22. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1918

Der Demobilisations-Ausschuß Solingen legt die achtstündige Arbeitszeit fest und diskutiert die Kohlenversorgung der Solinger Industrie

   Solingen. In der gestrigen Sitzung des Demo-
bilisations-Ausschusses wurden zunächst die von uns bereits
veröffentlichten Bedingungen über die Einführung der acht-
stündigen Arbeitszeit usw. bekanntgegeben. Festgelegt
wurden eine effektive 46½ stündige Arbeitszeit pro
Woche. Die Arbeitszeit soll von 8 – 12 Uhr vormittags und von
1½ – 6 Uhr abends dauern. Diese verkürzte Arbeitszeit tritt am
kommenden Montag in Kraft. Dem Vertrag wird noch bei-
gefügt: Unorganisierte sollen sich bis 1. Dezember 1918 organisieren.
Nach dem 1. Dezember dürfen Unorganisierte nicht mehr beschäftigt
werden. – Dann berichtete Herr Schmidhäußler über die
Kohlenversorgung. Das Kriegsamt wolle veranlassen, daß
Kohlen zur Herstellung von Fabrikaten der Solinger Industrie für
den dringenden Bedarf geliefert würden. Von Düsseldorf und
Benrath werde man wohl in nächster Zeit Kohlen bekommen. Die
Aussprache über die einzelnen Punkte war sehr lebhaft und zog sich
in die Länge. Die oben abgedruckten Bestimmungen wurden mit
einigen kleinen Zusätzen und Aenderungen versehen. Insbesondere
wurde auch betont, daß die bisher als Soldaten eingezogenen Ar-
beiter nicht zu kurz kommen sollen. Die endgültige Fassung der Be-
stimmungen wird noch bekanntgegeben.

18. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. November 1918

Schwierigkeiten mit der Gasversorgung in Wald

     Bekanntmachung.
   Zufolge Anordnung der Kriegsamtstelle in
Düsseldorf ist uns auf kurze Zeit die Gasentnahme
aus der Ferngasleitung erheblich gekürzt.
   Um die Sperrzeiten der gesamten Gasversorgung
zu vermeiden, ersuchen wir unsere Konsumenten
dringend, mit dem Gas in der sparsamsten Weise
umzugehen und den Verbrauch unter allen Um-
ständen einzuschränken.
   Wald (Rh[ein]l[an]d), den 17. November 1918.
       Der Arbeiter- und Soldatenrat.
               Schneider.
   Direktion der Städt[ischen] Gas- u[nd] Wasserwerke
          Wald (Rh[ein]l[an]d])
               Köller

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Bekanntmachungen der Stadtgemeinde Höhscheid, gemeinsam vom Arbeiter- und Soldatenrat und dem Bürgermeister unterzeichnet

                          Stadtgemeinde Höhscheid.
                                  Bekanntmachung.
   Brennstoffe. Durch die starke Inanspruchnahme des Eisenbahn-
materials durch die Truppen wird die Zufuhr von Kohlen und an-
deren Brennstoffen ins Stocken geraten. Die Bürgerschaft wird daher
gebeten, sich auf kurze Zeit mit Braunkohlen, Koks und Hartholz zu
begnügen. Diese Brennstoffarten stehen in ausreichender Menge zur
Verfügung und werden Montag und Mittwoch, vormittags von 6½
bis 11½ Uhr und nachmittags von 2½ bis 5 Uhr auf dem hiesigen
Holzlager abgegeben.
   Die Kohlenhändler werden aufgefordert, noch vorhandene Be-
stände an Steinkohlen und Briketts sofort beim Stadtbauamt anzu-
melden, um ausreichend Brennstoff für die Bäckereibetriebe sicher-
stellen zu können. Welche Mengen an die Ortskohlenstelle für die
Bäcker abzuliefern sind, wird von der Ortskohlenstelle bestimmt
werden.
   Die Bürgerschaft wird gebeten, sich den gegenwärtigen Verhält-
nissen anzupassen, damit eine etwaige vorübergehende Kohlennot in
Ruhe überwunden wird.
   Gasleitung. Die Hauseigentümer werden dringend ersucht, den
Anträgen der Mieter auf Anschluß an die Gasleitung rücksichtlich des
Mangels an Petroleum und sonstigen Beleuchtungsmaterialien nach
Möglichkeit zu entsprechen, damit Prüfung der vielen Beschwerden
sowie Anordnungen unterbleiben können.
   Kartoffeln. Landwirte hiesiger Gemeinde, welche Kartoffeln auf
Bezugsschein geliefert haben, werden ersucht, die Bezugsscheine bis
zum 18. d[iese]s M[onat]s dem Stadtbauamt zurückzugeben.
   Höhscheid, den 15. November 1918.
                      Der Arbeiter- und Soldatenrat: I[m] A[uftrag]: Freund
                                       Der Bürgermeister: Pohlig.

