21. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. August 1918

Einstellung von Überwachungspersonal für rechtmäßige Entwertung der Fleischmarken

Vermischtes.
Schleiden, 19. Aug[ust]. Die Provinzialfleischstelle
für die Rheinprovinz warnt die Inhaber von Gast-
wirtschaften und Hotelbetrieben vor der markenfreien
Abgabe von Fleisch und der ungenügenden Entwertung
ihrer Fleischmarken. Nachdem zahlreiche Beschwerden
über die Mißstände eingegangen sind, hat die Pro-
Weiterlesen

21. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. August 1918

Harte Strafe für eine Leichlingerin wegen Kontakt zu einem Kriegsgefangenen.

   Leichlingen. Hartes Urteil. Die Fabrikarbeiterin
Anna S. wurde wegen Vergehens gegen § 9b des Gesetzes vom
4. 6. 51 zu 14 Tagen Gefängnis verurteilt. Die Genannte
hatte in einem hiesigen Fabrikbetriebe mit einem Gefangenen
bei sich bietender Gelegenheit gelacht und gescherzt.

17. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1918

Der Solinger Fabrikant Richartz wurde ebenfalls wegen Steuerhinterziehung zu einer Geldstrafe verurteilt.

             Noch ein Steuerhinterziehungsprozeß.
   Vor der Strafkammer in Elberfeld stand der Fabrikant
Art. Richartz von Solingen wegen Steuerhinter-
ziehung. Er hat dem Staate ebenso wie Adels höhere Be-
träge an Einkommen- und Kriegssteuer hinterzogen. Das
Urteil gegen ihn lautete auf 322 000 Mark Geldstrafe.
Richartz war auch in den Adelsprozeß verwickelt. Er war
Lieferant für die Mannesmannschen Waffen- und Munitions-
werke und hat seinen Verdienst bei diesen Werken mit Adels
und dem Direktor Egg in der Weise geteilt, daß er und Adels
je 40 Prozent und Egg 20 Prozent erhielten.

Weiterlesen

16. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1918

Der Generaldirektor Adels der Mannesmann Waffen- und Munitionswerke aus Remscheid wurde wegen mehrfacher Steuerhinterziehung von der Strafkammer Elberfeld zu einer Geld- und Haftstrafe verurteilt.

   Das Urteil im Elberfelder Steuerhinterziehungsprozeß.
            Anderthalb Millionen Mark Geldstrafe
                      und 6 Monate Gefängnis.
   Die Strafkammer fällte gestern in dem Prozeß gegen den
Generaldirektor Adels (von den Remscheider Mannesmann-
Waffen- und Munitionswerken) wegen Steuerhinterziehung
das Urteil. Es lautet auf den sechsfachen Betrag der
hinterzogenen Einkommensteuer und den fünf-
fachen Betrag der hinterzogenen Kriegs-
steuer. Da das Gericht die im Jahre 1916 hinter-
zogene Einkommensteuer auf 12 000 Mark, die im Jahre 1917
hinterzogene Einkommensteuer auf 46 666 Mark und die hinter-
zogene Kriegssteuer auf 240 000 Mark bezifferte, wurde auf
1 552 000 Mark Geldstrafe erkannt. Ferner wurde
der Angeklagte zu sechs Monaten Gefängnis ver-
urteilt, auf die 5 Monate der Untersuchungshaft angerechnet
werden sollen. Ein Antrag, den Angeklagten aus der Haft zu
entlassen, wurde abgelehnt.

Weiterlesen

12. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1918

Haftstrafen für mehrere Frauen aus dem Landkreis Solingen wegen Abtreibung.

