29. Januar 1916

29011916 theater

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Januar 1916

Gastspiel einer Kölner Theatergruppe im Kreis Schleiden

Schleiden, 28. Jan. Das Rhein.-Westf.-Schau-
spiel-Ensemble unter der Direktion Ph. W. Müller
aus Köln beabsichtigt, in nächster Zeit im Kreis
Schleiden eine Reihe von Vorstellungen zu geben.
Die erste Vorstellung findet statt in Mechernich am
Sonntag, den 6. Februar, im Hotel Recher, zu der
der Billetverkauf in den nächsten Tagen durch eine
zirkulierende Liste beginnen wird. Aus Grevenbroich,
wo die Gesellschaft Anfang dieses Monats gastierte,
schreibt die Grevenbr. Ztg. über diese: Am Neujahrs-
tage gastierte hier im Hotel zur Traube das Rhei-
nisch-Westfälische Schauspiel-Ensemble aus Köln in
zwei recht wirkungsvollen und der Zeit entsprechenden
Stücken vor einem sehr gut besetzten beifallslustigen
Hause. Wir können dem Ensemble, welches uns bis-
her noch fremd war, das denkbar günstigste Zeugnsi
ausstellen, sowohl was die einzelnen Leistungen, als
aus das Zusammenspiel anbetrifft. Angenehm vor
allem berührte die Lust und Hingabe, mit der die
Mitwirkenden sämtlich ihren Part lösten und durch-
führten. Hier war absolut keinerlei Stockung und
technisches Unvermögen bemerkbar, vielmehr eine Ein-
heit und Konzentration zu konstatieren, die besonders
wohltuend, berührten. Mit Hervorhebung sei des
erstener des dem Lustspiel vorangehenden Monodrama
“Des Kriegers Frau” gedacht, welches die Stimmung
unserer jetztigen ernsten Zeit so treffend charakterisiert,
und mit minder gefiel auch das nachfolgende Stück
“Kriegsgetraut oder der Goldonkel” mit seinem flotten
das Publikum sehr amüsierenden Dialog und seiner
ergötzlichen Situationskomik, die niemals die Decenz
verleugnete und eine moralisch einwandfreie Tendenz
bekundete.

13. September 1915

BAST_13_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1915

Kunst und Theater als Trösterin in schweren Zeiten  – Eine Initiative des Arbeiter-Bildungsauschusses

Der Pfarrer von Kirchfeld
   Der Arbeiter-Bildungsausschuß hat für nächsten Samstag-
abend eine Aufführung des „Pfarrer von Kirchfeld“ von
Ludwig Anzengruber veranstaltet. Ausgeführt wird die
Vorstellung dieses berühmten Volksstückes von dem jetzt hier
gastierenden Ensemble des Münchener Union-Theaters. Der
Bildungsausschuß hat sich von der Erkenntnis leiten lassen,
daß auch in dieser schweren Zeit von der Solinger Arbeiter-
schaft die [große] Trösterin Kunst gehört werden solle. Und
wenn einer ist, dessen Kunst die Wirkung, Trost zu spenden
und den Menschen abzulenken von dem Entsetzen des Krieges,
dann ist es Ludwig Anzengruber, der große österreichische
Dichter, und unter seinen Werken der „Pfarrer von
Kirchfeld“.
   Der Not der Zeit Rechnung tragend, hat man den Ein-
trittspreis ganz niedrig (auf 50 Pf[enni]g) festgesetzt. Dabei hat
man sich allerdings von der Erwägung leiten lassen, daß die
Solinger Arbeiterschaft der Vorstellung ein besetztes Haus
sichert. Also: Genossinnen, Genossen, Gewerkschaftler: Am
Samstagabend muß der Saal des „Grünewald“ überfüllt sein!

