9. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1918

Ankündigung einer fünfteiligen Vortragsreihe mit auswärtigen Referenten zu Fragen der Jugendfürsorge – vielleicht nicht mehr ganz aktuell

Deutschlands Jugend!
   Deutschlands Hoffnung!
Veranstaltung von Vorträgen:
1. Donnerstag, den 14. November 1918:
     „DieBedeutung der Kinder- und Jugendfürsorge
     für die Bevölkerungspolitik“ (Fräulein Dr. Lauer,
     Leiterin der Stadtkölnischen Wohlfahrtsschule).
2. Donnerstag, den 12. Dezember 1918:
    „Die offene und geschlossene Kinderfürsorge, eine
     Ergänzung der Familienerziehung“ (Fr[äu]l[ein] Brand,
     Leiterin des Kinderfürsorgeamtes der Stadt
     Barmen).
3. Donnerstag, den 16. Januar:
    „Fürsorge für Hilfsschulkinder neben der Schule
     und für Minderbefähigte“ (Hilfsschullehrer Wem
     mer, Bonn) Oder „Unsere Jugendpflege“, in Aus-
    sicht genommen (Fr[äu]l[ein] Dr. Kröhne, Düsseldorf).
4. Donnerstag, den 13. Februar 1919:
    „Unsere Jugendfürsorge“ (Pastor Erfurth, Direktor
    des Berg[ischen] Diakonissen-Mutterhauses)
5. Donnerstag, den 13. März 1919:
    „Die Forderungen der Stunde“ (Fräulein Dr.
    Lauer, Köln).
   Sämtliche Vorträge werden abgehalten im Hotel
   „Deutsches Haus“, beginnend pünktlich 8¼ Uhr
   abends. Männer und Frauen werden zu recht
   reger Beteiligung herzlich eingeladen.
            Die Veranstalter:
            Verein Jugendschutz.
Solinger Ortsgruppe des rhein[isch]-westf[älischen] Frauenverbandes
       Vaterländischer Frauenverein

21. September 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. September 1918

Zusammenfassung des Vortrages über die Kriegslage im Schleidener Hotel Kölner Hof

Vermischtes.
Schleiden, 18. Sept[ember]. Die Kopflosigkeit und
Nervosität, die wegen der Kriegslage vielfach eingesetzt
hat, veranlaßte Herrn Pfarrer Seeliger von hier am
letzten Sonntag Abend im Hotel Kölner Hof über das
Thema zu sprechen: Unsere Kriegslage. Er legte dar,
daß bei unserer vollständigen Verkennung der wirklichen
Kriegslage ein Stimmungssturz notwendig eintreten
mußte. Nun er da sei, wollten wir eine klare Ant-
Weiterlesen

23. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. August 1918

Vortragsverbot für die Sekte „Bibelhaus“ (Zeugen Jehovas) außerhalb Barmens.

                                      Verbot.
   Der kommandierende General Fr[ei]h[er]r v[on] Gayl erläßt fol-
gendes Verbot:
   Ich verbiete hiermit aufgrund des § 9 b des Gesetzes über
den Belagerungszustand vom 4. Juni 1851 in Verbindung mit
dem Reichsgesetz vom 11. Dezember 1915 der Zentralstelle der
Sekte „Bibelhaus“ in Barmen, unter diesem oder einem
anderen Namen, wie z. B. „Ernste Bibelforscher“, „Wachtturm-
Bibel- und Traktat-Gesellschaft“, „Volkskanzel“, „Russelianer“,
„Milleniumsleute“, die Entsendung von Wanderpredigern zum
Halten von Vorträgen, ebenso den Anhängern der Sekte jeg-
liches Halten von Vorträgen sowie Verbreitung und Aus-
stellung von Schriften außerhalb Barmens.
   Zuwiderhandlungen gegen dieses Verbot werden mit Ge-
fängnis bis zu einem Jahr oder, wenn mildernde Umstände
vorliegen, mit Haft oder Geldstrafe bis zu 1500 Mark bestraft.

20. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. April 1918

Vorträge über die Kriegslage und einer Rede für die 8. Kriegsanleihe

Zingsheim, 18. April. Eine stattliche Männer-
versammlung sah der große Vereinssaal hierselbst am
vergangenen Sonntag. In einem Vortrage über die
Kriegslage sprach Pfarrer Schreiber über die große
Bedeutung des Friedens im Osten und das blutige
Eindringen im Westen, um sodann die Kämpfe im
Innern und das gleiche Wahlrecht zum Landtag dar-
zulegen unter besonderer Betonung des zu erwartenden
Weiterlesen

28. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. April 1917

Vortragsveranstaltung in Mechernich

Sonntag, den 29. April 1917,
abends 6 Uhr:
Volksversammlung
in Mechernich (Schumacher)
Redner: Direktor Dr. Brauns, M[önchen]-Gladbach.
Thema: Unsere Lage vor der Entscheidung des Weltkrieges.

