10. Januar 1917

10011917-musiker-verdun

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Januar 1917

Suchanzeige für ein Musikinstrument für die Front

Wer überläßt
einem armen Kanonier, von
Beruf Musiker, der seit Früh-
jahr 1916 vor Verdun liegt,
irgend ein gebrauchtes
Musik-Instrument,
am liebsten eine Geige?
Adresse wird mitgeteilt in der
Geschäftsstelle d[ieses] Bl[attes].

13. Oktober 1916

19161013_Bilder_449

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Oktober 1916

Werbung für das neu erschienene Heft Bongs „Der Krieg 1914-16 in Wort und Bild“, in welchem illustriert die Geschehnisse von der Schlacht bei Verdun geschildert werden.

     Bilder aus den Kämpfen um Verdun gibt
der einer unserer Armeegruppen beigegebene
Kriegsmaler Martin Forst in den soeben er-
schienen Heften 94 – 96 von Bongs illustrier-
ter Kriegsgeschichte „Der Krieg 1914 – 16 in
Wort und Bild“ (Deutsches Verlagshaus Bong
u. Co., Berlin W. 57, wöchentlich ein Heft zum
Preise von 30 Pf.). Wir bekommen hier
Wiedergaben von Bildern zu sehen, die im Gra-
natenregen der Schlachten entstanden sind und
somit eine Darstellung geben, wie sie packender
und den gegebenen Verhältnissen treuer nir-
gends geboten werden können. So finden wir

Weiterlesen

13. Juli 1916

BAST_13_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1916

Der Dankesbrief eines neuen „feldgrauen“ Lesers an die Redaktion

Die „Bergische Arbeiterstimme“ im Felde.
   Die „Feld-Auflage“ der „Bergischen Arbeiterstimme“ ist
in ständigem Steigen begriffen. Einer der in letzter Zeit von
unseren im Felde stehenden Freunden geworbenen Leser
schreibt uns:
                       Frankreich, den 29. Juni 1916.
               Werte Redaktion!
   Seit zwei Monaten beziehe ich die „Stimme“ und halte
mich für verpflichtet, zu danken für die pünktliche Zustellung
sowie den reichhaltigen Stoff, besonders für die Bloßstellung
der Hamsterer und Wucherer, die es nicht verschmähen, die
Aermsten der Armen, die Kriegerfamilien, von denen die
meisten schon 1½  Jahre ihres Ernährers beraubt sind, in
unverschämter Weise auszubeuten. Diesen Verbrechern der
Menschheit gönnte ich, daß sie nur eine einzige der grauen-
haften Nächte hier vor Verdun mitmachen müßten.

29. April 1916

BAST_29_04_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1916

Die Buchhandlung der „Bergischen Arbeiterstimme“ wirbt für eine „soeben fertig gestellte“ 40 Pfennig teuere „Sonderkarte von Verdun und Umgebung“ „für den Verfolg der Kämpfe“. „Der große Maßstab gestattet die Wiedergabe aller Einzelheiten, wie Höhen, Gehöfte und dergl.; der Wald ist grün, die Festung und Forts rot markiert.

6. April 1916

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Landeshauptmann bzw. Landesdirektor der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 27968.

Der bei Verdun stationierte Soldat Daub dankt dem Provinzialausschuss und dem Landeshauptmann für die ihm zugeschickten Tabakwaren.

Im Felde, den 6. April 1916.
An
den Provinzialausschuß
z[u] H[änden] des Herrn Landeshauptmanns
der Rheinprovinz
in
Düsseldorf.

Für die gütige Übersendung des vor-
züglichen Rauchmaterials sowie der guten
Wünsche spreche ich meinen verbindlichsten Dank
aus.
Hier vor Verdun heißt es, in zähem
Ringen durchzuhalten, damit das Unternehmen
zu einem vollen Erfolge und einem
baldigen, siegreichen Frieden führt.
 
Hochachtungsvoll!
Daub
Fuß-Art[i]l[lerie]-Bat[ai]l[lon] 190
(Mörser mit Kraftzug).

1. März 1916

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_06 märz 1916

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Schulentlassungen, Verdun und 4. Kriegsanleihe .- Alltag im Frühjahr 1916

  1. März Auch in diesem Jahre wurde die Kinder wieder
    ohne Entlassungsprüfung (statt) entlassen.
    Der Donner der Geschütze von den Kämpfen bei
    Verdun ist sehr gut vernehmbar.
    Zur Werbung für die 4. Kriegsanleihe hatte das
    Landratsamt den Verfasser zum Vertrauensmann
    für die hiesige Gemeinde ernannt. In einer all-
    gemeinen Versammlung im Anschlusse an die
    Generalversammlung des hiesigen Kassenvereines
    wurden entsprechende Vorträge gehalten. Die Be-
    teiligung an den Zeichnungen war sehr groß.
    Die Beamten und der Mittelstand zeichneten sich
    besonders aus. Der Großbauer griff „klein“ zu.

27. Januar 1915

BAST_27_01_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Januar 1915

Dank eines sozialdemokratischen Soldaten an die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“ für die regelmäßige Zusendung der Zeitung

   Von „Vor Verdun“ ist eine Karte datiert, der wir diese
Stelle entnehmen:
                               Geehrte Redaktion!
   Sende aus Feindesland die besten Grüße und sage meinen besten
Dank für die Zusendung der „Bergischen Arbeiterstimme“. Die Zei-
tungen, die ich regelmäßig erhalte und immer mit Freuden in
Empfang nehme, begegnen hier dem regsten Interesse. Es ist mir
stets eine Wohltat, etwas aus der Heimat und dem politischen Leben
zu hören. Das behütet einen davor, stumpfsinnig zu werden.
Hoffentlich ist der krieg bald vorüber, denn jeder hat den Wunsch:
Frieden!

