wald nimmt seine kriegsbedingt eingestellte Vortragstätigkeit wieder auf

   Wald. Der hiesige Vortragsverein hat seit ungefähr
einem Jahre seine Tätigkeit eingestellt. In den ersten Kriegsjahren
veranstaltete er wohl noch alljährlich einige Vorträge, die er der
gesamten Bürgerschaft freigab. Da aber die Vorträge immer
teurer und die zur Verfügung stehenden Geldmittel immer geringer
wurden, konnte er den Betrieb nicht mehr aufrecht erhalten, und
Wald entbehrt seitdem diese. Jetzt sind die erforderlichen Mittel für
mehrere in diesem Winter zu veranstaltende Vorträge gestiftet wor-
den, und der erste Vortrag findet am Mittwoch, dem 25. d[ieses] M[ona]ts,
abends 8½ Uhr im Buschschen Saale statt. Am 19. Oktober sollen
Rezitationen aus Herrmann Löns‘ Dichterwerken und am 7 No-
vember aus Fritz Reuters „Ut mine Stromtid“ folgen. Die ganze
Bürgerschaft hat freien Zutritt zu diesen Vorträgen.

14. September 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. September 1918

Vortrag in Schleiden über die Kriegslage

Sonntag, den 15. September.
Nachmittags 6 Uhr,
im Hotel „Kölner Hof“ in Schleiden
Vortrag
des Herrn Pfarrer Seeliger über
Unsere Kriegslage.
Eintritt frei. Männer und Frauen sind herzlich
eingeladen.

15. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1918

Wohlwollende Besprechung des „bergischen Dichterabends“ in Solingen

      Vortragsabend in der Aula.
   Der in der Aula von Mitgliedern der Bergischen Schriftsteller-
Vereinigung veranstaltete Vortragsabend eigener Dichtungen ist leider
nicht so besucht gewesen, wie es die genußreiche Veranstaltung ver-
dient hätte. – Die Darbietungen konnten sich getrost an die Seite
ähnlicher Rezitations-Abende stellen, wie sie in Großstädten beim
kunstverständigen Publikum bekannt und beliebt geworden sind.

Weiterlesen

11. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1918

Vortrag über die Kriegsluftfahrt bei der Ausstellung in der Stadthalle Elberfeld.

                   In der Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung
hielt am Dienstagnachmittag Direktor Dr. Marquard vom deutschen
Luftflottenverein einen Vortrag über die Entwicklung der Kriegs-
Luftfahrt. Ausgehend von der Verwendung der Fesselballons,
schilderte er zunächst die Luftfahrzeuge, die leichter als die Luft sind,
also hauptsächlich die Zeppelin- und Schütte-Lanz-Typen, gedachte
auch der Verdienste Erbslöhs, und wandte sich dann der Entwicklung
der Luftfahrzeuge zu, die schwerer als die Luft sind, also den eigent-
lichen Flugzeugen. Obwohl an Zahl bei Kriegsausbruch und
während der ganzen Kriegsdauer den Feinden unterlegen, hat die
deutsche Luftflotte dank der Gediegenheit der Technik und dank dem
Geist, der unsere Flieger beseelt, unbedingt die Herrschaft in der
Luft errungen. Redner ging noch auf die verschiedenen Aufgaben
der Erkundungs-, Jagd-, Kampf-, Artillerie-, und Infanterieflieger
ein, gedachte auch der Marineflieger und schloß mit einem Hinweis
[Satzfehler]

22. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1918

Einladung zu Vorträgen über Erziehung, Schule und Hort in Wald.

   Wald. Vorträge der Jugendgruppe Wald des
Vaterländischen Frauenvereins. Der für Montag, den
25. d[iese]s M[ona]ts im Kindergarten bei Dörner geplante Vortrag ist
auf Dienstag, den 26. d[iese]s M[ona]ts, abend 8 Uhr verlegt. Herr
Rektor Diebschlag spricht über „H. Pestalozzi, ein Vorbild
der Erziehung Schule und Hort“. Samstag, den 23.
d[iese]s M[ona]ts, nachmittags 5 Uhr Vortrag von Fr[äu]l[ein] Edler-Essen über
„Das Verhältnis zwischen Schule und Hort“. Zu
diesen Vorträgen sind Freunde der Sache und besonders die Lehrer-
schaft freundlichst eingeladen.

16. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1918

Aufgrund mangelnden Interesses hält die Vaterlandspartei in Solingen ihre nächste Veranstaltung in kleineren Räumlichkeiten ab.

