17. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1918

Die Auseinandersetzung zwischen der Zentrumspartei und dem Solinger Aktionsausschuss um die verhinderte Zentrumsversammlung geht weiter.

                        Die Zentrumsversammlung.
   Der Vorstand der Zentrumspartei von Solingen „berichtigt,“
daß durch die in Massen verbreiteten Flugblätter die geplante Zen-
trumsversammlung von vornherein habe unterdrückt werden sollen.
Der Aktionsausschuß habe zugegeben, die Masse deshalb aufgeboten
zu haben, um zu verhindern, daß das Zentrum die Oeffentlichkeit
über die Frage der Lostrennung von Rheinland und Westfalen
täusche. Der Aktionsausschuß sei aber durch nichts zu der Annahme
berechtigt gewesen, daß über die Rheinlande und deren Abtrennung
in dieser Versammlung verhandelt werden sollte. Was eine Ver-
sammlung in Köln tue, brauche eine solche im Bergischen noch lange
nicht zu tun. Wenn es dem Aktionsausschuß darum gehe, Klarheit
herbeizuführen, dann solle man doch auch in Solingen mit allen zu
Gebote stehenden Mitteln auf die Nationalversammlung hinarbeiten.
Den Kaisersaal mit Anhängern der Sozialdemokratie anzufüllen und
damit die Zentrumsversammlung von vornherein unmöglich zu
machen, sei eine Vergewaltigung, gegen die nochmals aufs schärfste
protestiert werde. Die Erwiderung schließt: „Hoffentlich sind die
Herren belehrbar und lassen in Zukunft friedlichen Bürgern in ihrem
Vaterlande eine volle und unbeschränkte Möglichkeit, sich auf dem
Boden ihrer Partei auch im roten Solingen zu versammeln und
dort ihre Meinung zu äußern.“
   Zu dieser Erwiderung ist folgendes zu sagen: Nach denVor-
gängen in Köln lag der Verdacht nahe, daß eine ähnliche Kundgebung
auch für Solingen geplant sei. Daran änderte auch das Thema
nichts. Es ist festzustellen, daß aus dem Grunde die Massen aufge-
boten wurden, um zu verhindern, daß eine Kundgebung für die
Lostrennung Rheinlands und Westfalens zustande kam. Wir haben
Zentrumsversammlungen in Opladen, Wiesdorf, Schlebusch usw. be-
sucht und dort gesehen, wie die Zentrumspartei „arbeitet“. Das
zu verhindern, war der Zweck der hiesigen Gegenveranstaltung und
dieser ist auch erreicht worden.

12. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1918

Eine Versammlung in Wiesdorf sprach sich, trotz Befürwortung durch den MSPD Redner, gegen die Nationalversammlung aus.

Wiesdorf. Eine Volksversammlung fand am Diens-
tagabend hier statt. Der Mehrheitssozialist und Parteisekretär Mies
referierte über: „Das Gebot der Stunde“. Seine Ausfüh-
rungen waren eine Verteidigung der Kriegspolitik seiner Partei. Zum
Schluß sprach er für eine sofortige Einberufung der Nationalver-
sammlung. Genosse Franken-Solingen trat ihm entgegen und
geißelte in scharfen Worten das Verhalten dieser Partei. Mehrere
Wiesdorfer Genossen unterstützen seine Ausführungen. Der Erfolg
war, daß die Resolution des Solinger Aktionsausschusses, die sich
gegen die Idee der Nationalversammlung erklärt, mit allen gegen
8 Stimmen angenommen wurde. Die Versammlung, welche von
über 800 Personen besucht war, wandte sich außerdem geschlossen
gegen die Lostrennung Rheinlands und Westfalens. Die prächtige
Versammlung endigte mit einem Hoch auf die sozialistische Republik.

12. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1918

In Weyer waren Revolution, Konterrevolution und Nationalversammlung die Themen einer schwach besuchten USPD Versammlung.“

