6. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1917

Siegen-Solinger-Gußstahlwerk: Werkspolizist erschießt Arbeiter

Von einem Werkshilfspolizeibeamten
                          erschossen!
   Gestern abend kam es vor der Siegen-Solinger Gußstahl-
fabrik zu einem schweren Zusammenstoß zwischen einem hiesigen
Arbeiter, dem Portier und einem Hilfspolizeibeamten, der auf
dem Werke angestellt ist, in dessen Verlauf der Polizeibeamte
von seiner Schußwaffe Gebrauch machte und den Arbeiter
niederschoß. Nach den bisherigen polizeilichen Ermittelungen,
die jedoch noch nicht abgeschlossen sind, verlangte der Arbeiter
Franz, der seit dem 17. Oktober auf der Gußstahlfabrik be-
schäftigt ist, Eintritt in die Fabrik, der ihm aber von dem
Portier verweigert wurde, weil er keine Legitimation vorzeigen
konnte. Franz, der angetrunken gewesen sein soll, soll den
Portier tätlich angegriffen und versucht haben, ihn über das
eiserne Geländer auf den Bahnkörper des Anschlußgleises zu
werfen. Auf die Hilferufe des Portiers sei der Hilfspolizei-
beamte Spieß herbeigeeilt, gegen den sich nunmehr der Arbeiter
gewandt habe. Franz soll den Beamten am Halse gewürgt
haben. Spieß hat daraufhin den Revolver gezogen und
mehrere Schüsse auf seinen Angreifer abgegeben. Einer der
Schüsse traf den Arbeiter in die Brust und streckte ihn tot
nieder. Der Erschossene stand in der Mitte der dreißiger Jahre
und wohnte hier am Westwall. Die polizeilichen Ermittlungen
in der Angelegenheit werden fortgesetzt.
   Die Verwaltung der Gußstahlfabrik teilte uns auf unsere
Anfrage über den Vorfall mit:
   Der Arbeiter Alfred Franz, der hier im Preßbau beschäftigt
war, wollte gestern Abend zur Nachtschicht gehend, den Fabrik-
eingang von der Seite benutzen, wo das Anschlußgeleise liegt,
obwohl er einen andern Eingang benutzen mußte. Der Ar-
beiter konnte auf Verlangen des Portiers keine Kontrollkarte
vorzeigen, die zum Betreten des Werkes nötig ist. Persönlich
bekannt war der Arbeiter dem Portier auch nicht, weil er erst
seit etwa 3 Wochen in der Fabrik arbeitet und stets den andern
Eingang benutzt hat. Als der Portier dem Manne den Ein-
tritt verwehrte, wurde er von ihm tätlich angegriffen. Dem
Portier eilte der Hilfspolizeibeamte Spieß zu Hilfe. Der
Angriff des Arbeiters richtete sich nunmehr gegen den Beamten,
auf den er mit der Faust eindrang und ihn über das Geländer
auf den Bahndamm zu werfen drohte. Der Beamte griff nun-
mehr zum Revolver und schoß auf seinen Angreifer. An den
erhaltenen Wunden ist er Getroffene bald darauf gestorben.
Es handelt sich um einen kleinen Taschenrevolver
   Der Beamte will in Notwehr gehandelt haben. Die ge-
nauen Feststellungen müssen ergeben, ob das der Fall ist.

5. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. November 1917

Drei schwere Betriebsunfälle an einem Tag in der Dynamitfabrik Schlebusch-Manfort.

