8. Juli 1916

BAST_08_07_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juli 1916

Die „Ausführungsbestimmungen über die Kleiderkarte“ dürften den „starken Unwillen“ der Bevölkerung „nicht vermindert, sondern vermehrt“ haben, mutmaßt die „Bergische Arbeiterstimme“.

         Ausführungsbestimmungen über die
                      Kleiderkarte.
   Im „Reichsanzeiger“ erläßt die Reichsbekleidungsstelle
eine Bekanntmachung zur Ausführung des § 11 der Bundes-
ratverordnung vom 10. Juni 1916. Nach diesem Paragraphen
ist die Erwerbung von Web-, Wirk- und Strickwaren und den
aus ihnen gefertigten Erzeugnissen durch den Verbraucher in
der Regel von der Abgabe eines Bezugsscheines ab-
hängig gemacht, zu dessen Erlangung der Käufer die Not-
wendigkeit der Anschaffung auf Verlangen darzutun hat. Die

Weiterlesen

6. Juli 1916

BAST_06_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1916

Vor der Einführung der Kleiderkarte werben Solinger Bekleidungsgeschäfte nochmals für den freien Verkauf ihrer Waren.

                 Bekanntmachung
           für das kaufende Publikum.
   Das Reichsamt des Innern hat durch seine
Zweigabteilung, die Reichsbekleidungsstelle,
eine Verfügung dahingehend erlassen, dass
nach dem 1. August 1916 zur Sicherstellung der
Vorräte bestimmte Warengattungen nur gegen
einen von berufenen Organen ausgestellten
Bezugsschein abgegeben werden dürfen.
   Damit ab 1. August der voraussichtliche
Andrang zu den Ausgabestellen der Bezugs
scheine vermieden wird, erlauben wir uns höfl[ich]
das verehrliche Publikum darauf aufmerksam zu
machen, dass es uns bis zum 1.August d[ieses] J[ahres]
gestattet ist, sämtliche Waren, welche
nach aufgenommener Inventur 20% unserer
Warenläger ausmachen, ohne Bezugsschein ab-
zugeben. Wir empfehlen daher, den Verkauf in
fertiger Herren-, Knaben- und Berufskleidung
bis dahin vorzunehmen.
         Verband für Herren- und Knabenkleidung
          E.V. (Reichsverband), Sitz Düsseldor.
              Der hiesigen Bezirksgruppe sind
              folgende Firmen angeschlossen:
                    C. Artmeier,
                    W. Oppenheimer.

Zur gefl[issentlichen] Beachtung!
   Vom 1. August d[ieses] J[ahres] ist zum Einkauf von
           Herren-Kleidung
           Knaben-Kleidung
           Berufs-Kleidung
ein behördlich ausgestellter Bezugsschein
(Kleiderkarte) erforderlich.
   Um Unbequemlichkeiten aus dem Wege zu ge-
hen, bitten wir unsere geehrte Kundschaft ihre
Einkäufe möglichst vor dem 1. August bei uns
zu machen; da es uns gestattet ist, bis dahin
20% unserer riesigen Vorräte zu verkaufen.
   Unsere Läger sind noch reichhaltig sor
tiert.
               Gediegene alte Qualitäten.
               Geschmackvolle Neuheiten.
   Sehr billige Preise sichern Ihnen einen
guten Einkauf.
                Gebrüder Weissfeldt
Kaiserstraße Solingen Rostertreppe
                Fernsprecher 2074.

