24. Dezember 1915

BAST_24_12_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Dezember 1915

Ein „Kriegsbrief“, mittlerweile eine Seltenheit: Die „Bergische Arbeiterstimme“ veröffentlicht Auszüge mit Fronterlebnissen eines Leichlinger Soldaten in Frankreich

            Kriegsbriefe.
   Eine Leichlinger Familie stellt uns den Brief eines in
Frankreich stehenden Infanteristen zur Verfügung, dem wir
diese Stelle entnehmen:
   Am 6. Dezember war es hier mal wieder haarig. Schon
zuvor lagen wir gefechtsbereit, d[as] h[eißt] fortwährend umgeschnallt
und Gewehr bei der Hand. In der Nacht sollte der sogenannte
Franzosensack (eine Einbuchtung in unsere Front) gestürmt
werden. Die Artillerie beginnt zuerst ihre Vorbereitung,
Stunde an Stunde geht an uns vorüber, die wir in der Erwar-
tung auf dem Boden kauern. Mancher schimpft, ein anderer
trällert voller Galgenhumor eine Operettenmelodie. So steht
man sozusagen am Abschluß – wer weiß was die Nacht bringt.
– Da – „Alles fertigmachen!“ ruft ein Offizier. Jeder
krampft seine Knarre. Draußen sausts vor und hinter uns.

Weiterlesen

10. April 1915

BAST_10_04_1915_C1

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1915

Ein Solinger Soldat schildert seiner Familie die harten Kämpfe an der Westfront

    Von einem Solinger Musketier, der jetzt mit einem Arm-
schuß in einem Kölner Lazarett liegt, wird uns ein Brief mit
dieser Schilderung eines Sturmangriffs bei La Bassée zur
Verfügung gestellt:
                       Liebe Mutter und Geschwister!
   Endlich ein bißchen Zeit, um Euch nochmal einen Brief schreiben
zu können. Hatten 4 Tage im Schützengraben gelegen, kamen abends
in Reserve (1000 Meter hinterm Graben) in ein Gehöft. Andern
Morgen wurde ein Sturmangriff gemacht, und wir, der erste Zug,
mußten gegen Mittag zur Verstärkung des 3. Bataillons ausrücken.
Und was haben wir hier erleben müssen! Bis an ein Dorf mußten
wir vor, in starkem Gewehrfeuer und Schrapnells. Dann ging’s
durch Laufgräben ca. 300 Meter durch Schlamm (bis an die Knie),
dann kam Wasser (bis an den Bauch!). Und wir hatten unser
5 Mann unsern Zug verloren! Wir sind durch die eroberten eng-
lischen Gräben geirrt, und was haben wir da gesehen! Tote über
Tote, Schwerverwundete lagen da, manche Stunden, sogar Tage lang,
ohne jegliche Hilfe. Auf manchen Stellen mußten wir auf Tote
treten, um voran zu kommen! Ein Indier lag im Graben, Mund
auf, ein Auge auf, eins zu, und ich mußte auf ihn treten. Ein
Indier, welcher schwer verwundet war, bat mich um Wasser. Ich
hatte keins und konnte ihm auch nichts geben, denn wenn ich aufs
Feld gekommen wäre, hätte ich unbedingt getroffen werden müssen.
Als ich ihm nicht helfen konnte, bat er mich, ich sollte ihn doch
wenigstens erschießen. Ich durfte es ja, konnte es aber nicht. Der
Kerl tat mir viel zu leid. Wir sind mit den nassen Kleidern 5 bis
6 Stunden in den Gräben herumgeirrt und konnten unsern Zug
nicht finden. Wir wurden nun angehalten, um Verwundete zu
transportieren; das haben wir gemacht bis morgens 3 Uhr. Immer
über’s freie Feld im heftigen Schrapnellfeuer. Um 3 Uhr haben
wir uns in eine Scheune gelegt und haben geschlafen und gefroren
in den nassen Kleidern. Die Stiefel hatten wir voll Wasser und
Schlamm, ein schönes Gefühl, das könnt ihr Euch denken! Am
andern Morgen zogen wir mit zusammen 13 Verirrten nach La
Bassée zurück, müde wie die Hunde. Unterwegs wurden wir ange-
halten, wir mußten Gepäck ablegen und Patronen in die
Gräben bringen. Ein Kamerad von mir fiel drei Schritte vor mir,
direkt tot, ein Schuß in den Kopf. Viele von den 57ern sind tot
und verwundet. Von der 1. Kompagnie gingen diese Woche vier
Mann Essen holen, ein Mann kam wieder, zwei waren tot, einer
schwer verwundet. Könnte Euch viel schreiben vom Krieg, sogar
Bücher voll. Sogar die Aktiven, die vom ersten Tage an im Kriege
sind, haben so etwas noch nicht erlebt wie jetzt.
Grüße u[nd]s[o]w[eiter].                                  Euer. . . . . .

