25. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1918

Ein Einblick in den Kriegszigarettenmarkt

                        Die Kriegszigarette.
   Am 1. Februar d[iesen] J[ahre]s tritt eine Verordnung in Kraft, nach dem
das Format der Zigaretten weiterhin verkleinert werden muß:
Für die Herstellung von 1000 Zigaretten dürfen vom 1. Februar ab
nur 850 Gramm Tabak verwandt werde, so daß also die Zigarette
in Zukunft nur noch 0,85 Gramm wiegen darf.

Weiterlesen

22. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Januar 1918

Hohe Tabakpreise trotz guter Ernte

      Wucherpreise für Rauchtabak.
   Teuer und schlecht! – das ist heute die Signatur des
Tabaks. Ein Pfund halbwegs rauchbarer Tabak kostet 12 bis 15
Mark, so daß heute eine Pfeife Tabak zu den Luxusgegenständen zu
rechnen ist. Den hohen Preis begründen die Händler mit der Be-
hauptung, es handle sich um Auslandstabak. In Friedenszeiten
wurde aber fast der gesamte Inlandsbedarf von Rauchtabak bei uns
selbst erzeugt. Heute wird allerdings der Pfälzer und sonstige In-
landstabak für Zigarrenfabrikation mitverwandt, doch der weitaus
größte Teil wird zu Rauchtabak verarbeitet. Die Tabakernte in der
Pfalz und in Baden war nun im verflossenen Jahre außerordentlich
gut. Die „Neue Badische Landeszeitung“ schreibt: „Die Tabakbau
treibenden Gemeinden in der Pfalz und in Baden können mit Be-
friedigung auf das Jahr 1917 zurückblicken. Die gesamte Anbau-
fläche in Baden betrug 470 050 Ar im letzten Jahre, gegen 513 575
Ar im Jahre 1916. Trotz der geringeren Anbaufläche ist das Re-
sultat der Ernte im Jahre 1917 erheblich größer als 1916.

Weiterlesen

27. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 4881, Bl. 102

Die Provinzial-Heil- und Pflege-Anstalt in Bedburg-Hau erhält eine Rechnung über 2330 Mark. Für diesen Warenwert wurden verschiedene Rauchwaren (Zigarren, Zigaretten, Pfeifen) als Weihnachtsgaben für die Verwundeten im Lazarett eingekauft.

16. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Dezember 1917

Ersatztabak wird beworben.

   –  Buchen-Deckblatt mit Hopfen-Einlage.
Nachdem die Liste der zulässigen Ersatzmittel
für Tabak und Zigarren erweitert ist, kann
zum Feste auch die Kiste mit Liebesgaben-
Glimmstengeln wieder zu ihrem Rechte kommen.
Es gab ein schlimmeres Kraut als dieses, z.
B. das der berüchtigten Dreimänner-Zigarre
aus dem Frieden. Und etwas Gutes hat diese
neue Kriegszigarre auch noch. Den angehen-
den Rauchern steigt kein Nikotin zu Kopfe.

14. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. November 1917

Frisches Buchenlaub wird als Tabakersatz benutzt.

   –  Zur Streckung des Rauchtabaks plant
das österreichisch-ungarische Finanzministe-
rium die Heranziehung von Ersatzstoffen, und
zwar zunächst von frischgefallenem Buchenlaub
zur Tabakmischung für Pfeifenraucher. Es
sind davon bereits 1000 Waggons gesammelt.

12. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1917

Die Raucher und der Krieg: Rauchverbote, Tabakkarten, Tabakpreise, Tabakmangel, Ersatztabak

               Rauch- und Brandopfer.
   Was sie nicht alles erduldet haben, die armen, gequälten
Raucher. Erst wurden die Glimmstengel immer schlechter,
notgedrungen griff der passionierte Raucher zu einer „höheren
Preislage“; dann wurden sie immer kleiner, der Mann half
sich, indem er ein paar mehr rauchte; schließlich oder gleich-
zeitig wurden sie auch immer teurer, doch auch das ertrugen
die Raucher, wenn es ihnen auch schwer genug wurde, da sie
doch nicht alle Kriegslieferanten sind. Es wurde zwar weid-
lich geschimpft und giftig gespuckt – das letztere wegen des
„starken Tobaks“ – aber, geraucht wurde er trotzdem. Manch-
mal machte es freilich Schwierigkeiten, selbst diesen starken
Tobak aufzutreiben, nicht selten war dazu stundenlanges
Warten an den Geschäften nötig, doch die Raucher hielten
aus. Nach der Qualität wurde dabei noch kaum gefragt. Nach
mancher Uebung und nach manchem Rachenkatarrh mit Hals-
entzündungen hatten es die meisten Raucher bald dahin ge-
bracht, daß sie mit glühender Begeisterung und abgestumpften
Geruchs- und Geschmacksnerven das vaterländische Kraut noch
immer besser vertrugen als ihre lieben Mitmenschen, die sich
den Qualm dieses Krauts ins Gesicht blasen lassen mußten.

