17. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Oktober 1917

Vaterländische Veranstaltung im Hotel Kölner Hof

Schleiden, 15. Oktober. Die gestern abend im Hotel
Kölner Hof veranstaltete vaterländische Versammlung
erfreute sich eines zahlreichen Besuches. Der Land-
tagsabgeordnete Kesternich hob in seiner spannenden
Rede, die auf die Zuhörer den Eindruck machte, daß
das Gesagte die innerliche Ueberzeugung des Redners
war, den Friedenswillen und die Friedensbereitschaft
der deutschen Regierung und des deutschen Volkes
hervor. Nachdem aber alle Friedensangebote S[eine]r
Maj[estät] des Kaisers und des Reichstages vom Feinde
mit Hohn zurückgewiesen seien, blieb dem deutschen
Reiche nichts übrig, als den ihm schnöde aufgedrun-
genen Kampf zu einem für unser Land siegreichen
Ende und zu einem ehrenvollen Frieden durchzufechten.
Weiterlesen

20. Oktober 1916

BAST_20_10_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Oktober 1916

Die Kreis-Mitgliederversammlung der Solinger Sozialdemokraten kritisiert die Berichterstattung über die Scheidemann Veranstaltungen in Solingen und Ohligs als „bewußte Irreführung“ und „parteischädigende Handlung“.

              Kreis-Mitgliederversammlung.
   Am Sonntag, den 15. d[ieses] M[ona]ts tagte im Solinger Gewerkschafts-
hause eine Kreis-Parteiversammlung. Trotz des Regenwetters hatten
sich immerhin 50 – 60 Mitglieder eingefunden. Auf der Tages-
ordnung stand: 1. Ergänzungswahl des Vorstandes. 2. Bericht von
der Reichskonferenz. 3. Diskussion. In den Vorstand wurden neu-
gewählt: Anton Lüchem, Paul Schreiber und Carl Gräfingholt.
Den Bericht von der Reichs-Konferenz gab der Delegierte Genosse
Merkel. Da die Reichs-Konferenz bereits in der Presse behandelt
worden ist, können wir hier von der Wiedergabe des Berichts Abstand
nehmen. An der Diskussion beteiligte sich eine Anzahl Genossen,
von denen sich die meisten für die Partei-Minderheit aussprachen.

Weiterlesen

19. September 1916

BAST_19_09_A1 BAST_19_09_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1916

Die Reden Scheidemanns in Solingen und Ohligs werden reichsweit von der sozialdemokratischen Mehrheitspresse zu einem Angriff auf die Solinger Anhänger der Minderheit mit Wilhelm Dittmann an der Spitze genutzt. Die Verteidigungsversuche der Solinger Scheidemannkritiker erscheinen immer noch recht schwach.

                                 Bärendienste.
   Die Versammlungen in Ohligs und Solingen, in denen Ge-
nosse Scheidemann sprach, werden von einem Teil der Partei-
presse dazu benutzt, die politische Organisation des Wahlkreises
Solingen und die politische Redaktion unseres Blattes als nicht im
Einklang mit der Auffassung der Massen stehend zu bezeichnen. Wir
wollen dazu einige kurze Feststellungen machen. Die Wahlkreisorga-
nisation zählte ein Jahr nach dem Kriegsanfang rund 4700 männliche
und weibliche Mitglieder. Davon stehen rund 3000 im Felde,
mehrere Hundert sind aus der Organisation ausgetreten oder zahlen
einfach nichts mehr, weil sie mit der Politik der Mehrheit nicht ein-
verstanden oder aus anderen Gründen nicht mehr zahlungswillig
sind. Das ist eine Erscheinung, die fast in allen industriellen Wahl-
kreisen leider zu beobachten ist. Die Organisation hat heute noch un-
gefähr 800 zahlende ortsansässige Mitglieder. Wir wollen, trotzdem
wir Gegenstand recht unschöner Angriffe geworden sind, die einen
Bärendienst für den Genossen Scheidemann bilden, keine Internas
aus der Solinger Parteibewegung vortragen, die beweisen würden,
daß die Stimmung der Parteigenossen völlig anders ist, als
sie nach den Berichten über die Versammlungen erscheinen könnte.
Wir weisen zunächst nur darauf hin, daß diese 800 Mitglieder, die
sich auf etwa 20 Distrikte verteilen, sich nicht versechs- oder achtfachen
können, um in den beiden Versammlungen 3500 Köpfe zu bilden
und weitere Tausende noch dazu, die keinen Platz mehr fanden.
Solingen und Ohligs dürften zurzeit noch etwa 500 Mitglieder
haben. Das genügt wohl, um die Zusammensetzung der Versamm-
lungen zu illustrieren. In die Versammlungen lief Krethi und
Plethi.