   Die genügsamen Vaterlandsparteiler.
   Die Solinger Vaterlandsparteiler sind recht bescheiden und ge-
nügsam geworden. Während sie noch vor einigen Wochen zu einer
Versammlung den Kaisersaal mieteten, bei dieser Gelegenheit aber
einen schweren Reinfall erlebten, begnügen sie sich jetzt mit einem
größeren Gesellschaftszimmer im „Deutschen Haus“. Der bekannte
Herr Bacmeister von der „Bergisch-Märkischen Zeitung“ soll
über das Thema reden: „Wann kommt der Friede?“ Aus-
gerechnet Herr Bacmeister soll uns verkünden, wann die Friedens-
glocken ertönen, ausgerechnet dieser Mann, der ein Ueberannexionist
vom Schlage des Grafen Reventlow ist und der jeden Morgen zum
Frühstück irgend einen fremden Länderfetzen verspeisen muß, wenn
er sich körperlich wohl fühlen will. Dieser Mann will uns prophe-
zeien, wann der Friede kommt. Wir sind der Meinung, daß das
deutsche Volk immer dann dem Frieden am nächsten ist, wenn es
von den Bacmeister und Konsorten möglichst weit abgerückt ist.

13. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1918

Ein Vertreter des Kriegsministeriums hielt in Solingen einen Vortrag über den Kriegsgegner England.

   Solingen. Ueber die „Gefahr der Stunde“ sprach
gestern Abend im Kaisersaal Leutnant Dr. Steuber vom Kriegs-
ministerium. Der Redner zeichnete dabei vom Standpunkte des
Gegners Englands aus Englands Weg zur Weltmacht, die so-
genannte Einkreisungspolitik, den Wirtschaftskrieg, den Durch-
haltegeist des deutschen Volkes usw. usw. Selbstverständlich
werden wir den Krieg gewinnen, und unsere Enkel werden mit
Stolz auf uns zurückblicken usw. Neues bekam man nicht zu
hören, wenn wir auch zugeben wollen, daß die Art, wie der
Redner die Dinge darstellte, recht fesselnd war. An den Vortrag
schloß sich die Vorführung einer Anzahl zum Thema passender
Lichtbilder an.

10. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1917

Auf der mehrheitssozialdemokratischen Volksversammlung in Opladen hielt der Elberfelder Genosse Dröner einen Vortrag, in dem er unter anderen die Vaterlandspartei mit ihren wirtschaftlichen Interessen zur Kriegsverlängerung und Annexionen hart kritisierte, den Genossen Scheidemann lobte und das preußische Landtagswahlgesetz tadelte.

Die sozialdemokratische Partei in Opladen.
   Es gibt Orte, die geradezu als Schulbeispiele dafür gelten kön-
ne, in welchem Maße sich die Sozialdemokratische Partei nach dem
Kriege entwickeln wird. In Opladen waren die Verhältnisse der
Entwicklung unserer Partei lange Zeit nicht eben günstig. Während
des Krieges hat sich darin eine Wandlung vollzogen, die der Sozial-
demokrat nur mit Freude und Befriedigung verfolgen kann. Es
ist hier nicht der Platz, diese Wendung zum Besseren in ihren einzel-
nen Stadien zu zeichnen. Jedenfalls gab die am Samstag von der
sozialdemokratischen Partei der Mehrheitsrichtung nach dem Saale
des Hotel Jansen einberufene Versammlung von dieser erfreulichen
Tatsache ein beredetes Zeugnis. Der geräumige Saal war voll besetzt.
   Genosse Schaal-Solingen machte den Versammlungsbe-
suchern die Mitteilung, daß der Landrat die Einbringung einer Re-
solution und eine Besprechung des Vortrages untersagt habe. Diese
Aeußerungen des jetzt glücklich überwundenen altpreußischen Geistes,
der nach den drei Jahren Weltkrieg hier und da noch immer glaube,
erwachsene und gereifte Staatsbürger bevormunden zu können,
müsse den Anwesenden zeigen, daß wir in Preußen eifersüchtigen
Sinnes über den Errungenschaften der Neuzeit zu machen hätten.
Das Verhalten des Landrats sei der beste Beweis dafür, daß die Ar-
beiterschaft des Kreises Solingen alle Ursache habe, sich gegen der-
artige Uebergriffe von einer gewissen Seite ein Bollwerk zu schaffen
in einer starken, schlagbereiten Organisation.

