22. April 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung –Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8637.

Schreiben des Landeshauptmanns an den Regierungspräsidenten, mit der Bitte um Mitteilung eines anerkannten Betrages, der der bei Berechnung der Kriegsteuerungszulage für die Lebenshaltung der Staatsbeamten im Feld zu Grunde gelegt wird. Weiterlesen

8. April 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637, Bl. 10.

Der Landeshauptmann informiert die Direktoren der Provinzial Heil- und Pflegeanstalten, der Arbeitsanstalt Brauweiler und die Leiter der Abteilung II, dass rückwirkend zum 1.1.1918 eine besondere Kriegsteuerungszulage an diejenigen Angestellten ausbezahlt wird, die Anspruch auf bestimmte Sachbezüge haben, die aber mangels Vorhandensein nicht ausgegeben werden können. Weiterlesen

21. März 1918

Protokollauszug

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Auszug aus dem Protokoll der Sitzung des Provinzialausschusses vom 21. März 1918 über die Bewilligung einer besonderen Kriegsteuerungszulage für Angestellte, die Anspruch auf Sachleistungen haben, welche mangels ihrer Verfügbarkeit nicht ausgehändigt werden können. [Vorbereitende Notiz zum Antrag dieser Sitzung findet sich am 13. März 1918]

Auszug
aus
dem Protokoll über die Sitzung des Provinzialausschusses
vom 21. März 1918
I A Pos[ition] 26. Der Bewilligung einer besonderen,
jederzeit widerruflichen Teuerungszulage
von monatlich 15 M[ark] an diejenigen An-
gestellten der Prov[inzial] Heil- und Pflegeanstal-
ten und der Prov[inzial] Arbeitsanstalt Brau-
weiler, die nach dem Haushaltsplan An-
spruch auf Familienwohnung, Garten,
Heizung und Beleuchtung in natura
haben, denen aber mangels einer ausrei-
chenden Zahl von Dienstwohnungen diese
Schbezüge nicht gegeben werden können,
wurde mit Wirkung vom 1. Januar d[ieses]
J[ahres] ab zugestimmt.
Für den richtigen Auszug:
[Unterschrift Henks]
Vorsteher des Zentralbüros


[Aktenvermerk, unten links]
D[üssel]dorf, 20/4. [19]18.
Der Beschluss ist der
Abteil[ung] II u[nd] den in Frage
kommenden Anstalts-
direktionen mitgeteilt
worden.
Zu den Akten
D[er] L[andeshauptmann] d[er] Rh[einprovinz]
[Paraphe von Renvers]

14. März 1918

Verfügung des Landeshauptmanns

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung –Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Verfügung des Landeshauptmanns über die Anzeigepflicht der Beamten und Lohnempfänger des Provinzialverbandes Rheinland, wenn sich deren persönliche oder familiären Verhältnisse dementsprechend ändern, dass dies Auswirkung auf die Gewährung ihrer Kriegsbeihilfen, etc. hat. Weiterlesen

13. März 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Notizen des Landeshauptmanns zum Antrag für eine besondere Kriegsteuerungszulage für Angestellte, die Anspruch auf Sachbezüge haben, welche jedoch nicht vorhanden waren. Weiterlesen

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Weder die Lohnerhöhungen noch die Konsumenten sind für die Verteuerung der Lebensmittel verantwortlich, sondern ausschließlich Handel und Erzeuger, meint die Bergische Arbeiterstimme.

              Die Schuld an der Teuerung.
   Die Frage, wen die Schuld an der Teuerung trifft, ist
eine umstrittene. In den Kreisen des Handels und der
Landwirtschaft behauptet man, die „hohen Löhne“ der Arbeiter-
schaft trügen die Schuld an den hohen Preisen für Lebens-
mittel und Bedarfsgegenstände. Daß dem nicht so ist, sondern
daß die Löhne erst erhöht wurden, nachdem die Arbeiter mit
den geringen Löhnen nicht mehr die gesteigerten Lebensunter-
haltungskosten tragen konnten, ist schon mehr als einmal nach-
gewiesen worden. Der Gegenbeweis, daß zuerst die Löhne ge-
stiegen seinen und dann erst die Lebensmittel, konnte bisher nicht
erbracht werden. Es ist bekannt, daß man zum Höchstpreis das
meiste nicht haben kann. Nicht nur Einzelpersonen, sondern
auch Rüstungsbetriebe und sogar Kommunalverbände mußten
mehr als einmal dazu übergehen, den Höchstpreis zu überschrei-
ten, um überhaupt Lebensmittel zu erhalten. Trotzdem ver-
suchen weite Kreise der Landwirtschaft und des Handels ihr

