20. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1918

Kritik an Auswüchsen bei jugendlichen Wanderern und Werbung für die Arbeiterjugend

  Ein Wort an jugendliche Wanderer.
   Der Sommer kommt! Eine Zeit, die so manchen verlockt, aus
grauen, staubigen Straßen der Stadt hinauszuwandern ins Freie.
Das frische, zarte Grün des Frühlings hat sich voll und saftig ent-
wickelt. In ihrer höchsten Entfaltung will uns die Natur ihre
Schönheiten zeigen.

Weiterlesen

8. November 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Blücherstraße, Protokollbuch Konferenzen“ 1915-1951, A 3414, S. 14-15

In der Konferenz der Schule Blücherstraße Troisdorf werden die Regelungen der Kirchenaufsichten, die Pausenaufsichten und die täglichen sportlichen Übungen der Schüler festgelegt. Außerdem sollen die Kinder aufgefordert werden, für den Krieg verwendbare Metalle zu sammeln.

          Konferenz am 8. November 1917.

1. Regelung der Kirchenaufsicht für die Andacht
  an den Sonntagen.
  Sonntag, d. 11. Nov. Herr Hauptl. Friedrich und Frl. Eidenberg
  ,,     ,, 18. ,,  Fräulein Weck und Lassetzki
  ,,     ,,   25. ,,   ,,   Wessel (mit) in Verbindung
  mit einer Lehrperson des anderen Systems.
2. Regelung der Schulaufsicht.
  Das Protokoll vom 16. April 1915 betr. Schulaufsicht
  wurde verlesen. Die Aufsicht auf dem Schulhofe
  vor Beginn des Unterrichts führen alle Lehrperso-
  nen. In den Pausen (während des Winterse-
  mesters nur um 10 und 3 Uhr) ist die Ver-
  teilung folgendermaßen:

Weiterlesen

4. April 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. April 1917

Der Sportplatz am Holterhöfchen wird urbar gemacht, hier sollen später Kartoffeln angepflanzt werden.

Hilden, 4. April. Der große Sportplatz am
Holterhöfchen ist urbar gemacht worden. Der Pflug hat
Schollen geworfen, die auf die Saat warten. Dem Ver-
nehmen nach läßt die Stadt auf dem Gelände Kartoffeln
pflanzen.

4. Februar 1917

19170204_eissport_548

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. Februar 1917

Sport auf dem Eis in Kriegszeiten

   –  oc. Eissport. Jetzt wo alle Flußläufe,
und Teiche mit einer dauerhaften Eisschicht be-
deckt sind, lebt auch der Eissport wieder auf.
Von seinem kräftigenden, der Gesundheit zu-
träglichen Einflusse sprechen die knallrot
glühenden Backen und die blitzenden Augen
unserer Jugend eine beredte Sprache. Auch
der Erwachsene huldigt natürlich dem Eissport
gern; jedoch wird in vorgeschrittenen Jahren
durch eine leichtere Neigung zu Erkältungen
dieser Freude oft eine gewisse Schranke gesetzt.
Man ist nicht mehr so widerstandsfähig, wie
man es vor einigen Jahren war, und eine beim
Eislauf eintretende Erhitzung des Körpers kann
gar zu rasch zu einem tüchtigen Schnupfen
führen. Außerdem ist jetzt in Kriegszeiten wohl
ziemlich jeder Erwachsene so ausgiebig beschäftigt,
daß zum Eislauf nicht allzu viel freie Zeit ver-
fügbar bleibt. Somit ist der Jugend in diesem
Jahre das Feld fast ausschließlich offen gelassen
worden, und sie macht von dieser Ellbogenfrei-
heit denn auch den weitestgehenden Gebrauch.

21. Januar 1917

19170121_frauenturnen_1_534 19170121_frauenturnen_2_534

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Januar 1917

Bericht über die Zusammenkunft der rheinischen Turnerinnen in Essen.

