24. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1917

Der Solinger Wochenmarkt stand im Zeichen des Totenfestes.

                       Vom Wochenmarkt.
   Heute war die Versorgung unseres Marktes nicht so gut wie an
den beiden letzten Samstagen; doch scheint es, daß die Nachfrage ge-
deckt wird. Die Preise sind und bleiben die alten, nur bei Porree
gibt es große Preisschwankungen. Einmal kostet die Stange Porree
25 Pf[enni]g, das andere Mal 75 Pf[enni]g. Die Händlervereinigung hatte
Steckrüben und Stoppelrüben hereingebracht. Der Handel auf dem
Neumarkt stand im Zeichen des Totenfestes. Große Mengen Kränze
lagen da aufgestapelt und harrten der Käufer, die sich auch in großer
Zahl eingefunden hatten. Gerade jetzt in der Kriegszeit wird der
Totenkult bei uns besonders gepflegt, deshalb ging der Verkauf in
Kränzen auch recht flott. Wie wir hören, soll in Zukunft der Diens-
tags- und Donnerstags-Markt bereits um 1 Uhr mittags geschlossen
werden, während der Samstags-Markt in der alten bisherigen Form
beibehalten werden soll.

26. November 1916

19161126_totenfest_488

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. November 1916

Glockenläuten am Totensonntag in Troisdorf.

       Troisdorf.    Wie im vergangenen
Jahr, so wird auch am diesjährigen Toten-
fest in der hiesigen evg. Kirche, mittags von
12 – 12 ½ Uhr ein feierliches Geläute mit
allen Glocken veranstaltet, zum Zeichen, daß
die Gemeinde ihrer Toten vor dem Ange-
sicht Gottes gedenkt.