Weiterlesen

6. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1917

In Opladen spricht der Parteisekretär Ernst Dröner aus Elberfeld auf einer von der MSPD Solingen einberufenen Volksversammlung

Einwohner von Opladen u[nd] Umgegend!
Samstag, den 8. Dezember 1917, abends punkt 7 Uhr,
         im Saale des Hotel Jansen, am Bahnhof:
            Grosse öffentliche
Volks-Versammlung
   Parteisekretär Ernst Dröner-Elberfeld spricht über
Sozialdemokratie, Verständigungsfrieden,
                 Vaterlandspartei.
         Erscheint in Massen!
   Zur Deckung der Tageskosten 10 Pf[enni]g Entree.
         Der Einberufer: Hugo Schaal, Solingen.

19. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1917

Der Bürgermeister von Vohwinkel lädt amtlicherseits zu einer Veranstaltung mit dem alldeutschen Landtagsabgordneten Bacmeister ein. Für die „Freie Presse“ ist dies ein unerhörter Skandal.

   Bürgermeister oder Sekretär der Vaterlandspartei?
   Wir lesen in der „Freien Presse:
   Im „Deutschen Kaiser“ in Vohwinkel hielt am letzten
Sonntag der Häuptling der Alldeutschen, Herr Bacmeister-
Elberfeld, einen Vortrag, in dem er sein bekanntes Thema,
wobei er vor allen anderen Annexionisten den Rekord schlägt,
verzapfte. Und was Herr Bacmeister hier ausgeführt und wie-
viel neue Quadratmeilen fremden Bodens er auf dem Papier
wieder erobert hat, interessiert hier weniger als die Art, wie
zu der Versammlung eingeladen wurde. Dies
geschah nicht etwa, wie sonst bei politischen Versammlungen
üblich, durch die Presse, Anschlag oder Handzettel, sondern auf
amtlichem Wege. An die Vohwinkler Fabrikanten ging
folgende, durch städtisches Amtssiegel verschlossene,
mit Schreibmaschine auf amtlichem Konzeptpapier herge-
stellte Einladung:

Weiterlesen

10. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Oktober 1917

Vortrag durch den Landtagsabgeordneten Kesternich

Sonntag, den 14. Oktober 1917
nachmittags um 3 Uhr,
findet im Saale des Hotel Rolland in Call eine
öffentliche Veranstaltung
in welcher Herr Landtagsabgeordneter Kesternich
einen Vortrag halten wird.
Zu dieser Versammlung werden alle Bewohner des
Verwaltungsbezirks, auch die Frauen, freundlichst eingeladen.
Call, den 8. Oktober 1917.
Der Ortsausschuss zur Förderung
der 7. Kriegsanleihe

29. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. September 1917

Öffentliche Versammlung mit Vortrag über Deutschlands Macht und wirtschaftliche Kraft in Hellenthal

Einladung
zu einer am
Sonntag, den 7. Oktober 1917, nachmittags 5 Uhr,
im Saale des Herrn Schaefer zu Kirschseiffen
stattfindenden
öffentlichen Versammlung,
in welcher ein Vortrag stattfindet über
Deutschlands Macht und Wirtschaftskräfte.
Blumenthal, den 27. Oktober 1917.
Hellenthal,

Der Ortsausschuß
zur Förderung der 7. Kriegsanleihe:
Heinrichs,
Bürgermeister.

26. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1917

Über die Aufgaben und Perspektiven sozialdemokratischen Kommunalpolitik nach dem Ende des Krieges sprach Landtagsabgeordneter Paul Hirsch (Charlottenburg) auf einer Versammlung in Solingen

     Die Neuorientierung in der Kommunal-
                            politik
behandelte gestern abend in einer im Gewerkschaftshause ab-
gehaltenen Versammlung Landtagsabgeordneter Paul
Hirsch-Charlottenburg in einem großangelegten, instruk-
tiven Vortrage. Der Krieg stellt, wie alle in öffentlichen
Aemtern tätigen Leute, auch den Kommunalpolitiker vor völlig
neue Aufgaben. Wer sich jetzt in den Gemeinden mit der Nah-
rungsmittelverteilung befaßt, der kann ein Lied davon singen,
was von den Gemeinden in Friedensjahren versäumt worden
ist. Was da versäumt worden ist, läßt sich ja nicht wieder ein-
holen, aber die sozialdemokratischen Gemeindevertreter müssen
alles daran setzen, daß die Gemeindeverwaltungen nicht wieder
in den alten Schlendrian verfallen. Wir haben hohes Lehr-
geld zahlen müssen. Sorgen wir dafür, daß man die im
Kriege gewonnenen Erfahrungen in der richtigen Weise ver-
werte.

Weiterlesen