13. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Oktober 1918

Der Bezirkstag der stenographischen Vereine nach Stolze Schrey tagte in Troisdorf und ein Wettbewerb fand statt.

     – Stenographie. Am verflossenen Sonntag
tagte in Troisdorf der Sieg-Rheinische Bezirks-
verband stenographischer Vereine nach Stolze
Schrey, der von etwa 500 Personen besucht war,
bei dem abgehaltenen Wettschreiben erhielt unter
großer Beteiligung der Siegburger Stenographen-
Verein 5 Preise, davon in einer Minuten-Geschwin-
digkeit von 60 Silben Herr Tyralla, 120 Silben
Frl. K. Wester, 140 Silben Frl. Th. Finger je
einen 1. Ehrenpreis. Einen 2. Ehrenpreis in 140
Silben erhielt Herr J. Nöfer und einen 2. Preis
Frl. G. Lott. Es wurden Arbeiten bis 320 Sil-
ben pro Minute abgeliefert. Ein interessanter
Vortrag über die Bewegungen im sten. Leben,
namentlich über die im Werden befindliche Ein-
heitsstenographie, wirkte aufklärend und fand bei-
fällige Aufnahme. Der nächste Bezirkstag wird
in Bonn abgehalten, anläßlich des 30jährigen Be-
stehens des dortigen Vereins.

22. Januar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 22. Januar 1918

Der erste Kursus des erst kürzlich gegründeten Damen-Vereins für das Stenographie System Stolze-Schrey, findet am kommenden Freitag, den 25. Januar 1918, statt.

Hilden, 22. Jan. Vor einigen Tagen fand hier
unter dem Vorsitz der staatlich geprüften Stenographie-

Lehrerin Fräulein Hetty Schulte, Solingen, eine Ver-
sammlung zur Gründung eines Damen-Vereins für das
System Stolze-Schrey statt. In den Vorstand wurden
gewählt die Damen: Busch, Bachhausen, Zontrop, Hacken-
berg, Stein und Schmitt. Der erste Kursus beginnt am
kommenden Freitag. (Siehe Inserat in der heutigen Zei-
tungsausgabe.) Vereine dieser Art befinden sich bereits
in guter Blüte in Solingen, Ohligs, Wald, Haan, Gräf-
rath und Burg a. d. Wupper.

31. Dezember 1916

19161231_Stenographie_516

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Dezember 1916

Im privaten Feldpostverkehr ist die Stenographie verboten.

   Stenographie im Feldpostverkehr. Wie
der Staatssekretär des Reichspostamts einer
stenographischen Zeitschrift in Düsseldorf
mitgeteilt hat, ist die Stenographie (auch
Debatten- oder Redeschrift) nach jedem Sy-
stem im Feldpostverkehr außer bei den an
deutsche Heeres- und Marineangehörige in
der Türkei gerichteten und von ihnen her-
rührenden Sendungen nach wie vor zugelas-
sen. Im privaten Postverkehr mit den be-
setzten Gebieten dagegen ist die Anwendung
der Stenographie nicht gestattet.

22. August 1915

19150822_Stenographietag_55

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. August 1915

Der Bezirkstag des Kölner Bezirks für National-Stenographie findet in Troisdorf statt. Die Kurzschrift Stenographie ist weit verbreitet, man trifft sich und lernt zusammen in Vereinen. Das Erlernen der Schrift ist im Militär und in der Justiz Bestandteil der Ausbildung.    

     –  Stenographie: Der 58. Bezirkstag des
Cölner Bezirks für National-Stenographie,
(Obmann Herr Hubert Wasserberg, Sieglar) fin-
det statt am 5. September 1915 zu Troisdorf
im Hotel „Zum Kronprinzen“. Um seinen da-
heim gebliebenen Mitgliedern auch Gelegenheit
zu geben sich in den Dienst des Vaterlandes
zu stellen, ist der Bezirk bereit, an allen Orten
Gratiskurse abzuhalten, und bietet sich dadurch
ganz besonders den Kriegs-Invaliden und Ver-
wundeten Gelegenheit zu einem neuen Wir-
kungskreis. Diesbezügliche Anfragen wolle man
an den Obmann richten.