29. September 1915

0_1_23_51_29_September_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. September 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 29. September.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreich-ungarische Tagesbericht.“]

Gestützt auf frühere Erfahrungen sind wir unserm heutigen Tagesbericht gegenüber etwas mißtrauisch. Wir fühlen heraus, daß, obschon er sachlich richtig sein wird, jedenfalls viel verschwiegen wird, was wir aus dem französischen u. englischen Bericht entnehmen, unserseits kaum widersprochen. Jedenfalls hat sich wohl der blutigste Kampf, der verlustreichste, des ganzen Krieges entwickelt, jedenfalls haben wir schon viel verloren, haben einen höchst schwierigen Stand. Von hier sind bereits heute Morgen über tausend Mann ausgerückt, die erst Weiterlesen

21. Juli 1915

0_1_23_49_21_Juli_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-49.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Juli 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 21. Juli

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Die Truppentransporte aus u. durch Düsseldorf nach dem Westen wollten heute schier kein Ende nehmen! Wie ich von einem meiner Schüler, einem beurlaubten Artillerie-Offizier, erfuhr, wüßten wir, daß ein gewaltiger Durchbruch bei Arras seitens der Franzosen geplant sei, daß wir dort ziemlich dünn ständen u. die neuen Truppen zur Verstärkung unserer dortigen Linien bestimmt seien – Weiterlesen

15. Juli 1915

0_1_23_49_15_Juli_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-49.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Juli 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 15. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Im Gegensatz zu der Aeußerung des russischen Generals Kaulbars: „Der Krieg werde noch sehr lange dauern“ stehen (nach einem Bericht aus Christiana) die Ansichten eines sehr bekannten russischen Großindustriellen, die dahin gehen, wie folgt: „Man ist überzeugt, daß Rußland diesen Krieg nicht gewinnen u. Deutschland nicht besiegen kann, das wissen auch die russischen Offiziere sehr gut. Rußland wird zwar keinen Sonderfrieden mit Deutschland schließen, wohl aber bald den heutigen Verbündeten erklären: Weiteres Kämpfen ist zwecklos, wir müssen mit den Friedensverhandlungen beginnen. – Man muß sich endlich auch im Ausland, namentlich bei Neutralen, klar machen, daß zwischen Weiterlesen

11. März 1915

BAST_11_03_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. März 1915

Das Angebot der Stadt Gräfrath, Truppen im Ort zu stationieren, wird vom Generalkommando abgelehnt.

   Gräfrath. Gräfrath keine Garnison! Die
Stadtverwaltung hat sich vor einiger Zeit dem General-
kommando zur Aufnahme von Truppen in Gräfrath ange-
boten. Auf dieses Anerbieten ist jetzt folgender Bescheid ein-
gegangen: Indem das Generalkommando für die Bereit-
willigkeit zur Aufnahme von Truppen in Gräfrath seinen
Dank ausspricht, teilt es gleichzeitig mit, daß sich zurzeit eine
Belegung von Gräfrath durch Truppen des 7. Armeekorps
nicht ermöglichen läßt. Bei sich bietender Gelegenheit wird
das Generalkommando auf den Antrag zurückkommen.

23. Januar 1915

0_1_23_45_23_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-45.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Januar 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 23. Januar.
 
Vom Kriegsschauplatz wurde nichts Wesentliches berichtet. Von der Rückkehr des Luftschiffes L8, das gestern Mittag aufgestiegen war, hatten wir nichts vernommen. Es war mir daher, als wenn mir ein Stein vom Herzen fiele, als ich heute hörte, daß das Luftschiff heute Morgen früh gegen 6 Uhr wohlbehalten angekommen sei durch Schnee und Regen.
Im Morgengrauen, gegen 8 Uhr, zogen wieder viele Truppen aus unter klangvollem männlichem Gesang: „Dem Kaiser Wilhelm haben wir’s geschworen“, Weiterlesen

22. Januar 1915

0_1_23_45_22_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-45.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Januar 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 22. Januar.
 
Von großen Erfolgen können die heutigen Tagesberichte nicht melden, da zu kriegerischen Operationen das Wetter doch zu ungünstig war.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Gestern Mittag zogen beim stärksten Schneegestöber wieder Mannschaften von hier zum Kriegsschauplatz. Trotz des Unwetters war deren ganze Haltung kampfesfreudig, bewußt, ja sogar fröhlich! Der feste männliche Gesang des schönen Liedes „Haltet aus!“ klang aus ihren Reihen. Zu dem ungewöhnlichen Geist, der unsere Truppen ungebrochen u. unentwegt beseelt möchte ich folgenden kurzen Auszug aus einer Abhandlung hinzufügen, der auch nach anderen Seiten hin die ganze Lage fesselnd beleuchtet: „Die Ziele des Feindes Weiterlesen

15. Januar 1915

0_1_23_45_15_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-45.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Januar 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 15. Januar.

[Artikel „Die amtlichen Tagesberichte.“]

Zu den nebenstehenden amtl. Tagesberichten, die von einem sehr erfolgreichen Kampfe bei Soissons Nachricht geben u. die unsere Gesamtstimmung hoch beleben, gehen heute durch die Zeitungen entsetzliche Berichte über ein furchtbares Erdbeben in Italien. Auf das Tiefste ergriffen folgen wir den näheren Einzelheiten! Der Haupt-Drahtbericht aus Rom vom 13. Jan. lautet: „Das Zentralbureau für Meteorologie und Geodynamik teilt mit: In Rom fand heute Weiterlesen

28. Oktober 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. Oktober 1914

Rückgabe von zurückgelassenen Gegenständen bei Truppeneinquartierung

Bekanntmachung.
Dem Garnisonkommando Aachen ist bekannt ge-
worden, daß sich fast in allen Orten, in denen
Truppen einquartiert waren, Waffen, Munition, Be-
kleidungs- und Ausrüstungsstücke deutscher Soldaten
verschiedener Truppengattungen befinden, die meistens
wohl zurückgelassen sind. Die Einwohner werden
hierdurch aufgefordert, unverzüglich die in den
Wohnungen zurückgelassenen Gegenstände von Militär-
personen nach Aachen Garnisonkommando, Düppelstr.
Nr. 92 zu senden.
Gleichzeitig wird darauf aufmerksam gemacht, daß
es strafbar ist, derartige Gegenstände von Soldaten
zurückzubehalten.
Schleiden, den 22. Oktober 1914.
Der königliche Landrat,
Dr. Kreuzberg.