10. September 1915

BAST_10_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. September 1915

Die rheinisch-westfälische Verbandsbühne setzt ihr Engagement fort, um auch der Bevölkerung in kleineren Städten und Gemeinden in diesen für die Kultur schwierigen Zeiten Theater zu bieten

Die rheinisch-westfälische Verbandsbühne
die auch in mehreren Orten des Kreises Solingen gastiert hat, hielt
in Düsseldorf eine Versammlung ab. An den Beratungen nahm der
Regierungs-Präsident teil. Er sprach dem Direktor Ungemach, der
für den im Felde gewesenen Regierungsrat Kamlah die Geschäfte
geführt hatte, besonderen Dank für die künstlerisch und finanziell
erfolgreiche Spielzeit aus. Die Versammlung war einer Meinung
über die Notwendigkeit, auch im Winter 1915/16 Vorstellungen in
den beteiligten Gemeinden zu veranstalten, die Bedeutung des
Theaters als Stätte der Erholung, Anregung und gediegenen Unter-
haltung leichteren und seichteren Vergnügungen gegenüber wurde
allgemein anerkannt. In den Verhandlungen fielen sehr bemerkens-
werte Worte, auch des für die Deutsche Bühnengenossenschaft er-
schienen Mitgliedes des Düsseldorfer Schauspielhauses Emil Lind,
über die sozialen Aufgaben der Gemeinden auf diesem Gebiete.
Immer mehr ergibt sich die Notwendigkeit, daß auch kleine Ge-
meinden Opfer für diesen Zweig der Kulturpflege bringen müssen,
große Städte sind große Aufwendungen für das Theater ja schon ge-
wohnt. Der Beschluß, eine neue Spielzeit beginnen zu lassen, wird
in vielen Gemeinden Rheinlands und Westfalens freudige Zustim-
mung finden.

15. Mai 1915

1915 05 15

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. Mai 1915

Spielplan des Hildener Theaters

Hildener Theater                                                                            

Kaiser                                                                                               Eigene
Wilhelm-                                                                                           Theater-Strasse                                                                                             Kapelle.
37/39.                                                                                                                                                                                                          Leitung:
800                                                                                                    Herr
Sitzplätze                                                                                        W. Thomas

Sonntag, den 16. Mai
Anfang nachmittags 3 Uhr.

Kriegs-Schlager!                                                                            Kriegs-Schlager!
Deutsche Frauen
Deutsche Treue
Ein Lebensbild aus den Tagen des Weltkrieges
Gefechtsbilder vom russichen [russischen] Kriegsschauplatz,
gespielt in 8 Akten.

Schlager!                                                                                         Schlager
Nat Pinkerton und das geheimnisvolle Dreiblatt
Detektiv-Drama in 2 Akten.

Max in Monaco
Komödie in 2 Akten.
Das Testament Gesellschafts-Drama.

Wie Johann Kranke heilt
Humor.

Hochachtungsvoll
CARL BERMATZKY.

12. Mai 1915

1915 05 12-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 12. Mai 1915

Im Hildener Theater werden an Christi Himmelfahrt die Stücke, „Ein Unteroffizier und zwei Mann“ und „Der Galeerenkönig“ aufgeführt.

Hilden, 12. Mai. Im Hildener Theater findet morgen am Himmelfahrtstage wieder eine Vorstellung statt. Das Programm verzeichnet u.a. eine große lustige Geschichte unserer Feldgrauen, betitelt „Ein Unteroffizier und zwei Mann“. Als ein spannendes Drama ist das Schaustück „Der Galeerenkönig“ zu bezeichnen. Ein großer Teil des Proramms [Programms] ist auch dem Humor gewidmet.

3. April 1915

1915 04 03-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 3. März 1915

Das Programm für die Ostertage 1915 wird, gemäß der Zeit, schlicht gehalten.

