15. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. März 1918

In Solingen tagte die Branche der Schlägereiarbeiter des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes, wobei insbesondere eine Erhöhung der Teuerungszulagen besprochen wurde.

      Deutscher Metallarbeiter-Verband.
   Eine Versammlung der Schlägereiarbeiter tagte am Sonntag
den 10. März im Gewerkschaftshause in Solingen. Der Branchen-
führer sowie Kollege Herder berichteten über die seit der letzten
Branchenversammlung stattgefundenen Werkstattversammlungen. An
den Bericht schloß sich eine sehr ausgedehnte Diskussion. Sämtliche
Redner waren mit der Tätigkeit der Branchen- und Geschäftsleitung
einverstanden. Sehr kritisiert wurde, daß zu Anfang des Krieges ein
Teil Kollegen aus nichtigen Gründen der Organisation den Rücken
gekehrt haben. Diese Kollegen hätten den Wert der gewerkschaftlichen
Organisation nie recht begriffen. Allseitig wurde anerkannt, daß mehr
wie bisher an der Ausbreitung der Organisation gearbeitet werden
müsse. Jeder Kollege müsse dazu beitragen, daß auch der letzte
Schlägereiarbeiter dem Deutschen Metallarbeiter-Verband als Mit-
glied zugeführt werde. Schwere Kämpfe würden wir nach dem Kriege
zu bestehen haben! Deshalb sei es unbedingt notwendig, daß wir nach
dem Kriege schlagfertig dastehen. Dieses seien wir auch den aus dem
Schützengraben zurückkehrenden Kollegen schuldig. Es wurden hierauf
diesem Zwecke dienende Beschlüsse gefaßt. Auch meldeten sich eine
ganze Anzahl Kollegen zur freiwilligen Mitarbeit. Zu Punkt 2 der

Weiterlesen

8. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1918

Einladung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes Solingen an die Schlägereiarbeiter zu einer Branchenversammlung über die Themen „Teuerungszulage“ und „Ausfalltage“

Deutscher Metallarbeiterverband
            Schlägereiarbeiter!
Sonntag, den 10. März, nachm[ittags] 5 Uhr,
         Im Gewerkschaftshause Solingen:
Branchenversammlung.
Tages-Ordnung: 1. Geschäftliche Mitteilungen.
   2. Antrag auf Erhöhung der Teuerungszulage.
   3. Bezahlung der Ausfalltage.
   Vollzähliges Erscheinen der Kollegen und
Kolleginnen erwartet
                                 Die Branchenleitung.

30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Bericht von der Generalversammlung des Solinger Industriearbeiter-Verbandes und die zukünftige Teuerungszulage in den Berufen der Solinger Schneidwarenindustrie

Generalversammlung des Industriearbeiter-
                           Verbandes.
   Vom Industriearbeiterverband wird uns geschrieben:
   Die vorgestern stattgefundene halbjährliche Generalversammlung
war sehr zahlreich besucht. Kollege Schütz gab den Geschäfts-
bericht, dem wir folgendes entnehmen: Die Mitgliederzahl ist im
verflossenen Halbjahr um über 500 gestiegen. Die Zahl der gefallenen
Kollegen hat sich um 45 vermehrt. Differenzen sind nur in der
Taschenmesserbranche und zwar bei den Reidern bei 5 Firmen vor-
gekommen und erledigt worden. Außerdem wurde der Streit bei den
Firmen P. Pollart und Ferd. Hönig erledigt. Weiter wurde mit-
geteilt, daß unsere Geschäftsleitung sowie der Kollege Karl Eickhorn
in den verschiedensten Kommissionen, wie Hilfsdienstausschuß, Lebens-
mittelkommissionen, Kriegsfürsorge, Verein Jugendschutz usw. ver-
treten sind. Die Kollegen wurden ersucht, bei vorkommenden Fällen
sich an die Verbandsleitung zu wenden.

Weiterlesen

23. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1918

Weitere Teuerungszulage in der Solinger Schneidwarenindustrie vereinbart

Erhöhung der Teuerungszulagen für die
            Solinger Industriearbeiter.
   In einer gestern abend im Hotel „Monopol“ stattgefun-
denen Versammlung der Fabrikanten der gesamten Solinger
Industrie mit den Vertretern der Arbeiterorganisationen
wurden die bisherigen, nicht mehr den Teuerungsverhältnissen
entsprechenden Lohnzuschläge wie folgt festgesetzt:
   Die Arbeiter, die bisher 60 Prozent Teuerungszulage er-
hielten, bekommen in Zukunft 70 Prozent, die 65 Prozent er-
hielten, 80 Prozent, und die 75 Prozent erhielten, erhalten
100 Prozent. Die Erhöhung tritt mit dem 1. März in Kraft
Die Rasiermesser-Reider und –Abzieher zählen künftig zur
2. Gruppe, erhalten also 80 Prozent Teuerungszulage.

10. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1917

Das Ergebnis des erfolgreichen Streiks der Solinger Straßenbahner

Die Lohnbewegung der Straßenbahner
ist am Samstagabend zum Abschlusse gelangt. Die Angestellten
haben dem Angebot der Direktion zugestimmt. Die Löhne sind
für die Führer um 2,20 Mark, für die Führerinnen
um 1,50 Mark und für die Schaffnerinnen um 1,30
Mark für den Tag aufgebessert worden. Es beträgt jetzt der
Anfangslohn für die Führer 7,50 Mark, für die
Führerinnen 6,50 Mark und für die Schaffne-
rinnen 5 Mark. Männliche Schaffner kommen augenblick-
lich keine in Betracht. Die Streckenarbeiterinnen
sind den Führerinnen im Lohn gleichgestellt.
Die bis jetzt gewährte monatliche Teuerungszulage ist in den
oben ausgeführten Zulagen mit einbegriffen. – Im allgemeinen
sind die Löhne nun den Nachbarstädten gleichgestellt, wo die
Angestellten der betreffenden Bahnen durch Hilfe des Deutschen
Transportarbeiter-Verbandes schon seit längerer Zeit im Genuß
dieser erhöhten Lohnsätze sind. Die hiesigen Angestellten der
Straßenbahn waren für die Organisation nicht zu gewinnen.
Sie haben dadurch viele Monate beträchtlichen Schaden gehabt.
Jedoch sind sie heute zu der Ueberzeugung gelangt, daß sie,
wenn sie ihre Interessen für die Zukunft gewahrt wissen wollen,
sich auch der Organisation anschließen müssen. Die Mehrzahl
der Angestellten hat sich der Organisation, dem Deutschen
Transportarbeiter-Verband, angeschlossen, und es ist sichere
Aussicht vorhanden, daß die noch fehlenden Angestellten sich
ebenfalls noch anschließen werden. So hat denn die Not der
Zeit dazu verholfen, was jahrelange Agitation nicht vermocht
hat: die Straßenbahner haben sich in der Organisation zu-
sammengefunden. Werden die Einigkeit und Geschlossenheit
innerhalb der Organisation so gewahrt, wie am vergangenen
Freitag, so werden niemals wieder so traurige Lohnverhältnisse
bei der elektrischen Bahn eintreten, wie sie bis zur vorigen
Wochen bestanden haben. Für die Straßenbahner kann nur
noch die Parole lauten: Hinein in den Deutschen Transport-
arbeiter-Verband!

4. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1917

Auf einer Versammlung im Solinger Gewerkschaftshaus forderten die Former und Gießereiarbeiter die ihnen seit längerem verwehrten Lohnerhöhungen

   Lohnbewegung der Former und Gießerei-
                              arbeiter.
   Eine Versammlung der Former und Gießereiarbeiter, die
im Solinger Gewerkschaftshause tagte, nahm erneut Stellung
zu dem Verhalten der Fabrikanten, die eine Lohnerhöhung für
die Former ablehnen, dagegen bereit sind, den schlechter be-
zahlten Hilfsarbeitern, Kernmachern und Kernmacherinnen
eine Lohnerhöhung zu bewilligen. Gegen die Erhöhung der
Löhne für diese Arbeiterkategorien haben die Former natür-
lich nichts einzuwenden, sie begrüßen sie im Gegenteil. Die
Formerlöhne müssen aber den heutigen Zeitverhältnissen an-
gepaßt werden, da sie durchaus nicht mit den steigenden Preisen
für alle Bedürfnisse des täglichen Lebens Schritt gehalten
haben. Die Former glauben mit um so mehr Recht auf eine
Lohnerhöhung bestehen zu müssen, als schon im September 1916
von dem Fabrikanten Raßpe gewissermaßen eine solche ver-
sprochen, bisher aber noch nicht bewilligt worden ist. Ein-
stimmig nahm die Versammlung diese Entschließung an:
      „Die Versammlung der Former und Gießereiarbeiter
   nimmt mit Bedauern von den teilweise ergebnislosen Ver-
   handlungen mit den Gießereibesitzern Kenntnis. Die Versamm-
   lung erklärt, daß es unbedingt notwendig sei, an den gestellten
   Forderungen festzuhalten. Die Verbandsleitung und die
   Lohnkommission werden beauftragt, in diesem Sinne zu
   wirken. Herr Fabrikant Raßpe erklärte im September 1916
   gelegentlich einer Besprechung: Die Zeit sei zu kurz, schon
   jetzt wieder eine Lohnerhöhung zu bewilligen. Die Versamm-
   lung hat diesen Ausspruch als das Versprechen eines späteren
   Entgegenkommens in der Frage der Lohnerhöhung aufge-
   faßt. Die organisierten Former erwarten auf das bestimm-
   teste die Einlösung des gemachten Versprechens.“

23. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1917

Die Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verband Solingen beschließt wegen den andauernden Preiserhöhungen für Lebensmittel, Bekleidung und Mieten „von Zeit zu Zeit weitere Teuerungszulagen zu beantragen“.

