26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Vorläufige Einschränkung des Angebotes der Volksküche Wiesdorf

  Wiesdorf. Volksküche. Die hier bestehende Lebensmittel-
kommission hat in voller Übereinstimmung mit den Vertretern der
hiesigen Arbeiterausschüsse mit Rücksicht auf die gegenwertige Ver-
sorgung der Bevölkerung mit Kartoffeln, Gemüse und Obst be-
schlossen, von nächster Woche ab und zwar vorläufig bis zum 1. No-
vember d[iese]s J[ahre]s die Abgabe von Essen aus der Volksküche zu be-
schränken auf: 1. Alleinstehende Personen. 2. Ortsarme und alte
Personen, die sich Essen nicht selbst bereiten können, 3. Die Kinderhorte.
Die Ausgabe des Essens erfolgt nur noch an der Küche, Düsseldorfer-
straße, gegenüber der evangelischen Schule.

31. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1917

Ein bemerkenswerter Leserbrief zu Solingens Volksküche

           Er weiß von nichts!
   Im vorigen Jahre, als der Weltkrieg bald zwei
Jahre tobte, gingen Meldungen durch die Presse von
weitvergessenen Inseln im Großen Ozean oder anderswo, auf
denen man bis dahin von dem Weltkriege noch nichts gewußt
hatte. Ein gewisser Neid beschlich den geplagten Kriegs-
menschen ob der glücklichen Bewohner dieser vom Kriegs-
elend unberührten Eilande. Nun dauert der Krieg bald drei
Jahre, und es wird wohl kaum irgendwo in der Welt noch
ein Flecklein Erde geben, auf dem die Menschen von dem
furchtbaren Weltenbrande nicht unterrichtet sind. Menschen
aller Rassen sind am Kriege. Soldaten wohl aller Hautfarben
sind am Kampfe beteiligt. Kriegerwitwen und Kriegerwaisen
gibt’s in Australien und Kanada, am Senegal und am Ganges
ebenso wie in unserer nächsten Nachbarschaft.

Weiterlesen

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Neue Essenszeit in den Solinger Volksküchen

    Solingen. Das Essen der Stadtküche gelangt an
die Ausgabestellen jetzt so zeitig, daß mit der Ausgabe des
Essens an allen Stellen schon um 11½ Uhr begonnen werden
kann. Die Abgabezeit für das Essen wird deshalb von jetzt ab
auf 11½ bis 12½ Uhr festgesetzt.

8. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Mai 1917

Bericht von einer Sitzung des erweiterten Kriegshilfsausschusses Solingen

            Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Der erweiterte Kriegshilfsausschuß für die Stadt Solingen
hielt gestern nachmittag im Stadtverordnetensitzungssaale wieder eine
Sitzung ab. Den Vorsitz führte Oberbürgermeister Dicke. Der Vor-
sitzende teilte mit, daß dem Polizeiinspektor Kircher in Anerkennung
seiner Verdienste um die Ernährung der Bevölkerung das Ver-
dienstkreuz für Kriegshilfe verliehen worden ist. Der
Vorsitzende sprach Herrn Kircher seine Glückwünsche aus.

Weiterlesen

7. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Mai 1917

Die Massenspeisung aus Solingens Zentralküche hat nunmehr den Normalbetrieb aufgenommen

   Solingen. Aus der Zentralküche. Die Zentral-
küche im städtischen Schlachthofe hat heute ihren Betrieb in
normaler Weise aufgenommen. Es wurden 3000 Liter Essen
hergestellt. Der Transport der Speisen ist äußerst praktisch
eingerichtet. In doppelwandigen Kesseln, die 50 Liter fassen
und die fast hermetisch geschlossen sind, so daß der Dampf nicht
entweichen kann, werden sie auf Fuhrwerken den bisherigen
Volksküchen zugeführt, wo dann die Ausgabe der Speisen er-
folgt. Die Abfuhr beginnt vormittags gegen 10 Uhr. Wie wir
erfahren, ist die Beteiligung am Bezuge von Speisen aus der
Zentralküche sehr stark. Die Leistungsfähigkeit der Küche läßt
sich bei ihrer modernen Einrichtung noch um das Vielfache
steigern, so daß noch mehr Anmeldungen erfolgen können. Die
Anmeldung geschieht im Stadthause im Bureau des Stadt-
sekretärs Lüneschloß bis Mittwoch, den 9. Mai, mittags.
Die Verwaltung der Zentralküche wird bis zum nächsten Mon-
tag noch drei weitere Abgabestellen einrichten, und zwar in der
Schützenhalle oder in einem Lokale an der Schwertstraße, am
Stöckerberg und an der Grünewalderstraße. Das Nähere hier-
über wird noch bekanntgemacht.

3. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Mai 1917

Die Zentralküche für Solingens Volksküchen nimmt ihre Tätigkeit auf

   Solingen. Aus der Zentralküche. Heute wird
zum erstenmal in der neuen Zentral-Volksküche im Schlacht-
Hause gekocht. Es werden 3500 Portionen hergestellt, die in
sechs Abgabestellen in den verschiedenen Stadtteilen
ausgegeben werden. Bei dieser Gelegenheit soll ausgeprobt
werden, ob die vorgesehenen Einrichtungen für den Transport
der Speisen klappen. Am nächsten Montag soll das Kochen
in größerem Maßstabe beginnen. Dann sollen soviel Portionen
hergestellt werden, wie die Küche liefern kann. Die Anmel-
dungen für den Bezug von Speisen aus der Zentralküche sind
schon jetzt sehr zahlreich eingelaufen. Die Küchenverwaltung
wird alles tun, um sich das Vertrauen des Publikums zu er-
werben und zu erhalten.

12. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. April 1917

Eine Reportage über Solingens gerade fertiggestellte zentrale Volksküche

       Der Solinger Gemeinde-Kochtopf.
   Nein: Kochtöpfe muß man sagen. Denn es sind ihrer
zwei: zwei stämmige, rundbäuchige Burschen, deren weißes Kleid
in einer Reinheit leuchtet, wie kaum bei des Papstes Oberkoch.
Breit und protzig stehen sie da, als ob sie wüßten, daß sie im-
stande sind, in einer zweimaligen täglichen Schicht nicht weniger
als 28 000 Solinger satt zu machen. Aber von nichts ist auch
nichts, und nicht weniger gewaltig sind in ihrem Ausmaße die
Einrichtungen, die den Solinger Gemeinde-Kochtöpfen ihre
schier unergründlichen Bäuche füllen sollen.

Weiterlesen

4. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1917

Auch die ländliche Gemeinde Leichlingen bereitet nun die Einrichtung einer Volksküche vor.

  Leichlingen. Volksküchen. Auch die Gemeinde Leich-
lingen sieht sich veranlaßt, mit der Errichtung von Volksküchen
vorzugehen. Es sei besonders darauf hingewiesen, daß die An-
gabe der genauen Personenzahl getrennt nach Alter unter und
über 14 Jahren sehr wichtig ist.

30. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1917

Neue Regelungen für die Kriegsküchen in Wald

   Bekanntmachung betr[effend] Kriegsküchen.
   Bei Lösung der Wochenkarten für die Kriegsküchen in der
Stadthalle, in Mangenberg und Schlagbaum müssen die
Fleisch- und Kartoffelersatzkarten vorgelegt werden. Während
die Fleischkarten zur Hälfte gekürzt werden, müssen die Kar-
toffelersatzkarten für die Zahl der abonnierten Personen ab-
gegeben werden.
   In Zukunft werden Einzelgerichte, also Essen außer
Abonnement, nicht mehr abgegeben. Wer die Abonnements-
karten für 6 Gerichte nicht Samstags an den bekannten Stellen
abholt, muß bis zur nächsten Ausgabe der Wochenkarten
warten.
   Wald, den 29. März 1917.
                                    Der Bürgermeister: Heinrich.

9. Februar 1917

bast_09_02_1917_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1917

Die Nutzung der Kriegsküchen in Wald

   Wald. Kriegsküchen. Die Wochenkarten für die
Benutzung der Kriegsküchen in der Stadthalle müssen im
Bureau 5 des Rathauses, in Mangenberg im Polizeigebäude
Lessingplatz, jeden Samstagvormittag von 9 bis
1 Uhr gelöst werden. Für die Benutzung der Kriegsküche
Schlagbaum werden die Wochenkarten in der Wirtschaft
Rieth in der Schlagbaumerstraße ebenfalls nur Samstags
ausgegeben, und zwar vormittags von 9 bis 12 Uhr und nach-
mittags von 3 bis 6 Uhr. In letzter Zeit ist es häufiger vor-
gekommen, daß Personen auf dem Nahrungsamt wegen Zu-
gabe von Lebensmitteln vorstellig wurden. Dies hat absolut
keinen Zweck, da die Stadt nur die ihr überwiesenen Mengen
verteilen kann und keine Zugaben übrig hat. Es liegt daher
im eigenen Interesse der Bürger, daß sie rechtzeitig
abonnieren, da nur Wochenkarten und keine
Tageskarten ausgegeben werden. Nur die Abonnenten
haben Anspruch auf Mittagessen. Wenn auch ab und zu etwas
in den Küchen übrig bleibt, so kann doch nicht dafür garantiert
werden, daß jeder Nichtabonnent etwas erhält.