Ein größerer Prozeß wegen Verbrechens gegen § 218 des Str[af]-G[esetz]-B[uchs]
beschäftigte längere Zeit die Strafkammer Elberfeld in nichtöffentlicher
Sitzung. Es wurden verurteilt teils wegen vollendeter oder versuchter
Abtreibung, teils wegen Beihilfe dazu die Kellnerin Adele B. aus
Ohligs zu 1 Jahre, die Ehefrau Wilhelm Sch. von ebenda zu 2 Mo-
naten, die Berta Sch., gleichfalls aus Ohligs, zu 4 Monaten, die Ehe-
frau Anton D. aus Wiesdorf zu 10 Monaten und die Ehefrauen
August N. und Albert H., beide von Opladen, zu je 5 Wochen Ge-
fängnis. Der B. wurden 6, Frau D. 4 Monate von der erlittenen
Untersuchungshaft auf die gegen sie ernannten Strafen in Anrechnung
gebracht.

7. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. August 1918

Ein Solinger Dienstmädchen muss wegen Schuhdiebstahl ins Gefängnis.

   Solingen. Ein Opfer der Schuhnot. Wegen Diebstahls
wurde das Dienstmädchen K. M. von hier vom hiesigen Schöffen-
gericht zu drei Tagen Gefängnis verurteilt. Das bisher unbestrafte
Mädchen hatte ein paar Schuhe im Werte vom 60 Mark entwendet.

10. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Juli 1918

Nochmalige Aufforderung zur Wollabgabe

Vermischtes.
Schleiden, 8. Juli. (Betrifft: Wollablieferung.)
Wer seine Wolle noch nicht abgeliefert hat, muß dieses
nunmehr umgehend besorgen, da er sonst bei der bald
durch besondere Beauftragte der zuständigen Kriegs-
amtsstelle einsetzenden Revision sich Unannehmlichkeiten
aussetzt. Die Wolle kann beschlagnahmt werden, und
außerdem erfolgt bestimmte Bestrafung, besonders
wenn sich herausstellt, daß die Wolle entgegen den
Bestimmungen an Verbraucher abgegeben ist. Wegen
der Sammelstelle für den hiesigen Kreis verweisen
wir auf die Bekanntmachung in dieser Zeitung.

8. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. Juni 1918

Umgang mit Fleischknappheit und dem Milchvieh im Kreis Schleiden

Bekanntmachung,
Die außergewöhnlichen Maßnahmen zur Versorgung
der Bevölkerung mit Fleisch bedingen einen mehr oder
weniger großen Eingriff in unsere Milchviehbestände.
Bei der Auswahl des zur Schlachtung gelangenden
Viehes wird darauf Rücksicht genommen, daß haupt-
sächlich das für die Milchproduktion nicht in Frage
kommende oder nicht mehr unbedingt notwendige Vieh
abgeliefert wird, dagegen das reichlich milchgebende
oder auch sonst noch für die Milchproduktion wertvolle
Vieh nach Möglichkeit erhalten bleibt. Es wird hier-
bei darauf aufmerksam gemacht, daß diejenigen
Weiterlesen

19. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Mai 1918

Es werden von einem Krieger härtere Gefängnisstrafen für Liebespaare zwischen deutschen Frauen und ausländischen Kriegsgefangenen gefordert.

Echte deutsche Weiber?
Montagabend gegen 8 Uhr kam ich durch die
Frankfurterstraße. Hier konnte ich Liebespaare
beobachten, die aus 1 Russen, 1 Franzosen
und 2 deutschen Weibern bestanden. Ihre
Unterhaltung war sehr herzhaft, was ich schon
aus der Ferne vernahm. Es fehlte gerade noch,
daß die Mädels ihre Lieblinge, die Gefangenen
umarmten. Trotz meiner Verwarnung wurde
ich hinter meinem Rücken von den weiblichen
Personen ausgelacht. Ist das nicht überaus em-
pörend, wie sich solche Weiber, die deutsche sein
wollen, sich mit Gefangenen sogar auf einer
Verkehrsstraße herumflegeln? Anscheinend
wurde der Zeitungsbericht über die Gefängnis-
strafe der 2 Trierer Mädchen, die nur Ge-
fangene anlachten, von dem weiblichen Ge-
schlechte garnicht beachtet. Um diesem Übel
abzuhelfen sei zu empfehlen solche Persönlich-
keiten mit einer viel härteren Gefängnisstrafe
zu beleihen.
Ein Krieger.