Sind weitere Teuerungszulagen notwendig?
   Eine Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Ver-
bandes befaßte sich mit den bisher bewilligten Teuerungs-
zulagen und der fortschreitenden Teuerung. Die Versammlung
war der Auffassung, daß die Gewerkschaften bei den noch immer
höher steigenden Preisen für alle Bedarfsartikel in einer stän-
dogen Lohnbewegung bleiben müßten, wenn sie die Löhne auch
nur in etwa in Einklang mit den Preisen, die für die not-
wendigen Gegenstände des täglichen Gebrauchs bezahlt werden
müssen, bringen wollen. Die gut besuchte Versammlung nahm
diese Entschließung einstimmig an:
      „Die Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-
   Verbandes, Verwaltungsstelle Solingen, vom 18. November 1917
   erklärt:
      Die bisherigen Lohnaufbesserungen müssen wir im allgemeinen
   als unzureichend und als nicht mehr zeitgemäß bezeichnen. Die
   Arbeiter und Arbeiterinnen fühlen von Tag zu Tag mehr, wie die
   Teuerung stetig fortgeschritten ist und wie unerschwinglich die
   Preise von Lebensmitteln sowie Bekleidungsstücken aller Art, Miete
   usw. schon heute geworden sind. Die Preistreiberei aller Bedarfs-
   artikel gleicht einer Schraube ohne Ende. Der Lohn, welcher
   heute noch als angemessen bezeichnet werden kann, wird in einigen
   Tagen durch Preistreiberei überholt und muß als unzureichend
   bezeichnet werden. Hier müssen die Gewerkschaften regulierend
   arbeiten. Wie der Dampfmaschine bei mehr Kraftverbrauch mehr
   Dampf zugeführt werden muß, so müssen die Arbeiter und Ar-
   beiterinnen bei hohen Lebensmittel- und sonstigen Bedarfsartikel-
   preisen höhere Löhne erhalten.
      Von diesen grundsätzlichen Gedanken ausgehend, erklärt die
   Kreisversammlung, daß es notwendig ist, von Zeit zu Zeit eine
   weitere Teuerungszulage zu beantragen. Die Mitglieder werden
   ersucht, überall in allen Werkstätten und Betrieben im Sinne der
   Entschließung zu wirken.“

15. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1917

Geringe Löhne und dadurch bedingter Personalmangel verhindern eine Besserung der Verkehrsverhältnisse bei der Kreisbahn Solingen

               Von der Kreisbahn.
   Das Schreckenskind unserer Verkehrseinrichtungen ist
zweifellos die Kreisbahn. Die Klagen über die Verkehrsver-
hältnisse auf dieser Bahn reißen gar nicht mehr ab, wie die
Verhandlungen in der gestrigen Stadtverordnetensitzung in
Wald wieder bewiesen.

Weiterlesen

7. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1917

Eine weitere Gewerkschaftsversammlung der Solinger Waffenarbeiter im Kampf um eine Teuerungszulage

 Die Lohnbewegung der Waffenarbeiter.
   Die ablehnende Haltung der Fabrikanten zur Bewilligung
einer Teuerungszulage beschäftigte gestern abend eine im So-
linger Gewerkschaftshause tagende Versammlung der Waffen-
arbeiter.

Weiterlesen

5. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. November 1917

Die Branchenversammlung der Former und Gießereiarbeiter im Solinger Gewerkschaftshaus fordert ultimativ die Aufnahme von Verhandlungen mit den Arbeitgebern über eine Teuerungszulage

  Zur Lohnbewegung der Former und
                   Gießereiarbeiter.
   Am 1. August richteten die organisierten Former und
Gießereiarbeiter an den Verein der Gießereibesitzer ein
Schreiben, in dem sie eine Teuerungszulage von 25 Prozent
forderten. Ebenso verlangten sie die Bezahlung von Ueber-
stunden und Sonntagsarbeit nach den bestehenden Tarifen.
Bisher ist von den im Arbeitgeberverband organisierten
Gießereibesitzern eine Antwort auf dieses Schreiben nicht einge-
gangen.