7. Juni 1916

BAST_07_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1916

Auch die Bekleidung wird nun rationiert und ist nur noch bei Bedarf auf Kleiderkarte zu erhalten

  Die Kleiderkarte kommt.
   Um den Bedarf der minderbemittelten Bevölkerung an
Textilwaren sowie an den aus ihnen hergestellten Erzeugnissen
sicherzustellen und zugleich eine einheitliche Bewirtschaftung
aller verfügbaren Bestände für das gesamte Reichsgebiet herbei-
zuführen, hat die Reichsbekleidungsstelle den Auftrag erhalten,
für den Groß- und Kleinhandel im Textilgewerbe Höchstpreise
festzusetzen. Gleichzeitig soll Anordnung getroffen werden, daß
Web-, Wirk-, und Strickwaren im Kleinhandel und in der Maß-
schneiderei nur noch gegen Bezugsschein erhältlich sind. Vor
Ausstellung dieser Kleiderkarte, die nur auf Antrag erteilt wird,
muß der Beweis erbracht werden, daß ein Bedürfnis für die
Anschaffung der gewünschten Ware vorliegt. Die Ausfertigung
der Kleiderkarte soll durch die Ortsbehörde des Antragstellers
erfolgen. Selbstverständlich müssen die Kleinhändler, die mit
Web-, Wirk- und Strickwaren handeln, genaue Verzeichnisse
über die in ihrem Besitz befindlichen Waren führen. Zur Er-
lassung von Ausnahmen ist der Reichskanzler zuständig.

19. April 1916

BAST_19_04_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1916

Die reichsweite Einführung der Lederkarte für Schuhmacher steht bevor.

   Die Einführung von Lederkarten geplant.
   In der letzten Vierteljahrsversammlung der Berliner
Schuhmacherinnung wurde mitgeteilt, daß die Schaffung einer
Zentralstelle für freigegebenes Leder geplant ist. Die ein-
schlägigen Verhandlungen im Reichsamt des Innern sind jedoch
noch nicht zum Abschluß gelangt. Durch eine Kontrollstelle
wird die Versorgung der Zivilbevölkerung, besonders der klei-
neren Schuhmacher mit Leder sichergestellt werden. Zur Ver-
teilung der jetzt etwas größer gewordenen Bestände sollen
Lederkarten eingeführt werden. Die Zuweisung des Leders
soll nach Maßgabe der im Bereich beschäftigten Gesellen er-
folgen. Die Geltungsdauer der bestehenden Höchstpreise, die
bis zum 15. Juni 1916 festgelegt sind, dürfte wahrscheinlich
verlängert werden.

1. April 1916

BAST_01_04_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. April 1916

Um vermuteten Missbrauch bei der verbilligten Kohlenabgabe zu beseitigen, wird in Solingen eine Kohlenkarte eingeführt

   Solingen. Kohlenkarte beschlossen. Den Krieger-
familien und Armen lieferte bis heute die Stadt den Zentner
Kohlen zu 90 Pf[ennig] gegen Vorzeigen ihrer Unterstützungskarte
oder eines Kohlenzettels. Die Einrichtung fand großen Anklang,
weil beim Kohlenhändler bis 1,45 Mark pro Zentner gezahlt
werden mußten. Leider scheint aber auch Mißbrauch damit ge-
trieben worden zu sein, denn in der Ausgabeperiode 1914/15
wurden in 8½ Monaten nur rund 6500 Zentner zu dem er-
mäßigten Preise verausgabt, während 1915/16 in 3½ Monaten
schon über 25 000 Zentner verausgabt worden sind.
   Um eine bessere Kontrolle zu haben, soll deshalb eine
Kohlenkarte eingeführt werden, die streng persönlich ist und
welche berechtigt, 14tägig 2 Zentner Kohlen während der
Sommermonate zu entnehmen. Nächste Woche soll noch an
2 Tagen die Ausgabe stattfinden, dann nur alle 14 Tage. Für
die Wintermonate wird der Bedarf später festgesetzt werden.

27. Januar 1916

BAST_27_01_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Januar 1916

In Solingen gibt es Petroleum wieder im freien Handel ohne besondere Karten.