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Eine Höhscheiderin wurde wegen ihrer Hilfe bei der Fahnenflucht ihres Mannes zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

   Höhscheid. Zur Fahnenflucht und Flucht nach
Holland verhalf die Ehefrau Fritz Sch. von hier ihrem Manne.
Sie hat schon mehreren Militärpersonen, die aus Mangel an Tapfer-
keit den Weg über die Grenze gesucht hatten, hinüber geholfen, und
so auch drei Türken, die ihrer Einberufung entgegensahen. Dafür ist
sie seinerzeit mit 6 Monaten Gefängnis bestraft worden. Als ihr
Mann anfangs Januar auf Urlaub nach Hause kam, steckte sie ihn in
seinen Bürgerrock und brachte ihn auf den ihr bekannten Schleich-
wegen ebenfalls über die Grenze. Sie selber wollte auch dauernden
Aufenthalt in Holland nehmen, sie mußte aber noch einmal zurück,
weil es noch mancherlei hier zu regeln gab, und nun passierte ihr
das Malheur, daß sie hier kurzerhand verhaftet wurde. Den Waffen-
rock, die dazu gehörige Hose und die übrigen militärischen Aus-
rüstungsgegenstände ihres Mannes hatte sie, damit sie nicht bei ihr
gefunden wurden, zerschnitten und sonst vernichtet. Dabei hatte ihr
ein junges Mädchen, die Maria Sch. aus Wald, geholfen. Frau
Sch. wurde jetzt von der Strafkammer Elberfeld zu 1 Jahr Gefäng-
nis, die Maria Sch. wegen Beihilfe zur Fahnenflucht, und weil sie
einige der militärischen Ausrüstungssachen von Frau Sch. als Ge-
schenk angenommen hatte, wegen Hehlerei zur 3 Monaten Gefängnis
verurteilt.

27. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1918

Drei Angehörige einer Einbrecherbande, die in Solingen tätig war, wurden zu Haftstrafen verurteilt.

   Solingen. Einer Räuberbande bildete sich unter
Anführung der Arbeiterin Elfriede M. von Ohligs aus den
Arbeitern Rudolf und Kuno R., Max H. und Wilhelm E., alle
aus Solingen. Einige von ihnen brachen, während die
übrigen draußen Wache standen, in Solinger Kriegsküchen ein
und stahlen Hülsenfrüchte, Kartoffeln und andere Nahrungs-
mittel, einem Wirt Rauchwaren und Getränke, Geschäftsleuten
und Landwirten Brot, Mehl, Hühner, Feldfrüchte und dergl[eichen]
Die Anführerin wurde von der Strafkammer zu 6 Wochen, E.
zu 2 Wochen, H., der sich am wenigsten an den Diebereien be-
teiligt hatte, zu 3 Tagen Gefängnis verurteilt. Gegen die
beiden übrigen Angeklagten, die nicht erschienen waren, wird
später verhandelt werden.

20. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1918

Wegen Entführung ihrer in Höhscheid in Zwangserziehung befindlichen Tochter muss eine Mutter 30 Mark Strafe zahlen.

                                       Entführung.
   Die minderjährige Tochter der Ehefrau D. aus Trier war bei
dem Landwirt St. in Höhscheid in Zwangserziehung unterge-
bracht. Auf die Klagen des Mädchens hin besuchte die Mutter ihre
Tochter, und als diese dann Abschied nehmen wollte, folgte das
Mädchen der Mutter nach Trier. Von hier aus begab sich die
Flüchtige nach Troisdorf und nahm Arbeit in einer Munitionsfabrik.
In der gestrigen Verhandlung gab die als Zeugin vernommene Ehe-
frau St. wohl zu, das Mädchen geohrfeigt zu haben, doch will sie
darin keine Mißhandlung gesehen haben. Die Mutter traf wegen
Entführung ihrer Tochter eine Geldstrafe von 30 Mark.

19. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1918

Wegen Urkundenfälschung wurden zwei Solinger zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Solingen. Schwere Urkundenfälschungen. Ganz an-
ders als man sich’s dachte, verlief ein Urlaubsgesuch der Witwe
Emil B. und des Rechtskonsulenten Paul G. von hier für einen als
Landsturmmann eingezogenen K. Die Witwe B. unterhielt mit dem
Manne ein Liebesverhältnis, obschon ihr bekannt war, daß er bereits
ehelich gebunden ist. Da ihm ein Urlaub schon abgeschlagen worden
war und sie selber für ihn ein solches unmöglich einreichen konnte,
wandte sie sich an den Rechtskonsulenten G., der sich gewerbsmäßig
mit der Abfassung derartiger Gesuche befaßte und in dem Rufe stand,
daß er immer Erfolg damit gehabt habe. Selbstverständlich mußte
dem Gesuch eine ausreichende Begründung beigegeben werden. Nach
eingehender Besprechung wurde man sich dahin einig, eine ernste
Erkrankung des alten Vaters des Landsturmmannes vorzuschützen und
dessen Namen zur Unterschrift zu mißbrauchen. Nach einigen Tagen
kam – nicht etwa der ersehnte Urlauber, sondern ein Bescheid des
Kompagnieführers und zwar an den alten K., in dessen Namen ja
das Gesuch unterschrieben worden war. Darin hieß es, er möge die
Angaben seines Urlaubsgesuches zuvor amtlich bescheinigen lassen.
Der alte K. war wie aus den Wolken gefallen, ahnte aber bald den
Zusammenhang und schrieb der Kompagnie zurück, daß die Begrün-
dung des Urlaubsgesuches vom Anfang bis zum Ende erlogen sei,
daß er es überhaupt nicht eingereicht habe, sondern vermutlich die
B. Die Militärbehörde übergab nun die Sache der Staatsanwalt-
schaft, und das Ende vom Liede war, daß die liebeskranke Witwe
und der Rechtskonsulent sich heute wegen schwerer Urkundenfälschung
vor der hiesigen Strafkammer zu verantworten hatten. Diese ver-
urteilte die B. zu 1 Monat, G., der wegen Urkundenfälschung schon
vorbestraft ist, zu 2 Monaten Gefängnis.

16. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1918

Eine Solingerin wurde wegen Fälschung ihres Petroleum-Bezugsscheins zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

   Solingen. Daß Bezugsscheine Urkunden im
Sinne des Gesetzes sind und Fälschung oder Ver-
fälschungen derselben nur mit Gefängnis geahndet werden können,
sollte eigentlich schon allgemein bekannt sein. Die Arbeiterin Amalie
Kl. von hier hat das nicht gewußt, sie wäre somit nicht dazu über-
gegangen, einen über 1 Liter Petroleum lautendem Bezugsschein der-
art zu ändern, daß sie die dreifache Menge beziehen konnte. Die
Strafkammer in Elberfeld erkannte auf das gesetzlich geringste
Strafmaß von einer Woche Gefängnis.

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Aufruf der Bergischen Arbeiterstimme, für die Unterstützung der Angehörigen politisch Verfolgter Genossen und Genossinnen zu sammeln

       An unsere Partei- und Gewerkschafts-
                          Genossen!
   Im Bezirk Niederrhein und im ganzen Deutschen Reich
Sind zahlreiche Genossen und Genossinnen in gerichtliche Unter-
suchung gezogen und teilweise schon verurteilt worden. Deren
Familien befinden sich, da es sich meist um Arbeiter und Ar-
beiterinnen handelt, in großer Not. Die Mittel der Gesamt-
partei sind völlig erschöpft Soweit durch Unterstützungen
das Leid gemildert werden kann, muß es geschehen. Wir
wenden uns vertrauensvoll an alle, die helfen wollen und
können. Frühere Fälle in der Geschichte der Arbeiterbewegung
haben gezeigt, daß das Zusammentragen der Scherflein große
Beträge ergeben hat. Diesmal kommen sehr viel mehr Per-
sonen und eine sehr viel längere Unterstützungsdauer in Frage.
Wir und alle bekannten Genossen und Genossinnen nehmen
Unterstützungen in Empfang.
                Die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“.