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Die Kohlenversorgung droht vollkommen auszufallen. Deshalb soll in Solingen verstärkt Brennholz als Heizmaterial zur Verteilung kommen.

   Solingen. Brennholz. Durch die eingetretenen Ver-
hältnisse werden zurzeit ganz ungeheure Anforderungen an
unsre Eisenbahnen gestellt. Diese sind dadurch außerstande, neben
den wichtigsten Truppen und Lebensmitteltransporten andere
Güter zu befördern, so daß bis zum Wiedereintritt einiger-
maßen normaler Transportverhältnisse die Zufuhren in Koh-
len für Hausbrandzwecke bedeutend eingeschränkt werden, viel-
leicht auch ausfallen. Um den Bürgern Gelegenheit zu
geben, für diese hoffentlich kurze Zeit der Zufuhrstockungen sich
Ersatz an Heizmitteln zu beschaffen, wird in der nächsten Woche
an mehreren Tagen wie bisher Brennholz vom Lager an der
Dorperstraße ausgegeben. Es soll dadurch vermieden werden,
daß der Andrang an einzelnen Tagen zu groß wird.

13. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. November 1918

Bestimmungen zur Abgabepflicht von Fleisch und Fett bei Hausschlachtungen

Hausschlachtungen.
Durch die Verordnung über die Regelung des
Fleischverbrauchs vom 2. 10. 1917 (R[eichs]G[esetz]Bl[att] S[eite]
881/83) und die dazu ergangenen Ausführungsbe-
stimmungen, die auch in diesem Jahre in Kraft bleiben,
ist folgendes bestimmt worden:
Weiterlesen

13. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1918

Unter dem Vorsitz des Mehrheitssozialdemokraten Hugo Schaal tagte erstmals der Ernährungsausschuss für den Stadt- und Landkreis Solingen und befasste sich mit der katastrophalen Lebensmittelversorgung

   Eine Sitzung des Ernährungsausschusses für den Kreis Solingen
tagte gestern nachmittag im Kreishause in Opladen. Vertreten
waren die Orte Solingen, Ohligs Wald, Gräfrath, Höhscheid, Op-
laden und Burscheid.
   Einleitend teilte der Vorsitzende Genosse Schaal mit, daß der
Wunsch, die Versorgung des oberen Kreises von Solingen aus zu
regeln, vorläufig nicht erfüllt werden könne, daß, um Stockungen
zu vermeiden, bis auf weiteres die Versorgung in der gleichen Art
wie bisher zu geschehen habe. Durch die Zurückflutung der Truppen,
was sehr ungeordnet vor sich gehe, bestehe die Gefahr der Ueber-
flutung des Kreises und da müsse alles geschehen, um es in der
Lebensmittelversorgung nicht zu einer Katastrophe kommen zu lassen.
In Solingen ist das Möglichste geschehen, im unteren Kreise dagegen
stehe es schlimmer. Muß das linke Rheinufer geräumt werden, dann
werden die Schwierigkeiten noch größer, da dort Versorgungsgebiete
für unseren Kreis in Frage kommen. Es seien sofort alle Schritte
zu tun, um aus den militärischen Beständen und aus den östlichen
Versorgungsgebieten Lebensmittel für den Solinger Kreis frei-
zumachen.

Weiterlesen

22. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1918

Der Solinger Kriegshilfsausschuss sprach über die Lebensmittelversorgung. Als katastrophal wurde die Milcherzeugung bezeichnet, als skandalös die Einstellung der Lieferung von Runkelrüben als Viehfutter.

