14. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 470-471

In der Sondersitzung des Gemeinderates am 14. November 1918 in Troisdorf wird über die aktuellen Vorgänge im Land und in der Gemeinde berichtet. Es werden vier verschiedene Ausschüsse gebildet, die Sicherheit und Ordnung in der Gemeinde wiederherstellen sollen.

Verhandelt,
Troisdorf, den 14. November 1918

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung, bei welcher wegen der
Dringlichkeit die dreitägige Frist
nicht eingehalten worden, hatte
sich der Gemeinderat in der An-
zahl von       Mitgliedern ver-
sammelt, um über die in
der Einladung näher bezeich-
neten Gegenstände zu beraten
und Beschluß zu fassen:

1.) Antrag des Herrn Gemeindever-
ordneten Bermann mit 10 weiteren
Herren des Gemeinderates auf so-
fortige Anberaumung einer Gemeinde-
ratssitzung mit folgender Tages-
ordnung:
„Stellungnahme des Gemeinderates
„zur augenblicklichen Lage im
„hiesigen Ort.“
Weiterlesen

10. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. November 1918

Eisenbahnbeamte halten Einbrecher in Honnef fest. Diese waren wohl auch Troisdorf.

      Troisdorf. In Honnef sind durch Eisen-
bahnbeamte Einbrecher festgehalten worden, die
hier ein Schwein und 3 Kaninchen abgeschlachtet
und gestohlen hatten. Man hofft in ihnen die
Diebe gefaßt zu haben, die Troisdorf in der
letzten Zeit unsicher machten.

9. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Kirchstraße“ 1874-1935, A 970, S. 99-100

Die Chronik der Troisdorfer Schule nimmt die Bildung eines Arbeiter- und Soldatenrates in den Blick.

Am 9. November bildete sich in Troisdorf ein
Arbeiter- und Soldatenrat. Er erließ folgenden
Aufruf! Bürger Troisdorfs und Umgebung!
   Das furchtbare Schicksal, das über das deutsche
Volk hereingebrochen ist, hat zu einer elementaren
Bewegung der Arbeiter u. Soldaten geführt. Am 9.11.18.
hat sich für Troisdorf und Umgebung ein Arbeiter-
und Soldatenrat gebildet.
   Eine neue Zeit hebt an. Die jetzige Um-
wälzung war notwendig, um im letzten Augenblick die
Selbstregierung des Volkes, die Entwicklung der Zustände
ohne allzu schwere Erschütterung zu erledigen, bevor
die feindlichen Heere die Grenzen überfluten oder
nach dem Waffenstillstand die demobilisierten deutschen
Truppen das Chaos herbeiführen. Der Arbeiter- und
Soldatenrat wird strenge Ordnung sichern. Plünderungen
und Ausschreitungen werden streng bestraft. Die
Sicherheit der Person und des Eigentums wird verbürgt.
Die Soldaten werden durch Soldatenräte sich selbst regieren
die Disziplin aufrechterhalten. Offiziere, die sich
den Anforderungen der veränderten Zeit nicht wider-
setzen, sollen unangetastet ihren Dienst versehen. Wir
rechnen auf die schaffende Mithilfe der gesamten Bevölkerung.
Jeder Arbeiter an der neuen Freiheit ist willkommen.
Alle Beamten bleiben in ihren Stellungen.
   Grundlegende soziale u. politische Reformen werden
unverzüglich ins Werk gesetzt. Der Austausch der
Lebensmittel wird rationell organisiert werden.
   Arbeiter und Bürger Troisdorfs, vertraut
dem Großen u. Gewaltigen, das in diesen schicksalsschweren
Tagen sich vorbereitet. Helft alle mit, daß sich die
unvermeidliche Umwälzung rasch, leicht und friedlich
vollzieht. In dieser Zeit des sinnlosen, wilden Mordens

Weiterlesen

8. November 1918

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 466-469

In der Gemeinderatsitzung am 8. November 1918 in Troisdorf wurde unter anderem den Angestellten und Arbeitern der Gemeinde eine Kriegsteuerungszulage gewährt, die Polizisten mit Schusswaffen ausgestattet und ein Beitrag für die Gründung ländlicher Arbeiterheime für Frauen und Mädchen bewilligt.

Verhandelt
Troisdorf, den 8. November 1918.