   Wiesdorf. Verunglückt. Gleich drei Unglücksfälle an einem
Tage ereigneten sich am letzten Mittwoch in der Dynamitfabrik in
Schlebusch-Manfort. Ein 18jähriger junger Mann, der auf dem
Rangiergeleise beschäftigt war, geriet zwischen die Puffer einer Loko-
motive und eines Güterwagens. Dem Aermsten wurde der Brust-
korb zerdrückt. Herr Dr. Witzhelder aus Schlebusch, den man zu
Hilfe gerufen hatte, konnte nur noch den Tod des Verunglückten fest-
stellen. – In demselben Fabrikbetriebe wurden ebenfalls am Mitt-
woch drei Kesselreiniger durch ausströmende Dämpfe schwer ver-
brannt. Die Verletzungen der Leute waren grauenhaft. Beim
Wechseln der Leibwäsche gingen die Haut und die Fingernägel zum
Teil mit ab. Die Sanitätskolonne schaffte die Verunglückten nach
Wiesdorf ins Lazarett. Wie es mit ihrem Befinden steht, konnten
wir leider nicht feststellen. – Der dritte Unfall betraf einen Arbeiter,
der an der Säure beschäftigt ist. Auch dieser Mann zog sich schwere
Brandwunden zu, die seine Ueberführung in ein Krankenhaus nötig
machten. Das Unglück, durch das die drei Kesselreiniger betroffen
worden sind, bedarf zweifellos einer genauen Unter-
suchung durch die Behörden, denn es ist unerklärlich,
wie Dämpfe in einen Kessel gelangen können, in dem ge-
arbeitet wird, wenn alle Vorsichtsmaßregeln getroffen worden
sind.

19. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1917

Am Bahnhof Ohligs wurde ein Landsturmmann während seines Dienstes von einem Eisenbahnwagen tödlich überrollt.

Ohligs. Ueberfahren und auf der Stelle getötet
wurde am hiesigen Bahnhof der Landsturmmann Paul St. von der
Uferstraße. St. war zur Arbeitsleistung am hiesigen Bahnhof ab-
kommandiert. Beim Rangieren wurde er von einem losgelassenen
Eisenbahnwagen ergriffen, geriet darunter und wurde so schwer ver-
letzt, daß der Tod auf der Stelle eintrat. St. ist verheiratet und
hinterläßt Frau und Kinder.

20. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juli 1917

Eine kuriose Geschichte um ein „Unglückshaus“ in Solingen

  Solingen. Das Unglückshaus. An der Kasernen-
und Bergstraßen-Ecke steht ein Haus, das man mit Fug und
Recht als Unglückshaus bezeichnen kann. Vor längerer Zeit
hatte sich die im Parterrè des Hauses wohnende Familie eben
zum Morgenkaffee an den Tisch gesetzt, als ein heftiger Stoß an
der Straßenwand das ganze Haus erschütterte und gleich darauf
eine Wagendeichsel die Wand durchbohrte und wütend ins
Zimmer fuhr. Draußen war ein schwerer Lastwagen ins Rollen
gekommen, hatte das Haus attackiert und die Deichsel hatte bei
der Gelegenheit eben mal einen Blick ins Innere des Parterre-
wohnzimmers geworfen. Die Familie erholte sich von ihrem
Schrecken, blieb aber wohnen. Sie sagte sich, daß man es im
Kriege nicht so genau nehmen dürfe. An den verschiedenen
Kriegsfronten gebe es Unterstände, in denen noch unsicherer zu
wohnen sei als in ihrem Hause. Diese Erwägungen erwiesen
sich als richtig, denn die Leute erfreuten sich einige Zeit unge-
störter Ruhe, bis vor kurzem eines Tages ein – Straßen-
bahnwagen unter gewaltigem Gepolter, aber ohne sonstige
Umstände, seine Visite machte. Der ungeladene Gast war den
Abhang heruntergerast, hatte die Frontmauer in der Breite
durchschlagen, die ein wohlgebauter Straßenbahnwagen zum
gemütlichen Eintreten gebraucht, und sah sich mit dem großen
gläsernen Auge, das er, wie der aggressive Geselle Polyphem in
der Odyssee, an der Stirn trug, im Zimmer um. Es schien ihm
zu gefallen, denn er blieb, bis man ihn mit mehr als sanfter
Gewalt wieder auf die Straße beförderte. Solche Zudringlich-
keit ist eigentlich ein bißchen happig, sagte sich jetzt die heim-
gesuchte Familie, beschloß aber des Krieges wegen, nicht fahnen-
flüchtig zu werden, sondern in dem Hause, in dem sie, von den
Ueberraschungen der bezeichneten Art abgesehen, ein ganz
geruhiges Leben geführt hatte, wohnen zu bleiben. Zudem sollte
es in Reims und Soissons Häuser geben, die noch häufigeren
störenden Besuch erhielten, der auch noch schlechtere Manieren
zeige. Gesagt, getan. Man ging daran, die Tür, die sich der
Besucher selbst gemacht hatte, zuzumauern. Dieser Tage war
man damit fertig. Gestern unterhielten sich die Bewohner
gerade über das wohlgelungene Werk Bums! Plärrr! Wieder
wackelte die Wand,  – die neue Wand. Und wieder sah ein
Wagen ins Haus, – diesmal (der Zeit entsprechend!) ein ge-
mütlicher Sommerwagen. Er hatte oben gestanden, Kinder
hatten die Fesseln seiner Bremse gelöst und dann war der Wagen
ins das Haus gelaufen, das nun mal auf Straßenbahnwagen
eine so starke Anziehungskraft ausübt. Zwischen den Hausbe-
wohnern und den Straßenbahnwagen hat sich allmählich ein
stillschweigendes Einverständnis herausgebildet: die Haus-
bewohner denken sich nichts mehr dabei und die Straßenbahn-
wagen tun bei ihren gelegentlichen Besuchen niemand etwas.
Auch der gestern zu Besuch gewesene Sommerwagen hat sich
an dieses Uebereinkommen gehalten.