  Weyer. Die öffentliche Versammlung, die gestern
abend im Lokale des Herrn Wünsche stattfand, durfte in Anbetracht
der Wichtigkeit der Tagesordnung besser besucht sein. Der große
Saar war nur schwach besetzt. Genosse Christmann-Solingen
referierte über: „Revolution und Arbeiterschaft“.
Redner zeichnete ein klares Bild über Ursache, Entstehung und Ver-
lauf der Revolution und kam zu dem Schluß, daß die Arbeiterschaft
alle Ursache habe, auf dem Posten zu sein, um es zu verhindern, daß
die konterrevolutionären Kräfte obsiegen. Bis weit in die Reihen
der Rechtssozialisten versuche man, der sozialistischen Republik das
Genick abzudrehen und eine kapitalistische Republik nach dem Muster
Frankreichs zu schaffen. Diesem Zwecke solle auch die National-
versammlung dienen, deren sofortigen Zusammentritt die Arbeiter-
schaft verhindern müsse. An den beifällig aufgenommenen Vortrag
schloß sich eine kurze Diskussion, in der Genosse Scharrenberg einige
Beispiele über Soldatenmißhandlung und Behandlung in den
Festungen mitteilte. – Nach der einstimmigen Annahme einer Re-
solution, die sich mit den Ausführungen des Referenten einver-
standen erklärte und das sofortige Stattfinden der National-
ratswahlen als einen konterrevolutionären Akt bezeichnete, wurde
die Versammlung geschlossen. – An die Versammlung schloß sich
noch eine Besprechung der Mitglieder der U. S. P. D. an.

12. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1918

Nachwirkungen der Zentrumsveranstaltung in Solingen

               Versammlungsfreiheit und Demokratien.
   Mit dieser heute so ansprechenden Formel versucht der Zen-
trumsvorstand seine Aktion zu retten. Das klingt eigenartig nach 4¼-
jähriger Knebelung jeder politischen Meinung der Arbeiterschaft.
Aber das ist für immer vorbei. Es ist war, der Aktions-Ausschuß
hat die Massen aufgeboten, damit es dem Zentrum unmöglich ge-
macht wurde, mit ein paar Leutchen die Oeffentlichkeit zu täuschen
über die Frage der Abtrennung Rheinlands und Westfalens. Und
in dieser Frage sollte unseres Erachtens die Bürgerschaft mit der Ar-
beiterschaft fest zusammenstehen. Betr[effend] Nationalversammlung und
Sozialisierung hat und wird der Aktions-Ausschuß niemals eine
Beschränkung der Klarstellung dieser beiden Punkte innerhalb der
Bürgerschaft unterbinden. Das hat er bei der Versammlung der
Solinger Bevölkerung am 6. Dezember 1918 im Kaisersaal bewiesen.
Wissen wird doch, daß diese Fragen dringend der Klarheit bedürfen.
Dann steht fest, daß am Dienstagabend Tausende von Personen auf
der Straße standen und nicht in den Kaisersaal hinein konnten. Um
keine unerfreulichen Vorgänge aufkommen zu lassen, trat der Aktions-
Ausschuß für Oeffnung des Versammlungslokales ein. Der Vor-
sitzende des Aktions-Ausschusses eröffnete die Versammlung mit der
Aufforderung an die Einberufer, die Leitung der Versammlung zu
übernehmen. Nachdem auf wiederholte Aufforderung sich niemand
meldete, erklärte der Vorsitzende, daß er nun die Versammlung leite.
Als Tagesordnungspunkte wurden festgesetzt: 1. Zentrumstaktik
früher und jetzt, Referent Rapp, 2. Der Stand der Deutschen Revo-
lution, Referent Merkel. Uns Unterbindung der Redefreiheit vorzu-
werfen, weil wir keinen Diskussion zuließen, geht doch nicht gut an.
Nachdem der Zentrumsvorstand bei dieser Versammlung, die die
letzte sein kann, (wahrscheinlich freuen sich unsere „lieben Freunde“ zu
früh) in der Vertretung seiner politischen Ideale versagte, hatte der
Aktions-Ausschuß die Pflicht, diese Versammlung nicht mit neuer
Verbitterung auslaufen zu lassen, sondern mit einem klaren einheit-
lichen Willen; und das ist geschehen. Also mag der Vorstand der
Zentrumspartei nach Zentrumsart telegraphieren und protestieren,
uns, die Mitglieder der Arbeiterpartei, die nie in ihren Versamm-
lungen die freie Rede unterbunden haben, kann man damit nicht
schwarz machen. Unsere Ueberzeugungstreue zu unsern Idealen steht
zu fest. Wären wir doch mit Freuden in eine solche starke Versammlung
gegangen und hätten uns dem Gegner gestellt. Der Vorstand der
Zentrumspartei scheint kein besonderes Vertrauen zum Verhalten
der Zentrumspartei während der Kriegszeit und in der Revolutions-
zeit zu haben, sonst würde er es ablehnen, sein Verhalten mit
solchem kindischen Protest zu verdecken.

11. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1918

Eine Versammlung der USPD als Antwort auf die am Vortage durchgeführte Veranstaltung des Zentrums in Schlebusch

Schlebusch. Unsere Antwort an das Zentrum. Mit
diesem Thema beschäftigte sich vorgestern abend eine prächtig ver-
laufene Versammlung im Lokale von Conradi. Am Sonntag hatte
das Zentrum seine Getreuen im gleichen Lokale versammelt und
dabei dermaßen verlogen gegen die Sozialdemokratie und die Ar-
beiter- und Soldatenräte gehetzt, daß eine Antwort darauf von unserer
Seite erfolgen mußte. Genosse Bellert sprach unter lebhaftem Beifall
über die augenblicklichen Verhältnisse und die tags vorher vom
Zentrum gemachten Verleumdungen. Einzelne junge Leute ver-
suchten anfänglich, die Versammlung durch Zwischenrufe zu stören,
holten sich aber vom Referenten und den zahlreichen Diskussions-
rednern eine so gründliche Abfuhr, daß sie gänzlich verstummten.
Von unseren Parteigenossen sowohl wie auch von den Diskussions-
rednern von bürgerlicher Seite wurde mit besonderer Freude betont,
daß die Versammlung in geistiger Hinsicht turmhoch über der tags
vorher abgehaltenen Zentrumsversammlung stand, was namentlich
eine ehemalige Lehrerin von Schlebusch konstatierte. Genosse Schulze
sprach am Schlusse mit Recht dann auch den Wunsch aus, daß die
Schlebuscher Bevölkerung aus diesen beiden Versammlungen die
Lehre ziehen und in die Unabhängige Sozialdemokratische Partei ein-
treten und die „Bergische Arbeiterstimme“ abonnieren wird. Mit
einem begeisterten Hoch auf die sozialistische Republik wurde die im-
posante und überfüllte Versammlung geschlossen.

11. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1918

In Wald fand eine Versammlung der deutsch-nationalen Handlungsgehilfen statt. Die Angestellten fordern die Einberufung einer Nationalversammlung und gleichzeitig die Sicherung der durch die Revolution erreichten Errungenschaften

   Wald. Für die Nationalversammlung sind die
deutsch-nationalen Handlungsgehilfen, wie sie durch eine Entschlie-
ßung einer vorgestern abgehaltenen Versammlung, zu der auch Gäste
eingeladen und erschienen waren, dokumentierten. Wenn in derselben
Entschließung neben der Nationalisierung der dafür reifen Betriebe
auch die Sicherung der durch die Revolution erreichten Errungen-
schaften gefordert wird, so übersehen diese Herren ganz die große Ge-
fahr, die allen Errungenschaften durch die Einberufung der National-
versammlung, wenigstens bevor sich die Revolution ihre Grundlagen
gefestigt hat, droht. Aber auch sie werden, wenn die Nationalver-
sammlung vor der Erfüllung dieser Bedingungen zu Stande kommt,
erkennen lernen, wie recht Genosse Weck hatte, der ihnen die Gefahren
einer zu früh einberufenen Nationalversammlung vor Augen führte.
Daß Herr Dinger die Spartakusleute im Irrenhause sitzen sehen
möchte, spricht nicht gerade für einen klaren Blick auf die jetzigen
Verhältnisse, und seine Ansichten über den Bolschewismus lassen der
Befürchtung Raum, daß der Geist der Offiziere auf den Feldwebel
Dinger nicht ohne Einfluß geblieben sein dürfte. Die Versammlung
wählte dann noch einen Angestellten-Ausschuß, der in bezug der
Regelung von Angestelltenfragen mit dem örtlichen Arbeiterrat Ver-
bindung suchen soll. Im allgemeinen schienen eine Anzahl der An-
wesenden den ganz richtigen Grundsatz zu vertreten, daß die Inter-
essen der Angestellten wirkungsvoll nur durch eine Organisation ver-
treten werden kann, die sich auf rein gewerkschaftlicher Grundlage
aufbaut, und eng mit der allgemeinen modernen Arbeiterschaft ver-
bunden ist. Hoffentlich wissen sie recht bald die Konsequenzen zu
ziehen.

11. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1918

Die Bergische Arbeiterstimme zeigt sich horch erfreut von der sozialdemokratischen Versammlung in Solingen, mit deren kurzfristiger Veranstaltung der Arbeiter- und Soldatenrat eine zeitgleich stattfindende Zentrumsversammlung verhinderte.