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
und die Mitglieder
Dr. Balke
Bermann
Fischer
Gerhardt
Dr. van der Laan
Lichterfeld
M Lohmar W.
Müller
Nußbaum W.
Schüthuth
Taube
Dr. Trier
Mannstaedt
Oßendorf,
anwesende Beigeordnete

Abwesend
Birkhäuser
Hagen
Lohmar J.
von Loe Freiherr
Nußbaum P.
Dr. Schönen

Auf vorherige ordnungsmäßige
Einladung hatte sich heute
der Gemeinderat in der An-
zahl von       Mitgliedern, wie
solche nebenstehend genannt
sind also in beschlußfähiger
Anzahl versammelt um über
die in der Einladung näher
bezeichneten Gegenstände zu
beraten und Beschluß zu fassen:

1.) Einführung des Beigeordneten
Dr. Schönen
2) Abnahme der Gemeinderechnung
1916/17
3) Bewilligung von Teuerungszu-
lagen an die im Dienste der
Gemeinde stehenden Personen.
4) Antrag der Eisenbahnver-
waltung auf Uebernahme des
entlang der Eisenbahn führenden
Weges von der Flutbrücke ab
bis an die Gemeindegrenze in
der Nähe des Bahnhofes Friedr.[ich]
Wilh.[elms] Hütte.
5) Beteiligung der Gemeinde an
der Kreis-Kriegshilfskasse durch
Uebernahme der Bürgschaft
für 25% der neu zu gewährenden
Darlehn.
6) Ausrüstung der Polizeibeamten
mit Schußwaffen.
7) Einführung der öffentlichen
Mahnung für Steuerrückstände.

Weiterlesen

6. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. November 1918

Die Ordensschwester Hortulana und der Heilgehilfe Jakob Kurth erhalten Auszeichnungen.

Troisdorf. Die Rote Kreuz-Medaille er-
hielten Ordensschwester Hortulana bem hiesigen
St. Josephs-Krankenhaus und Heilgehilfe Jakob
Kurth bei der Rh.-Westf. Sprengstoff-Akt.-Gesell-
schaft.

3. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. November 1918

Dem Heilgehilfen Jakob Kurth ist die Rote Kreuzmedaille verliehen worden.

Troisdorf. Die Rote Kreuzmedaille 3.
Klasse ist dem Heilgehilfen Jakob Kurth bei der
Rh. Westf. Sprengstoff A.-G. verliehen worden.

1. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. November 1918

Dürbaums Wirtschaft wird wegen der verbotenen Versorgung von Gefangenen für zwei Wochen geschlossen.

    Troisdorf, 30. Okt. Die Wirtschaft des Hubert
Dürbaum, Frankfurterstr. 160a wurde durch Verfügung
des Gouvernements der Festung Cöln auf 14 Tage
geschlossen, weil der Kellner und das Büffetfräulein
an Kriegsgefangene in der Wirtschaft Bier und Cognak
verabreicht haben.

30. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Oktober 1918

Erneute Stellenanzeige der Pulverfabrik Troisdorf.

Arbeiterinnen
von 18 Jahren aufwärts für
leichte und saubere Beschäf-
tigung sofort gesucht.
Zu melden vormittags un-
ter Vorlage eines polizeilich.
Führungszeugnisses bei der
Annahme der 
Pulverfabrik
Troisdorf.

22. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Straßenbau“ 1914-1926, B 188, Bl. 196-197, 201

Der Landeshauptmann der Rheinprovinz informiert den Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau über die Zuständigkeiten bei der Straßenentwässerung auf der Straße zwischen Troisdorf und Mondorf.

Düsseldorf, den 22. October 1918
[Eingangsstempel]

Zum Schreiben vom 20. d.[iesen] Mts. [Monats] I W. 3 J 38

Die Entwässerungsverhältnisse
auf der Provinzialstraße Troisdorf-
Mondorf
so zu gestalten, daß Verkehrsstörun-
gen nicht mehr eintreten ist stets
das Bestreben der Provinzialstraßen-
verwaltung gewesen. Da hierbei
aber ein Zusammenwirken von
Staatsbahn, Kleinbahn u. Provinz
infrage kommt, so ist ein er-
sprießliches

Weiterlesen

21. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Wahl zum Gemeinderat“ 1903-1926, A 215, Bl. 192

Bürgermeister Wilhelm Klev teilt dem Gemeindeverordneten und Arzt Dr. Anton Schönen seine Wiederwahl mit.