Weiterlesen

15. September 1916

BAST_15_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1916

Der mehrheitssozialdemokratische Pressedienst „Internationale Korrespondenz“ wertet die Scheidemann Versammlungen als Votum der Solinger Arbeiterschaft für die Fraktionsmehrheit. Den Solinger Kritikern des Parteikurses vom 4. August 1914 fällt darauf eine nur wenig überzeugende Antwort ein.

    Die Solinger Arbeiterschaft für die Fraktionsmehrheit.
   IK. Solingen, 12. Sept[ember] Der Reichstagsabgeordnete des
Wahlkreises Solingen, Genosse Scheidemann, hat nun-
mehr auch in seinem Wahlkreise über die Politik der Mehrheit
der sozialdemokratischen Reichstagsfraktion gesprochen. Dem
Verlauf dieser Versammlung sah man umsomehr mit dem
größten Interesse entgegen, als bekanntlich das Solinger Par-
teiblatt die Politik der Fraktionsmehrheit seit längerer Zeit auf
das schärfste bekämpft und auch manche Parteiinstanzen des
Kreises sich auf den Standpunkt der Gegner der Politik des
4. August gestellt hatten. Wie aber die Arbeitermassen des
Kreises wirklich denken, zeigten die beiden Versammlungen
Scheidemanns, von denen die in Solingen 2000, die in Ohligs
1500 Besucher hatte, wobei noch Tausende abziehen mußten,
weil ihren die Versammlungslokale keinen Platz mehr bieten
konnten. Die Ausführungen des Abgeordneten Scheidemann
fanden in beiden Versammlungen stürmischen Beifall, durch
den das Vertrauen der Wähler zu ihrem Vertreter zum Aus-
druck kam. Die von Scheidemann vorgeschlagene Resolution
wurde in beiden Versammlungen einstimmig angenommen.

Weiterlesen

13. September 1916

BAST_13_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1916

Ein kürzerer, aber ebenfalls wohlwollender Bericht über die zweite Volksversammlung mit dem Reichstagsabgeordneten Philipp Scheidemann, diesmal in Solingen im Kaisersaal. Scheidemann erläuterte vor ca. 2500 Zuhörern genau wie in Ohligs seine und die Politik der Mehrheit der sozialdemokratischen Reichstagsfraktion. Die Versammlung endete ebenfalls mit der „einstimmigen“ Verabschiedung der „mehrheitssozialdemokratischen“ Resolution, die auch schon der Versammlung in Ohligs vorgelegt worden war.

                       Abgeordneter Scheidemann
                                  in Solingen.
   Gestern abend sprach Genosse Scheidemann in Solingen.
Wenn man vor Beginn der Versammlung den „Kaisersaal“ be-
trat, so wurde man an die besten Zeiten des Solinger Ver-
sammlungslebens erinnert. Der Wunsch, den jeder Versamm-
lungsveranstalter und jeder Volksredner mit dem sterbenden Faust
gemein hat: Solch‘ ein Gewimmel möcht‘ ich sehen! fand gestern
abend im „Kaisersaal“ Erfüllung. Die Solinger standen wieder
einmal zu ihrer alten guten Tradition, immer zahlreich dem
Rufe der Partei Folge zu leisten. Nun macht Solingen von
anderen deutschen Städten keine Ausnahme: auch dem Solinger
Männer-Reservoir hat der Krieg gewaltige Ströme abgezapft.
Trotzdem zeigte die gestrige Solinger Versammlung die gleiche
Erscheinung wie die Montagsversammlung in Ohligs: sie ver-
mochte nicht den Zustrom der politisch interessierten Besucher
zu fassen und Hunderte von Arbeitern, denen die Lage ihrer
Arbeitsstelle oder die Einteilung ihrer Arbeitszeit nicht gestattet
hatte, längere Zeit vor dem Beginn der Versammlung im
„Kaisersaale“ zu sein und sich einen Platz zu sichern, fanden
keinen Platz mehr. Nach unserer Schätzung sind gestern abend
über 2500 Versammlungsbesucher im „Kaisersaal“ gewesen. Und
wir dürfen für unsere Schätzung den Anspruch der Zuverlässig-
keit erheben. Unsere Schätzung fußt auf soliden Grundlagen.

