31. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1918

Vier Kinder einer Solinger Familie an Typhus verstorben

   Solingen. Vier Kinder an Typhus gestorben. Der
Familie S. in der Katternbergerstraße sind innerhalb weniger Tage
4 Kinder an Typhus gestorben. Die Krankheit ist von außen her
eingeschleppt worden. Die Teilnahme an dem Geschick der schwer-
geprüften Familie ist allgemein.

4. Dezember 1915

BAST_04_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1915

Volkshochschule Solingen: Erster Vortrag von Prof. Dr. Selter über die Bedeutung der Hygiene im Krieg zur Vorbeugung vor Seuchen

Die Hygiene im Kriege.
   Gestern abend sprach in der Aula des Gymnasiums Herr
Professor Dr. Selter von hier vor einer verhältnismäßig
großen Zahl von Teilnehmern der Volkshochschulkurse über
das Thema: „Die Hygiene im Kriege“.
   Der Redner führte etwa folgendes aus: Während die ärzt-
liche Kunst geschlagene Wunden heilt, sind die hygienischen Ein-
richtungen geschaffen, um Krankheiten vorzubeugen. In dieser
Beziehung haben die deutschen Städte im Gegensatz zu Belgien
und Nordfrankreich Vorbildliches geschaffen. Man denke nur
an die allgemein durchgeführte Kanalisation der deutschen
Städte. Krieg und Seuchen wurden bisher mit Recht in einem
Atem genannt. Es ist in der Kriegsgeschichte sogar die Tat-
sache zu verzeichnen, daß Seuchen einen Krieg beendet haben.
Beide Armeen waren durch Seuchen so dezimiert, daß an eine
Fortführung des Krieges nicht gedacht werden konnte. Als
Kriegsseuchen gelten Cholera, Typhus, Ruhr, Pocken, Fleck-
typhus und Rückfalltyphus. Die Pest, früher die gefährlichste
der Kriegsseuchen, ist bisher nicht aufgetreten.

Weiterlesen

27. Juli 1915

BAST_27_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1915

Die kursierenden Gerüchte über die Ausbreitung ansteckender Krankheiten in Solingen entbehren jeder Grundlage.

Solingen. Gerüchte! Gestern berichteten wir unter
dieser Ueberschrift, daß alle Gerüchte über die Verbreitung von
Scharlach aus der Städtischen Badeanstalt völlig unbegründet
sind. Heute können wir hinzufügen, daß auch die in der Stadt
verbreiteten Gerüchte über Verbreitung von Typhus
aus der Städtischen Badeanstalt jeder Begründung entbehren.
Seit dem 13. Juli d[iesen] J[ahre]s sind überhaupt keinerlei Typhusfälle
in Solingen vorgekommen. Dieser letzte Fall beruhte auf An-
steckung in der Familie, in der bereits fünf Wochen vorher
diese Krankheit herrschte.

8. Juli 1915

1915 07 08

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 8. Juli 1915

Die Schutzimpfungen gegen Cholera und Typhus für die im Felde stehenden Soldaten schlagen gut an. Es wird überlegt, diese Impfungen auch der Zivilbevölkerung zugänglich zu machen.

Hilden, 8. Juli. Der Herr Minister des Innern
macht bekannt, daß bei den guten Erfolgen, die nach den
bis jetzt vorliegenden Mitteilungen bei unseren im Felde
stehenden Truppen mit den Schutzimpfungen gegen Cholera
und Typhus erzielt worden sind, es wünschenswert er-
schiene, auch der Zivilbevölkerung die Möglichkeit zu geben,
nötigenfalls solche Impfungen durch die praktischen Aerzte
an sich ausführen zu lassen. Das Königliche Institut für
Infektionskrankheiten „Robert Koch“ in Berlin N. 39.
Föhrerstraße 2, hält die Impfstoffe zu folgenden Ein-
heitspreisen (einschließlich Gebrauchsanweisung, Packung
und Porto) vorrätig: 100 Kubikzentimeter 1 Mark, 20
Kubikztm. 1,50 M, 100 Kubikztm. 4 Mark, 500 Ku-
bikztm. 12 Mark, 1000 Kubikztm. 20 Mark.