25. Mai 1916

BAST_25_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1916

Die Stadt Höhscheid möchte nun auch, wie Solingen, eine kommunale Viehwirtschaft aufbauen. Die SPD empfiehlt, sich dabei am Beispiel der Stadt Ulm zu orientieren.

   Höhscheid. Städtische Eigenbetriebe. Nun-
mehr ist auch Höhscheid in den Kreis der Gemeinden getreten,
die es mit einer eigenen Viehwirtschaft versuchen wollen. Zwar
gedenkt die Verwaltung den Plan erst nach dem Kriege zu ver-
wirklichen, doch sollen die nötigen Vorbereitungen schon jetzt
getroffen werden. Es sollen durch einige Vetreter bestehende
mustergültige Einrichtungen der gleichen Art in anderen
Städten besichtigt werden. Unsere Genossen wünschten eine
städtische Schweinemästerei nach dem Vorbilde der Stadt Ulm.
Was diese Stadt auf diesem Gebiete geleistet hat, haben wir
schon einmal eingehend dargelegt. Auch Solingen hat Eigen-
betriebe eingerichtet. Bei der Schweinezucht verlegt es sich
allerdings mehr auf die Zucht als auf die Mast, dagegen hat es
24 Stück Milchvieh im Stalle und gedenkt diese Zahl bei der ersten
passenden Gelegenheit noch ganz bedeutend zu erhöhen.
Herr Bürgermeister Pohlig regte für Höhscheid das
gleiche an. Erwähnt möge bei der Gelgenheit werden, daß
Ulm durch seine großzügige städtische Schweinezucht in der Lage
gewesen ist, während des Krieges die Schweinefleischpreise an-
nährend auf dem früheren Stande zu erhalten.

12. August 1915

BAST_12_08_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1915

Gewerkschaftliche Vorschläge zu größerem Engagement der Kommunen bei der Lebensmittelversorgung ihrer Bevölkerung.

            Zur städtischen Gemüse- und Fleisch-
                                   versorgung.
   Die Zentralstelle des Reichskartells der Staatsangestellten-
verbände, Sitz Elberfeld, 130 000 Mitglieder, wandte sich in
einer Eingabe, in der eine großzügige Mitwirkung der Städte
bei der Gemüseversorgung der Konsumenten
nach dem Muster von Elberfeld und Düsseldorf gewünscht wird,
an das Direktorium des deutschen Städtetages. In Elberfeld
und Düsseldorf wird die Sache so gehandhabt,, daß die Stadt-
verwaltungen mit den Gemüsezüchtern Lieferungsverträge ab-
schließen, dann das Gemüse billig an die Verkäufer abgeben
und diesen die Verkaufspreise festsetzen. Schon das Ankündigen
dieser Maßnahmen bewirkte, daß die Gemüsepreise in beiden
Städten binnen wenigen Tagen ganz bedeutend sanken.

Weiterlesen