Weiterlesen

27. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. August 1917

Rauchverbot auf Straßen von Zigarrenfabrikanten gefordert

    Ein Vorschlag zur Tabakstreckung!
   Ein paar große Zigarrenfabrikanten sollen die Anregung gegeben
haben, das Rauchen auf der Straße zu verbieten.
Wohlgemerkt: Zigarrenfabrikanten! Der Mangel an Tabak ist es,
der sie auf diesen für sie sonst wirklich nicht „naheliegenden“ Einfall
gebracht hat. Die Vorräte werden immer knapper, die Fabrikation
muß weiter eingeschränkt werden – da sucht man nach Mitteln zur
Tabakstreckung. Warum aber haben die bedrängten Zigarrenfabri-
kanten zuerst an die Straße gedacht, als sie auf das Rauchverbot ver-
fielen? Warum schlagen sie nicht zunächst mal vor, das Rauchen in
den jetzt ständig überfüllten Wagen der Eisenbahn oder auf den Platt-
Seife, Oel, Futtermitteln und Schweinen kam die Polizei auf [Satzfehler]
besteht übrigens keine Neigung, die Anregung der Zigarrenfabri-
kanten zu befolgen. Die Raucher haben also nichts zu fürchten –
nichts außer der fortschreitenden Aufbrauchung des Tabaks, die ein-
schneidender als alle Rauchverbote wirkt.

24. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. August 1917  

Ein Rauchverbot auf der Straße soll es nicht geben.

    –  Ein Straßen-Rauchverbot soll zur
Streckung der knapp gewordenen Tabakvor-
räte in Aussicht genommen sein. Das wäre
eine kleinliche Maßnahme, die noch nicht
einmal besonderen Einfluß auf die Strek-
kung haben würde. Für diese kommt es
nicht darauf an, wo, sondern wieviel geraucht
wird. Das Rauchverbot gegenüber Jugendli-
chen könnte strenger gehandhabt und der
tägliche Verkauf von etwa fünf Zigaretten an
jeden Raucher beschränkt werden. Auch die
Einführung von Kundenlisten käme im Not-
falle in Frage. Tabakarten nach dem Muster
von Brot- und Fleischkarten einzuführen,
erscheint deshalb unzweckmäßig, weil nicht
jedermann Raucher ist, wie er Brot- und
Fleischesser ist. Das Straßenrauchverbot
würde verbitternd wirken und wird voraus-
sichtlich unterbleiben. Von amtlicher Stel-
le wurde übrigens erklärt, daß die Behörden
nicht daran dächten, ein Rauchverbot für die
Straße zu erlassen.

22. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. August 1917

Der derzeitige Preis für Tabak ist viel zu hoch.

    –  Wucherpreise für Tabak. Der 1. Vor-
sitzende des Zentralverbandes deutscher Zi-
garrenfabrikanten teilt mit, daß der zurzeit
geforderte Preis von 10 Mk. (!) für das
Pfund Rauchtabak in keinem Verhältnis zum
Herstellungswert stehe. Rauchtabak sei dem
starkgewalzten Rippenzusatz mit Rutzen gut
noch zu 3,50 Mk. bis höchstens 4,50 Mk.
das Pfund zu verkaufen. Darüber hinge-
hende Forderungen seien wucherische Aus-
wüchse.

26. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1917

Der Tabakhandel ist nunmehr „erlaubnispflichtig“

                       Der Tabakhandel.
   Es ist anscheinend immer noch nicht allgemein bekannt, daß seit
dem 15. d[ieses] M[ona]ts. der Tabakhandel nur noch mit besonderer
Erlaubnis zulässig ist. Von der Erlaubnispflicht befreit ist nur
der Handel mit selbsthergestellten Tabakwaren, sowie der unmittelbare
Verkauf an Verbraucher, zu denen auch Gast- und Schankwirte zählen.
Wie lange der Groß- und Zwischenhändler den Handel mit Tabak,
Zigarren und Zigaretten und dergl[eichen] schon betrieben hat, spielt keine
Rolle, die Erlaubnispflicht liegt für sie unter allen Umständen vor.
Nach den Ausführungsbestimmungen ist für die Erteilung der Er-
laubnis in Stadtkeisen (also z[um] B[eispiel] in Solingen-Stadt) die
Ortspolizeibehörde, in Landkreisen der Landrat zuständig. Anträge
sind umgehend an diese Stellen einzureichen, wobei anzugeben ist,
wie lange der Handel schon betrieben wird und für welche Tabak-
waren die Erlaubnis erbeten wird. Nicht beachtet wird auch häufig
noch das zu gleicher Zeit erlass[ene] Verbot, ohne vorherige Ge-
nehmigung der vorgenannten zu[stän]digen Stellen sich zum Erwerbe
von Tabakwaren zu erbieten (K[au]fgesuche durch Inserate und
dergl[eichen]) oder zur Abgabe von Pr[ivat]angeboten auf Tabakwaren
aufzufordern.

2. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1917

Eine Bande Kinder und Jugendlicher stiehlt am Solinger Südbahnhof Tabak

   Solingen. Die Tabakfrage gelöst. Auf dem Süd-
bahnhofe nahm die Polizei in der letzten Nacht eine Bande von
zehn Jungen im Alter von 10 (!!!) bis 18 Jahren fest,
die einen Waggon gewaltsam geöffnet und daraus größere
Mengen Rauchtabak gestohlen haben. Hoffentlich haben die
Zehnjährigen, die sich des Genusses einer Pfeife Tabak hin-
geben wollten, für den nötigen Bindfaden gesorgt, um die Hosen
zuzubinden, was bei der jetzigen Knappheit an Kordel immer-
hin schwierig sein dürfte.

2. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1917

Wucherpreise für Tabak

   Solingen. Wucher mit Rauchtabak. Das Pfeifchen
des armen Mannes, sein Trost in diesen trüben Tagen, konnte
in letzter Zeit gar nicht oder nur selten in Brand gesetzt
werden, dieweil es ihm an Futter fehlte. Der Rauchtabak ist
seltener geworden und die Preise sind auf eine Höhe geklettert,
die es den weniger Bemittelten nicht mehr möglich macht, sich
eine Pfeife Tabak zu leisten. Neben dem regulären Handel, dem
die Verkaufspreise durch die Tabakfabrikanten vorgeschrieben
werden, haben sich aber auch die Kriegswucherer auf das Ge-
schäft geworfen. Während im regulären Handel der Klein-
handelspreis um etwa 300 und mehr Prozent gestiegen ist,
fordern die „wilden“ Händler über tausend Prozent mehr. Es
ist keine Seltenheit, daß ein Kilo Rauchtabak mittlerer Quali-
tät 25 bis 30 Mark kostet. Der Kettenhandel hat sich eines
Teiles der Tabakvorräte bemächtigt, die für den Verbrauch der
Zivilbevölkerung freigegeben worden sind. Diesem Treiben soll
nun durch eine Verordnung des Bundesrats, die am 15. Juli
in Kraft tritt, ein Riegel vorgeschoben werden. Der Handel
mit Tabak und Tabakwaren soll konzessionspflichtig gemacht
werden. In der Hauptsache soll sich die Konzessionspflicht auf
dem Zwischenhandel (Großhandel) beziehen, weil der Bundes-
rat hier den Kern des Uebels vermutet. Zeitungsanzeigen, in
denen Tabak und Tabakwaren zum Kauf angeboten werden,
sollen anmeldepflichtig sein und können in geeigneten Fällen
von der Behörde verboten werden. Man muß abwarten, wie
die neue Bundesratsverordnung auf die weitere Gestaltung
der Tabakpreise wirken wird.

27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Gute Nachrichten für Raucher: Holland hebt zeitweise das Ausfuhrverbot für Tabak auf

  Solingen. Mehr Tabak. Eine für die Raucher erfreu-
liche Nachricht kommt aus Holland. Die holländische Regierung
wird das Tabakausfuhrverbot zeitweise außer Kraft setzen, so
daß wir größere Mengen einführen können. Die Entscheidung
soll in dieser Woche fallen. Für je 100 Kilogramm Tabak wird
eine besondere Abgabe von 6 Gulden erhoben werden.

6. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Juni 1917 

Ist wieder Tabak vorhanden?  

    –  Die Tabakvorräte. Gegenüber Mel-
dungen über etwaige Einführung der Ta-
bakkarte wird von einer der deutschen Ta-
bakzentrale in Minden nahestehenden Seite
erklärt, es seien größere Mengen Tabak für
den freien Handel verfügbar infolge Kontin-
gentierung der Heereslieferungen in Tabak-
waren.

6. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Juni 1917 

Mit Tabakwaren sind gute Geschäfte zu machen.  

     –  Konzessionszwang für den Tabak-
Großhandel. Durch die Einschränkung der
Tabaksfabrikation und die damit verbundene
Warenknappheit im Kleinhandel haben sich
Mißstände herausgebildet, wie man sie wäh-
rend des Krieges auch in vielen anderen
Gewerbszweigen beobachten konnte. Leute,
die bisher niemals etwas mit dem Tabaks-
handel zu tun hatten, haben sich auf die
Tabak-Fabrikate, namentlich auf Zigarren
gestürzt, sie überall aufgekauft, um sie bei
eintretender Warenknappheit zu Wucherprei-
sen wieder loszuschlagen. Daraus hat sich
ein regelrechter Kettenhandel mit all seinen
trüben Folgeerscheinungen entwickelt. Wie
die „Vereinigten Tabakszeitungen“ aus zu-
verlässiger Quelle erfahren, fand im Reichs-
amt des Inneren kürzlich eine Besprechung
zwischen Vertretern der Reichsregierung und
des deutschen Zigarrenhandels statt, in der
die ganze Frage erörtert und besondere Maß-
nahmen gegen den Kettenhandel und sonstige
unlautere Machenschaften erwogen wurden.