    „Die neue Zeit und wir“
   Eine wirklich verlockende Tagesordnung, die die Drahtzieher des
Zentrums für die gestrige Versammlung festgelegt hatten. Aber es
kam wirklich anders als es sich die Drahtzieher dachten. Im letzten
Augenblick hatte der Solinger Aktionsausschuß der Arbeiter- und
Soldatenräte zum Besuch der konterrevolutionären Veranstaltung
aufgefordert und es war zu erwarten, daß die sozialistisch denkenden
Arbeiter dieser Parole in Massen folgen würden. Die Drahtzieher,
die nicht den Mut hatten, mit uns die Klinge zu kreuzen, sagten die
Versammlung ab mit dem Bemerken, daß der Saal von ihnen bezahlt
und für sie reserviert bleiben müsse. Von 7 Uhr ab sammelten sich
dann große Massen Arbeiterinnen und Arbeiter, denen nicht bekannt
war, daß die Versammlung abgesagt war, vor dem Kaisersaal, konnten
aber keinen Einlaß finden. Als ein Genosse von der Absage der
Schwarzröcke in einer kurzen Ansprache Mitteilung machte, ertönte
plötzlich der Ruf: „Die schwarze Versammlung soll im kath[olischen] Vereins-
hause stattfinden. Auf ins Vereinshaus!“ Eine Menschenwelle wälzte
sich auch sofort dorthin. Im Vereinshause angekommen, wurden die
Bänke schnell auf die Seite gestellt und die Versammlung war zu
Gange. Von der gleichen Stelle aus, wo Hunderte von Volksver-
dummungsreden bisher gehalten wurden, redete zum ersten Male ein
Sozialdemokrat, unser Genosse Christmann, der den Kopf an
Kopf stehenden Proleten dringend ans Herz legte, zu jeder Zeit auf
dem Posten zu sein, da dunkle Mächte am Werke seien, der sozialisti-
schen Revolution das Genick abzudrehen.

Weiterlesen

11. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1918

Der Arbeiterrat Solingens hat eine Versammlung der Zentrumspartei verhindert. Die Partei plädiert für die Einberufung einer Nationalversammlung „in kürzester Zeit“.

               Erklärung!
   Leider mußte die gestrige Zen-
trumsversammlung abgesagt werden.
Ein um die Mittagsstunde vom Aktions-
ausschuß des A[rbeiter]- R[ates] d[es] Kreises Solingen
in Massen rundgesetztes Flugblatt ließ
deutlich dessen Absicht erkennen, daß
unsere Zentrumsversammlung nicht
zustande kommen sollte.
   Beweis dafür:
   Der Gegner hatte, um eine Saal-
sperrung herbeizuführen, seine Männer
eine Stunde vorher eingeladen.
Sollten wir da unsern Gegnern den
Triumph gönnen, den sie kürzlich in
der Scheidemannschen Versammlung
davon getragen hatten. Dafür stehen
uns unsere Zentrumsideale viel zu
Weiterlesen

10. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1918

Auf der Versammlung der Kriegsbeschädigten in Solingen war der Beitritt des örtlichen Kriegsbeschädigtenvereins zur USPD das Hauptthema.