2. Juli 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 2. Juli 1917

Durch menschliches Versagen, kollidieren zwei Güterzüge am Bahnhof Eller miteinander. Zwei Menschen verlieren ihr Leben, sieben weitere werden verletzt.

Hilden, 2. Juli. Ein Zugunglück ereignete sich
am Sonnabend mittags am Bahnhof Eller wo zwei
Güterzüge zusammengestoßen sind. Bei dem Unfall wur-
den zwei Zugbedienstete getötet, sieben weitere Bedien-
stete verwundet. Schuld trifft den Lokomotivführer des
Güterzuges 6565, der ohne gültiges Signal und bei
falscher Weichenlage abgefahren ist.

27. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Juni 1917 

Ein schwerer Unfall in Troisdorf.

    Troisdorf.    Durch Sturz vom Zuge ge-
riet ein Eisenbahnschaffner unter die Räder und
erlitt an beiden Beinen schwere Verletzungen,
die seine Überführung in das Krankenhaus er-
forderlich machten.

18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Erneuter Zusammenbruch eines Postpferdes in Solingen

   Solingen. Auf die Beine geholfen. Auf der
Kölnerstraße stürzte gestern nachmittag einer der mageren
Klepper, die den Postwagen ziehen. Das Pferd sollte seinen
Wagen vor einem herankommenden Straßenbahnwagen vom
Gleise ziehen. Dieser Kraftanstrengung war das Tier nicht ge-
wachsen, es fiel und zerbrach die Wagenschere. Alle Be-
mühungen, das Pferd durch unsanftes Reißen am Zügel wieder
auf die Beine zu bringen, schlugen fehl, immer wieder sank es zu
Boden. Endlich zog man dem Tiere die Vorderbeine vor, setzte
die Hufe regelrecht aufs Pflaster und brachte es dann auch mit
vereinten Kräften hinten hoch. Der Straßenbahnverkehr erlitt
eine kurze Unterbrechung durch den Unfall.

13. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1917

Unfälle bei Solingens Kreisbahn

   Solingen. Vom Kriegsschauplatz der Kreis-
bahn. Gestern morgen fuhren am Schlagbaum zwei Wagen
der Kreisbahn gegeneinander. Beide Wagen wurden derart
beschädigt, daß sie ins „Lazarett“ an der Kullerstraße geschleppt
werden mußten. Personen wurden bei dem Zusammenstoß
glücklicherweise nicht verletzt. Ein ähnliches Unglück ereignete
sich um dieselbe Zeit in der Nähe des Waldschlößchens auf
Ohligser Gebiet. Hier mußten die Fahrgäste über eine Stunde
warten, bis sie die Bahn weiterbenutzen konnten.

23. Februar 1917

19170223_unfall_564

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. Februar 1917

Zwei Männer durch Bahn getötet.

     Friedrich-Wilhelms-Hütte. Montag vor-
mittag gegen 7 Uhr fand man zwei Männer
in der Nähe der Siegbrücke, die von einem
Zuge überfahren worden waren; ein Mann
war bereits tot, der andere schwer verletzt.
Anscheinend haben die Leute den Bahnkörper
an verbotener Stelle betreten.

9. Februar 1917

bast_09_02_1917_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1917

Die Einschränkung der Straßenbeleuchtung in Solingen erhöht das Unfallrisiko für Passanten in unverantwortlicher Weise

   Solingen. Einschränkung der Straßen-
beleuchtung. Bei der gestern abend zum erstenmal durch
geführten Einschränkung der Straßenbeleuchtung haben sich
mancherlei Unzuträglichkeiten ergeben. Besonders wird bean-
standet, daß man auch in Straßen die Beleuchtung eingestellt
hat, in denen die Passage außerordentliche Gefahren hat. So
lagen abschüssige Straßen in völliger Finsternis. Die Leute
konnten die lieblichen, kleinen Eisinseln nicht sehen, traten
ahnungslos drauf und kamen zu Fall. In den äußeren Be-
zirken hat man sogar in mehreren Straßen das Licht aus-
gelöscht, die durch Rohrbrüche oder andere Zufälle vollständig
vereist sind. In solchen Straßen ist die Passage schon bei
normaler Beleuchtung gefährlich. Wer sie in der Finster-
nis betritt der liegt schon nach wenigen Schritten auf dem
Rücken. Die Straßen, denen man das Licht gelassen hatte, sind
verhältnismäßig gut imstande. Die Einschränkung der Be-
leuchtung muß aber so gehandhabt werden, daß man Straßen,
denen man das Licht entziehen will, vorher in einen Zu-
stand versetzt, der sie auch bei fehlender Beleuchtung ohne Ge-
fahr gangbar macht. Das war versäumt worden. Und viele
Passanten wurden unsanft an diese Versäumnis erinnert. Aus
der jetzigen Praxis können kostspielige und langwierige Prozesse
entstehen.

2. Februar 1917

19170202_unfall_545

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Februar 1917

Tödlicher Unfall in Troisdorf.

    Troisdorf.   Samstag nachmittag wur-
de hier ein 8jähriges Mädchen von der Elek-
trischen erfaßt und so schwer verletzt, daß
es kurze Zeit danach an den Verletzungen
gestorben ist.

23. Januar 1917

bast_23_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1917

Weitere Rodelunfälle mit Verletzungen in Solingens Umgebung

   Solingen. Weitere Rodelunfälle. Außer dem
bereits gestern von uns gemeldeten schweren Rodelunfall haben
sich auf der steilen Landstraße von Cronenberg nach Solingen
einige Unfälle ereignet. Dort wurde ebenfalls gerodelt. Eine
ältere Frau aus Elberfeld wurde überrannt und erlitt einen
Beinbruch. Ein kleines Mädchen wurde gleichfalls überfahren
und erlitt einen Knöchelbruch. Der 17jährige Lehrling R. von
Cronenberg rannte gegen einen Baum und trug einen Bein-
bruch davon. Am Samstag verlor an der Wartburg in Clau-
berg der 12jährige Sohn der Familie L. die Herrschaft über
seinen Schlitten, stürzte kopfüber in den Graben und brach
einen Arm.

