15. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Mai 1918

Vier Ackerer wurden verurteilt, weil sie ihren Getreidevorrat nicht abgaben.

Sieglar. Vier Ackerer aus Eschmar hatten
sich am Montag vor der Bonner Strafkammer zu
verantworten, weil sie bei der Bestandsaufnahme
des Getreides im vorigen Frühjahr große Men-
gen ihres Getreidevorrats nicht angegeben hatten.
Zwei von ihnen wurden zu Geldstrafen von 500
und 600 Mark verurteilt, der dritte Angeklagte
wurde freigesprochen.

16. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. November 1917

Der Stadt Hilden wird ermöglicht, größere Mengen von Gemüse zurückzulegen. Gleichzeitig wird den Bürgern aber geraten, sich zusätzlich einen Vorrat anzulegen, da es sich bei dem zurückgelegten Gemüse der Stadt nicht um „riesige Mengen“ handelt.

Hilden, 14. Nov. Durch Lieferungsverträge ist
es der Stadt Hilden möglich geworden, Rotkohl, Wirsing
usw. für eine Zeit zurückzulegen, in der Gemüse knapp zu
werden beginnt. Das Gemüse wurde in der Reitbahn
an der Hofstraße untergebracht. Allerdings handelt es 
sich nicht um riesige Mengen, die den gesamten Bedarf aller
Einwohner decken, immerhin ist es ein willkommener Zu-
schuß zur rechten Zeit. Auch Möhren und einige tausend
Zentner Rüben wurden bestellt, um letzere einzusäuern
und zu gelegener Zeit zum Verkauf zu bringen, Gleich-
wohl kann jedem Verbraucher empfohlen werden, sich hierin
noch selbst einzudecken.

17. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. März 1917

Überprüfung der landwirtschaftlichen Vorräte

Bekanntmachung
betreffend
Nachprüfung der Vorräte in landwirtschaftlichen
Betrieben und beschleunigte Ablieferung aller
Ueberschüsse an Brotgetreide, Hafer, Gerste,
Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Kohlrüben.
In allernächster Zeit wird unter Mitwirkung eines

militärischen Hilfskommandos eine eingehende Revision
sämtlicher landwirtschaftlicher Betriebe veranlaßt. Das
Revisionskommando hat Anweisung, die Nachprüfung
in gewissenhaftester Weise durchzuführen und zu diesem
Zwecke alle Räumlichkeiten des Wohn- und Wirt-
schaftsgebäudes zu durchsuchen und die Menge der
Vorräte durch Nachwiegen festzustellen. Ergeben sich
Weiterlesen

8. September 1916

1916-09-08-02

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 8. September 1916

Für die Beschaffung von Wintervorräten  an Kartoffeln und Heizvorräten sind Gehaltsvorschüsse zu gewähren. Das haben die Minister der Finanzen und des Inneren angewiesen.

Hilden, 8. Sept. Die Minister der Finanzen
und des Inneren haben die ihnen nachgeordneten Be-
hörden ermächtigt, den unterstellten Beamten und ständi
gen Arbeitern in Staatsbetrieben zur Beschaffung eines
Wintervorrats an Kartoffeln und Heizmaterial auf An-
trag einen Gehalts- (Lohn-) Vorschuß zu gewähren. Die
Vorschüsse sollen einen Monatsbetrag des Gehalts (Lohns)
nicht übersteigen und nicht über die Höhe des für diesen
Zweck tatsächlich aufgewandten und deshalb beim Antrag
nachweisenden Betrages hinausgeben.

5. Juli 1916

BAST_05_07_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juli 1916

Die Ankündigung einer „allgemeinen Bestandsaufnahme“ der Fleisch- und Eiervorräte durch das Kriegs-Ernährungs-Amtes im Sommer 1916 kritisiert die „Bergsiche Arbeiterstimme“ als zu spät und zu einem falschen Zeitpunkt, wenn man dem Hamstern wirklich Einhalt gebieten wolle.

    Die allgemeine Bestandsaufnahme.
   Amtlich wird mitgeteilt:
   Die Beratungen über eine allgemeine Bestandsaufnahme,
die einen Einblick in die bei Privathaushaltungen, Gewerbe-
und Handelsbetrieben, Kriegsgesellschaften und öffentlichen
Körperschaften vorhandenen Vorräte an Lebensmittel geben
und die bisherigen Sondererhebungen der Kommunen und
Kriegsgesellschaften ersetzen soll, sind in den letzten Tagen im
Kriegsernährungsamt fortgesetzt worden. An diesen Be-
sprechungen nahmen u.a. einige Mitglieder des Beirates aus
dem Kriegs-Ernährungs-Amtes, Vertreter der großen Kom-
munen und Konsumentengruppen und Fachstatistiker teil; durch
die statistische Abteilung des K[riegs-]E[rnährungs-]A[mtes] wurden einige früher an-
gestellte Bestandsaufnahmen kritisch durchgearbeitet und deren
Ergebnis als Grundlage der Vorbesprechung über Art und
Ausdehnung der allgemeinen Bestandsaufnahme genommen.
Der für das K[riegs-]E[rnährungs-]A[mt] leitende Gesichtspunkt für die Vornahme
eine Bestandsaufnahme war zunächst, eine Erhebung über die
Fleischvorräte vorzunehmen als Unterlage für eine
Reichsfleischkarte. Dabei schien es erwünscht, auch andere
Gegenstände gleich mitaufzunehmen, um ein Gesamtbild über
die Totalvorräte zu bekommen, womit der Vorteil verbunden
wäre, alle die verschiedenen Sondererhebungen der Kommunen
und der Kriegsgesellschaften für die Zukunft unnötig zu machen.

Weiterlesen

25. Februar 1915

25FebrvonLoe_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 25.2.1915, Anzeigenseite

Bekanntmachung des Bürgermeisters Freiherr von Loe zwecks Ankauf der im Bezirk der Bürgermeistereien Asperden und Kessel vorhandenen Roggen- und Weizenvorräte

Bekanntmachung
Zwecks Verhandlung über den Ankauf der im Bezirke der Bürgermeistereien Asperden und Kessel vorhandenen Roggen- und Weizenvorräte ist Termin auf
Montag den 1. März cr.
für Hassum und Hommersum von 9-11 ¼ Uhr bei Pasch, für Kessel von 11 ½ – 2 Uhr bei Stoffelen und für Asperden von 2 ½ – 5 Uhr bei Witwe Janßen am Bahnhof Asperden anberaumt.
Dieses wird mit der Aufforderung zur Kenntnis der Beteiligten gebracht, zu dem Termine unter Mitbringung einer Probe von jeder Getreideart sich einzufinden.
Terporten, den 24. Februar 1915.
Der Bürgermeister: Frhr. von Loe.