26. Mai 1915

BAST_26_05_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1915

Um der “Lohndrückerei” in der Militäreffektenindustrie, die auch in Solingen ein Geschöpf des Krieges ist, Einhalt zu gebieten, veröffentlicht die „Bergische Arbeiterstimme“ Auszüge aus dem Reichstarifvertrag.

Heeresverwaltung und Heimarbeiter.
   Um der Lohndrückerei in der Militäreffektenbranche,
besonders bei den Heimarbeitern, ein Ende zu bereiten, hat das
Kriegsministerium in einem Erlaß bestimmt, daß bei Vergebung von
Näharbeiten der dafür zu zahlende Lohn den Arbeitsleistungen an-
gemessen sein und den örtlichen Verhältnissen entsprechen muß. Ein
angemessener Lebensunterhalt muß durch den gezahlten Lohn garan-
tiert sein. Der Auftragnehmer soll gehalten sein, mindestens
75 Prozent der von der Heeresverwaltung gezahlten Stücklöhne an
die Personen abzuliefern, die die Arbeit leisten müssen. Die rest-
lichen 25 Prozent sollen sich auf Auftragnehmer, Zwischenmeister usw.
verteilen. An den 75 Prozent dürfen sich Zwischenmeister nur für
die selbst geleistete Arbeit beteiligen.
   Dieser Erlaß soll zweifellos dazu beitragen, den vielen Miß-
ständen, die sich in der Militäreffektenindustrie währen des Krieges
herausgebildet haben, zu begegnen.
   Auch in Solingen haben sich in der hier neu eingeführten
Militäreffektenbranche Verhältnisse eingebürgert, die man als un-
haltbar bezeichnen muß. In jeder Sitzung hat sich das Gewerbe-
gericht mit Klagen von Arbeitern und Arbeiterinnen zu befassen, die
wegen Lohnstreitigkeiten mit ihrem Arbeitgeber klagen müssen.

Weiterlesen

30. April 1915

19150430_Kleinbahn_530

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. April 1915

Bei der Kleinbahn Siegburg-Zündorf mit der Station Spich treten neue Tarife in Kraft.

          Bekanntmachung.
Kleinbahn Siegburg-Zündorf

      Mit dem 15.12.1914 ist die Station Spich
dem öffentlichen Güterverkehr übergeben worden.
Die Tarifentfernung beträgt im Verkehr mit Station
Troisdorf (Kleinbahn) 3 km, im Verkehr mit den
übrigen Stationen werden der Tarifentfernung für
Sieglar 5 km angestoßen.
      Vom 1.5.1915 treten folgende Tarifänderungen
in Kraft:
     1. Die Stationen Eschmar, Bergheim-Sieg und
         Niederkassel dienen nur dem Wagenladungs-
         Verkehr.
     2. Der Frachtberechnung für gebrauchtes Leer-
         gut wird das wirkliche Gewicht zu Grunde
         gelegt.
    3. Die in § 63 Abs. 2 genannte Ladefrist von
        8 Stunden wird auf 7 Tagesstunden herunter-
        gesetzt.
    Der Tarif nebst Nachtrag 1 ist bei der Güter-
abfertigung der Kleinbahn Siegburg-Zündorf in
Sieglar zum Preise von 95 Pfg. zu haben.

19. Februar 1915

BAST_19_02_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1915

Weil auch in Solingen die sogenannte Militäreffektenindustrie im Krieg eine enormen Bedeutung gewonnen hat, berichtet die „Bergische Arbeiterstimme“ ausführlich über die Bestimmungen des auf Reichsebene gerade abgeschlossenen Tarifvertrages für Kriegsausrüstungsgegenstände.

Ein Tarif für Kriegslieferanten.
   Im oberen Kreise Solingen hat sich seit
Ausbruch des Krieges eine ziemlich lebhafte Fabrikation von
Kriegsbedarf in Ledersachen aufgetan. Um die teilweise
anarchistischen Arbeits- und Entlohnungsverhältnisse zu regeln,
ist nach mehrtägigen Verhandlungen, die unter Mitwirkung
des Kriegsministeriums und der Feldzeugmeisterei zwischen
den Militärausrüstungsfabrikanten (oder „Kriegsleder–
ausrüstungsverband“) und dem Verbande der
Sattler und Portefeuiller gepflogen worden
sind, ein Reichstarif zustande gekommen, der mit dem kommen-
den 1. März in Kraft tritt. Bei der Bedeutung die augen-
blicklich diese Industrie im Kreise Solingen hat, geben wir die
nachstehenden Ausführungen eines Mitarbeiters über den
neuen „Kriegstarif“ wieder:
     Es sei gleich vorweg bemerkt, daß jedem Fabrikanten, der gegen
die Bestimmungen dieses Reichstarifs verstößt, die Lieferungen für
das Heer entzogen werden können und auch entzogen werden. Da
alle Lieferungen nunmehr  durch die Hand des Kriegs-Leder-Aus-
rüstungsverbandes gehen, ist eine scharfe Kontrolle möglich. Aus
dem Tarife selbst seien diese Positionen hervorgehoben: Die regel-
mäßige Arbeitszeit soll für alle Betriebe 53 Stunden betragen. Die
Einteilung der Arbeitszeit bleibt jedem Betriebe überlassen, ist jedoch
möglichst einheitlich zu regeln. An den Tagen vor Ostern, Pfingsten
und Weihnachten wird nur 6 Stunden gearbeitet ohne Lohnabzug
für Zeitlohnarbeiter. Die auf Zeitlohn beschäftigten Arbeiter er-
halten die vom Arbeitgebern angeordneten Feiertage, entsprechend
ihrem Verdienst, bezahlt.
   Ueberstunden sind möglichst zu vermeiden. Für die
vom Arbeitgeber angeordneten Ueberstunden muß ein Aufschlag be-
zahlt werden: für die erste und zweite Stunde 25 Prozent, für die
dritte Stunde und für Sonntagsarbeit 33⅓ Prozent. Stücklohn-
arbeiter erhalten für die erste und zweite Stunde je 15 Pf[enni]g, für
die dritte Stunde und für Sonntagsarbeit je 25 Pf[enni]g Zeitlöhne (als
Grundlöhne für das ganze Deutsche Reich).
   Der Mindestzeitlohn beträgt:
  für gelernte Sattler über 20 Jahre.. . . . . . . . . . . . .50 Pf[enni]g die Stunde
  „   gelernte Sattler unter 20 Jahren . . . . . . . . . . .  42   “      “                “
  „   Hilfsarbeiter über 20 Jahre. . . . . . . . . . . . . . .  40   “      “         “
  „   Hilfsarbeiter über 17 Jahre . . . . . . . . . . . . . . . 32  “      “         “
  „   Hilfsarbeiterinnen über 17 Jahre  . . . . . . . . . . 22  “      “         “
  „   Lederstepperinnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  30    “        “      “
  „   sonstige Mascinennäherinnen . . . . . . . . . . . .   25    “        “      “
    Weiterlesen