18. Januar 1917

bast_18_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1917

Kritische Anmerkungen zu den Vorträgen des Kunstmalers Fritz Haß (München)

                   „Wohltätigkeit“.
   Der Kunstmaler Haß aus München hält augenblicklich
Lichtbildervorträge über Masuren und die
Schlacht bei Tannenberg. Der Ueberschuß aus die-
sen Veranstaltungen soll der Ostpreußenhilfe zugute kommen.
Auch im Kreise Solingen hat Herr Haß eine ganze Reihe
Vorträge abgeschlossen, die er teils gehalten hat, zum Teile
noch halten wird. Herr Haß kann sich bei seiner Tätigkeit auf
die Protektion einer bayerischen Prinzessin berufen, die an-
scheinend ohne weiteres genügt, um die einzelnen Stadtver-
waltungen zu veranlassen, die Sache durch Rat und Tat zu
unterstützen. Der Ueberschuß, der den Ostpreußen zugute
kommt, kann aber in den meisten Fällen nur gering sein, weil
Herr Haß für jeden Vortrag rein netto 70 Mark beansprucht
und erhält. Die Stadtverwaltungen tragen sämtliche Unkosten
für Saalmiete und Reklame, so daß Herr Haß keinerlei Risiko
bei seinem Unternehmen trägt.
   Wir stellen nur diese Tatsache fest, und überlassen es
unser Lesern, zu beurteilen, ob man hier von einer Wohl-
tätigkeit sprechen kann oder nicht.

16. Januar 1917

bast_16_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1917

Vorschau auf die Winter-Vorträge der Solinger Volkshochschule

   Solingen. Die Volkshochschulkurse tragen in
diesem Winter die Form von Einzelvorträgen. Am 19. März
spricht Herr Kapitänleutnant v[on] Bebber über die Seeschlacht
am Skagerrak. Am 19. Januar redet Herr Professor Dr.
Selter über den Wiederaufbau unseres Volkskörpers; am
2. Februar Herr Oberlehrer Börlin über den Kampf gegen
die Fremdworte; am 16. Februar Herr Professor Dr. Tham-
hayn über Friedrich Schiffer und die Gegenwart, und am
2. März Herr Professor Bindhardt über Christen im
Bilde der Kunst.

19. April 1916

19041916Festrede

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19 . April 1916

Vortrag “ Deutschland und der Weltkrieg“ in Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 17. April. Gestern tagte der Vo[l]ks-

Verein für das kath. Deutschland im Hotel Britz,
dessen Saal vollständig besetzt war. Der Vertreter des
Volksvereins, Herr Dr. Sonnenschein, verbreitete sich
in meisterhafter Rede über das Thema: „Deutschland
und der Weltkrieg“. Einleitend zeigte er, wie Deutsch-
land früher ein reiner Agrarstaat gewesen sei, wie es
dann seit 1871 ein Handelsstaat und später ein See-
staat geworden sei. Den Handel hatte bisher Eng-
land allein in Besitz, es mußte sich daher in England
der Neid regen, als das junge Deutschland halb Eng-
land Konkurrenz machte und überflügelte. Das
Weiterlesen

14. März 1916

BAST_14_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. März 1916

In Solingen versammelten sich Musikinteressierte, um trotz Kriegszeiten über das zukünftige Musikleben in der Stadt zu beratschlagen. Die Gründung einer Konzertgesellschaft als Veranstaltungsgemeinschaft wurde beschlossen.

   Solingen. Aus dem Solinger Musikleben.
Gestern abend hatte sich im „Deutschen Hause“ eine Anzahl
von Musikfreunden zusammengefunden, die über den einzu-
schlagenden Weg beriet, in Solingen wieder gute Orchester-
konzerte zur Aufnahme zu bringen. Es wurde fast allgemein
zugegeben, daß das bisher in Solingen auf musikalischen Ge-
biete Geleistete im großen und ganzen recht verdienstlich sei,
insbesondere wurde den von Herrn Musikdirektor Hoffmann
ausgeführten Orgelkonzerten lebhafte Anerkennung zuteil. Die
sogenannten Wohltätigkeitskonzerte hätten freilich manchmal
die erforderliche künstlerische Höhe vermissen lassen. Trotz des

Weiterlesen

10. Juli 1915

BR 0043 Nr. 129_1

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Landratsamt Siegkreis, BR 0043 Nr. 129, o. Bl.