Weiterlesen

22. Januar 1918

Verfügungsergänzung

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Ergänzung einer Verfügung zur Berechnung der Kriegsbeihilfe und Kriegsteuerungszulagen unter Berücksichtigung der im Haushalt des Vaters befindlichen Kinder, die an der Erwerbung des eigenen Unterhalts gehindert sind. Weiterlesen

9. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Januar 1918

Erhöhung der Gebühren für Privatpatienten im Kreis Schleiden

Mit Rücksicht auf die jetzige Teuerung, insbesondere
auch die ungeheure Steigerung der Betriebsunkosten, sehen
sich die Mitglieder des unterzeichneten Vereins veranlasst,
die Gebührensätze in der Privatpraxis um mindestens 100%
zu erhöhen.
Der Verein der Aerzte
des Kreises Schleiden und angrenzender Kreise.

31. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Gemeindeverwaltung“ 1844-1926, B 82, Bl. 161

Die Bergisch-Märkische Telefongesellschaft teilt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau mit, dass sie die Gründe für die Ablehnung der von der Gesellschaft vorgeschlagenen Teuerungszulage akzeptiert und auf diese verzichtet.

21. Dezember 1917

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 431-435

In der Gemeinderatsitzung am 21. Dezember 1917 in Troisdorf wurde, neben weiteren Punkten, ein neuer Polizeisergeant bestimmt und die Erhöhung von Beamtengehältern beschlossen. Außerhalb der Tagesordnung ist der Beschluss gefasst worden, ein Eisernes Buch für die Kriegschronik zu beschaffen.

   Verhandelt,
Troisdorf, den 21. Dezember 1917

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
Beckers
Dr. Balke
Birkhäuser
Fischer
Hagen
Gerhardt

Hagen
Langscheidt
Lichterfeld
Lohmar Joh.
Lohmar W.
Nußbaum P.
Nußbaum W.
Dr. Trier.

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung hatte sich heute der Gemeinde-
rat in der Anzahl von   Mit-
gliedern, wie solche nebenstehend
genannt sind, also in beschluß-
fähiger Anzahl versammelt, um
über die in der Einladung näher
bezeichneten Gegenstände zu be-
raten und Beschluß zu fassen:

1.) Vorlage der Bewerbungen um eine
Polizeisergeantenstelle.
2) Wahl eines Polizeisergeanten.

Weiterlesen

18. Oktober 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Allgemeines Armenwesen, Aufsichtsabteilung über die rheinische Arbeitsanstalt Brauweiler und das Landarmenhaus Trier – „Überweisung von Fürsorgezöglingen, Nr. 8223, Fol. 26.

Die Arbeitsanstalt Brauweiler beschwert sich beim Landeshauptmann der Rheinprovinz über die ungenügende Belieferung mit Lebensmitteln durch den Kommunalverband Köln-Land. Zudem wird darauf aufmerksam gemacht, dass die zusätzlich zu beschaffenden Lebensmittel im normalen Handel, während dem Krieg, nur sehr teuer zu erwerben sind. Weiterlesen

17. September 1916

17-9-1916-mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger Nr. 481 vom 17.9.1916

Sitzungsbeschlüsse des Mettmanner Stadtrates vom 14. September 1916, u. a. neuer Kreistagsabgeordneter, Überlassung der Turnhalle an die Firma Koch, Kriegsteuerungszulage für städtische Mitarbeiter, neue Waisenpflegerin.

Teuerungszulagen.
h. Mettmann, 15. Sept[ember]. In der gestrigen
Stadtratssitzung wurde unter dem Vorsitz des
Bürgermeisters Conradi folgendes beschlossen:
Als Kreistagsabgeordneter an Stelle des aus
der Gemeinde verzogenen Herrn Fr. Middeldorf
wurde der Fabrikant Johannes Kircher ge-
wählt. Dem Antrage der Firma Fr. Koch auf
vorzeitige Überlassung der Turnhalle und frühe-
ren höheren Töchterschule soll unter folgenden
Bedingungen stattgegeben werden: 1. die Firma
Koch hat bei dem Antritt 30.000 Mark anzu-
zahlen, 2. die Realschule geht erst nach Schluß
der Herbstferien 1917 (früher 1. Januar 1917)
in den Besitz der Firma Koch über, 3. die Firma
Koch darf in den vorzeitig zu überlassenden Ge-
bäuden bis zum Besitzantritt der Realschule keine
störenden Anlagen einrichten. Den Volksschul-
lehrern sowie den Beamten und Arbeitern der
Stadt soll eine einmalige Kriegsteuerungszulage
wie folgt gewährt werden: Die verheirateten
Lehrer und Beamten erhalten je 150 Mark und
für jedes Kind ohne eigenes Einkommen je
60 Mark, die unverheirateten Lehrer je 100 M[ar]k,
die städtischen Arbeiter je 100 Mark. Die Aus-
gaben betragen im ganzen 11.500 Mark. Als
Waisenpflegerin wurde Frau Robert Glashausen
zu Reinertz  ernannt. An der 5. Kriegsanleihe
wird die hiesige Sparkasse sich mit 1½ Millionen
Mark beteiligen.

