9. November 1916

bast_09_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1916

Für die immer stärker besuchten Kriegsküchen in Wald werden nur noch Wochenabonnementskarten ausgegeben.

Bekanntmachung betreffend Kriegsküchen.
   Von Sonntag, den 11. November c[ur]r[entis] ab, werden für die
beiden Volksküchen in der Stadthalle und der Aktienziegelei zu
Mangenberg nur noch Wochenabonnementskarten
zum Preise von 6 X 30 Pf[enni]g = 1,80 Mark verausgabt. Die
bisherigen Gutscheine für Einzelgerichte fallen also mit Ablauf
dieser Woche fort.
   Die Wochenkarten sind Samstags von 9 bis 1 Uhr
vormittags
   a) im Bureau 3 des Rathauses (Stadtsekretär Schumacher)
       von den Bürgern des engeren Stadtbezirks Wald und
       der Itterseite,
   b) im Bureau des Polizeigebäudes am Lessi[n]gplatz von den
       Bewohnern des Schlagbaum-Mangenberger Bezirks
für die 6 Arbeitstage der folgenden Woche zu lösen.
   Fleisch- und Kartoffelkarten sind bei der An-
meldung mitzubringen, da dieselben zur Hälfte gekürzt werden.
Die Portion Essen (Eintopfgericht zu 1 Liter) kostet nach wie
vor pro Person 30 Pf[enni]g.
   Die Bürgerschaft wird auf diese für jede Familie höchst
beachtenswerte und vorteilhafte Einrichtung hiermit nochmals
besonders aufmerksam gemacht und zum regen Besuch der
überall mehr und mehr Anklang findenden Kriegsküchen auf-
gefordert. Es empfiehlt sich dringend, auch in den Fabriken
und Werkstätten auf sie hinzuweisen.
   Wald, den 8. November 1916.
                                 Der Bürgermeister: Heinrich.

28. Juli 1916

BAST_28_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1916

In der Stadt Wald wird neben der bestehenden Kriegsküche in der Stadthalle eine zweite für den Bezirk Schlagbaum-Mangenberg in der Aktien-Ziegelei am Lessingplatz eingerichtet. Für die Kriegsküchen gibt es Abonnements- und Tageskarten, bei Nutzung wird auch die Lebensmittelkarte belastet.

       Bekanntmachung betr[effend] Kriegsküchen.
   Vom 1. August d[iesen] J[ahre]s ab wird außer in der Stadthalle am
Schützenplatz auch eine Speiseanstalt errichtet werden in der
Aktien-Ziegelei am Lessingplatz zu Mangenberg. Die Bürger
Walds im Schlagbaum-Mangenberger Bezirk werden zu zahl-
reicher Beteiligung am Mittagessen (Eintopfgericht), das ent-
weder von 11½ bis 1 Uhr abgeholt und mit nach Hause ge-
nommen, oder an Ort und Stelle eingenommen werden kann,
hiermit eingeladen.

Weiterlesen

22. Juli 1916

BAST_22_07_K

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juli 1916

Die Organisation der Volks- bzw. Kriegsküche in Wald

                      Kriegsküche.
   Wer in der Kriegsküche (Stadthalle) mittags von 11¾
bis 1 Uhr essen will, hat Samstags von 9 bis 1 Uhr vormittags
auf Zimmer 4 des Rathauses (Stadtsekretär Schumacher) für
sich und Familienangehörige eine auf die nächste Woche exkl[usiv]
Sonntag lautende Wochenkarte (Gutscheine) zu lösen und dabei
Fleisch- und Lebenstmittelkarte nebst dem erforderlichen Geld
betrage mitzubringen. Der Abonnementspreis beträgt für
eine Mahlzeit (Eintopfgericht) 30 Pf[enni]g. Es können, soweit der
Vorrat reicht, auch Einzel-Mahlzeiten (außer Abonnement) ab-
gegeben werden, doch beträgt der in der Stadthalle hierfür zu
erlegende Preis von nächstem Montag an 45 Pf[enni]g. Wochen-
karten aber sind entschieden empfehlenswerter, weil die Ver-
abreichung einer Einzelmahlzeit nicht gewährleistet werden
kann und ein Essen außerhalb des Abonnements zudem 15 Pf[enni]g
mehr kostet.
   Die Versorgung des Schlagbaum-Mangenberger Bezirks
mit gutem Mittagessen ist in der Vorbereitung.
   Wald, den 21. Juli 1916.
                                  Der Bürgermeister: Heinrich

3. Juli 1916

BAST_03_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1916

Der Walder Bürgermeister Heinrich präsiziert die Regelungen, wie das Mittagessen in der neuen Volksküche auf den verschiedenen Lebensmittelkarten verrechnet werden soll

Bekanntmachung betr[effend] Volksküche.
   Wer sich Samstags von 9 bis 1 Uhr im Rathause (Zimmer 4)
für die folgende Woche eine Wochenkarte (Gutschein) zum Abholen
bzw. zur Einnahme des Mittagessens in der Stadthalle löst (für
diese Woche geschieht die Einlösung bekanntlich am Montag und
Dienstag, heute und morgen), hat für die betr[effende] Woche auf Fleisch
(Frischfleisch) nach der Fleischkarte zu verzichten, bezieht aber Fleisch-
waren unverkürzt weiter. Brot und Kartoffel verbleiben dem
Inhaber einer Wochenkarte ebenfalls ganz, dagegen sind die Lebens-
mittel nach der Lebensmittelkarte nur zur Hälfte zu verabfolgen.

Weiterlesen

1. Juli 1916

BAST_01_07_K

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juli 1916

Die Stadt Wald eröffnet eine weitere Volks- bzw. Kriegsküche.

           Bekanntmachung
   Am kommenden Mittwoch, den 4. Juli d[ieses] J[ahre]s wird in der hie-
sigen Stadthalle am Schützenplatz eine weitere Volksküche eröffnet,
in welcher die Stadt an jedem Wochentage um 12 Uhr mittags an
Familien und Einzelpersonen ein Mittagessen zum Selbstkostenpreise,
 – die Portion zu 30 Pf[enni]g – abgibt. Die Ausgabe des Essens, das
zweckmäßig mit nach Hause genommen wird, aber auch Speise-
zimmer der Stadthalle eingenommen werden kann, erfolgt gegen
Wochenkarten (Gutscheine), die erstmalig am kommenden Montag
und Dienstag für die Tage Mittwoch bis einschl[ießlich] Samstag nächster
woche und dann jeden Samstag für die ganze folgende Woche, aus-
schließlich Sonntag, im Rathause (Zimmer 4 beim Stadtsekretär
Schumacher) zu lösen sind. Zu einer anderen Zeit werden keine
Gutscheine ausgegeben. Ohne Gutschein können – soweit der Vor-
rat reicht – ausnahmsweise auch Einzelmahlzeiten zum Preise von
35 Pf[enni]g verabreicht werden.

Weiterlesen