Solingen. Zur Petroleumversorgung. Die
Polingelverwaltung hat davon abgesehen, für den Monat
Februar 1916 Petroleumkarten auszugeben, weil nach den an-
gestellten Ermittlungen noch ein genügender Vorrat von Pe-
troleum vorhanden ist. Da somit für das Publikum durch den
Wegfall der Abholung und das Vorzeigen von Petroleum-
karten eine erhebliche Vergünstigung geschaffen ist, so wird von
der Behörde angenommen, daß der An- und Verkauf von
Petroleum in regelrechten Grenzen sich bewegt. Die
Behörde hofft allerdings auf ein haushälterliches Umgehen mit Petro-
leum durch die Verbraucher. Wenn nun auch die Verkäufer
nicht mehr an die Petroleumkarten gebunden sind, so ist ihnen
doch kein Recht eingeräumt, Petroleum nach freiem Ermessen
zu verabfolgen. Im Gegenteil, die Verkäufer von Petroleum
sind verpflichtet, Petroleum an Jedermann in geeigneten
Mengen abzugeben, ohne den Verkauf an die Bedingung zu
knüpfen, in den Geschäften sonstige Waren einzukaufen. Wer
die Abgabe von Petroleum von der Entnahme anderer Waren
abhängig macht, ist strafbar.

23. Januar 1916

19160123_Feldpost_207

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. Januar 1916 

Zahlkarten für Feldpostsendungen sind nicht erwünscht. 

     –   Den Sendungen aus der Heimat an
Heeresangehörige im Felde werden häufig
Zahlkarten beigefügt, die größtenteils schon
durch den Druck oder handschriftlich mit der
Aufschrift versehen sind. Diese Zahlkarten
müssen von den Feldpostanstalten bei dem
Versuche der Einzahlung zurückgewiesen
werden, weil der Zahlkartendienst im Feld-
postverkehr nicht hat zugelassen werden
können. Es wird daher empfohlen, von
der zwecklosen Uebersendung von ausge-
füllten Zahlkartenvordrucken an Heeresan-
gehörige im Feld abzusehen. Dagegen sol-
len künftig, um die Uebermittelung bereits
mit Aufschrift versehener Postanweisungs-
vordrucke ins Feld zu ermöglichen, in ge-
eigneten Fällen größeren Geschäften, Ver-
einen usw. sowie zuverlässigen Personen
Vordrucke zu Feldpostanweisungen von den
Truppen auf besondere Bestellung in
Mengen von je 100 Stück gegen Barzahlung
geliefert werden. Bestellungen auf solche
Postanweisungsvordrucke zum Preise von
50 Pfg. für 100 Stück werden von den Post-
anstalten entgegengenommen.

16. November 1915

BAST_16_11_1915_I

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1915

Das so lange entbehrte Petroleum“ ist endlich in Solingen eingetroffen. Die „Bergische Arbeiterstimme“ kritisiert aber, dass Hausbesitzer für ihre Treppenbeleuchtung kein Petroleum erhalten können.

   Solingen. Es ist Petroleum eingetroffen.
Das so lange entbehrte Petroleum ist nunmehr eingetroffen
und wird jetzt gestern in den einschlägigen Geschäften an die
Inhaber von Petroleumkarten abgegeben. Die Mengen, die
an die einzelnen Haushaltungen verkauft werden, sind so knapp
bemessen, das sich äußerste Sparsamkeit beim Gebrauch von
Petroleum empfiehlt. Als ein großer Mangel ist es anzusehen,
daß Leute, die verpflichtet sind, Treppenflure zu be-
leuchten, vom Petroleumbezug aufgeschlossen sind, wenn sie in
der Wohnung Gasanschluß haben. Die Treppen werden
doch fast überall durch Petroleumlampen beleuchtet. Dieser
Uebelstand wird vielleicht noch die Ursache manchen Unglücks-
falles in der Zeit der langen Abende sein.