   Solingen. Der Kriegshilfsausschuß tagte gestern nach-
mittag im Sparkassengebäude. Einleitend teilte Oberbürgermeister
Dicke mit, daß die Gesamtsumme der bisher für Kleider und
Schuhe zur Unterstützung von Kriegerfamilien ausgegebenen Gelder
1 643 000 Mark beträgt. Auf den einzelnen Monat entfallen also
44 400 Mark. Der Vorsitzende machte weiter Mitteilung von der
Erhöhung der Kriegsunterstützung auf Grund des Beschlusses des
Bundesrats. Für jede Person erhöht sich nach diesem Beschluß das
Unterstützungsgeld um 5 Mark, das macht im ganzen 49 000 Mark
auf rund 9800 Unterstützte. Polizei-Inspektor Kircher ging dann
auf die Kartoffeleinkellerung näher ein. Die von der Stadt errich-
teten Schuppen haben sich gut bewährt. Für die Rüstungs-
arbeiter sei die Wochenration an Kartoffeln auf 10 Pfund
festgesetzt worden und zwar zunächst für die Monate November und
Dezember. Die Gemüseversorgung ist zufriedenstellend. Schlimm ist
es dagegen mit den Fetten. Tierische Fette fehlen fast ganz, weil es
keine Schweine gibt und die Butterproduktion nimmt entsprechend
der sich von Tag zu Tag verringernden Milchproduktion ab. Das
nasse Wetter ist für die Milcherzeugung äußerst ungünstig. Die

Weiterlesen

21. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Oktober 1918

Das Bergische Elektrizitätswerk in Reisholz soll bald eine zusätzliche Kohlenlieferung erhalten, damit sich die Stromversorgung im Bergischen Land wieder stabilisiert.

                 Elektrische Stromversorgung.
   Das Rheinisch-Westfälische Elektrizitätswerk in Reisholz
teilt mit, daß ihm vom Reichskommissar heute früh die Nach-
richt zugegangen sei, das Werk werde innerhalb der
nächsten vier Wochen eine besondere Kohlen-
zuweisung von 3000 Tonnen erhalten. Es scheint
also, daß dem gestrigen Telegramm unseres Oberbürger-
meisters schnellstens entsprochen worden ist, und es darf er-
wartet werden, daß die Unterbrechung der Stromlieferung
nur vorübergehend und bald behoben sein wird.

19. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1918

Bei einer Sitzung des Schwerarbeiter-Ausschusses des Kreises Solingen sprach der Landrat über revolutionäre Flugblätter und die anwesenden Sozialdemokraten kritisierten die desolate Lebensmittelversorgung.

     Eine Sitzung des Schwerarbeiter-Ausschusses
tagte gestern abend im Kreishaus in Opladen. Einleitend
erörterte der Vorsitzende, Herr Landrat Lucas, die augen-
blickliche Lage in politischer, strategischer und wirtschaftlicher
Hinsicht, wobei er den Standpunkt vertrat, daß die Demokrati-
sierung des Staates sich in friedlicher Weise zurzeit vollziehe.
Es wäre falsch, sich über die Frage in die Haare zu geraten,
wer Schuld trage an den Dingen, wie sie sich nunmehr ent-
wickelt haben. Dann geht Redner ausführlich auf die in der
letzten Zeit verbreiteten Flugschriften ein, reißt einen Satz
eines solchen Flugblattes aus dem Zusammenhang und ver-
liest diesen, um daran anknüpfend die nicht besonders geist-
reiche Bemerkung zu machen: Solche bolschewistischen Ideen
sind doch das Allerdämlichste. Wir wollen mit Herrn
Landrat Lucas nicht darüber streiten, was das Allerdämlichste
ist, sondern nur feststellen, daß kluge Leute über Dinge, die sie
nicht kennen und auf Grund anderer persönlicher Dinge auch
nicht begreifen können, auch nicht reden. Das, was heute ge-
rade in den Gesellschaftsschichten des Herrn Geheimrats Lucas
über den Bolschewismus zusammengetragen wird, ist auf alles
andere, nur nicht auf wirkliche Kenntnis der Dinge, die sich
zurzeit in Rußland entwickeln, zurückzuführen. Es zeigt auch
nicht gerade von Kenntnis der wirklichen Sachlage, wenn Herr
Landrat Lucas die von ihm aufgeführten Flugschriften als
„von unseren Feinden ausgeheckt“ bezeichnet.
   Auf die Lebensmittelversorgung eingehend, meint Redner,
daß über die Brotfrage nichts Neues zu berichten sei. Die
Ausgabe von 4 Pfund werde zunächst aufrechterhalten und
durch 10prozentige Streckung mittels Kartoffeln verlängert
werden. Die Kartoffelernte ist eine gute Mittelernte. Bisher
sind 110 000 Zentner im Kreise eingeführt. Die Einkellerung
ist in die Wege geleitet. Redner macht hierbei einige Aus-
führungen über das Hamstern von Kartoffeln und über den
Schleichhandel im allgemeinen. Die Verordnungen der ver-
schiedenen Generalkommandos widersprächen sich in dieser
Sache, was unseren Lesern ja bekannt ist. Im Kreise Solingen
sei man immer rücksichtsvoll gegen kleine Hamsterer vorge-
gangen und habe Kartoffeln unter 25 Pfund bei Hamsterern
nicht beschlagnahmt. Besondere Beschwerden seien ihm nicht
gemeldet. Mit Fleisch, Fett usw. stehe es nicht besonders
gut, aus den bekannten Ursachen der schlechten Ernährung des
Viehes usw., dagegen sei Kohl überreichlich vorhanden. Es
müsse durch verständige Maßnahmen dahin gestrebt werden,
daß im nächsten Jahre mehr Kartoffeln und weniger Kohl an-
gebaut werde. Jedenfalls müßte der Preis von Weißkohl für
nächstes Jahr herabgesetzt werden.

