14. Januar 1915

BAST_14_01_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Januar 1915

Weil der Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“ die Berichte von Verbrüderungen an der Front wichtig erscheinen, veröffentlicht sie auch diesen Brief aus der Lausitz.

                          Die Feinde werden Freunde!
   Ein Genosse aus Groß-Räschen schreibt seinen Bekannten:
Liebe Kollegen ! Ich will Euch etwas mitteilen, was ich
selbst durchgemacht habe. Es war an einem Sonntag im
November, da hat uns der Hornist das Ganze halt auf
französisch geblasen und unser rechter Flügel liegt 50 Meter
vor dem Feind. Da sind die Franzosen gekommen aus ihren
Gräben wie die wilden Kaninchen, sie standen alle auf dem
Graben und wir zeigten ihnen Zigaretten, da winkten sie und
sagten, sie schössen nicht mehr, wir sollten hinüber, und sie
hielten die Hände hoch. Zuerst gingen drei von unserem Regi-
ment hinüber und verteilten Zigarren. Es dauerte nicht lange,
da war die halbe Kompanie drüben. Ich traute der Sache Weiterlesen

26. Dezember 1914

BAST_26_12_1914_in_08_01_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1915

Weihnachten 1914: Ein Walder Soldat schildert die „Verbrüderung mit dem Feind“ im Schützengraben an der Westfront:

   Aus dem Schützengraben schreibt ein Walder Ge-
nosse unterm 26. Dezember:
   „Friede auf Erden!“ Das ist das Wort, nach dessen Erfüllung
die Sehnsucht hier groß ist! Wir haben es gestern (am ersten Weih-
nachtstage) nachmittags doch so weit gebracht, daß wir hier mit dem
feindlichen Graben einen Waffenstillstand machen konnten.
Gestern morgen haben uns die Engländer noch mit Minen und Gra-
naten beworfen, nachmittags haben wir uns die Hände gedrückt. Die
88er, die rechts von uns liegen und gestern Tote beerdigen wollten,
konnten sich, als die Gegner anfingen zu schießen, durch Winken und
Zeichen soweit mit den Gegnern verständigen, daß das Feuer ein-
gestellt wurde. Es sprach sich schnell durch unsere Kompagnie, und
bald wurde auch hier nicht mehr geschossen. Es kam so weit, daß
wir uns den Gegnern näherten und ihnen die Hände reichten. Unser
Unteroffizier, ich und einer von Velbert begaben uns oben auf
die Deckung, winkten mit der Mütze und kamen so bis an die Gegner
heran. Trotzdem diese mit voller Ausrüstung dastanden, schienen sie
Anfangs noch Angst zu haben, kamen uns aber schließlich doch näher.
Wir teilten ihnen von unseren Zigarren, unserem Brot und unserer
Wurst aus, worauf sie uns mit einem guten Kognak erfreuten. Weiterlesen

19. Dezember 1914

BAST_19_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Dezember 1914

Ein Ohligser Soldat bedankt sich bei seiner Schwester für die übersandten Liebesgaben, schildert seine Zeit im Schützengraben und die hohen Verluste seiner Einheit. Interessant ist die Nachricht von einem spontanen „Separatfrieden“ zwischen den feindlichen Schützengraben, zwischen Franzosen und Deutschen Mitte Dezember 1914.

              Aus Kriegsbriefen.
   Ein in Frankreich kämpfender Genosse von Ohligs
schreibt an seine Schwester:
   Das Paketchen mit Zigarren, Schokolade, Bonbons und Ohren-
wärmern habe ich heute mit großer Freude in Empfang genommen
und sofort ausgiebigen Gebrauch vom Inhalte gemacht. Liebe
Schwester, auf Deine gutgemeinte Anfrage, was mir hier alles
noch fehlt, kann ich Dir zu Beruhigung die angenehme Mitteilung Weiterlesen