11. Juli 1915

19150711_Feldpostsendungen_15

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Juli 1915

Die Anzahl der Feldpostsendungen steigt weiter.

     –  Die Zahl der Feldpostsendungen ist
noch immer im Steigen begriffen. Nach einer
am 24. Juni vorgenommenen Zählung sind an
diesem Tage aus Deutschland 8,5 Millionen Feld-
postbriefsendungen nach dem Felde abgegangen.
Davon waren 5,9 Millionen portofreie Briefe und
Postkarten und 2,6 Millionen frankierte Feldpost-
briefe und Feldpostpäckchen. Da nach einer Mitte
Mai vorgenommenen Ermittelung im Felde selbst
5,8 Millionen Feldpostbriefsendungen täglich aus-
geliefert werden, umfaßt der gesamte Feldpost-
briefverkehr täglich 14,3 Millionen Sendungen.
Von den in der Heimat ausgelieferten Feldpost-
briefen müssen immer noch täglich gegen 35 000
Sendungen von den Postsammelstellen nach dem
Aufgabeort zugeleitet werden, weil sie völlig
mangelhaft adressiert oder so schlecht verpackt
sind, daß sie nicht ins Feld geschickt werden können.
Das Publikum wird von neuem ersucht, der rich-
tigen Adressierung und sachgemäßen Verpackung
der Feldpostsendungen die größte Sorgfalt zu-
zuwenden.

30. Mai 1915

19150530_Lehrer_553

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Mai 1915

Aufstellung über Lehrer aus dem Rheinland.

          –  Rheinische Lehrer im Krieg. Nach
der letzten Aufstellung der „Westdeutschen Lehrer-
zeitung sind bis jetzt aus Rheinland 451 Lehrer
gefallen, verwundet sind 324 und das Eiserne
Kreuz haben 512 erworben.

31. Oktober 1914

BAST_31_10_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1914

Die Auswirkungen des Krieges (einzgezogene Soldaten und Arbeitslose) auf die Mitgliederstatistikt und die Beitragszahlungen der sozialdemokratischen Partei im Kreis Solingen. Nur noch ein Drittel der Parteimitglieder führt den vollen Beitrag an die Partei ab.

          Unsere politische Organisation
                       und der Krieg.
   Wir haben schon vor mehreren Wochen einige Angaben
gemacht über die Zahlen der Kriegsteilnehmer und der ganz
oder teilweise arbeitslosen Mitglieder des Sozialdemokratischen
Vereins für den Kreis Solingen.
   Aus den Quartalsabrechnungen, die leider erst zum Teil
eingegangen sind, ist zu ersehen, in welchem Maße unsere Or-
ganisation in finanzieller Hinsicht in Mitleidenschaft ge-
zogen wird.
   Da von den männlichen Mitgliedern der Distrikte
Aufderhöhe, Gräfrath, Leichlingen, Neuen-
hof, Ohligs, Richrath, Solingen, Solingen-
Ost, Stübchen, Wald und Witzhelden beklagens-
werterweise noch keine Abrechnung eingegangen ist,
könne wir keine vollständige Uebersicht geben. Es ist je-
doch anzunehmen, daß die Verhältnisse in diesen Orten ähnlich
liegen wie in den hier genannten Distrikten.
   Wir empfehlen die angeführten Ziffern zu genauer Durch-
sicht und kritischer Prüfung.
       In den Versammlungen und Zusammenkünften, die wahr-
scheinlich demnächst wieder allgemein abgehalten werden, wird
manches zu der nachstehenden Abrechnung zu sagen sein. Weiterlesen