    –  Frauenturnen im Rheinland. Mit
der Zusammenkunft der rheinischen Vortur-
nerinnen und Frauenturnwarte in Essen
war wieder ein Lehrgang verbunden, der
eine erhöhte Leistungsfähigkeit und Ausdau-
er der Teilnehmerinnen in die Erscheinung
treten ließ. Ohne Zweifel ist die Steigerung
ein sichtlicher Erfolg der der im vorigen Jah-
re abgehaltenen Lehrgänge. Bei den Bera-
tungen, an denen 135 Vorturnerinnen und
36 Turnwarte teilnahmen, wurden die Wer-
tungsbestimmungen dahin ergänzt, daß zu
den bereits festgelegten Wettkampfübungen
noch der 50-Meter-Lauf, der Schleuderball-
weitwurf und der Stabweit- und Stabhhoch-
sprung sowie ferner die Schaukelringe und
die Schwebestange treten sollen. Das dies-
jährige Wetturnen der rheinischen Turne-
rinnen wird am 29. Juli in Düsseldorf statt-
finden. Fernerhin wurde beschlossen, beim
Kreistag die Zuwahl einer Turnerin im
Ausschuß des rheinischen Turnkreises zu be-
antragen, die in allen das Frauenturnen be-
hat. Zur Förderung des Frauenturnens u.

Weiterlesen

22. September 1916

19160922_Wehrturnen_1_430    19160922_Wehrturnen_2_430

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. September 1916

Ausführlicher Bericht vom Wehrturnen im Siegkreis in patriotisch-militantem Tonfall.

     Jugendkompagnien des Siegkreises.
                   Wehrturnen 1916.
     Und kommt die Zeit der Jugendwehr
     Des Kaisers schönstes Aufgebot,
     Dann stellen wir ein starkes Heer
     Sind treu bis in den Tod.
       Großes tat die Jugend, die in diesem
Völkerringen mit festem Gottvertrauen und
eiserner Willenskraft, mit frischem Mute und
froher Begeisterung hinausstürmte und ihr
Morgenrot des Lebens erlöschen ließ auf
blutigem Schlachtfeld. Hell lodert die heilige
Flamme der Begeisterung und aneinander
reihte sich wie eine unendliche Kette edelster
Perlen Tat um Tat fürs Vaterland. Mit
Blut und Eisen haben deutsche Heldenkrieger
tiefe Runen in die Tafel der Weltgeschichte
geschrieben. Wir grüßen dann die Jugend
die daheim geblieben. Auch sie kommt,
kommt mit Freuden und Begeisterung und
bietet alle Kräfte des Körpers und des Will-
lens dem Vaterlande. Wir erwarten viel
von der Jugend, reine und treue Seelen,
starke Schultern, warme Herzen, erwarten,
daß sie die Errungenschaften einer großen
Zeit, die gemeinsame Gefahr schweißte in un-
seren Jugendkompagnien die Jugend zu
einem Volke, einem Willen, einem Ziele.
Und dieses Ziel wird und soll unsere Com-
pagnie auf dem Zukunftswege begleiten, ein
Volk, ein Wille, ein Ziel: Deutschlands Größe.
       Ein Merk- und Marktstein in der Ge-
schichte der Jugendkompagnie wird sein und
bleiben der 17. Sept. der große Ausschei-
dungskampf im Wehrturnen. Aushalten,
durchhalten, diesem Wahlspruch sind unsere
Jungmannen treu geblieben, haben unter
selbstlosen Führern Geist und Körper ge-
stählt, und alsdann der Kriegsminister auf-
rief zum friedlichen Wettkampf folgte
unsere Jugend in hellen Scharen. Ein er-

Weiterlesen

22. September 1916

19160922_Ausscheidungskampf_431

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. September 1916

Auflistungen von heimischen Sportlern, die besondere Leistungen erbrachten und sich für überregionale Endrunden qualifizierten.