26. Februar 1915

BAST_26_02_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1915

                    Aus Kriegsbriefen.
   Der Bruder eines Solinger Parteigenossen schildert in
einem Briefe einen Sturm auf französische Schützengräben:
   . . . . Wir 16er haben an dem Ehrentag der Sachsen lebhaft
mitgewirkt. Wir haben vom 25. bis zum 28. Januar morgens keine
Ruhe gehabt. Unser Regiment hatte bei dem Angriff 40 Tote. Am
25. Januar, mittags 2 Uhr, ging der Kampf los. Von unserer
Artillerie wurde zunächst eine unbeschreibliche Kanonade losgelassen.
Es war ein Donnern und Krachen, als wollte die
Welt untergehen. Wir, hinter denen die Kanonen ihre
Schlünde geöffnet hatten, waren von dem entsetzlichen Donner wie
von Sinnen: Ein unaufhörliches Surren von Granaten und Schrapp-
nells (auch von feindlichen) erfüllte die Luft. Es war entsetzlich. Ein
Ausweichen vor feindlichen Geschossen gab’s nicht mehr.

Weiterlesen

22. Februar 1915

BAST_22_02_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Februar 1915

                   Aus Kriegsbriefen.
   Der Sohn eines bekannten Solinger Parteigenossen
schreibt über seine Kriegserlebnisse in Rußland:
                                                   Rußland, den 14.Febr[uar] 1915.
                      Liebe Eltern!
   Um bei der schlechten Postverbindung die Zeit nicht zu ver-
säumen, komme ich heute schon, um Mutter die allerherzlichsten
Glückwünsche zum Geburtstage darzubringen. Ich wünsche Mutter
für das neue Lebensjahr alles gute, möge sie gesund bleiben und
vor allem recht bald die Söhne und den Schwiegersohn aus dem
Felde mit heilen Knochen heimkehren sehen. Ich schrieb bereits vor
einigen Tagen, daß es mir noch gut gehe und daß wir wieder schwere
Tage hinter uns haben. Ich habe seit dem 1. Januar den erkrankten
Feldwebel vertreten und hatte daher sehr viel Arbeit. Die Russen
haben uns auch in den letzten Wochen recht viel beschäftigt und am
schwersten waren die Tage vom 4. bis 8. Februar. Unsere Kom
pagnie hatte schon die Tage vorher viele kleine Gefechte und Ge-
plänkel. Am 4. Februar mittags, nachdem wir vorher etwa 35 Kilo-
meter Marsch hinter uns hatten und die Nächte vorher in Ställen

Weiterlesen

12. Dezember 1914

BAST_12_12_1914_in_15_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Dezember 1914

Ein Solinger Kriegsfreiwilliger schildert detailliert seine Erlebnisse von der Front, insbesondere das Gefecht, in dem er verletzt wurde.

                        Aus Kriegsbriefen.
         Ein Solinger Kriegsfreiwilliger aus dem technischen Per=
sonale der „Bergische Arbeiterstimme“ schreibt aus München,
wo er verwundet liegt:
                                                München, den 12. Dezember 1914.
                             Lieber Kollege!
        Ihrem Wunsche gemäß schreibe ich Ihnen hiermit meine Ein=
drücke auf dem Schlachtfelde. Doch zuerst will ich Ihre Bedenken zer=
streuen bezüglich meiner Verwundung. Ich laufe schon durch ganz
München, ohne Schmerzen zu spüren. Doch nun zum Zweck des
Briefes. Am 7. November um 12 Uhr bekamen wir Befehl, uns
zum Ausrücken bereit zu halten. Wir fuhren dann, nachdem wir um
2 Uhr verladen worden waren, über Metz, Luxemburg, Namur, Lille
nach Berwik, wo wir Quartier bezogen. Bis dahin hatten wir den
Kanonendonner nur von fern gehört. Doch jetzt sollte es anders Weiterlesen

11. Oktober 1914

BAST_11_10_1914_in_06_11_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1914

Ein Solinger Soldat an der Westfront berichtet aus dem alltäglichen Leben im Schützengraben, sowie von einem Angriff auf die Franzosenam 26. September 1914.

   Einen Sturm auf die feindlichen Schützengräben, bei dem
der Feind zurückgeworfen wurde, schildert ein Solinger Ar-
beiter in einem an einen hiesigen Genossen gerichteten Briefe
anschaulich und lebendig. Der Brief lautet:

                                                    Im Felde, den 11. Oktober 1914.
   Den Empfang Ihrer lieben Zeilen nebst dem bei uns sehr beliebt
gewordenen Sprachführer, sowie Zeitung bestätige ich Ihnen. Gestern
abend, als ich Ihre Post erhielt, habe ich mich noch bemüht, in meinem
kärglichen Erdhüttchen im Schützengraben den Hauptinhalt Ihres
Briefes zu erfahren. In Ermangelung von Kerzen werden Holz-
splitter von französischen Gewehren als Lichter angezündet, um
abends möglichst noch die Heimatgrüße zu lesen und neue aufzu-
schreiben. Man weiß ja nie, was die Nacht und der Morgen bringen. Weiterlesen