Troisdorf, den 21. October 1918

Bei den Gemeinderatswahlen am
ergänzungswahlen am

3. October d[iesen] J.[ahres] wurden Sie in der
I Wählerabteilung von den
erschienenen Wählern ein-
stimmig zum Gemeinde[-]
verordneten bis Ende Sep[-]
tember 1918 1924 einstimmig
des E
wiedergewählt. Nachdem

die Wahlen inzwischen rechts[-]
gültig geworden sind,
gebe ich Ihnen hiervon
Kenntnis. K[lev]

An
Herrn Dr. Schönen
Hier

geschr.[ieben] Schm.

[4-1-3]

20. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Oktober 1918

Für die 9. Kriegsanleihe sammelt Troisdorf 100 000 Mark.

Troisdorf. Für die neunte Kriegsanleihe
zeichnet die hiesigen Gemeinde 100 000 Mk., [sie]
hat für die vorangegangenen Kriegsanleihen zu-
sammen 700 000 Mark gezeichnet.

18. Oktober 1918

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 462-465

In der Gemeinderatsitzung am 18. Oktober 1918 in Troisdorf wurde unter anderem die Versorgung der Kriegerfrauen mit Kartoffeln, das Senden von Weihnachtsgaben an Troisdorfer Soldaten und eine Verlängerung der Versicherung der Gemeindegebäude gegen Fliegerschäden beschlossen.

Verhandelt,
Troisdorf, den 18 Oktober 1918

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
und die Mit-
glieder
Dr. Balke
Bermann
Birkhäuser
Fischer
Gerhardt
Hagen
Lohmar Joh.
Lohmar W.
von Loe Frhr.
Mannstädt
Müller
Nußbaum P.
Nußbaum W.
Oßendorf
Schüthuth
Taube

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung hatte sich heute der Gemeinde-
rat in der Anzahl von      Mitgliedern,
wie solche nebenstehend genannt
sind, also in beschlußfähiger An-
zahl versammelt, um über die
in der Einladung näher bezeichneten
Gegenstände zu beraten und Be-
schluß zu fassen:

1.) Prüfung der Gültigkeit der im
August und Oktober d.[iesen] Js.[Jahres] getätig-
ten Gemeinderatswahlen.
2) Einführung der neu gewählten
Gemeindeverordneten Bermann,
 Müller und Oßendorf.
3) Wahl von Kommissionen auf
 3 Jahre
a) der Armenkommission
b) der Baukommission
c) der Gas- und Wasserwerkskommission
d) des Gemeindesteuerausschusses.
e) der Kommission zur Verwaltung
der

Weiterlesen

15. Oktober 1918

   

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Blücherstraße, Protokollbuch Lehrerkonferenzen“
1915-1951, A 3414, S. 25-26

In der Lehrerkonferenz der Troisdorfer Schule Blücherstraße am 15. Oktober 1918 wird unter anderem eine Bucheckernsammlung auf dem Lohmar Schießplatz und die Zeichnung der 9. Kriegsanleihe durch die Schüler geplant.

Konferenz vom 15. Oktober 1918.

Es nahmen daran teil: Herr Rektor Fried-
rich und die Lehrerinnen Fräulein
Weck, Wessel, Lassetzki, Leven, van der
Beck und Schumacher.
Es kam folgendes zur Besprechung:
1. Die Vorlagen zu den Stoffverteilungs-
plänen für das Winterhalbjahr sind dem
Schulleiter bis zum 5. November einzu-
reichen, besondere Vorlagen über die Re-
alien bis zum 1. November, damit der Stoff
in den einzelnen Jahrgängen der Mittel-
wie der Oberstufe verglichen werden kann.
– Auch ist zu beachten, daß die Gedichte
des Vorjahres unter die Wiederholungsru-
brik für Gedichte aufgenommen werden,
damit die Kinder eine bestimmte Anzahl
Gedichte als bleibendes Eigentum mit ins
Leben nehmen.
2. Das Inventarverzeichnis ist in allen Klassen
nachzuprüfen und Fehlendes zu ergän-
zen.
3. Betreffs der Zeichnung auf die 9. Kriegs-
anleihe sind für die einzelnen Klassen
Listen aufzustellen, welche mit den Namen
der Zeichner, Straße und Zeichnungsbetrag
versehen sind. Die abgeschlossenen Listen
sind mit dem Gesamtbetrag dem Schulleiter
auszuhändigen. Eine Abschrift der Listen
wird in jeder Klasse zurückbehalten.
4. Bucheckernsammlung:
Für die Bucheckernsammlung kommt
der Schießplatz bei Lohmar in Betracht. Doch
darf die Sammlung nur an schießfreien
Sonntagen stattfinden. Den Kindern ist
Weiterlesen