10. November 1915

BAST_10_11_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. November 1915

Die Ausgabe der Petroleumkarten in Wald

Wald. Die Abgabe von Petroleum erfolgt vom
15. d[ieses] M[ona]ts an bis auf weiteres nur gegen Vorzeigung einer
Petroleumkarte. Die Ausgabe der Karten erfolgt auf dem
städtischen Gaswerk in der Gasstraße für die Haushaltungen,
deren Familiennamen mit dem Buchstaben A bis G beginnen,
am Freitag, den 12. d[ieses] M[ona]ts, vormittags von 8½ bis 12 Uhr,
für H bis N am Freitag, den 12. d[ieses] M[ona]ts, nachmittags von
2 bis 6 Uhr, für O bis Z am Samstag, den 13. d[ieses] M[ona]ts, vor-
mittags von 8½ bis 12 Uhr. Petroleumkarten werden außer
für Heimarbeiter und landwirtschaftliche Betriebe nur für die
Haushaltungen ausgestellt, die weder Gas noch elektrische Be-
leuchtung haben. Die Abgabe von Petroleum an andere Haus-
haltungen kommt vorläufig nicht in Frage. Anträge  in dieser 
Hinsicht sind zwecklos.

9. November 1915

1915 11 09-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 9. November 1915

Die Städte werden zur Einführung von Petroleumkarten und Petroleum-Zusatzkarten ermächtigt.

Hilden, 9. Nov. Wie der Reichsanzeiger bekanntgibt, sind die Städte zur allgemeinen Einführung von Petreleumkarten und Petroleum-Zusatzkarten ermächtigt worden.

2. November 1915

BAST_02_11_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. November 1915

In Solingen werden die ersten Petroleumkarten ausgegeben

  Ausgabe der Petroleumkarten.
   Die vom 8. November 1915 an gültigen Petroleumkarten
werden im Amtsgebäude Grashof, Zimmer Nummer 20 und 21 an
folgenden Tagen ausgegeben:
               Mittwoch, 3. November: Buchstaben A-J
               Donnerstag, 4. November: Buchstaben K-R
               Freitag, 5. November: Buchstaben S-Z
   Die Ausgabe erfolgt nur an diesen drei Tagen und zwar
in der Zeit von 3 bis 6 Uhr nachmittags.
   Zunächst erhalten nur diejenigen Familien Petroleum,
welche im Hause überhaupt keinen Anschluss an die Gas- oder
elektrische Leitung haben.
      Solingen, den 30. Oktober 1915
                                               Der Oberbürgermeister.

15. Oktober 1915

BAST_15_10_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Oktober 1915

Solingen führt die Petroleumkarte ein

  Solingen. Die Petroleumkarte kommt! Um
eine gleichmäßige Verteilung in dem Verkauf von Petroleum
eintreten zu lassen, soll die Abgabe von Petroleum vom
25. d[ieses] M[ona]ts ab in den Geschäften nur noch auf Petroleumkarten
an die Verbraucher erfolgen. Zu diesem Zwecke wird zunächst
eine Erhebung über die Notwendigkeit von Pe-
troleum durchgeführt. Hierzu können besondere Aufnahme-
formulare in den bekannten Ausgabestellen für Brotkarten in
empfang genommen werden. Familien, die Petroleum be-
dürfen, wollen das ausgefüllte Formular sofort im Amts-
gebäude Grashof, Zimmer Nr. 20, abgeben. Hierbei sei aus-
drücklich darauf aufmerksam gemacht, daß Familien, die Gas
oder elektrischen Anschluß haben, nicht berücksichtigt werden.

6. Oktober 1915

BAST_06_10_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Oktober 1915

Versorgungsmängel erfordern die Petroleumrationierung

    Petroleumkarten!
   Die Stadtverwaltung in Solingen wird, um eine ge-
rechte Verteilung des Petroleums zu gewährleisten, Petroleum-
karten einführen, ähnlich wie solche für die Entnahme von
Brot eingeführt wird.
   Die Vorarbeiten sollen sofort beginnen. Der Herr Ober-
bürgermeister wird sich an die bewährte Hilfsbereitschaft der
Lehrer und Lehrerinnen wenden, um die Arbeiten zu erledigen.
   Nach den vorhandenen Beständen kann nur auf ein
Fünftel der früher gelieferten Menge gerechnet werden.
Es ergibt sich daraus, daß alle Familien ihren Verbrauch ein-
schränken müssen.
   Vorwiegend sollen Berücksichtigung finden Heimarbeiter
und Landwirte.