16. Januar 1917

bast_16_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1917

Ergebnisse einer reichsweiten Umfrage zur Massenspeisungen in Städten

          Städtische Massenspeisungen.
   Das Ergebnis einer Rundfrage des Kriegsernährungsamts
vom 10. Oktober 1916 an die Gemeinden mit 10 000 Ein-
wohnern und mehr (572) liegt jetzt in einer Bearbeitung vor,
der die Antworten von 357 Gemeinden zugrunde liegen. Der
Eingang der Antworten geht noch weiter. Weiterlesen

19. Dezember 1916

bast_19_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Dezember 1916

Auf Anregung der Militärbehörden wird in Solingen eine lokale Konferenz zur Kriegsfürsorge abgehalten und anschließend erfolgt eine organisatorische Erweiterung des Kriegshilfeausschusses.

    Aus dem Kreise Solingen.
   Kriegshilfe und Kriegsfürsorge
                  in Solingen.
   Gestern abend waren im Wintergarten des „Bayrischen
Hotels“ die Vertreter aller der Organisationen Solingens
versammelt, die unmittelbar oder mittelbar mit der Kriegshilfe
etwas zu tun haben. Die Besprechung war angeregt vom
Generalkommando in Münster, um einen größeren frei-
willigen Kriegshilfsausschuß zu bilden. Es waren erschienen
die Abteilungs- und Bezirksvorsteher der Kriegsfürsorge, die
Mitglieder des Lebensmittelausschusses, die Vorstände der
Frauenvereine, die Vertreter der Reichs- und Staatsbehörden
unter anderen die des Bezirkskommandos, der Reichspost –und
Eisenbahnverwaltung, des Gerichts, der Gewerbeaufsicht, die
Geistlichen beider Konfessionen und die Vertreter der Lehrer-
schaft.

Weiterlesen

16. Dezember 1916

bast_16_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Dezember 1916

Keine Kürzungen an den Fleisch- und Kartoffelkarten wegen der Weihnachtsfeiertage für Kriegsküchenabonnenten

   Wald. Kriegsküchen! Den Abonnenten der hiesigen
Kriegsküchen wird der bevorstehenden Feiertage wegen für
die nächste Woche an den Fleisch- und Kar-
toffelkarten nichts gekürzt. Von jetzt ab werden
die Abonnenmentskarten für den Schlagbaumer Bezirk in der
Wirtschaft Herm[ann] Reich an der Schlagbaumerstraße an jedem
Samstag abgegeben.

12. Dezember 1916

bast_12_12_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1916

Die sechste Volksküche in Solingen eingerichtet

   Solingen. Eine Volksküche am Grashof. Die
sechste Volksküche wird am Montag in Grashof eröffnet. Bei
dieser Gelegenheit sei darauf hingewiesen, daß die alten Aus-
weiskarten mit dem 16. d[iesen] M[ona]ts ablaufen. Wer die Küche weiter
benutzen will, muß seine Karte unter Vorlage der bisherigen
Karte auf Zimmer 33 des Stadthauses erneuern. Neuanmel-
dungen werden an den gleichen Tagen ebenfalls entgegenge-
nommen. Mit Rücksicht auf die bevorstehenden Feiertage wird
bei der diesmaligen Ausgabe der Ausweiskarten von einer
Kürzung der Lebensmittelkarten allgemein abgesehen. Es brau-
chen deshalb die Kartoffel- und Fleischkarten für dieses Mal
nicht vorgelegt zu werden.

30. November 1916

bast_30_11_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1916

Die Stadt Wald eröffnet eine weitere Volksküche.

   Wald. Eine neue Kriegsküche wird am kommenden
Montag im Stadtteil Schlagbaum neben der Wirtschaft Herm.
Reich in der Scheidterstraße eröffnet. Näheres ist aus der
Bekanntmachung zu erziehen.