22. Januar 1917

bast_22_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Januar 1917

Herrliches Winterwetter, Rodeln auf den Straßen – leichte und schwere Rodelunfälle sind die Folge

   Solingen. Ein schwerer Rodelunfall. Das
herrliche Wetter hatte gestern die Freunde des Rodelsports
in Massen ins Freie gelockt, die die Straßen mit einigem Ge-
fälle schnell in eine Schlittenbahn umwandelten. Leider ist
es bei dem Sonntagsvergnügen nicht ohne leichtere und schwere
Unfälle abgegangen. Am Brühl verunglückten beim Rodeln
zwei junge Leute, von denen der eine, namens Grah, be-
wußtlos ins Krankenhaus geschafft werden mußte. Die jun-
gen Leute fuhren auf ihrem Schlitten den Brühler Berg hinab
und gerieten dabei außer Kurs. Der Schlitten sauste gegen
einen Baum, wobei die beiden Fahrer heruntergeschleudert
wurden. Der eine wurde weniger schwer verletzt und konnte
mit Hilfe von Straßenpassanten seine Wohnung aufsuchen,
während Grah mit dem Kopf gegen den Baum fiel und sich
eine schwere Gehirnerschütterung zuzog. Der Verletzte hat
das Bewußtsein bisher noch nicht wiedererlangt. Auch an
anderen Stellen der Stadt hat es beim Rodeln Beulen und
Schrammen abgesetzt, doch sind ernstliche Verletzungen sonst
nicht zu verzeichnen. Eine besonders gefährliche Rodelbahn ist
auch die Hohegasse, weil sie unmittelbar vor der auf der Köl-
nerstraße fahrenden Straßenbahn mündet. Am Samstagnach-
mittag fuhr ein kleiner Knirps in seinem Schlitten in schnell-
ster Fahr über das Straßenbahngleise und wäre um ein Haar
von der gerade vorbeifahrenden elektrischen Bahn erfaßt wor-
den. Bei Schnee und Glätte sollte man solche Straßen stets
mit Asche bestreuen, um das Rodeln unmöglich zu machen.

19. Januar 1917

bast_19_01_1917_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1917

Solinger Winterlandschaft lädt zum Rodeln und Schlittschuhlaufen ein. Die Unfallgefahr auf den glatten Wegen ist groß.

   Solingen. Winters Freud und Leid. Seit einer Woche
erfreuen wir uns des Anblickes einer Winterlandschaft. Schlitten
und Schlittschuhe verlassen den Winkel, in dem sie den größten Teil
des Jahres untätig verträumen und werden in kurzweilige und fröh-
liche Aktivität gesetzt. Wie in allen Bergstädten, werden auch bei uns
in dieser Zeit abschüssige Straßen häufig in Rodelplätze und ihre
Bürgersteige in Schlittschuhbahnen verwandelt. Es ist nun nicht
jedermanns Sache, auf solchem Boden, auf dem sich der Sport mit
Schmiß und Grazie bewegt, seine Haltung zu bewahren. Besonders
den steifen Knochen des Alters werden solche Wege oft verhängnis-
voll. So ist es auch in den letzten Tagen bei uns gegangen. Viele Per-
sonen, meist ältere, haben dem Vergnügen der Jugend ihren Tribut
gezollt, indem sie auf den glatten Wegen zu Fall gekommen sind.
Leider sind in verschiedenen „Fällen“ dabei Arm- und Bein-
brüche vorgekommen. Aber die Polizei kann besonders heute nicht
überall sein. Sie hat oft Wichtigeres zu tun, als Straßen zu patrou-
illieren und hinter jedem Rodler her zu sein: Deshalb hat man heute
doppelte Veranlassung, in der Wahl seines Weges vorsichtig
zu sein.