 

 

 

14. Oktober 1914

0_1_23_41_14_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch d. 14. Oktober.
 
Auch heute Morgen lagen keinerlei amtliche Mitteilungen vor. Wir wissen, daß vor einigen Tagen wieder eine große Anzahl frischer Truppen nach Frankreich befördert wurde, auch aus Düsseldorf, wo es noch von Soldaten wimmelt. Mit Sorgen entnehmen wir aus der Zeitung die Mitteilung: Das Ringen in Frankreich wogt nach wie vor zäh und unentschieden hin und her. – Noch ein Anderes, daß uns Düsseldorfer ganz besonders schmerzlich trifft, ist der nachstehende Beschluß der Stadtverordneten-Sitzung von gestern, den ich hier folgen lasse:
 
[Artikel „Unmöglichkeit der Durchführung des Planes der Ausstellung 1915.“ / Artikel „Aus dem Stadtrat“] Weiterlesen

19. September 1914

0_1_23_41_19_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, d. 19. September.

Gestern rückte, wie es schien ein Halbbataillon der 82-er zum Bahnhof aus. Es war nicht mehr jener laute Enthusiasmus wie in den ersten Tagen, dafür aber eine noch größere, verbissene Entschlossenheit in den Gesichtszügen! Auch unser Hausgenosse Fritz Holtschmit verließ gestern unsere Vaterstadt als Lastauto -Führer. Wie Paul erzählte standen die Lastautos, die u.a. Kriegsmaterial aller Art zur Front bringen sollen, wohl in der Länge von einem Kilometer, alle in grüner Farbe, auf der Kaiserswerther Straße. Ihr erstes Ziel war Aachen. – Die Zeitungen brachten nichts Neues! Das Wetter ist abscheulich, regnerisch u. kalt! So recht geeignet zur inneren Einkehr. Da spielt mir der Zufall ein großgedachtes „Kriegstagebuchblatt“ (v. H. Horn, Kriegslese No. 34) in die Hand, Weiterlesen

8. September 1914

0_1_23_41_08_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, d. 8. September.

Auch heute morgen bringen die Zeitungen nur geringfügige Kleinigkeiten – es liegt eine atemberaubende unheimliche Ruhe in der Luft, wie eine Ruhe vor dem Sturm. – Gestern rückte das Landsturmbataillon Elberfeld, das in der Rethel-Schule untergebracht war, ins Feld, zu einer Übung. Mit fröhlichem, klingenden Spiel. Es hatte sich nämlich hier unter den musikalisch-Veranlagten (darunter viele Lehrer), die zu dem Landsturm-Bataillon gehörten, eine Regimentskapelle gebildet, die neben den militärischen Übungen auch fleißig musikalische betrieb. Weiterlesen

2. September 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. September 1914

Aufforderung zur Abgabe der von Soldaten zurückgelassenen Gegenstände

Bekanntmachung.
Ich mache die Quartiergeber darauf aufmerksam,
daß die von den Truppen in den Quartieren zurück-
gelassenen Gegenstände alsbald an die Bürgermeister-
ämter abzuliefern sind.
Schleiden, den 28. August 1914.
Der Königliche Landrat,
Dr. Kreuzberg.

1. September 1914

0_1_23_41_01_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, d. 1. September.

Sollte vielleicht die heutige Siegesnachricht vom Combes oder St. Quentin zusammenfallen mit der Nachricht von gestern Abend? Sollte nicht vielleicht eine Verwechselung der Namen Valenciennes

und St. Quentin stattgefunden haben? Wir müßen das Nähere abwarten – aber mit glückstrahlenden Augen den Zeilen folgen, die uns ferner sagen: daß ein englisches Infanteriebataillon gefangen genommen sei, daß die ganze Besatzung von Montmedy bei einem Ausfall gefangen wurde und daß Montmedy gefallen sei – Weiterlesen

31. August 1914

0_1_23_41_31_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, d. 31. August.

Dreißigtausend Russen gefangen genommen! Bei den großen Kämpfen in Ostpreußen bei Tannenberg, Hohenstein u. Ortelsburg; viele hohe russische Offiziere gerieten in Gefangenschaft. Die Russen wurden von drei Seiten gefaßt u. in die Sümpfe und Seen Masurens geworfen: das war das Neueste, was heute früh die Zeitungen brachten. Weiterlesen

30. August 1914

0_1_23_41_30_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, d. 30. August.

Die vierte Kriegswoche ist zu Ende gegangen. Wer hätte vor vier Wochen geahnt, was wir alles inzwischen erlebt haben! Die Überfülle der Ereignisse hat uns oft schwindelig gemacht! Trotz der Riesenarbeit nirgendwo eine Ermüdung, eine Erschlaffung, ein Nachlassen der Anspannung aller Kräfte. Derselbe fröhliche, zuversichtliche Geist überall bei unsern Truppen. Das sahen wir, als heute Mittag wieder Weiterlesen