26. November 1914

BAST_26_11_1914_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. November 1914

Ein Solinger Soldat berichtet von seinen Erlebnissen an der Westfront. Er stellt mitfühlend die fatalen Folgen der Kriegsführung für die französische Zivilbevölkerung dar und bekräftigt die gemeinsame Hoffnung auf ein rasches Kriegsende.

 Ein „in Unterständen vor Cerny“  liegender Solinger
Reservemann sagt:
   …. Wir haben hier jede Nacht Gefechte. Bei Tage haben wir
ziemlich Ruhe. Das heißt, was die Schießerei anbelangt. Jetzt fängt
hier wieder nasse, regnerische Witterung an. Nun, vielleicht wird der
Regen wieder unser Verbündeter, denn als im September die
schlimmen Regentage waren, sind die Franzosen oft kompagnieweise
mit aufgehobenen Händen gekommen und haben sich uns ergeben.
Wir nützen die Regentage aus zum festen Draufgehen. Aber wie
sehen wir auch manchmal aus! Wenn wir uns eingraben, so stoßen
wir schon bei einem halben Meter Tiefe auf Kalkstein. Wenn es
dann regnet, sehen wir gerade aus, als ob wir alle in eine Kalkgrube
gefallen wären. Auch eiterten uns die erste Zeit die Hände von dem
Kalkstaub. Jetzt geht es wieder. Habe jetzt aber Blutgeschwüre, so-
genannte Furunkeln, gehabt und habe auch jetzt noch eins auf dem
Hals, so daß ich ein ganz steifes Genick habe. Das kommt davon,
daß man sich wochenlang nicht waschen kann. Sonst bin ich aber
wohlauf und gut zuwege. Weiterlesen

25. November 1914

BAST_25_11_1914_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. November 1914

Ein Walder Sanitäter, der bislang noch keine direkten Fronterfahrungen hatte, erlebt einen Tag an der Front vor Verdun und ist von der Heftigkeit der Artillerie stark beeindruckt.

   Ein in Frankreich stehender Sanitäter schreibt in einem
Briefe an seine in Wald wohnende Schwester unter anderem:
   …. Ich war über einen Tag von …. fort. Dieser Tag
und die folgende Nacht werden mir in meinem Leben nicht aus dem
Gedächtnis schwinden. Ich war nämlich direkt auf dem Schlacht-
felde zwischen den kämpfenden Truppen. Dies ist sonst für uns
Sanitäter verboten. Weiterlesen

14. November 1914

BAST_14_11_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1914

Ein Feldpostbrief von der Belagerung von Verdun an die „Bergische Arbeiterstimme“

    Ein Freund unseres Blattes schreibt uns aus Frankreich:
   Sende euch von hier viele Grüße und besten Dank für die Zei-
tungen, die uns sehr gefreut haben. Wir liegen etwa 20 Kilometer
vor Verdun in Bereitschaft. Jedenfalls werden wir zur Belagerung
Verduns herangezogen. Es wäre zu wünschen, daß wir noch einige
Zeit hier bleiben könnten, um uns zu erholen und für neue Strapazen
zu stärken. Die Bewohner des Dorfes sind bis auf einige alte Leute
alle geflohen. Die Ernte steht meistens noch faulend
auf den Feldern. Die Kartoffeln werden vielfach von Sol-
datenkommandos eingesammelt und aufgespeichert. In der Hoffnung,
daß der Krieg bald zu Ende sein möge und mit dem Wunsche auf
baldiges Wiedersehen in der Heimat grüßt                     .  .  .  .  .  .  .

7. November 1914

BAST_07_11_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1914

In einem Feldpostbrief schildert ein Soldat eine Erkundungspatrouille während der Kämpfe vor Paris (zwischen Reims und Verdun)

   Einer, der schon vier Wochen im Gefecht steht, schreibt
einem Solinger Genossen:

   …..Bin noch gesund und munter und hoffe dasselbe auch
von Dir. Wir stehen hier schon vier Wochen im Gefecht; die Ent-
scheidung wird täglich erwartet. Es ist dies eine große Entscheidungs-
schlacht in Frankreich. Es ist ein Schlachtkreis von 250 Kilometern,
er zieht sich von Reims-Verdun bis in die Nähe von Paris, was Du
ja schließlich aus den Zeitungsberichten besser gewahr wirst. Unser
Regiment hat hier schwer gelitten. Es ist bis zur Hälfte aufgerieben.
Ich hatte dieser Tage auch eine verhängnisvolle Nacht. Wir gingen
mit drei Mann auf Patrouille. Wir hatten den Auftrag, nach
Möglichkeit festzustellen, ob der feindliche Schützengraben von Eng-
ländern oder Franzmännern besetzt sei. Wir bewegten uns denn
abends 10½ Uhr kriechend gegen den Feind, verloren aber infolge
der Dunkelheit die Richtung und gerieten mitten in die
feindliche Stellung und wurden hier mit mörderischem
Feuer begrüßt. Weiterlesen