Um die notleidende Bevölkerung im Osten des Deutschen Reiches zu unterstützen veranstaltete die Berliner „Gesellschaft der Freunde ostpreußischer Flüchtlinge“ im zweiten Kriegsjahr in zahlreichen Städten Vortragsabende, die zur Einwerbung von Spenden dienen sollten. In diesem Zusammenhang wandte sich die Gesellschaft auch an den Regierungspräsidenten zu Köln, mit der Bitte diese Veranstaltungen auf lokaler Ebene zu unterstützen. Zur Information wurde dem Anschreiben eine Art Muster-Programm beigegeben, das den anvisierten Ablauf eines solchen „Ostpreußen-Abends“ wiedergab.

17. März 1915

17MärzöffentlicherVortrag

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 17.3.1915, Anzeigenseite

Mitteilung über einen Vortragsabend des kath. kaufm. Vereins in Goch zugunsten der Hinterbliebenen gefallener Marinesoldaten 

Kath. kaufm. Verein Goch. Sonntag den 21. März cr., abends 8 Uhr, im Saale des Herrn Franz Terörde
Öffentlicher Vortrag.
   1. Teil: Die Seemacht im Steigen und Sinken der Völker.
   2. Teil: Entstehung der deutschen Flotte. Deutschlands Flotte im Weltkriege 1914/15.
Redner: Herr B. Praest, Obermatrose.
Eintritt 50 Pfg.
Der ganze Erlös wird zur Unterstützung der Hinterbliebenen von gefallenen Marinesoldaten verwandt.
Schon die Dankbarkeit gegen unsere tapfere Marine sollte für Jeden Veranlassung sein, den Vortrag zu besuchen.
Der Vorstand.

13. März 1915

12031915kriegsvortrag

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. März 1915

Bericht über den Kriegsvortrag bei der Jugendwehr Schleiden

Schleiden, 12. März. Der Kriegsvortrag des
Herrn Wilden aus Bonn vom Rhein[ischen] Verein für
Wohlfahrtspflege am Mittwoch Abend war von den
Mitgliedern der Jugendwehr Schleiden-Olef sehr gut
besucht. Auch mehrere Erwachsene – Damen wie
Herren – waren erschienen; man hätte wohl an-
nehmen können, dass in so spannungsvoller Zeit zu
einem solch hochinteressanten und der Zeit dienenden
Vortrag viel mehr Zuhörer erschienen wären. Redner, Weiterlesen

4. März 1915

4.3.1915 Werbung.1

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorf General-Anzeiger 4.3.1915

Werbung für einen Kriegs-Vortrag.

Letzter
Kriegs-Vortrag
In der Johanneskirche
Herr Professor D. Dr. Mahlings von der Friedrich
Wilhelm-Universität in Berlin spricht am
Donnerstag den 4. März, abends ½ 9 Uhr,
über:
„Die religiöse und nationale Wiederge-
burt unseres Volkes durch den Krieg“.
Der Zutritt ist für Jedermann frei.

30. Januar 1915

BAST_30_01_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1915

Auch in Ohligs werden Vorträge über die „Ernährung in der Kriegszeit“ angeboten, vor allem für Hausfrauen gedacht.

   Ohligs. „Ueber die Ernährung in der
Kriegszeit“ spricht die Haushaltungslehrerin Fräulein
Hartjes am Montag den 1. Februar, abends 8 Uhr, in Mer-
scheid in der Gastwirtschaft Maus. Sie hält den gleichen
Vortrag am Dienstag den 2. Februar, abends 8 Uhr, in der
Gastwirtschaft Wünsche in Weyer. In Ohligs wird der
Vortrag nächste Woche gehalten. Fräulein Hartjes hat in
einem Kriegslehrgang in Berlin reiche Erfahrungen gesammelt.
Ein recht zahlreicher Besuch der Vorträge, besonders durch
unsere Hausfrauen, ist sehr zu empfehlen.

12. Dezember 1914

12DezPfarrer

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 12.12.1914, Anzeigenteil.

Pfarrer Wunsch hält vor dem evangelischen Arbeiterverein einen Vortrag über den Krieg.

Im evangelischen Arbeiterverein wird morgen Nachmittag Herr Pfarrer Wunsch eine Vortrag über den Krieg halten, wozu auch die Damen und Freunde des Vereins eingeladen sind.