Weiterlesen

12. September 1916

BAST_12_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1916

Ein wohlwollender Bericht auf der Titelseite der „Bergischen Arbeiterstimme“ über die Volksversammlung mit dem Reichstagsabgeordneten Philipp Scheidemann in Ohligs. Scheidemann erläuterte vor ca. 1500 Zuhörern seine und die Politik der Mehrheit der sozialdemokratischen Reichstagsfraktion. Die Versammlung endete mit der „einstimmigen“ Verabschiedung einer „mehrheitssozialdemokratischen“ Resolution.

      Abgeordneter Scheidemann vor seinen Wählern.
   Nach langer Pause hatte die Arbeiterschaft des Kreises
Solingen, hatte die Wählerschaft des Genossen Scheide-
mann gestern wieder Gelegenheit, ihren Abgeordneten
Scheidemann zu hören. Trotzdem der Krieg gewaltige Lücken
in die Reihen der Arbeiterschaft gerissen hat, trotzdem ein sehr
hoher Prozentsatz der wackeren Männer, die sonst den Haupt-
teil der Zuhörer unserer Versammlungsredner bilden, heute
auf einem anderen als dem politischen Felde kämpft, war die
gestrige Versammlung im Flockeschen Lokale in Ohligs
glänzend besucht. Bereits eine Stunde vor Beginn der Ver-
sammlung hatten sich besonders vorsichtige Leute in dem großen
Versammlungssaale einen guten Platz gesichert, und bereits
vor 8 Uhr begann der Strom der politisch interessierten Masse
sich nach dem am Bahnhofe gelegenen Versammlungssaale zu
wälzen. Bald waren Saal, Nebenräume und Galerie über-
füllt. Auf der Bühne standen Zuhörer, vor der Bühne
drängten sie sich Kopf an Kopf, und in den Gängen zwischen
den Sitzreihen standen lebende Mauern. Hunderte, die erst
kurz vor Beginn der Versammlung sich auf den Weg gemacht
hatten, konnten keinen Platz mehr finden und mußten es sich
diesmal versagen, ihren Abgeordneten zu hören. Die Zahl
der Versammlungsbesucher ist mit 1500 eher zu niedrig als zu
hoch geschätzt.

Weiterlesen

11. September 1916

BAST_11_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. September 1916

Aufruf an die SPD-Genossen in Solingen und Ohligs, die beiden Versammlungen mit dem Reichstagsabgeordneter Philipp Scheidemann zu besuchen

        Auf zur Versammlung!
   Im Flockeschen Lokale in Ohligs redet heute abend der
Abgeordnete unseres Kreises, Genosse Philipp Scheidemann
aus Berlin. Es wird kaum eines längeren und anfeuernden
Aufrufes bedürfen, um die Genossen und Wähler des Abge-
ordneten Scheidemann zu veranlassen, die Versammlung
massenhaft zu besuchen. Bekanntlich machten die politischen
Pflichten unseres Vertreters im Reichstage eine Vertagung
der schon vor acht Tagen geplanten Versammlung notwendig.
Aus verschiedenen Gründen mußte auch an Stelle der ursprüng-
lich für die Versammlung in Aussicht genommene „Festhalle“
ein anderes Lokal gewählt werden. Die Versammlung wird
also im Flockeschen Lokale abgehalten, das ebenso wie die
„Festhalle“ auf Massenbesuch eingerichtet ist.
   Genossen und Genossinnen von Ohligs! Die politischen
Wogen gehen hoch. Es ist notwendig, daß sich in dieser Zeit,
in der unsere Partei eine schwere politische Krise durchmacht,
jeder ein selbstständiges politisches Urteil bildet. Es ist heute
notwendiger als je, daß jeder einzelne Parteigenosse Anteil
nimmt an den Fragen, die unsere Partei bewegen.
   Also, Männer und Frauen von Ohligs, auf zur Ver-
sammlung!
   Morgen abend spricht Genosse Scheidemann im Kaiser-
saale in Solingen. Auch die Solinger Genossen werden ihren
alten guten Ruf wahren, daß sie zur Stelle sind, wenn die
Partei ruft.
   Die Versammlungen beginnen in beiden Orten um 8½ Uhr.