  Solingen. Eine öffentliche Versammlung der
Kriegsbeschädigten tagte am Sonntagmorgen im Gewerk-
schaftshaus, die sich vor allem mit einer neu zu schaffenden Form
ihrer Interessenvertretung befaßte. Bekanntlich faßte die letzte Ge-
neralversammlung des hiesigen Kreisvereins des Reichsbundes der
Kriegsbeschädigten den Beschluß, zur U. S. P. D. überzutreten.
Dieser an und für sich zu begrüßende Beschluß brachte aber den Nach-
teil, daß die hiesigen Kriegsbeschädigten ohne Rückhalt hinsichtlich
der Wahrung ihrer wirtschaftlichen Interessen dastehen. Wohl sei
die U. S. P. D. die einzige Partei, die die Wahrung ihrer poli-
tischen Rechte voll und ganz vertrete, doch Sache der verletzten
Kriegsteilnehmer sei es, den kommunalen und staatlichen Behörden
und Institutionen, Arbeiterrat sowohl wie Reichsarbeiterrat resp[ektive]
der noch zu schaffenden Volksvertretung nicht nur mit Wünschen und
Bitten, sondern mit präzis formulierten Forderungen gegen-
überzutreten. Dazu sei jedoch das Vorhandensein einer starken
Vereinigung notwendig. Aus diesem Grunde sei der in voriger Ver-
sammlung getätigte Beschluß kein glücklicher gewesen. richtiger wäre
statt des Uebertrittes ein allgemeiner Eintritt in die U. S. P. D.
gewesen. Diese vom Kameraden Frantzen gemachten Ausführungen
fanden allseitige, einmütige Zustimmung und ebenso der von ihm
eingebrachte Antrag:
      Die am 8.12.18 versammelten Kriegsbeschädigten des Kreises
   Solingen erheben zum Beschluß: Zum Zwecke der Wahrung ihrer
   Interessen ist ein Kriegsbeschädigten-Ausschuß von
   15 Personen (mit dem Sitz in Solingen) zu wählen, der sämtliche
   einschlägigen Maßnahmen zu treffen hat. – Sie richten ferner
   an den Kreisvorstand der U. S. P. D. den Antrag, ein Viertel
   der abgestoßenen Gelder dem betr[effenden] Ausschuß zur Geschäftsführung
   und Agitation zur Verfügung zu stellen.
      Die Verteilung der Vertreterzahl wurde so vorgenommen, daß
auf Solingen 6, Wald 3, Gräfrath 1, Höhscheid 1, Langenfeld 2,
Opladen 1, und Schlebusch 1 Ausschußmitglieder entfallen. Ein vom
Leiter der Versammlung, Kameraden Erbs, gestellter Antrag, auch
den Kriegsbeschädigten die Errungenschaften der Revolution, wie
Einstellung in ihr bisheriges Arbeitsverhältnis und sechswöchige
Kündigung desselben, zu sichern, wurde dem Ausschuß überwiesen.
Des weiteren wird derselbe versuchen, einen Kameraden in den
Aktionsausschuß der Arbeiterräte des Kreises Solingen zu bringen,
um von hier aus dahin zu wirken, daß die Zusammensetzung der
örtlichen Kriegswohlfahrts-Kommissionen eine paritätische .ist. Vollste
Berücksichtigung der erheblich und ganz erwerbsunfähigen Kame-
raden, endliche Auszahlung der Teuerungszulagen event[uel]l auch einer
gemeindlichen, Kontrolle und Rechenschaftsablage über den Verbleib
der Ludendorff-Spende werden einige der Forderungen sein, die
erhoben werden. Die Erwähnung der zuletzt genannten Spende rief
bei den Versammelten Heiterkeit hervor, denn niemand der Teil-
nehmer hat bisher einen Pfennig davon gesehen. Mit einer War-
nung an die Arbeitgeber, nur nicht – während der Versetzung durch
die englischen Truppen – den Arbeitern etwas abzwacken glauben
zu können, denn nicht gelinde würde die Vergeltung nach deren
Abzug werden, schloß Kamerad Erbs die Versammlung.

10. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1918

Einladung zu einer Versammlung der Fabrikausschüsse und Lebensmittelkommissionen Solingens in Ohligs

Achtung! Fabrikausschüsse! Achtung!
   Mittwoch, den 11. Dezember, abends punkt 7 Uhr
im Lokale Viktoriasaal, Ohligs (Inh[aber] Herm[ann] Flocke)
   Versammlung
der Fabrikausschüsse und Lebensmittelkommissionen
des oberen und unteren Kreises Solingen.
                 Tages-Ordnung:
   Die Lebensmittelversorgung.
                  Referent: Hugo Schaal, Solingen
   Vollzähliges Erscheinen ist unbedingt erforderlich.
Deutsch[er] Metallarb[eiter]-Verband.   Industriearb[eiter]-Verband

9. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1918

In Remscheid wurden die eingezogenen Jahrgänge 1898/99 zu einer Versammlung eingeladen. Dabei sprach man sich gegen die Rekasernierung dieser Jahrgänge aus.