Ausscheidungskampf im Wehrturnen
        Sieg-Waldbröl am 17. September

       Die Sieger im Dreikampf, die sich die hohe
Ehre der Teilnahme des Endkampfes in Cöln
am 1[.] Oktober erworben, sind folgende:
1. Siegmund, Sieglar
2. Krebs, Kaldauen
3. Schmitz, Hennef
4. Hagen, Kaldauen
5. Beil, Troisdorf
6. Hoffmann, Menden
7. Zimm[m]er, Kaldauen
8. Römer, Oberdollendorf
9. Baum, Sieglar
10. Kaspar Dan, Mondorf
11. Nikolaus, Königswinter
12. Hähn, Troisdorf
13. Klein, Bergheim
14. Walterscheidt, Eitorf
15. Dresbach, Mondorf
16. Dick, Waldbröl
17. Schlösser, Waldbröl
18. Komünder, Waldbröl
19. Großblotekamp, Waldbröl
20. Koll, Waldbröl.

Weiterlesen

20. April 1915

BAST_20_04_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1915

Der „Freie Bergische Turnerbund“, ein Solinger Arbeiter-Turnverein, nimmt seine regelmäßigen Turnstunden wieder auf. Aus diesem Anlaß wird ein wortgewaltiger Aufruf zur Mitgliederwerbung an die Jugend veröffentlicht.

Wohin gehören unsere Jungen?
   In die Arbeiter-Turnvereine! Wir leben in
einer Zeit gewaltiger Umwälzungen. Ein neuer Abschnitt der
Menschheitsgeschichte ist im Werden. Groß und gewaltig, wie
ihre Geburtswehen, wird die neue Zeit sein. Es ist die Pflicht
der Völker, sich frühzeitig in den Stand zu setzten, daß sie für
den kommenden Wettkampf auf allen Gebieten des Daseins ge-
rüstet seien. Denn das Geschlecht der Zukunft muß stark an
Leib und Seele sein, wenn es den Aufgaben der kom-
menden Tage gewachsen sein will. Ein nicht geringer Anteil
an den Vorbereitungen fällt der Erziehung der Jugend
zu. Die Jugend soll vollenden, was die Väter begonnen
haben. Aber nicht nur die männliche Jugend bedarf der Vor-
bereitung, sondern auch die weibliche.
   An dem Bau der neuen Ordnung wird auch die Frau
ihren vollen Anteil haben müssen, wenn sie eine Zeit edler und
schöner Menschlichkeit sein soll.

Weiterlesen

3. April 1915

1915 04 03-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 3. März 1915

Bericht der örtlichen Realschule über die Anzahl, Konfession und leibliche Ertüchtigung der Schüler

Hilden, 3. April. Nach dem soeben erschienenen Bericht der hiesigen Realschule wurde das Lehrinstitut zu Beginn des Schuljahres von 124 Schülern besucht. Am Anfang des Winterhalbjahres betrug die Frequenz 123 und am 1. Februar 1915 118. Auf die Konfessionen verteilt sich die letzte Zahl wie folgt: 61 Evangelische, 50 Katholiken, 1 Dissident und 6 Juden. 113 waren preußischer und 5 nichtpreußischer Staatsangehörigkeit. Aus dem Schulort besuchten die Schule 106 Schüler, von auswärts 17 Schüler. Unter den Bemerkungen „Leibesübungen“ enthält der Bericht u.a. folgende Mitteilungen: „Zum ersten Male beteiligte sich eine ausgewählte Mannschaft an dem rheinischen Bannerkampf für höhere Schulen. In den Ausscheidungskämpfen am 24. Juli in Elberfeld erhielt die Mannschaft der hiesigen Realschule die Berechtigung zur Teilnahme am Endkampf, der am 11. Oktober in Essen vorgesehen war, des Krieges wegen jedoch nicht stattfand.“ Weiter heißt es: „Es sei hervorgehoben, daß die Stadt in entgegenkommender Weise die Turnhalle für das Turnen, das höheren Orts für die Verwundeten des hiesigen Lazaretts angeordnet ist, kostenlos zur Verfügung gestellt hat. – Freischwimmer waren im vergangenen Jahre unter den Schülern 17 vorhanden. Seitens der Schule wurde Schwimmunterricht nicht erteilt. Schuld daran ist das Fehlen einer geeigneten Badeanstalt.“