9. September 1916

BAST_09_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1916

Reichstagsabgeordneter Scheidemann will am 11. und 12. September in Ohligs und Solingen in öffentlichen Versammlungen über „Krieg, Volk und Frieden“ sprechen

Krieg, Volk und Frieden!
         lautet das Thema, über das am
Montag, den 11. September, im Lokale Flocke (früher Mertens)
         in Ohligs, am Bahnhof,
Dienstag, den 12. September, im „Kaisersaal“ in Solingen,
            abends ½9 Uhr
      der Reichstagsabgeordnete
Scheidemann
              in
öffentl[ichen] Volksversammlungen
         sprechen wird.
Wir erwarten zahlreichenden Besuch. – Zur Deckung der Tageskosten
            werden 10 Pf[enni]g Eintrittsgeld erhoben.
Der Sozialdemokrat[ische] Verein für den Wahlkreis Solingen.
   I[m] A[uftrag]: R. Müller, Solingen, Kölnerstrasse 45.

3. Juli 1915

BAST_03_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1915

Reichstagsabgeordneter Scheidemann ist nicht bereit, die polizeilichen Bedingungen für seine Versammlungen in Solingen und Ohligs zu akzeptieren. Die Versammlungen fallen deshalb aus.

Keine Versammlungen!
   Die für morgen abend nach Ohligs und für Montag-
abend nach Solingen einberufenen Versammlungen, in
denen der Reichstagsabgeordnete unseres Kreises, Genosse
Phillip Scheidemann, über „Die Volksernährung im
Kriege“ sprechen sollte, können nicht abgehalten werden. Die
Solinger Polizeiverwaltung hat an die Genehmigung der
Versammlung eine Reihe von Bedingungen geknüpft. Diese
Bedingungen sind dem Genossen Scheidemann mitgeteilt
worden. Scheidemann hat darauf an die Solinger Polizei
dieses Telegramm gerichtet:
                       „Polizeiinspektor Kircher
                                                                         Solingen.
      Ihre Bedingungen, unter denen ich in Solingen
   reden dürfte, lehne ich entschieden ab.
                                                                  Scheidemann.“
   Daraufhin hat die Solinger Polizeiverwaltung die Ge-
nehmigung der Versammlung verweigert. Die Versammlung
ist also nicht.
   Auch für die Ohligser Versammlung waren vom Land-
ratsamte ähnliche Bedingungen gestellt. Auch diese hat Genosse
Scheidemann abgelehnt.
   Damit ist auch die Ohligser Versammlung unmöglich
geworden. Sie kann also nicht abgehalten werden.

9. Juni 1915

S 5709 Haase 9_Juni_1915_Seite_1

Stadtarchiv Solingen, Akte Solingen S 5709, Überwachungsbericht 9. Juni 1915

Der polizeiliche Überwachungsbericht der Veranstaltung vom SPD-Vorsitzenden Hugo Haase am 7. Juni 1915 in Solingen. Neben dem Polzeikommissar Henschel war ein Verwaltungsbeamter als Stenograph anwesend. Nach Polizeiangaben kamen zu dieser Versammlung 400 Männer und 20 Frauen. Solingens Polizei empfiehlt dem Düsseldorfer Regierungspräsidenten, Hugo Haase „das Auftreten in weiteren Versammlungen zu verbieten“.

Das gesamte Dokument einsehen.