Hilden, 3. April. Das Osterfest, das bei uns jeweils eine Reihe verschiedener Festlichkeiten aufwies, wird diesmal dem Geist der Zeit entsprechend in dieser Beziehung einen stillen Verlauf nehmen. Nur eine Festlichkeit verzeichnet der Vergnügungskalender, eine Veranstaltung des Dramatischen Vereins Düsseldorf-Hilden, die im Restaurant des Herrn Waldmann abgehalten wird und einem wohltätigen Zweck gewidmet wird. Neben dieser Veranstaltung finden wir freilich im Hildener Theater ein umfangreiches Programm. Es wird an beiden Ostertagen gespielt, außerdem sind an den Nachmittagen Kindervorstellungen. Das Programm bringt viele Bilder von den Kriegsschauplätzen, Dramen, humoristische Bilder und viele Szenen aus dem Naturleben.

17. Januar 1915

19150117_Dilettantenverein_433

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Januar 1915

Der Dilettantenverein von Troisdorf berichtet über den gelungenen Theaterabend.

    Troisdorf.      Der Theater-Abend des
Dilettanten-Vereins brachte Mk. 536 ein.
Allen Besuchern von dieser Stelle aus ein herz-
liches: Vergelts Gott!

10. Januar 1915

19150110_Anzeige_427

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Januar 1915

Der Dilettantenverein Troisdorf wirbt mit dieser Anzeige für einen
Wohltätigkeitsabend. Interessant erscheint die Programmauswahl.

                         Dilettantenverein, Troisdorf.
                       Wohltätigkeits-Theater-Abende!
Erster Abend: Sonntag, den 10. Jan. 1915
                       im Lokale des Herrn Höck.
Einlass 6,30 Uhr            Anfang punkt 7,30 Uhr.
                       Programm:
1. Der Tod des Fremdenlegionärs
Trauerspiel in 1 Akt. Nach einer wahren Begebenheit.
2.           
  „Onkel Bräsig“
          Lebensbild in 5 Akten.
Bräsigdarsteller unser Mitbürger Herr Ernst Broel,
              Ehrenvorsitzender obigen Vereins.
    Preise der Plätze: Nummerierter Platz 1,50 Mk.
Alle übrigen Plätze 1,00 Mk. Zu haben bei Herrn
Rich. Roth, bei Friseur Hub. Brölsch bei
den Mitgliedern und abends an der Kasse. – Der
Ertrag ist für die Rote Kreuz und Vaterländische
Frauen-Vereinigung, sowie für bedürftige Erst-
kommunikanten und Konfirmanten bestimmt.
    Zu diesem interessanten Abend, verbunden
mit Wohltun ladet ein                   Der Vorstand.

16. Dezember 1914

1914 12 16

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. Dezember 1914

Minna von Barnhelm, oder das Soldatenglück, ist ein Lustspiel in fünf Aufzügen von Gotthold Ephraim Lessing. Es ist das bekannteste Lustspiel der deutschen Aufklärung und zählt zu den wichtigsten Komödien der deutschsprachigen Literatur.

Hilden, 16. Dez. Morgen, Donnerstag, abends 8 Uhr, findet im „Reichshof“ die bereits angekündigte Vorstellung der Rheinisch-Westfälischen Verbandsbühne statt. Wir haben bereits auf den billigen Preis für die Plätze hingewiesen. Der Besuch dieser Vorstellung ist zu empfehlen. Zur Aufführung kommt „Minna von Barnhelm“. – Das beste deutsche Lustspiel wird es genannt! Aber nicht nur das! Es war auch das erste deutsche Lustspiel, und Lessing stellte damit die Deutschen auf diesem Gebiete in die Weltliteratur. Was soll ein wirkliches Lustspiel geben? Keine trivialen Späße die oft dazu noch an den Haaren herangezerrt sind, keine innerlich hohlen Phrasen, keine unmöglichen Situationen! Wohl aber echten, aus dem innersten Gemüt hervorquellenden Humor, ein von selbst fortschreitendes Geschehen, das Behaglichkeit und Frohsinn mit künstlerischen Mitteln hervorruft. Wirkliche Gestalten müssen über die Bühne schreiten und wirkliches Leben auf den Brettern pulsen. Wir Deutsche sind kein Dutzendvoll. Wir sind – Gottlob! – etwas anderes als manches Kulturvolk, dessen höchstes Ergötzen herz- und gemütlose, dafür aber um so zotigere Ehebruchwitze und groteske Sprünge bilden. Wir sind ein Volk, dessen Humor im Gemüt sitzt, und deshalb müssen wir auch unsere großen Meister ehren, die aus ihrem deutschen Gemüt heraus uns so unverwechselbare Fröhlichkeit gegeben haben, wie Lessing in seiner „Minna von Barnhelm“.