21. September 1914

1914 09 21-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. September 1914

Turnen als Kriegsvorbereitung

Sport.
Der Kreis 8b (Rheinland) der Deutschen Turnerschaft erläßt einen Aufruf, in welchem es mit Bezugnahme auf die große Zeit vor hundert Jahren heißt: Legt euch die Pflicht auf, euch fester als je zusammenzuschließen, um der deutschen Turnsache die Treue zu halten. Kommt zu unseren gemeinsamen Turnabend[en], die euch durch turnerisch-militärische Übungen unmittelbarer als bisher für den Kriegsdienst vorbereiten sollen. Findet euch an den Sonntagen auf den Spielplätzen zu ernsten Wettkämpfen zusammen, denn für das Vaterland ist es, wenn wir zu spielen scheinen. Werdet Männer von Stahl und Eisen. Nur der Kräftigste kann seinen ganzen Mann stehen und das höchste Gut, die Freiheit des Vaterlandes, erhalten.

19. September 1914

1914 09 19-3

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 19. September 1914

Der Fußballclub unterstützt den Vaterländischen Frauenverein.

Morgen, Sonntag den 20. September,
nachmittags 4 Uhr
Großes Fußball-Wettspiel
gegen
Solinger Fußballclub 95 1. M. (Liga).

Der Reinertrag dieses Wettspiels wird der hiesigen Ortsgruppe des Vaterländischen Frauenvereins überwiesen.
Eintritt 20 Pfg., Schüler 10 Pfg.
Hildener Fußballclub 03.

29. August 1914

29AugSport

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 28.8.1914, Anzeigenteil

Der Sportverein Viktoria beklagt den Mitgliederschwund aufgrund der Mobilmachung, appelliert aber an die Mitglieder, trotzdem an den Übungsabenden teilzunehmen, damit der Körper auf den kriegerischen Beruf vorbereitet werden kann.

Sport. Fußball. Die Mobilmachung hat auch in die Reihen der Sportvereine große Lücken gerissen. Gar mancher Verein ist fast mit seinen sämtlichen Mitgliedern in den Krieg gezogen. Vom hiesigen Sportverein Viktoria e.V. sind weit über die Hälfte der Mitglieder hinausgezogen oder harren nach mit Ungeduld des Rufes zu den Fahnen. Von einem regelrechten Sportbetriebe kann nun leider keine Rede mehr sein und der neue, mit vielen Kosten hergerichtete Sportplatz kann seinem Zwecke vorläufig in dem vorgesehenen Umfange nicht dienen. Die junge Sportbewegung hat das, was man sich von ihr versprochen hatte, gehalten. Berichtet doch der Vorstand des für Westdeutschland maßgebenden Verbandes, dass weit über 70 Prozent dem Rufe des obersten Kriegsherrn folgten. Fast die gesamte Leitung des Verbandes musste einrücken. Infolgedessen sind auch alle Meisterschaftsspiele abgesagt worden.

Es ist nun bereits der Meinung Ausdruck gegeben worden, dass man während des Krieges von jeder sportlichen Tätigkeit absehen solle. Dieser Ansicht muss entgegengetreten werden. Gerade die zurückbleibende Jugend kann in dieser Zeit nichts Besseres tun, als durch leibliche Übungen wie Fußballspiel und Leichtathletik den Körper auf den kriegerischen Beruf vorzubereiten. Es ist wahrlich keine Zeit für die jungen Leute zum Stubenhocken oder auf der Straße umherzuspazieren und sensationslüstern nach Neuigkeiten zu spähen, sondern auf jede Weise sollte man sich einen gesunden Körper zu erhalten suchen, der gleich unentbehrlich ist für die Strapazen des Feldzuges wie für die Krankenpflege. Wer rastet, der rostet! Darum hat sich auch die Leitung des Sportvereins Viktoria entschlossen, für die noch zurückgebliebenen Mitglieder den Sportbetrieb an den Wochentagen wieder aufzunehmen. Es wird an jedem Dienstag und Freitag Abend von 6 Uhr auf dem neuen Sportplatze geübt und es ergeht hiermit an jedes Mitglied der Ruf, recht zahlreich zu den Übungsabenden zu erscheinen.                                            Croonen

13. August 1914

1914 08 13-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 13. August 1914

Turnen im Verein wird als Wehrerziehung gepriesen.