19. Juli 1916

BAST_19_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1916

Die bergischen Zeitungsverleger sehen sich durch die Preissteigerungen bei Rohmaterialien und den gesetzlich beschränkten Zeitungsumfang gezwungen, „alle nicht unbedingt in den Textteil gehörenden Einsendungen zurückzuweisen“ und in den Anzeigenteil zu verbannen

          Die Zeitungen und die Teuerung.
   Der Verein Wuppertaler Presse faßte im
Einvernehmen mit dem Bezirksverein der Zei-
tungsverleger des Bergischen Landes folgen-
den Beschluß:
   Infolge der schwierigen Lage des Zeitungsgewerbes, ins-
besondere durch die immer größer werdende Papierknappheit
und -Teuerung veranlaßt, sehen sich die Zeitungen gezwungen,
alle nicht unbedingt in den Textteil gehörenden Einsendungen
zurückzuweisen. Es ist alles, was nach Form, Inhalt oder
Zweck einen Anzeigen-Auftrag darstellt, für die Aufnahme
in den redaktionellen Teil der Zeitung abzulehnen,
ferner alle Anzeigen-Aufträge, auch solche, die wohl-
tätige Zwecke, Gabenlisten usw. betreffen, Bezahlung zu bean-
spruchen. Hinweise und sog[enannte]. Reklame-Notizen sind, soweit sie
von der Zeitung nicht grundsätzlich abgelehnt werden – was zu
geschehen hat, wenn kein allgemeines öffentliches Interesse vor-
liegt – , jedenfalls nur in Verbindung mit einer Anzeige in
gleicher Nummer zu bringen. Ohne gleichzeitige
Anzeige erfolgt niemals ein Hinweis. In

Weiterlesen

19. Mai 1916

BAST_19_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Mai 1916

Das preußische Innenministerium hat eine Schrift veröffentlicht, die die Landwirte als Verursacher der hohen Lebensmittelpreise in Schutz nimmt und die Kriegsgegner dafür verantwortlich macht. Das sieht der politisch der Regierung entgegengesetzte Artikelverfasser vollkommen anders und prangert einerseits die Händler, die nur auf Gewinn aus sind an, andererseits die Regierung für ihre Untätigkeit. Er fordert hingegen, dass man den Großhändlern, die auf den Lebensmitteln sitzen, diese entziehen müsse und zu angemessenen Preisen verkaufen solle.

             Amtliche Schriften.
   Das preußische Ministerium des Innern hat eine Schrift
über „Ernährung und Teuerung“ herausgegeben. Die Schrift
wird von den Behörden verteilt. Sie bezweckt vor allem, den
Nachweis zu führen, daß die Landwirtschaft an der Teuerung
unschuldig ist. Auf Seite 19 heißt es in der Schrift:
      „Die Lebensmittelpreise müssen den Erzeugungskosten
   folgen. Tun sie es nicht, so versiegt die Erzeugung. Die Teuerung
   der Lebensmittel ist gewiß eine schwer tragbare Last. Aber die
   billigsten Preise nützen nichts, wenn die Lebensmittel nicht vor-
   handen sind. Das wäre in der Tat unerträglich.

Weiterlesen

7. April 1916

0_1_23_52_07_April_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 7. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Bericht des Chefs des Admiralstabs der Marine.“ / Artikel Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Erklärlicher Weise halten uns die Vorgänge in Holland ständig in Athem. Mal heißt es: „es gibt nichts“, mal „es ist ernst.“ – Wir neigen fast alle zur letzteren Annahme, wennschon wir glauben, daß England es nicht zum Aeußersten kommen lassen wird. Der Nieuwe Rotterdamsche Courant schreibt v. 5. April in einem Leitartikel über die gestrige Regierungserklärung: „Es wird uns gesagt, daß die militärischen Maßregeln Vorsorgemaßregeln sind, die mit dem unwandelbaren Entschluß, unsere Neutralität einzuhalten, zusammenhängen. Politische Verwickelungen, die dazu Anlaß geben können, bestehen also im Augenblick nicht. Die Gefahr ist wahrscheinlich darin zu sehen, daß eine oder mehrere der kriegführenden Parteien in der nächsten Zukunft dazu veranlaßt werden könnte, die Neutralität unseres Gebietes nicht mehr länger so genau wie bisher zu respek- Weiterlesen