24. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1918

Die erfolgreiche Jahresbilanz 1917 der Stadt-Sparkasse Wald

   Wald. Eine ganz außerordentlich günstige Ent-
wickelung hat die hiesige Sparkasse im letzten Jahre genommen.
Der Bestand im Spar- und Scheckverkehr ist innerhalb Jahresfrist
von 19 500 000 Mark auf 26 Millionen Mark, also um 6½ Millionen
gestiegen. Dabei sind noch über 900 000 Mark für die von den
Sparern aus ihren Guthaben gezeichneten Kriegsanleihen abgeschrie-
ben worden. Im Sparverkehr wurden eingenommen 22 Millionen
Mark gegen 13 700 000 Mark im Jahre 1916. Während der Spar-
einlagenbestand von 18 700 000 Mark auf 24 Millionen Mark und der
Umsatz im Sparverkehr von 25 Millionen Mark auf 38 Millionen
Mark gestiegen ist, hat sich sowohl der Bestand wie auch der Umsatz
im Scheckverkehr mehr als verdoppelt. Eingenommen wurden
im Scheckverkehr 13 260 000 Markl (1916: 6 334 000 Mark) und aus-
gegeben 11 925 000 Mark (1916: 6 334 000 Mark), so daß der Bestand
von 765 000 Mark auf 2 100 000 Mark und der Umsatz von 12 300 000
Mark auf 25 180 000 Mark gestiegen ist. Der bei der Sparkasse erzielte Ge-
samtumsatz beträgt 122 Millionen Mark gegen 76 Millionen Mark
im Vorjahre. Die Zahl der Sparkonten ist von 22 435 auf 25 370 und
die Zahl der Scheckkonten von 370 auf 417 gestiegen.

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Werbung der Sparkasse Wald für die Zeichnung der 7. Kriegsanleihe

Städtische Sparkasse Wald.
VII. Kriegsanleihe!
Zeichnungen auf die neue Anleihe werden bis zum
18. Oktober 1917, mittags 1 Uhr, entgegengenommen.
   Die Zeichnungen können gegen Barzahlung oder gegen Abschreibung auf
Spar- und Scheckguthaben erfolgen. Bei Barzahlung werden die eingezahl-
ten Beträge von dem auf die Einzahlung folgenden Tage ab mit 5% verzinst. Bei
Verrechnungen auf Sparguthaben sind bei der Zeichnung die Sparbücher vorzulegen.
   Auf Antrag der Zeichner werden die Anleihstücke der neuen Anleihe wie
auch die der früheren Kriegsanleihen in Verwahrung und Verwaltung genommen.
   Jede weitere Auskunft wird bereitwilligst im Kassenlokal erteilt.
                                                          Der Sparkassen-Vorstand.

20. April 1916

BAST_20_04_I

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1916

In Wald nimmt einen Nebenstelle für den Goldankauf die Arbeit auf

       Aufruf betr[effend] Goldankauf.
   Unter Hinweis auf den Aufruf des Vorsitzenden des Ehren-
ausschusses für den Goldankauf im Landkreise Solingen, Herrn
Landrats Geh[eimer] Regierungsrats Dr. Lucas in Opladen, vom
12. April c[u]r[rentis], wonach zur Vermehrung des Goldbestandes bei
der Reichsbank für den Stadt- und Landkreis Solingen
                         Goldsachen aller Art
angekauft werden von der Goldankaufsstelle in der Fach-
schule zu Solingen, Blumenstraße 93, und zwar Diens-
tags, Donnerstags und Samstags von 10 bis 12 Uhr morgens
und von 3 bis 5 Uhr nachmittags, bringe ich hiermit zur
öffentlichen Kenntnis, daß die Eingesessenen der Stadt Wald
außer in der Fachschule zu Solingen auch bei der als lokale
Hilfsstelle bestimmten Stadtsparkasse in Wald (Ren-
dant Kotthaus) Goldsachen abliefern können, und zwar an
jedem Wochentage in den gewöhnlichen Dienststunden.
   Im allgemeinen Interesse bitte ich recht dringend, sich
recht rege an diesem vaterländischen Unternehmen zu beteiligen,
wie ich auch besonders die Damen unseres vaterländischen
Frauenvereins um fleißige Werbung ersuche. Ich darf aber
namentlich die Herren Lehrer bitten, immer wieder in den
Schulen auf diese Einrichtung hinzuweisen und dabei den Auf-
ruf des Herrn Landrats zu Verlesung zu bringen.
   Wald, den 19. April 1916
                                                        Für den Ehrenausschuß:
                                                      Heinrich, Bürgermeister.