Turner, auf zum Streite,
Tretet in die Bahn!

Für die nicht zur Fahne einberufenen Mitglieder wird der Turnbetrieb unverändert weitergeführt. Insbesondere rechnen wir auf die allgemeine Beteiligung der Jugendturner, weil unser deutsches Turnen anerkanntermaßen die beste Vorbereitung für die Militärzeit bildet. Von allen Mitgliedern erwarten wir, daß sie sich, soweit es ihre Zeit nur irgendwie erlaubt, Mann für Mann in den Dienst des Vaterlandes stellen.

Allgem. Turnverein e. V.
Hilden, Deutsche Turnerschaft Kreis VIIIb.

28. Juli 1914

Unbenannt-1 Kopie_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch. Anzeige im Niederrheinischen Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 28. Juli 1914

Im Lokalteil der Zeitung warb der Turnverein Goch für die „Rekruten-Riege“, um sich auf die Militärzeit vorzubereiten. Bereits 1910 bildete der Turnverein Goch in einer Zeit des allgemeinen Aufrüstens eine „Rekruten-Riege“, damit sich die jungen Leute vor Antritt des Soldatendaseins mit dem Militärleben vertraut machen konnten. 1913 veranstalteten der Gocher Turnverein, der Schwimmverein Goch und der Fußballclub Viktoria Goch Kriegsspiele und Geländeübungen: Vor dem Ersten Weltkrieg waren Kriegsspiele in den Sportvereinen üblich. Über das Kriegsspiel, das zusammen mit Vereinen aus Kleve am 16. Februar 1913 im Reichswald durchgeführt wurde, berichtete die Gocher Zeitung folgendes: „Die rote Partei wurde von den Gocher Vereinen, die blaue von den Clever Vereinen gestellt. Die Kriegslage war folgende: Am Vormittag hatte ein Gefecht in Höhe Asperden stattgefunden, welches für Blau ungünstig verlief. Nach größeren Verlusten zog sich Blau in Richtung Cleve zurück. Kavallerie-Patrouillen, welche den Rückzug des Feindes beobachteten, meldeten, dass derselbe südlich von Cleve zwischen Hau und Materborn kehrt machte. Es wurde angenommen, dass er Verstärkung erhalten und nordöstlich des Reichswaldes eine Verteidigungsstelle errichtet hat. Durch die Kriegsspiele sollten die freundschaftlichen Beziehungen der einzelnen Vereine, die Leibesübungen betreiben, in Goch sowie mit der Nachbarstadt Kleve gefördert werden. Nach dem erfolgreichen ersten Versuch fanden weitere Kriegsspiele im Reichswald am 15. März, am 18. April und am 17. Mai 1913 statt.

Aufruf des Turn-Vereins, Goch. An alle wehrpflichtige deutsche Jünglinge und Männer der Vaterstadt und Umgebung, Mitglied oder Nichtmitglied, geht der Ruf, sich einzufinden in die Reihen der Turner.

Tapferer Streiter, Helden, ganze Männer bedarf in diesen schweren Tagen das Vaterland!
Jede Minute die verloren geht, ist ein Verlust für uns, ein Gewinn für den Feind.
Darum stählt eure Muskel, schärft euer Auge und weckt den Mut im edlen Turnen und fördert so die schlummernden Kräfte, die euer junger starker Körper birgt, dass, wenn ihr binnen kurzer Zeit hineilt zu den Fahnen, es euch leichter fällt die Waffe, die das verräterische Herz des blutdürftigen Feindes treffen soll, die Waffe, die Eltern, Brüder, Schwester, Weib und Kind ja das ganze Vaterland schützen soll vor Frevel und Mord, zu führen lernt.

Darum hinein, Jungdeutschland, in die Reihen der Turner!