4. August 1916

BAST_04_08_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1916

Sozialdemokraten in Düsseldorf verhaftet

      Verhaftungen in Düsseldorf
   In Düsseldorf wurde Genosse Ochel verhaftet. Die Gründe
sind nicht bekannt.
   Nach Haussuchungen in der Redaktion der „Volkszeitung“
und im Gewerkschaftssekretariat wurden die Genossen Redakteur
Schotte und Gewerkschaftssekretär Kunisch in Haft ge-
nommen. Ueber die Gründe ihrer Verhaftung ist nichts be-
kannt, gefunden wurde bei den Haussuchungen nichts.

19. Mai 1915

19150519_Pöbel_544

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Mai 1915

In London sind zahlreiche Deutsche verhaftet worden.

  Die Hilfstruppen des englischen Heeres sind um einen weiteren Typ,
den Straßenpöbel, vermehrt.

        Die Pöbelherrschaft in England.
   London (über Amsterdam), 16. Mai. In
den frühen Morgenstunden am Freitag begann
bereits die Massenverhaftung der in London
lebenden Deutschen. Im Westen der Stadt be-
suchten Detektivs verschiedene Klubs und Lokale,
in denen sich zahlreiche Varietekünstler u. deutsche
und österreichische Kellner täglich ihr Stelldichein
geben. Der größte Teil der dort angetroffenen
feindlichen Ausländer fügte sich ohne Murren
in sein Schicksal. Groß war die Zahl der Deut-
schen, die sich freiwillig der Polizei stellten. In

Taxametern und Privatautomobilen trafen viele
schon früh am Morgen vor den Polizeistationen
ein. Alle mußten natürlich sehr lange auf
Weiterbeförderung warten, da die Polizei auf
einen derartigen Massenandrang nicht eingerichtet
war. Vielen wurde gesagt, sie sollten in ein
paar Stunden wiederkommen. Die Polizei ist
ratlos, wie immer in den letzten Tagen, und
weiß nicht, was sie mit der Riesenanzahl an-
fangen soll. Viele Deutsche schienen sehr zu-
frieden mit der neuen Wendung der Dinge zu
sein, besonders diejenigen, die mit dem wildge-

wordenen Mob in Berührung gekommen waren.
Im Osten der Stadt hatten die Detektive schwierige
Arbeit. Die Ausländer waren vor der Wut des
Pöbels geflohen und einige Tage werden wohl
vergehen, ehe sie wieder aufgefunden werden.
500 Deutsche wurden im Laufe des Tages nach
Southend gebracht, wo sie vorläufig auf einem
Schiff untergebracht wurden. Während einer
Verhandlung vor dem Polizeigericht gegen Teil-
nehmer an der Plünderung gegen deutsche Ge-
sellschaften erklärte der Vorsitzende, daß der

angerichtete Schaden in der Stadt zwei Millionen
Mark übersteige. In der Nacht vom Freitag
zum Samstag wiederholten sich die Aussch[r]eitungen.
Im Norden Londons wurden viele deutsche
Läden angegriffen, aber auch hier wie in früheren
Fällen war es dem Pöbel nur darum zu tun, zu
rauben und zu plündern. Die Kulturpioniere
im Osten Londons haben ihr Werk gründlich und
systematisch unter den Augen der Londoner Poli-
zei getrieben. Eine der vielen Photographien,
die die Londoner Tagespresse veröffentlicht, zeigt
sechs Schutzleute, die es zulassen, wie Weiber
Möbel aus den Fenstern auf die Straße werfen.