Der Einberufer Bellert eröffnet um 8,50 Uhr die Ver-
sammlung. Er gibt bekannt, dass ebenso wie früher auch dieses
Mal eine Diskussion für die Tagesordnung angesetzt war. Da die
Behörde aber verlangt habe, dass die Diskussionsredner vorher
namhaft zu machen seien, sowie angegeben werden müsse, über was
die Diskussionsredner sprechen würden, habe er die Diskussion
fallen lassen, da die Bedingungen der Behörde natürlich nicht
erfüllt werden konnten.
   Bellert erteilt sodann dem
            Reichtstagsabgeordneten Haase
das Wort. Dieser führt aus:

   Parteigenossen und Parteigenossinnen! Seit 10 Monaten
stehen wir in einem zermalmenden Kriege, wie ihn die Menschheit
noch nie gesehen hat. Millionen blühende Menschenleben und Men-
schenglück werden vernichtet, ebenso unermessliche Güter an
Geist und Kultur. Was sind die Zerstörungsmittel, die Schreck-
nisse und Verluste des 30jährigen Krieges gegen das, was wir
schaudernd in den letzten 10 Monaten in der Welt erlebt haben?
Da drängt sich die Frage auf die Lippen: Musste das sein? War
der Krieg unvermeidbar? Mit einem gewissen Gefühl der Erleich-
terung können wir sagen, dass die internationale Sozialdemokra-
tie alles getan hat, um den Krieg zu verhüten. Genosse Vander-
velde hat der Soz[demokratischen] Partei Deutschlands das Zeugnis gegeben, sie
habe bei den Bestrebungen, an der Kriegsgefahr vorbeizukommen,
ihre vollste Pflicht getan. Aber die internationale Sozial-
demokratie war noch zu schwach, um dieses furchtbare Verhängnis
anzuhalten. Es wäre ein grosser Irrtum, wenn man behaupten
wollte, dass der Krieg unvermeidbar war. Kriege sind zu vermeiden.
Wir sehen in dem Kriege kein Fatum. Wir haben gesehen,
dass die Kriege durch die gesellschaftlichen und politischen Verhält-
nisse hervorgerufen werden. Man kann nicht irgend einem die
Schuld an dem Kriege zuschreiben. Es ist eine Binsenwahrheit

Weiterlesen

8. Juni 1915

BAST_08_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1915

Der Parteivorsitzende der SPD und Reichstagsabgeordnete Hugo Haase (Berlin) entwickelt auf einer Volksversammlung in Solingen seine kritische und von der Mehrheit der SPD-Fraktion abweichende Position zum Burgfrieden und der sozialdemokratischen Zustimmung zu weiteren Kriegkrediten.

  Reichstagsabgeordneter Haase in Solingen.
   Gestern war der heißeste Tag in diesem an heißen Tagen so
reichen Spätfrühling. Am Spätnachmittag stieg das Thermometer
auf 30 Grad Celsius. Mancher Arbeiter, der in dieser Gluthitze den
ganzen Tag in der dumpfen Werkstätte oder gar am Feuer, in der
Schmiede oder der Fabrik schwer gearbeitet hatte, wird abends
körperlich nicht mehr imstande gewesen sein, durchzuführen, was er
sich fest vorgenommen hatte: in die Versammlung zu gehen und den
Vorsitzenden der sozialdemokratischen Partei, Genossen Haase aus
Berlin, zu den wichtigsten Fragen, die uns heute beschäftigen, sprechen
zu hören.
   Trotzdem war bald nach 8 Uhr der große Kaisersaal beinahe
gefüllt. Auch die Tribünen zeigten ringsum eine geschlossene Reihe
von Besuchern, deren Gesamtzahl man auf annähernd tausend schätzt.
   Der Vorsitzende der Versammlung, Genosse Bellert, eröffnete
die Versammlung mit dem Hinweis, daß eine Diskussion unmöglich
sei. Die Behörde habe verlangt, daß die Diskussionsredner vorher
angegeben würden und daß ihnen aufgegeben werde, zu sagen, was
sie ausführen wollen. Das mache natürlich eine Diskussion un-
möglich.
   Dann erhielt das Wort der Redner des Abends, Genosse Haase.
Unter gespannter Aufmerksamkeit, mehrere Male von lebhaften Zu-
stimmungskundgebungen unterbrochen, erörterte er die großen Fragen,
vor die die deutsche und die internationale Arbeiterschaft der Krieg
gestellt habe.
   Der Redner führte ungefähr folgendes aus:

Weiterlesen

1. Juni 1915

BAST_01_06_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juni 1915

Ankündigung einer öffentlichen Volksversammlung mit dem Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und Reichstagsabgeordneten Hugo Haase (Berlin) am 7. Juni 1915 in Solingen im Kaisersaal.