Weiterlesen

2. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. November 1917

Einladung zu einer weiteren Branchenversammlung der Solinger Former- und Gießereiarbeiter

Deutscher Metallarbeiterverband
Former u[nd] Gießereiarbeiter
   Sonntag, den 4. November, morgens
11 Uhr, im Gewerkschaftshaus in Solingen:
   Branchenversammlung.
               Tagesordnung:
Warum gibt uns der Arbeitgeberverband
   auf unseren Antrag, der eine weitere
   Teuerungszulage von 25 Prozent ver-
   langt, keine Antwort?
     Es gilt gegen die vom Arbeitgeberverband
beliebte Verschleppungstaktik ganz entschieden
Stellung zu nehmen. Deshalb erwarten wir, daß
sämtliche Kollegen erscheinen.
                                             Die Branchenleitung.

1. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. November 1917

Weitere Preiserhöhung der „Bergischen Arbeiterstimme“

                 An unsere Leser!
   Vom heutigen Tage an sehen wir uns leider genötigt,
abermals eine mäßige Erhöhung unseres Bezugspreises ein-
treten zu lassen. Andauernde Preissteigerungen aller im Buch-
druckgewerbe und zur Zeitungsherstellung nötigen Materialien
und berechtigte Lohnforderungen und Teuerungszulagen haben
unsere Betriebskosten derart erhöht, daß es ein Gebot der
Selbsterhaltung ist, einen Teil davon durch Erhöhung des Be-
zugspreises wieder einzubringen.
   Neue Preissteigerungen und Lohnforderungen stehen uns
noch bevor.

Weiterlesen

5. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Oktober 1917

Gewerkschafts- und Fabrikantenvertreter vereinbarten für die Solinger Schneidwarenindustrie Lohnerhöhungen zwischen 60 und 75 Prozent.

Die Lohnbewegung in der Solinger Industrie.
   Die gestern gepflogenen Verhandlungen zwischen den Arbeiter-
und Fabrikantenvertretern der Solinger Industrie haben zu einem
Ergebnisse geführt, das man im allgemeinen wohl als befriedigend
bezeichnen kann. Nach langen Verhandlungen, die im „Monopol“
gepflogen wurden, einigte man sich dahin: Arbeiter, die kein Material
stellen, erhalten unter Einrechnung der bisher gewährten Zulagen
60 Prozent, Reider, Scherennagler usw., die etwas Material stellen,
65 Prozent und Arbeiter, die bisher 50 Prozent Zulage erhalten
haben, bekommen in Zukunft 75 Prozent. Die neuen Abmachungen
treten am 15. Oktober in Kraft.

Weiterlesen

28. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1917

Erneute Verhandlungen mit den Arbeitgebern über eine Teuerungszulage für die Solinger Schneidwarenindustrie beschlossen

      Lohnbewegung der in der Solinger Stahl-
          warenindustrie beschäftigten Arbeiter.
   Eine vom Deutschen Metallarbeiter-Verband einberufene
Versammlung sämmtlicher in der Solinger Stahlwaren-Industrie
beschäftigten Arbeiter, die gestern abend im Gewerkschaftshause
tagte und die Stellung zu der ablehnenden Haltung der Fabri-
kanten gegenüber einer neuen Teuerungszulage von 30 Prozent
nehmen sollte, beschloss nach längerer, sehr reger Aussprache,
nochmal den Versuch zu machen, mit dem Fabrikanten-Ver-
bande zu verhandeln.
   Einer zum Dienstag, den 2. Oktober, einzuberufenden
Versammlung, die ebenfalls ihm Gewerkschaftshause tagen soll,
wird über das Resultat der neuen Verhandlungen Bericht er-
stattet.
      Den ausführlichen Bericht über die Versammlung mussten
wir zurückstellen.

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Einladung zu einer Gewerkschaftsversammlung des DMV Solingen mit dem Thema „Teuerungszulage“

Deutscher Metallarbeiterverband.
Donnerstag, den 27 September, abends 8 Uhr,
     im Gewerkschaftshaus in Solingen:
               Versammlung
sämtl[icher] in der Solinger Industrie beschäftigten Arbeiter.
               Tagesordnung:
Stellungnahme zu der ablehnenden Antwort
der Solinger Fabrikanten auf Bewilligung
           einer Teuerungszulage.
      Sämtliche Arbeiter und Arbeiterinnen, welche in der
Solinger Industrie beschäftigt sind, sind zu dieser Ver-
sammlung dringend eingeladen.
                                                          Der Einberufer.