         Die Fronttruppen wollen nicht wieder
                        in die Kasernen!
   Der Remscheider Vollzugsausschuß hatte die Jahrgänge 1898/99
zu einer Versammlung eingeladen, um mit diesen Soldaten, aus denen
man die zertrümmerte Kriegsmaschine wieder zusammensetzen will,
persönlich das Notwendige zu besprechen. Die Versammlung fand am
Freitagabend in der Stadtparkhalle statt und war fast ausschließlich
von jungen Soldaten der beiden Jahrgänge besucht. Der große Saal
war nahezu restlos besetzt. Eine schöne Versammlung. Für einen
Kenner des Versammlungslebens war es interessant zu sehen, welcher
Unterschied ist zwischen Versammlungsbesuchern, die an öffentlichen
Fragen Anteil zu nehmen und sie zu behandeln gewöhnt sind, und Be-
suchern, denen solche Aktionen völlig neu sind. Man konnte es der
Versammlung am Freitag zu Beginn so recht anmerken, wie sehr der
öde militärische Drill, der jede individuelle Regung erstickt, auf die
Gemüter gewirkt hat – nur zum blinden Gehorsam erzogen, saß zu-
nächst die ganze Versammlung regungslos da, wie bei einem Appell.
Gar bald aber war das Eis gebrochen, der gesunde Geist brach durch,
zum Teufel war die Appellstimmung. Eine lebendige Anteilnahme
war an Stelle des gehorsamen Zuhörens getreten. Beifalls- und Zu-
stimmungssalven zeigten, daß der öde Drill diese jungen Gemüter in
dauernde Fesseln nicht zu schlagen vermocht hat.
   Genosse Grütz zeichnete in knappen Strichen die Situation. Er
wies auf die Greuel und Opfer dieses scheußlichsten aller Kriege hin,
besprach seine Ursachen und widmete ein besonderes Kapitel den
Trägern des Kapitalismus und seines Werkzeuges, des Militarismus.
Seine Feststellung, daß dieses verfluchte System, das das Volk an den
Abgrund geführt hat, mit Stumpf und Stiel ausgerottet werden müsse,
löste stürmischen Beifall aus. Er besprach die Früchte der Revolution
und kennzeichnete die Kraftquellen der Gegenrevolution. Er wies nach,
daß aus den genannten Jahrgängen der jüngeren Volksgenossen
die Kriegsmaschine neu zusammengesetzt werden soll und schilderte die
ganz natürlichen Folgen dieses Planes. Seine Frage: „Wollt Ihr, die
befreit worden seid, wollt Ihr wieder in die Kasernen zurück?“ löste
ein einstimmiges, stürmisches Nein, niemals! aus. Stürmischer, lang-
anhaltender Beifall folgte, als der Redner geendet.

Weiterlesen

6. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1918

Auf einer Volksversammlung des Zentrums in Opladen kam es zu erregten Diskussionen zwischen bürgerlichen Revolutionsgegnern und linken Anhängern der neuen Zeit.

   Opladen. Ein verlogener Zentrumsdemagoge
wollte am Dienstagabend in einer öffentlichen Volksversammlung
im Lokal Jansen das Bürgertum über die Frage „Wie stellt
sich das Bürgertum zur heutigen Lage?“ unterrichten
und die zahlreich erschienenen Arbeiter einseifen. Der Herr – Dr.
Scharnutzel aus Köln – mußte aber die für ihn unangenehme
Erfahrung machen, daß die Arbeiter aufgewacht sind und ihrer
eigenen Ueberzeugung kräftig Ausdruck geben. Der Herr Doktor
geriet schon nach den ersten 4 Worten „Meine Damen und Herren“
in Widerspruch zur Versammlung, die diese Anrede aus vergangenen
Zeiten nicht hören wollte. Der Widerspruch steigerte sich zum
stürmischen Protest, als der Herr in der von früher her bekannten
Weise über den „uns aufgezwungenen Krieg“, die „Schuld der revo-
lutionären Propaganda am Zusammenbruch“, die „teure Ver-
waltung der A[rbeiter-] und S[oldaten]-Räte“ und die „nicht ordnungsmäßig bestellte
Regierung“ sprechen wollte. Der Herr zog es dann später vor, etwas
mehr Zurückhaltung zu üben. Zu einem stürmischen Auftritt kam
es noch, als der Redner erklärte, das Bürgertum erkenne die jetzige
Regierung nicht an. Es wende aber keine Gewalt gegen sie an,
sondern mache nur eine Faust in der Tasche – aus Liebe zum Volke.
Die wahren Beweggründe dieser „Zurückhaltung“ kennzeichnete ein
Zwischenruf des Genossen Kretzen: „Ihr seid zu feige“. Das an-
wesende Bürgertum antwortete darauf mit den Rufen „raus, raus“,
und seine „mannhaftesten“ Vertreter machten Anstalten, dem unbe-
quemen Zwischenrufer zu Leibe zu gehen. Sie zogen sich aber vor
drohend erhobenen Arbeiterfäusten zurück und beruhigten sich. – Als
erster Diskussionsredner stellte sich Genosse Kretzen-Solingen, von
der Versammlung stürmisch begrüßt, als Vertreter des von Dr. Sch[arnutzel]
schwer verleumdeten Spartakusbundes vor. Unter dem immer wieder
losbrechenden Beifall des überwiegenden Teiles der Versammlung,
zuweilen auch unterbrochen von dem protestierenden Bürgertum, stellte
er Deutschlands großen Anteil an der Schuld am Kriegsausbruch
fest. Er erwiderte dem Referenten, daß die Revolution nicht den Zu-
sammenbruch Deutschlands herbeigeführt, aber glücklicherweise ver-
hindert habe, daß der zuletzt noch geplanten „nationalen Verteidigung
bis zum letzten Hauch von Roß und Mann“ neue Hunderttausende
geopfert worden seien. Deutschlands Lage erfordere nun dringend
die Sozialisierung. Nicht Demokratie, sondern So-
zialismus sei zuerst notwendig. Deshalb erkläre er
sich gegen jede Nationalversammlung, diese sei das Mittel, mit dem
die Bourgeoise die alte Macht zu erschleichen gedenke, weil sie zu
feige sei, offen zu kämpfen. Nach dem Genossen Hinker, der sich
sehr scharf gegen den Referenten wendete und die Arbeiter auf-
forderte, sich die Leute, die zur Nationalversammlung geschickt
würden, sehr kritisch anzusehen, sprach der Dr. Scharnutzel ein kurzes
„Schlußwort“ außer der Reihe, weil er unbedingt mit dem Zuge
fort müsse. Auf seine demagogischen Bestrebungen und Ent-
stellungen antwortete zum Schluß Genosse Kretzen, nachdem noch
einige Diskussionsredner gesprochen hatten. Er nagelte noch einmal
das Bürgertum fest, in dem es zwar Einzelne gebe, die ehrlich zu
uns hinstreben, das aber in seiner Masse durchaus reaktionär sei und
bleiben werde. Er erläuterte das noch an den Wahlrechtsfragen der
Vergangenheit und der Steuerpolitik während des Krieges. Als
dringendste Aufgabe des Proletariats bezeichnete er die Herbei-
führung der Weltrevolution, damit die sozialistische Internationale
den Frieden schließe und die Welt neu aufbaue. – Dem Rektor
Dick quittierten die Arbeiter über seine Aufforderung, der Op-
ladener AS-Rat solle sich von dem radikalen Solingen frei-
machen, mit der rückhaltlosesten Zustimmung zu dem politischen
Standpunkt, der in Solingen vertreten wird. – Ein Gauner-
trick der Versammlungsleitung, die es versuchte, nach
dem der Saal schon zum größten Teil geleert war, im allgemeinen
Aufbruch für eine frühere Einberufung der Nationalversammlung
votieren zu lassen, wurde durch den Genossen Hinker verhindert. –
Die Opladener Arbeiter können mit dem Verlauf der Versammlung
zufrieden sein. Mögen sie nur mit ihrer entschieden sozialistischen
Ueberzeugung „durchhalten“ durch die Zeit der Besatzung, damit sie
mit dem übrigen Deutschland den Zusammenhang nicht verlieren.

23. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1918

Die erste Stadtverordnetenversammlung in Gräfrath nach der Revolution.

   Gräfrath. In der gestrigen Stadtverordneten-
sitzung machte der Bürgermeister die Stadtverordneten offiziell
mit den Ereignissen der letzten Zeit bekannt: mit dem Waffenstill-
stand und der Revolution. Als die Herren vom Arbeiter- und Sol-
datenrat am 9. November zu ihm gekommen seien und ihn gefragt
hätten, ob er weiter sein Amt verwalten wolle unter der Kontrolle
des Arbeiter- und Soldatenrats, habe er sich in den Dienst der Sache
gestellt. An den Gerüchten, die über ihn (den Bürgermeister) in
Sachen Hamsterei umgingen, sei nichts Wahres. Die 40 Pfund
Butter, 50 Pfund Speck, 2 Zentner Mehl und ein Faß Oel, die bei
einer Haussuchung bei ihm gefunden worden seien, exisitierten nur
in der Einbildung der Leute, die das erzählen. Eine Haussuchung
sei bei ihm überhaupt nicht gewesen. Auch er bekomme städtischerseits
nur die allgemeinen Rationen. In der Arbeitslosenfürsorge für die
Uebergangswirtschaft sind bereits die ersten Schritte getan. Soweit
nicht Arbeit beschafft werden kann, soll nach den Grundsätzen im Ein-
vernehmen mit den anderen Städten des oberen Kreises gehandelt
werden. Ein Sechser-Ausschuß wird die Sache in die Hand nehmen.
Als Kriegsteuerungszulage an die städtischen Beamten, Angestellten
Hilfskräfte und Lehrer wurden je nach der Höhe des Gehalts 100 bis
30 Prozent bewilligt, und zwar gegen den Einspruch des Herrn
Schürhoff, der es nicht verantworten will, der Stadt diese 76 000
Mark aufzubürden. Unsere Genossen meinten freilich, wo so viele
Milliarden verpulvert worden seien, dürfe man in dieser Sache
nicht knauserig sein.

23. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1918

Bericht von der Versammlung des Demokratischen Ausschusses der Fortschrittlichen Volkspartei in Solingen

                Eine bürgerliche Aktion.
   Der Demokratische Ausschuß der Fortschrittlichen Volkspartei
hielt gestern abend im Kaisersaal eine öffentlich Versammlung ab.
Es sprachen Rektor Marschall über: „Die neue Lage“, Re-
dakteur Jansen über: „Demokratie und National-
versammlung“ und Professor Selter über: „Die Richt-
linien des Demokratischen Ausschusses“. Herr Rektor
Marschall, einer der wenigen wirklichen Demokraten, gab ein-
leitend seine Ansicht über die Ursachen der Revolution zum besten.
Die Weltgeschichte schreite schnell vorwärts. Noch vor wenigen Wochen
habe man in alldeutschen Kreisen für weitergehende Annexionen ge-
schwärmt und erklärt, ohne dieselben überhaupt nicht mehr lebens-
fähig zu sein, und heute müsse man sich damit abfinden, daß wir
noch weite Gebiete abtreten müßten. Redner geht mit den früheren
Gewalten sehr scharf ins Gericht, meint aber, daß das Volk ein gut
Teil mitschuldig sei, denn letzten Endes habe jedes Volk die Regie-
rung, die es verdiene. Es sei ein raffiniertes System der Volksver-
führung im Werke gewesen, das in der Schule und Kirche seine her-
vorragendsten Stützen gehabt habe. Das königlich-preußische Christen-
tum sei die schlechteste Abart des Christentums gewesen. Die Kriegs-
interessenten müßten beseitigt werden, dann hätten wir den Frieden
gesichert. Die Fortschrittliche Volkspartei sei die Partei, die die alten
Grundsätze der Demokratie bis heute vertreten habe, sie sei berufen,
die demokratischen Strömungen zu sammeln und in ein sicheres Bett
zu leiten. Redner schließt mit den Worten: „Das neue Staatswesen
muß einen starken sozialistischen Einschlag haben; nur dann kann die
deutsche Republik ein wohnliches Haus für alle Volksgenossen werden.“

Weiterlesen

19. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. November 1918

Die linksliberalen Kräfte der Fortschrittlichen Volkspartei in Solingen melden sich erstmals nach der Revolution mit ihren politischen Zielen zu Wort

                                      Aufruf
des demokratischen Ausschusses d[er] Fortschrittl[ichen] Volkspartei, Solingen
               Mitbürger! Mitbürgerinnen!
   Unerschüttert in dem Glauben an Deutschlands Zukunft, fordern wir Euch
an ernster Zeiten Wende auf, die regierenden Gewalten in der Durchführung ihrer Aufgaben
zu unterstützen. Nur die opferwillige Zusammenarbeit aller kann das schwere Werk des
Aufbaues eines Volksstaats und die Wiederherstellung unserer Volkswirtschaft vollbringen.
Wir fordern:
      Konstituierung des deutschen Reiches als demokratische Republik auf sozialer
          Grundlage.
      Volle Gleichberechtigung aller Staatsbürger, Männer wie Frauen.
      Zusammentritt einer verfassunggebenden Nationalversammlung, hervor-
          gegangen aus allgemeinen, geheimen und direkten Verhältniswahlen.
      Allgemeine Abrüstung, internationale Schiedsgerichte und Eintritt Deutschlands
          in einen Bund gleichberechtigter Nationen.
     Mitbürger, Mitbürgerinnen! Die Wunden, die der Krieg und die Fehler der Ver-
gangenheit uns geschlagen, sind furchtbar. Helft uns, das Leben in der neuen deutschen
Republik lebenswert zu gestalten!
     Wer sich innerlich zur demokratischen Republik bekennt, schließt sich uns an. Unser
Büro befindet sich Elisenstraße 5, Fernruf 1265 (Paul Schlegel). Beitrittserklärungen
werden daselbst entgegengenommen.
                                                  ___________
      Alle Gesinnungsgenossen und Freunde unserer Bestrebungen, Männer wie Frauen,
laden wir hierdurch auf
Freitag, den 22. Nov[ember], abends 8 Uhr, in den Kaisersaal des Bayr[ischen] Hofs.
                                           zu einer
                           öffentlichen Versammlung
ein. Referenten:
   1. Rektor Marschall: „Die neue Lage“.
   2. Chefredakteur Jansen: „Demokratie und Nationalversammlung“
   3. Professor Dr. Selter: „Die Richtlinien d[es] demokratischen Ausschusses“.
        ___________ Freie Aussprache _________________
        Im Auftrage der Fortschrittlichen Volkspartei:
                             Der demokratische Ausschuß.