5. Dezember 1914

BAST_05_12_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1914

Der Rezensent A. F. nimmt eine Aufführung des Theaterstücks „Die Barbaren“ von Heinrich Stobitzer der Rheinisch-Westfälische Verbandsbühne in Wald zum Anlass, sich nicht nur ausführlich mit diesem seines Erachtens vollkommen misslungenen „Lustspiel“ auseinanderzusetzen, sondern  stellt außerdem grundlegende Überlegungen zum Verhältnis von Kunst, Literatur und dem aktuellen Krieg an.

          Aus dem Kreise Solingen.
                   Kriegs-Theater.
   Draußen vollzieht sich der Krieg in ungeahnter Nüchtern-
heit. Dieser technische Krieg, dieser Maschinenkrieg hat mit
Romantik und mit Sentimentalität in dem hergebrachten
Sinne nichts gemein. Das Einzelglied verliert in dieser un-
geheuerlichen Maschinerie an rein äußerlicher Bedeutung. Die
überwältigende Macht des maschinenmäßig funktionierenden
Heeresorganismus formt Gemüter und Geister der Krieger.
Wir haben Briefe gelesen, die auf dem Schlachtfelde geschrieben
waren unter dem Eindrucke unerhörter Bilder, wir haben
gelesen, was Krieger aus der Feuerlinie ihren Frauen und
Kindern, ihren Müttern und Bräuten schrieben. So ver-
schieden nach Auffassung und Ideengehalt, nach dem Umfange
des geistigen Gesichtskreises diese Kriegsbriefe waren, so waren
sie doch alle durch das gleiche merkwürdig: Durch ihre leiden-
schaftslose Sachlichkeit, durch das Fehlen jeden Sentiments. Weiterlesen

7. Oktober 1914

7OktTheater

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 7.10.1914, Lokalseite.

Aufruf, in Goch trotz der Kriegszeit das Theater zu besuchen.

Das Theater in der Kriegszeit. Zahlreiche Hof-, Stadt- und Privattheater haben trotz der Kriegszeit ihre Pforten wieder geöffnet, oder werden sie bald öffnen. Unsere deutschen Meister werden wieder zu ihrem Volke sprechen, und ihre Sprache wird das Herz dieses Volkes offener und empfänglicher finden als je. Deutscher Idealismus, deutsche Freude an allem Hohen, Großen und Schönen wird lebhafter und herzlicher als je sich kund tun. Da glauben auch wir, den Augenblick nicht vorübergehen lassen zu sollen, ohne an das Publikum die öffentliche Bitte zu richten, das Theater zu besuchen, es noch mehr zu besuchen als in ruhiger Friedensarbeit, den Kulturernst des deutschen Volks auch in schwerer Stunde durch die Tat bewahren zu wollen. Weiterlesen

26. September 1914

1914 09 26-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt 26. September 1914

Für den Film „Königin der Schmerzen“ wurde, wegen großer Nachfrage seitens der Jugend, sogar eine Kindervorstellung eingeplant.

Hilden, 26. Sept. Heute und morgen findet im Hildener Kino die Vorführung eines sehenswerten Films statt. Es ist dies der Film „Die Königin der Schmerzen“, in welchem ein großer Teil der historischen Ereignisse vor hundert Jahren wiedergegeben wird. Der Film hat anderwärts großen Anklang gefunden und ist auch für die Jugend sehenswert. Es wird deshalb morgen nachmittag eine Kindervorstellung abgehalten.