Weiterlesen

12. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1900-1936, A 125, Bl. 241

Gasmeister Zaun teilt dem Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev mit, dass er den Grund für den Stromausfall nicht kennt. Vorangegangen war eine Beschwerde der Rheinisch-Westfälischen-Sprengstoff A.G.

Troisdorf, den 12. Oktb. 1918.

Herrn Bürgermeister
Hier
zurück gereicht.

An dem fraglichen Tage am
7. d. M. wurde morgens um
7 Uhr der elektr.[ische] Strom abgeschaltet
oder es lag eine Störung vor, was
sich hiernach meiner Kenntnis
entzieht.
Hiervon die Pulverfabrik zu
im Voraus zu benachrichtigen

lag daher nicht im Bereiche
unserer Möglichkeit.

Zaun
Gasmeister

12. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1918

Wegen Kohlenmangels in Reisholz wird nach Solingen weniger Strom geliefert.

  Solingen. Infolge Kohlenmangel in der Zen-
trale Reisholz muß die Stromlieferung am Freitag
in weitgehendem Maße eingeschränkt werden. Das
Nähere ersehen unsere Leser aus der Bekanntmachung in der
heutigen Nummer unserer Zeitung.

8. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Oktober 1918

In Gräfrath trafen sich die Mitglieder der Kriegswohlfahrtszentrale und sprachen vor allem über die kommunale Lebensmittelversorgung. Weitere Themen waren Liebesgaben für die Gräfrather Soldaten zu Weihnachten sowie Kriegspatenschaften.

   Gräfrath. Kriegswohlfahrtspflege. Gestern nach-
mittag hatten sich die Mitglieder der Kriegswohlfahrtszentrale unter
dem Vorsitze des Bürgermeisters Bartlau im Stadtratssaale zur Be-
ratung eingefunden. Einleitend gab die Verwaltung Aufschluß über
den heutigen Stand der Ernährungsfragen. Mit Kartoffeln sind
wir einigermaßen gut versorgt. Wie im vorigen, wird auch in
diesem Jahre zuverlässigen, d. h. solchen Familien, die die Gewähr
für ordnungsmäßige Bewirtschaftung und pflegliche Behandlung
bieten, die Möglichkeit gegeben, Kartoffeln einzukellern. Die Stadt
wird erhalten: aus Rheinland 6000 Zentner, aus Sachsen 1000
Zentner, aus Thüringen 6000 Zentner, aus Hannover 6000 Zentner
und aus dem Osten 9000 Zentner, im ganzen also 28 000 Zentner.
Unser Gesamtbedarf bei einer Wochenmenge von 7 Pfund auf die
Person beträgt 31 648 Zentner. Den Mehrbedarf von 3648 Zentnern
hoffen wir von der hiesigen Landwirtschaft zu decken. Die Brot-
ration ist seit dem 5. d[ieses] M[ona]ts auf 4 Pfund für die Person festgelegt
worden. Für das jetzt ausfallende Fleisch wird, wie der Herr Vor-
sitzende mitteilte, dauernd Mehl geliefert werden, und zwar einst-
weilen Roggen-, später Weizenmehl. Allgemeine Klagen wurden
aus der Mitte der Versammlung darüber laut, daß großer Fett-
mangel und großer Mangel an Nährmitteln bestehe, ein Zustand,
der dringend baldiger Abhilfe bedürfe. Was die Gemüseversorgung
umgeht, so ist die Bevölkerung mit Weißkohl nahezu eingedeckt. Es
stehen noch einige Waggons aus, die aber in den nächsten Tagen ein-
laufen werden. Dem noch unversorgten Teile der Bürgerschaft wird
dringend angeraten, sich darin reichlich zu versorgen. – In der fol-
genden Beratung fand zunächst eine Aussprache statt über die Frage
der Versendung von Liebesgaben an unsere Krieger auch zu dem dies-
jährigen Weihnachtsfeste. Von allen Seiten wurde anerkannt, daß
diese Frage zu lösen diesmal größter Schwierigkeit begegne mit
Rücksicht besonders auf den großen Tabak- und Zigarettenmangel.
Gleichwohl wurde sie zu wohlwollender Prüfung dem im vorigen
Jahre eingesetzten Ausschuß überwiesen. Sodann erläuterte Bürger-
meister Bartlau eingehend die Kriegspatenschaften. Die Versamm-
lung brachte dieser Frage lebhaftes Interesse entgegen und beauf-
tragte den Vorsitzenden, im Sinne der von ihm gemachten Vor-
schläge weitere Schritte zu tun. Ein vorliegender Antrag des Haus-
und Grundbesitzer-Vereins auf Erhöhung der Zuschüsse für Krieger-
familien wurde der Stadtverordneten-Versammlung überwiesen,
nachdem Herr Pfarrer Dr. Hartmann noch angeregt hatte, einen
Fonds anzulegen, aus dem später notleidenden Hausbesitzern Mittel
zur Instandsetzung ihrer Häuser bewilligt werden sollen. Nachdem
den Kinderhorten noch eine Zuwendung von 5000 Mark zugebilligt
worden war, schloß der Vorsitzende die Versammlung mit dem Aus-
drucke des Dankes an die Erschienenen und mit der Bitte, auch
fürderhin durchzuhalten und treu mitzuarbeiten an der schönen Auf-
gabe der Fürsorge für die Familien unserer kämpfenden Brüder.

4. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Oktober 1918

Die Affäre um das Krankenhaus / Reservelazarett sowie die Auseinandersetzungen zwischen Militärinspektoren, Chefarzt, Krankenschwestern und Stadtverwaltung war das zentrale Thema der Stadtverordnetenversammlung in Ohligs

   Ohligs. Die Gerüchte über Vorgänge im hie-
sigen Reservelazarett waren gestern Gegenstand in der
Stadtverordnetenversammlung. Auf der Tagesordnung
stand u.a. ein Antrag auf Gewährung von Teuerungs-
zulagen an die städtischen Krankenhausschwestern.
Diese Angelegenheit benutzte das Kollegium, um nahezu einmütig
gegen die umlaufenden und zum Teil in der Presse bekanntgewor-
denen Ungeheuerlichkeiten in schärfster Weise Front zu machen. Herr
Bürgermeister Czettritz führte dazu einleitend aus, daß er es be-
dauere, hier diese Sache anschneiden zu müssen. In dieser ernsten
Zeit hätte man eigentlich andere Sachen zu erledigen als Weiber-
klatsch und persönliche Gehässigkeiten von Militär-
personen zu besprechen. Es läge ihm fern, in die zivilgerichtlichen
Verhandlungen in irgendeiner Form einzugreifen. Wie man die
Dinge aber in die Oeffentlichkeit hineingetragen, das verdiene schärfste
Verurteilung, und das Kollegium habe, nachdem die Dinge zu einer
städtischen Angelegenheit geworden, die Pflicht, öffentlich dagegen
Stellung zu nehmen. Alles, was im Krankenhause passiert sei könne
ruhig das Licht der Oeffentlichkeit vertragen. Ihm, dem Bürger-
meister, sei z. B. vorgeworfen worden, er habe sich durch ein im
Krankenhause geschlachtetes Schwein bereichert, das für die Soldaten
bestimmt gewesen sei. Eine blödsinnigere Legende gebe es nicht. Die

Weiterlesen

2. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1918

Das Regenwetter bedroht die aktuelle Kartoffelernte

                     Zur Kartoffellieferung im Landkreise
schreibt uns das Landratsamt:
   Das für die Kartoffelernte außerordentlich ungünstige
Wetter hat auch zurzeit eine schlechte Belieferung der Kartoffeln
namentlich von auswärts zur Folge. Die Landwirte können
vielfach kaum in dem nassen Boden arbeiten. Dazu laufen die
Sendungen Gefahr, durch die Nässe und nachfolgende Er-
hitzung im Eisenbahnwagen zu verderben. Wenn also augen-
blicklich kleine Ungleichmäßigkeiten in der Kartoffelversorgung
eintreten, so sind sie auf vorstehende Umstände zurückzuführen;
natürlich geschieht alles, um sie auf das geringste Maß zu be-
schränken. Gegen die Unbilden der Witterung kann schließlich
niemand an.