2. März 1915

BAST_02_03_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1915

Während die „Bergische Arbeiterstimme“ gestern die politische Resolution der Solinger sozialdemokratischen Volksversammlung zur Volksernährung im Krieg in den Mittelpunkt ihrer Berichterstattung stellte, folgen nunmehr die inhaltlichen Ausführungen des Referenten, „Arbeitersekretär Genosse Koch aus Remscheid“ und einzelne Diskussionsbeiträge, u.a. von sozialdemokratischen Frauen..

               Die Volksernährung während
                                des Krieges.
   Dieses Thema behandelte der Arbeitersekretär Genosse Koch
aus Remscheid in einer am Samstag abgehaltenen Volksversamm
lung in der Schützenburg. Der Referent führte etwa folgendes aus:
In den früheren Kriegen entsprach des dem Völkerrecht, daß Lebens-
mittel für die Zivilbevölkerung von den kämpfenden Parteien nicht
als Kriegskonterbande angesehen werden und demgemäß unbehindert
in kriegführende Länder eingeführt werden konnten. Das ist jetzt
anders geworden. England ist nicht nur dazu übergegangen, die
Handelsschiffahrt Deutschlands und Österreichs zu unterbinden, es
führt auch einen Kaperkrieg gegen die Schiffahrt der Neutralen,
soweit sie Lebensmittel an die feindlichen Länder liefern wollen.

Weiterlesen

1. März 1915

BAST_01_03_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. März 1915

Die Solinger sozialdemokratische Versammlung zur Volksernährung im Kriege fordert in einer Resolution von der Regierung als Alternative zu den gravierenden Preissteigerungen die Beschlagnahmung aller Vorräte an Nahrungsmitteln und deren Verteilung „nach der Kopfstärke auf die einzelnen Familien.“

Solingen. Die Volksernährung im Kriege.
Eine öffentliche Versammlung, die von der sozialdemokratischen
Partei und dem Gewerkschaftskartell einberufen war, tagte
gestern nachmittag in der Schützenburg. Die Zahl der Be-
sucher entsprach nicht ganz den gehegten Erwartungen, was
wohl auf den Umstand zurückzuführen ist, daß um dieselbe Zeit
ein größerer Transport Landsturmmänner aus dem Stadt-
kreise abfuhr. Das schlechte Wetter mag auch auf den Besuch
der Versammlung eingewirkt haben. Genosse Koch aus
Remscheid, der in Berlin einen Kursus mitgemacht hat, in
dem die Volksernährung während des Krieges als

Weiterlesen

26. Februar 1915

BAST_26_02_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1915

Nochmaliger Aufruf für die sozialdemokratische Volksversammlung zur Volksernährung in Solingen am 28. Februar 1915

Die wichtigste Frage der Gegenwart,
die namentlich für die Arbeiterschaft große Bedeutung hat, ist
die der Volksernährung während des Krieges.
   Zur Erörterung der Schwierigkeiten und Möglichkeiten der
Volksernährung haben Parteileitung und Gewerkschaftskartell
für Sonntag den 28. Februar nachmittags 5 Uhr nach der
„Schützenburg“ in Solingen eine öffentliche Volksversammlung
einberufen.
   Redner ist Stadtverordneter Koch, Remscheid, der in Berlin
an einem Lehrkursus über die Frage der Volksernährung teil-
genommen hat. Der Besuch der Versammlung ist allen Bevöl-
kerungskreisen, besonders der Arbeiterschaft und den Frauen
dringend zu empfehlen. Parteigenossinnen und Genossen, Ge-
werkschaftskollegen, Arbeiter des Kreises Solingen!
         Erscheint in Massen in der Versammlung!