 

 

26. September 1914

1914 09 26-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 26. September 1914

Königin der Schmerzen“ ist der dritte Teil von „Der Film von der Königin Luise“ (1913) über die 1810 verstorbene preußische Königin Luise.
Regisseur: Franz Porten
In den Hauptrollen: Hansi Arnstaedt als Königin Luise und Walter Steinbeck als Friedrich Wilhelm III. von Preußen.

Nachdem die beiden ersten Teile sich mit der Familie und dem Weg auf den Königsthron der beliebten Königin und den schweren Jahre unter der französischen Fremdherrschaft durch die Truppen Napoleon Bonapartes (ab 1806) beschäftigt hatten, standen im dritten Teil Ereignisse der Jahre 1807 bis 1810 von der Gefangennahme des französischen Marschalls Claude Victor-Perrin, seines Austauschs gegen General Blücher, die Ereignisse um Major Schill in Stralsund sowie Luises schwere Erkrankung, die zu ihrem frühen Tod führte, im Mittelpunkt.

Die Königin der Schmerzen

H[i]storisch-Vaterländisches Gemälde in 3 Abteilungen.
Die Franzosen in Feindesland.
Der französische Marschall Victor begibt sich aus seinem Quartier zu seinen Truppen.
Des Bauers Botschaft durch seine Tochter an die in der Nähe befindlichen preussischen Vorposten.
Der Ueberfall.
Die Gefangennahme des französischen Marschalls Victor.
10. Juni 1807. Ehrentag der schwarzen Husaren bei Heilsberg.
Szenen aus der Schlacht bei Heilsberg.
Die Eroberung der Fahne des französischen Linienregiments Nr. 55.
Auswechselung des Generals Blücher gegen den französischen Marschall Victor am 20. Febr. 1807.
Nach der Auswechslung. General Blücher wieder an der Spitze seines Regiments.
Auch Marshall Victor übernimmt wieder die Führung seines Regiments.
Tilsit, 6. Juli 1807.
Eine historische Unterredung.
Szenen aus den Strassenkämpfen von Stralsund am 31. Mai 1809. (Original-Aufnahmen in Stralsund)
Die Franzosen, Dänen und Holländer dringen in die Stadt ein.
Major Schill reitet mit einer Abteilung Husaren durch das Kütertor in Stralsund.
Major Schill wird tötlich verwundet.
Major Schills Tod. (Diese Aufnahme fand an derselben Stelle statt, wo Major v. Schill im Jahre 1809 fiel.) 
Die Gefangennahme der elf Schillschen Offiziere.
Die elf Schillschen Offiziere werden ins Stralsunder Stadtgefängnis überführt.
Den gefangenen elf Schillschen Offizieren wird das Urteil Napoleons bekannt gegeben.
Die Erschießung der elf Schillschen Offiziere.
Die Königin verhindert ihren Gemahl, auf die Herrschaft zu verzichten
23. Dezember 1809. Rückkehr der königlichen Familie nach Berlin. Der Empfang in Weissensee.
Original-Aufnahme des historischen Hauses in Weissensee, in welchem die Königin Luise auf dem Wege nach Berlin übernachtete. (Der in dieser Szene vorkommende Wagen ist der Originalwagen, welcher der Königin bei ihrer Rückkehr nach der Reichshauptstadt durch den Bürgermeister Büsching als Geschenk von der Stadt Berlin übergeben wurde.)
Vater Jahn und seine Schüler begrüssen die Königin.
Friedrich Wilhelm III. mit seinem Gefolge.
Infolge der erhaltenen ernsten Nachrichten aus Hohenzierietz über den verschlimmerten Zustand der kranken Königin entschliesst sich der König, mit den Prinzen sofort zu seiner Gemahlin zu reisen.
Die Abreise nach Hohenzieritz
19. Juli 1810.
Wie nur wenige Königinnen gleich ihr geliebt worden sind im Leben, so sind wenige gleich ihr beweint worden im Tode. Heute noch wallfahrtet man zu ihrem Denkmal wie zum Grabe einer Heiligen.